Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Q: Der erste geschlechtsneutrale Sprachassistent

Das ist Q: Der erste geschlechtsneutrale Sprachassistent

Weder Mann noch Frau: Geschlechterbarrieren sind dazu da, um überwunden zu werden und das ist in diesen Zeiten umso wichtiger. Mit dieser Idee wurde Q ins Leben gerufen, der erste geschlechtsneutrale Sprachassistent.

Q wurde entwickelt, um die geschlechtsbezogene Verzerrung und Diskriminierung in der Tech-Welt zu beenden, und wurde auf dem South by Southwest (SXSW), einer Kombination aus Konferenz und Festival zu den Auswirkungen von Technologie auf die Gesellschaft in Austin (Texas) präsentiert.

Während mehrere Länder der Welt damit begonnen haben, ein drittes Geschlecht anzuerkennen, wollen sich auch einige Tech-Firmen der Idee dahinter anschließen und sich von den traditionellen Geschlechterrollen wegbewegen.

q genderless voice assistant 1
Alexa von Amazon ist eine Frau. / © Genderless Voice

Qs Stimme ist weder weiblich noch männlich. "Die erste Stimme ohne Geschlecht" - wie Q von ihren Schöpfern genannt wird - wurde unter anderem von der Agentur VIRTUE und Organisationen wie Copenhagen Pride sowie Equal AI entwickelt. Q soll sich von den bisherigen digitalen Assistenten unterscheiden und eine neue Möglichkeit auf dem Markt eröffnen.

"Wir wollen die Aufmerksamkeit führender Technologieunternehmen, die mit KI zusammenarbeiten, auf uns ziehen. Um sicherzustellen, dass sie sich bewusst sind, dass eine binäre Geschlechterordnung viele Menschen ausschließt. Wir wollen sie inspirieren, indem wir zeigen, wie einfach es tatsächlich wäre zu erkennen, dass bei der Entwicklung von Geräten der künstlichen Intelligenz mehr als zwei Geschlechter existieren. Hier geht es darum, den Menschen Entscheidungen und Optionen zu geben", sagt Thomas Rasmussen, Leiter der Kommunikation bei Copenhagen Pride.

q genderless voice assistant 2
Im Google Assistant könnt Ihr wählen, ob Ihr eine männliche oder weibliche Stimme wollt. / © Genderless Voice

Alexa von Amazon, Siri von Apple, der Google Assistant oder Cortana von Windows - letzteres praktisch ausgestorben, dominieren den aktuellen Markt der digitalen Assistenten. Es stimmt, dass man in einigen Fällen das Geschlecht wählen und sich sogar zwischen verschiedenen Arten von Stimmen entscheiden kann, aber die meisten haben standardmäßig eine weibliche Stimme.

Doch das rückt die Frau in den Augen Einiger in die Rolle des Befehlsempfängers, obwohl die Unternehmen dahinter immer von der Notwendigkeit sprechen, eine Stimme bieten zu wollen, mit der sich die Benutzer wohler fühlen. Q könnte also diese Lücke auch für Menschen schließen, die sich mit keinem der beiden vorgegebenen Geschlechter identifizieren.

q genderless voice assistant 3
Siri, Apples Assistentin, hat auch ein Geschlecht / © Genderless Voice

Wird das dritte Geschlecht also auch endlich in der Tech-Welt ankommen? Im Moment ist es nur ein Projekt und auch steckt hinter dieser neutralen Stimme keine künstliche Intelligenz. Wir werden also sehen müssen, ob das Q Wirklichkeit wird, und wir uns eines Tages für eine geschlechtslose Assistentin entscheiden können.

Im Nachfolgenden könnt Ihr hören, wie ein wirklich neutraler Sprachassistent klinkt: Q agiert auf einer Frequenz zwischen 145 und 175 Hz und soll damit weder männlich noch weiblich klingen. Aufgenommen wurden dafür mehrere Stimmen von Menschen, die sich weder als Frau noch Mann sehen. Dann erledigte ein großes Team von Linguisten und Sound-Designern den Rest.

