Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Das neue Amazon-Wearable mit Alexa kann Gefühle erkennen
AI Wearables 2 Min Lesezeit 5 Kommentare

Das neue Amazon-Wearable mit Alexa kann Gefühle erkennen

Die Welt der Wearables wagt einen Sprung in die Zukunft mit neuen Features. Als wenn es nicht schon genug war, dass Euer Fitness-Tracker Schritte aufzeichnet, arbeitet Amazon an einem Gerät, das Eure Emotionen erkennt.

Laut Bloomberg entwickelt Amazon dieses Gerät in Zusammenarbeit mit Lab126, der Firma, die für das Fire Phone von Amazon oder die Echo-Lautsprecher verantwortlich ist. Dieses neue Wearable, das durch die intelligente Assistentin Alexa per Stimme aktiviert wird, soll in der Lage sein, menschliche Emotionen zu erkennen und zu analysieren.

Das Gerät, das eine Smartwatch oder ein Fitness-Tracker sein könnte, soll sein Mikrofon benutzen, um die Stimme zu untersuchen, sie dann zu analysieren und daran die Stimmung und die übertragenen Emotionen zu erkennen. Auf diese Weise könnte das Gerät, synchronisiert mit dem Smartphone, den Träger beraten, wie man effektiver mit anderen interagieren könnte. Auf die gleiche Weise wäre es in der Lage, zu erkennen, ob der Besitzer hungrig ist und daraufhin ein Rezept vorschlagen, oder Müdigkeit diagnostizieren und eine Pause zu empfehlen.

Der Prototyp mit dem Codenamen Dylan befindet sich in einem Beta-Testprogramm, und es ist unklar, ob er jemals auf den Markt kommen wird. Das Unternehmen hat es vorerst abgelehnt, Kommentare abzugeben.

Wearables Fitness 03
"Hi, ich glaube, du hast einen schlechten Tag." / © Jacob Lund/Shutterstock

Wenn es tatsächlich auf den Markt kommt, wäre es das erste tragbare Gerät des Unternehmens und Alexas erster Ausflug in diese Kategorie. So würde der digitale Assistent von Amazon den Weg ans Handgelenk der Benutzer finden.

Haltet Ihr so ein Teil für notwendig oder sinnvoll?

Quelle: Bloomberg

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich glaube nicht, dass das wissenschaftlich zuverlässig funktioniert. Um die Peripher-Physiologischen Parameter ermitteln zu können genügt es nicht eine Armbanduhr umzubinden (und in ein Mikrofon zu sprechen). Das funktioniert noch nicht einmal bei der Pulsmessung.

    Mal davon abgesehen braucht kein Mensch eine Uhr die einem sagt was man selber weiß. Ich würde auch nie auf die Idee kommen bei schlechter Laune auf eine App zu vertrauen.


  • Nein kann es nicht.
    Ich kann den miesesten Tag meines Lebens haben und gaukel meiner Kundschaft super Laune vor. Warum? Ich trenne meine Laune von meinem Auftreten..... was wäre ich sonst ein schlechter Verkäufer.
    Und deswegen kann dieser Elektroschrott meine Gefühle nicht erkennen.


  • Wenn man inzwischen zu blöd ist, seine schlichten Emotionen (Hunger ist keine Emotion by the way, oder doch?) selbst zu erkennen, ja was hilft dann, ein Amazon-Gerät. Bald macht Amazon alles für uns, wenn wir uns auf dem Klo sitzend unser Geschäft verrichtet haben z.b. dann wird Amazon Klo uns den Hintern abwischen, Amazon Dental wird uns die Zähne putzen und die Amazon-Komplett-Küche macht das Essen.... Ich freue mich ja so auf unsere Amazon-KI-Super-Duper-Zukunft.

    Aber jetzt mal konkret, die Stimme nach Emotionen zu analysieren, kann das funktionieren? Ich habe zweifel, die Menschen sind doch wirklich sehr unterschiedlich auch im Ausdruck von Emtionen, gerade wenn es um die oben genannten Beispiele geht.


    • Moin,

      Karl muss Dir zu 100 % Recht geben auch wenn Einiges bei "AMAZON"interesant klingt,aber Privatshäre ist dennoch Wichtig und sollte respektiert werden, trotzdem bin ich "Amazonfan"...

      Schönes Wochenende
      Gruß Gerry


  • Das geht auch ohne dass man die ganze Zeit DÖF - Codo spielt?