Was haltet Ihr von Q? Ist solch ein/e Sprachassistent/in notwendig, um die Geschlechterbarrieren abzubauen?

AI

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Camilo usw. vor 4 Monaten

    Ich frage mich, ob bei solchen Projekten auch mal die gefragt werden, die sich für ein transsexuelles Leben entschieden haben.
    Oftmals stört es gerade die betroffene Personengruppe viel weniger bis gar nicht, ob eine komplett geschlechtsneutrale Umwelt entsteht oder nicht.
    Vielmehr sind es Genderextremisten, die ihre Überzeugung den vermeintlich Unglücklichen überstülpen wollen, um durch diese Instrumentalisierung ihre eigenen Interessen verwirklichen zu können.
    Bestes Beispiel sind hierbei übereifrige Pädagogen, die vor Jahren beschlossen, Menschen mit einer Behinderung nicht mehr mit dem Wort "Behinderung" zu "schickanieren", sondern sie stattdessen "Menschen mit besonderen Bedürfnissen" zu nennen, was aber keineswegs gut bei dieser Personengruppe ankommt (sie wurden aber auch nicht nach ihrer Meinung gefragt).
    Als nächstes nahmen sich besagte Personen dann die korpulenten Menschen vor und entschieden für sie, dass die Wörter "dick", "fettleibig" etc. diskriminierend währen und man einen anderen Begriff in der pädagogischen Landschaft bräuchte. Kurzum, man kreierte das IN KEINER WEISE DISKRIMINIERENDE WORT "Rundwüchsig". Ich denke, dass dieses Wort ein Traum für jeden gepeinigten dicken Menschen ist, mit dem er sich hervorragend arrangieren kann ohne sich bloßgestellt zu fühlen (Ironie off).
    Das Ergebnis ist, dass man in der pädagogischen Landschaft jetzt nicht mehr von einem korpulenten Menschen mit einer Behinderung spricht sodern von RUNDWÜCHSIGEN MENSCHEN MIT BESONDEREN BEDÜRFNISSEN.
    Das passiert, wenn übereifrige oder radikaldenkende Menschen anfangen, für Andere zu entscheiden, was sie wollen und was gut für sie ist.
    Ich persönlich fände eine geschlechtsneutrale Welt unglaublich traurig und langweilig, weil sie einem mit das Schönste nimmt, was es auf der Welt gibt: die Interaktion zwischen den Geschlechtern.

  • DiDaDo vor 4 Monaten

    Wollen die Gegenderten jetzt schon nicht mehr von eindeutig weiblichen oder männlichen (künstlichen) Existenzen angesprochen werden? Ich dachte wir sollen sie normal behandeln...

  • K. Lauer vor 4 Monaten

    So ganz einig scheint sich die Autorin nicht zu sein, ob das geschlechtslose Dingens nun männlich oder weiblich ist. Mal wird die eine Form genutzt, mal die andere.
    Und eine "geschlechtslose Assistentin" ... ja, ne is klar. Die deutsche Sprache ist offensichtlich noch nicht so weit.

    Ich finds gut. Soll halt jede Nische ihr Produkt haben.

    Krank find ich nur Leute, die andere aufgrund ihrer Andersartigkeit als krank bezeichnen.

  • Montgomery K. vor 4 Monaten

    Kann die Welt nicht endlich untergehen? oder wie bekloppt muss die Menschheit noch werden bevor Sie erlöst wird???

  • Tim Claessens vor 4 Monaten

    Jetzt geht der bescheuerte Gender Wahn auch hier los 🙄

92 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich finde die Stimme an sich ganz gut, sie ist für mich aber ehr männlich. Doch ich finde das alles ziemlich übertrieben. Es ist aus meiner Sicht notwendig Geschlechterrollen anzuerkennen, die nicht eindeutig sind bzw. Menschen eine Option zu geben, die sich in keinem der Geschlechter wohl fühlen, doch dabei wird teilweise übertrieben. Nordamerikansiche Ureinwohner hatten ein drittes Geschlecht in ihrer Gesellschaft integriert, es war ganz natürlich und so sollte es überall sein, aber nicht diese künstliche Übertreibung.


    • Das Problem ist, dass solche Übertreibungen fast niemals von den Menschen kommen, die sich ernsthaft für ein Thema engagieren. Aber wie es halt immer ist, wenn etwas durch die Medien Aufmerksamkeit erfährt, es gibt Trittbrettfahrer, die etwas von dem Ruhm abhaben wollen. Und die sind es dann auch meist, die solche Übertreibungen hervorbringen und einer Sache eher schaden als nutzen. So verhält es sich auch hier mit der Stimme Q. Das sind Trittbrettfahrer, die sich an ein Thema, das mediale Aufmerksamkeit erfährt, anhängen möchten. Das Thema selbst bleibt aber durchaus ein wichtiges, denn die Menschen, die es betrifft, leiden wirklich darunter.


  • Weltweit wird ja gern diskutiert ob Gott nun Mann oder Frau ist oder doch beides Geschlecht und doch wieder kein Geschlecht hat, obwohl in der Bibel steht: „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.“


  • Schluss mit dem Gender Gaga.


  • Also von mir aus kann jeder sein was er will, kann sich als das fühlen was er will aber er muss damit nicht hausieren gehen. Besonders nervig, wenn sich Leute zu Anwälten von Dingen machen, die sie gar nicht betreffen. Ich oute mich hiermit als eindeutig maskulin, ob das nun populär ist oder nicht und ich lege großen Wert auf Geschlechterunterschiede (nicht bei den Einkommen). Wenn jemand meint, kein Geschlecht zu haben, bitte sehr, ich habe damit kein Problem, möchte mich aber darüber eigentlich nicht unterhalten. Und schon gar nicht von irgendwelchen unsympathischen Quiek Assistenten belästigt werden.


  • Ich finde es ja schon erstaunlich, wie sich hier Leute, die keinerlei Nachteil daraus haben, sich mit einer Inbrunst dagegen ereifern, als würde es an ihren Stolz oder ihren Geldbeutel gehen. In der Regel sind das auch noch Leute, deren Bildung zum Thema eigentlich nur aus Überschriften oder aus Hasskommentaren in diversen Medien besteht. Ich finde es echt krass, was für eine ichbezogene, intolerante und empathielose Gesellschaft wir geworden sind.


    • Und wenn solche Menschen dann auch noch Parteien wählen dürfen, siehste was aktuell bei rauskommt.


    • Natürlich entsteht daraus ein Nachteil, nicht heute und nicht morgen aber mit dem laufe der Zeit fühlt sich jeder dann irgendwie beleidigt.

      Ich durfte noch ein negerkuss Brötchen in der pause kaufen und abends ein Zigeuner Schnitzel bestellen. Ist heute aber nicht mehr politisch korrekt. Heute denkt einfach jeder er ist was besonderes oder gehört zu einer Rand Gruppe und möchte daher bevorzugt von der Gesellschaft behandelt werden. Ist das nicht der Fall ist die Gesellschaft ja böse und diskriminierend. Jeder hat sich ein Stück weit an die Gesellschaft anzupassen nicht umgekehrt. Wir können es nicht jedem Recht machen und wir sollten aufhören das zu versuchen.


      • Ich finde es sehr gut, dass die Gesellschaft langsam lernt, dass es nicht nur schwarz/weiß, gut/böse, Inländer/Ausländer, Workaholic/Fauler Sack, etc. gibt, sondern dass jeder Mensch seine eigene Persönlichkeit, seinen eigenen Wert und die damit einhergehenden Bedürfnisse hat. Niemand sollte sich über den anderen stellen, auch nicht die Menschen im Zwischenspektrum.


      • Zigeunerschnitzel ist nicht mehr erlaubt?


      • Zumindest politisch nicht mehr korrekt.


      • Das es in den meisten Fällen nicht nur schwarz und Weiß gibt ist richtig, aber seit einiger Zeit habe ich das Gefühl das die Gesellschaft eben versucht es jedem recht zu machen.
        Um bei deinem Beispiel zu bleiben. Natürlich gibt es zwischen Leuten die viel arbeiten und Leuten die wenig Arbeit einen großen Bereich dazwischen. Das ist aber normal.
        Normal ist es aber nicht wenn ein paar Leute nicht wissen was sie sein wollen und nun erwarten dass die Gesellschaft diesem "wischi waschi ich weiß nicht was ich sein will" anpasst.


  • Was für ein Bullshit, es gibt kein drittes Geschlecht, entweder Stecker oder Buchse so ist es bei den Säugetieren nun mal. Und wer sich in seiner Haut nicht wohlfühlt kann dies ja auch ändern.

    Hier mal Zitat aus Wikipedia:
    "Ein drittes Geschlecht soll Personen bezeichnen, die sich in das heteronormale Geschlechtssystem („Frau“ oder „Mann“) nicht einordnen lassen (wollen)"

    Also sie WOLLEN sich nicht einordnen lassen, das ist ja für die Personen auch ok, kann jeder für sich selbst entscheiden aber zu erwarten dass der Rest der Welt sich dieser Störung anpasst ist absolut lächerlich.


    • Die wikipedia wird auch von Menschen geschrieben. Und manche schreiben dort sehr "voreingenommen".

      Gerade bei kontroversen Themen ist die wikipedia mit Vorsicht zu genießen...


  • Q? Ich will die Stimme von John de Lancie ;)


  • Westlichen Gesellschaften, denen es zu gut geht, beschäftigen sich mit solchen Randthemen anstatt mit echten Problemen.

    Interessanterweise wird dieses Gender-Gaga nicht für negativ besetzte Begriffe verwendet. Also: Verbrecher und Verbrecherinnen oder Terroristen und Terroristinnen.

    Man findet hier interessante Parallelen zum Feminismus und Frauenquoten.

    Die Femistinnen forderten z.B. nicht den gesetzlichen Grundwehrdienst für Frauen ein.

    Die Quotenbefürworter fordern keine Frauenquote bei der Müllabfuhr.

    In Brandenburg wird eine 50%ige Frauenquote für zu wählende Politiker beschlossen. Interessanterweise gilt die Regelung nicht für die Frauenpartei. Diese darf mit 100% weiblichen Kandidaten zur Wahl antreten.

    Viele Politiker haben echt einen an der Klatsche. Man verabschiedet in Berlin ein Gesetz, das Toiletten fürs dritte Geschlecht vorschreibt. Daß dies Milliarden an Steuergeldern kostet, die anderswo sinnvoller investiert werden könnten wird geistig einfach ausgeblendet.

    Hauptsache man fühlt sich moralisch überlegen und gut dabei.


    • Selbstverständlich spricht man auch von Terroristinnen. Geh ein paar Jahrzehnte zurück, als in Deutschland die RAF noch aktiv war, da war der Begriff Terroristinnen ständig in den Medien. Die RAF bestand zu großen Teilen ja auch aus Frauen.


      • @Tenten: Ich habe aber nie die Schlagzeile gelesen "Die Terroristen und Terroristinnen des IS".
        Ich den Zeitungen ist stets von Tätern und nicht Täterinnen die Rede, oder von Dieben und nicht Diebinnen.

        Klar wenn man die Begriffe im direkten Zusammenhang mit einem weiblichen Vornamen verwendet, dann wird tatsächlich korrekt gegendert.
        So zum Beispiel geschehen bei den Terroristinnen der RAF, wie du richtig erwähnt hast.

        Ich bin übrigens dafür, daß es zukünftig nicht mehr "das" Mädchen sondern "die" Mädchen im Singular heisst.
        Auch sollt der Artikel von "der" Mensch in "das" Mensch geändert werden. 😉😆😂


      • Ich denke, es ist durchaus sinnvoll, wie es gehandhabt wird, nämlich gerade bei Schlagzeilen das Geschlecht der Mehrheit zu verwenden. Und das sind nun mal zum größten Teil Männer. Der Anteil an weiblichen Terroristen oder Verbrechern ist doch recht gering. Man spricht ja auch allgemein von Klofrauen, obwohl auch Männer diesen Beruf ausüben. Ich denke, du verstehst die Analogie.


      • @Tenten Ich verstehe die Analogie mit der "Klofrau". 😉

        Am Ende kann man es nicht jeder kleinen Minderheit in diesem Land recht machen: Juden, Hindus und Muslime sind freiwillig ins Land der Schweine- und Rindfleischfresser eingewandert.
        Vegetarier, Veganer, Fruktarier... kein Ende in Sicht.
        Leben und leben lassen, aber nicht ständig mit immer neuen Forderungen die Mehrheitsgesellschaft triezen.

        Wenn der Behinderte keine Geschlechtspartnerin findet, ist es nicht Aufgabe der Krankenkasse ihm die Prostituierte zu bezahlen.
        Im Grundgesetz ist kein Recht auf die staatlich alimentierte Auslebung des Sexualtriebs verankert. Wenn der Behinderte nur mittels Selbstbefriedigung oder feuchten Träumen zum Orgasmus kommt, verletzt dies nicht seine Menschenwürde.


      • Es gibt durchaus ausreichend weibliche Terroristinnen, um sie nicht unter den Teppich zu kehren. Sie haben das gleiche Recht auf Beachtung wie alle Berufsgruppen!


      • "die Mädchen" im Singular verträgt sich aber nicht mit der Endung "chen". Lasst uns doch zur "Maid" zurückkehren, dann passt es.


    • Wie steht es eigentlich mit der Wehrpflicht für "Diverse"?


    • Das will ich sehen dass jemand vor aller Augen aufs diverse Klo geht :-) Ich fürchte die Dinger werden noch lange leer stehen... na ja in Berlin vielleicht doch nicht. Ich bin für Unisex, das spart Platz und Kosten, erst recht je mehr Geschlechter noch erfunden werden.


  • Mich regt diese ganze Gender-Diskusion langsam auf. Das wirkt immer als ob wir keine größeren Probleme haben. Einfachste Lösung aus meiner Sicht: als Benutzer/in wähle ich das Geschlecht meines Digitalen Assistenten. Wenn das nicht bei allen geht müssen die, die es nicht können eben Nachbessern. Meinetwegen kann es als Option dann gerne auch eine Geschlechtsneutrale Variante geben. Aber ich finde es beleidigend, wenn mir ein Geschlechtsneutraler Assistent aufgedrückt wird ohne das ich wählen kann. Das ist jetzt meine persönliche Meinung.


  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Da das Thema die Gemüter anscheinend sehr erhitzt, bitte ich Euch alle dennoch sachlich zu bleiben. Danke!


    • @Sophia: Mich erstaunt wirklich, dass ihr so ein pikantes Thema bringt und dann ernsthaft erstaunt über eine hitzige Debatte seid.
      Selber Schuld.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Eher erstaunt, dass es einige nichts schaffen sachlich zu bleiben.


      • Das ist das Hauptmerkmal einer HITZIGEN Diskussion. Dann darf man solche Themen nicht anstoßen.
        Ich bin sowieso verwirrt, dass eine Tech-Seite ein politisches Thema zur Debatte stellt!


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Beleidigungen und dergleichen sind nicht Teil einer hitzigen Diskussion! Und natürlich darf man ein Thema anstoßen und muss nicht erwarten das Menschen ausfallend werden.


      • Wer die heutige rohe Onlinelandschaft in Bezug auf brisante politische Themen auch nur ansatzweise kennt, der weiß, worauf er sich bei solchen Thematiken einlässt. Wer glaubt, dass eine Community, die sich schon bei Belanglosigkeiten, wie dem besten Smartphonehersteller, in die Haare bekommt, sich sachlich und ruhig austauscht, der muss wirklich sehr naiv sein.
        Die Diskussion bestätigt meine Annahme!

        DadoM


  • Wenn man etwas aus den Stimmen von Leuten, die sich nicht als männlich oder weiblich empfinden, mischt, erhält man eine weder männliche noch weibliche Stimme? Hmm... das liegt dann aber wohl eher am Mischen als daran, dass die Sprech*x sich nicht als männlich oder weiblich sahen. Denn wer sagt, dass der Stimmklang mit der Selbstempfindung übereinstimmt? Ich bezweifle sehr, dass Leute, denen man die zugrundegelegten Einzelstimmen vorspielen würde, an deren Sprachklang erkennen würden, dass die Sprecher weder männlich noch weiblich sind. Vielleicht würden sie bei manchen sagen "hmm, kann nicht genau sagen ob Mann oder Frau", das läge dann aber eher am individuell*x Sprech*x - umgekehrt fände man sicherlich auch Leute, die sich eindeutig als Mann oder Frau empfinden, deren Stimme aber schwierig einzuordnen ist.

    Nachdem es sich bei dem Sprachassistent*x sowieso um eine Sache handelt, wäre da nicht eine blecherne Roboterstimme wie aus einem 60er Jahre Science Fiction am besten? Ist dann nicht mal menschlich, da hört man dann gleich dass man mit einem technischen System spricht :D

    Allerdings ist es lächerlich, sich über Gendern aufzuregen, wenn irgendjemand mit diesem Gedanken eine Sprachassistentenstimme entwirft. Tut ja keinem weh, und vielleicht freut sich jemand darüber (und auch "ich will selbst die Stimme wählen dürfen" zieht als Gegenargument nicht - denn das träfe auf etliche Sprachassistenten zu. Oder kann man bei Alexa, Siri, Google Assistant, Bigby, Cortana & Co überall unter verschiedenen Stimmen wählen?)


  • Ich bin ja ohne all den digitalen Luxus groß geworden und doch finde ich mich damit zurecht, was mich allerdings generell überfordert ist die neue Mode der Geschlechtsneutralität.

    Wer Hetero sein will, der soll es sein und wer sich beim gleichen Geschlecht wohler fühlt, auch der hat meinen Segen, ich habe da keine Berührungsängste. Zum großen Glück für die Menschen die sich im falschen Körper befinden, sind ja heute auch die Möglichkeiten fast grenzenlos um zu leben wie sie es möchten.

    Einzig und allein die Diskussion um das dritte Geschlecht was erstmal neutral zu sein hat überfordert mich gewaltig. Wir steigern uns hier in eine Neutralitätswahn und machen uns Gedanken über Dinge, auf welche sicher nicht einmal die direkt Betroffenen gekommen wären.

    Alles solange umzudeuten bis man statt "der" oder "die" ein "das" davorsetzten kann, sind das heute unsere einzigen Sorgen und löst das irgendein Problem, das diese Menschen im Alltag haben ?


    • Wie ist bei gleichgeschlechtlichen Personen die Anrede. Herr/Frau geht ja schlecht.🤔💭....
      Statt „Herr/Frau Müller/Walter/Schmidt“ heißt es dann wohl „Diverse Müller/Walter/Schmidt“?

      Oder „ Sehr geehrter Frau Müller/Walter/Schmidt“ bzw „Sehr geehrte Herr Walter/Walter/Schmidt „?

      Das alles macht doch wuschig im Kopf 😵


      • "Diverse" ist aber auch wieder weiblich, "Diverser" männlich und "Diverses" sächlich (also eher fies, kaum jemand würde "Diverses Schmidt" angesprochen werden wollen). Vielleicht doch "Divers*x", gesprochen "Diversix"? ;)

        Aber: muss Dich nicht wuschig im Kopf machen, für die allermeisten Leute ist das kein Alltagsproblem. Oder wirst Du damit ausserhalb irgendwelcher Newsmeldungen konfrontiert? Die meisten Personen sehen sich als männlich oder weiblich, da bleibt alles wie gehabt. Wenn Du jemand persönlich kennst, wird die Person Dir sicherlich sagen, wie er/sie/divers angesprochen werden möchte. Alltagsansprachen an Fremde wie "Können Sie mir bitte sagen, wie spät es ist" oder "Ein Brot bitte" oder "Einen schönen Tag noch" sind eh geschlechtsunspezifisch. Und ob Dir nun auf einem Formular ein weiteres Kästchen "Divers" begegnet, sollte Dich doch nicht so verwirren, dass Du dem Ding hilflos gegenüber stehst (das machen Formulare dann meist doch eher mit Amtsdeutsch, Bürokratie, Kleingedrucktem oder sonstigen Auswüchsen ;) "Sind Sie nach §23 Absatz 2 des WirrGS berechtigt, ...").


  • Ich bin verwirrt. Geht es hierbei nun um den Genus oder den Sexus?


  • Schon wieder dieser Gender-Unsinn. Sollte der/die Anwender*In nicht selber entscheiden können welche Stimme er/sie hören will, wie es z.B.bei Navigationsgeräten seit Jahren möglich ist?


  • Ben vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Was ein Schwachsinn. Geschlechtsneutraler dingsbums. Als ob's nicht genug wirkliche Probleme im Dummland gäbe. Es gibt zwei Geschlechter, Männlich und Weiblich. Alles andere sind Hirngespinste von Leuten die nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Uns wenn halt jemand mit Gg Partnern zusammenleben will, sollen sie er doch. Einen Aufriß muss man deswegen nicht machen.


    • Man merkt, du hast vom Thema null Ahnung und überspielst das mit markigen Sprüchen. Leider ist die Welt nicht ganz so einfach wie in deiner Vorstellung.


      • Ben vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Genau, keine Ahnung. In welcher Sxhuke5 hast du deinen Namen Tanzen gelernt! und genau da kommt der Käse her. Wenn Kinder schon im Kg entsexualisiert werden wissen sie eben später im Leben nicht was sie sind. Da fängts dann an mit den fehlenden Latten...

        Soetwas sind reine Wohlstands Probleme einer Gesellschaft die meint auf einer höheren Ebene zu schweben. Alles ist toll, alles ist bunt. Und dann kommen noch ein paar die nicht mehr wissen was Sache ist mit sich selbst, oh das sind dann höhere Wesen mit einem 3. oder x. Geschlecht, alles klar. Ja da muss man sich schon rein-fühlen, für die ganz korrekten die meinen jeden Gammelhype mit zu machen gibt's dann alsbald ne Geschlechtslose Produktlinie. Geht doch :D

        Ganz einfach, schwer wirds nur wenn man sichs schwer macht, oder mans iwann mal schwer gemacht wurde.

        Kopfschütteln


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Solche Kommentare gehen gar nicht Ben, wir haben dir dazu auch eine Nachricht geschrieben!


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Es gibt eben nicht nur zwei Geschlechter und nein das sind keine Hirngespinste. Auch wenn man mit die neutrale Stimme nicht toll findet ist dies kein Grund Menschen mit anderen Gedanken anzugreifen.


      • Auch in der Natur gibt es nicht nur ein Geschlecht. Bei Seepferdchen tragen Männer die Kinder aus👍


      • Ben vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Achso, dann zeig mir doch mal das 3. Oder all die anderen Geschlechter! kannste wohl nicht. und jetzt? Kopfsache? oder stimmt etwas Grundsätzlich nicht? und es wird auch niemand angegriffen, denk doch mal nach. Ich würde auch gerne mal sehen wie so eine, für mich extrem befremdliche Zukunft aussieht. Dieser Genderwahnsinn bringt uns ja nicht weiter, er bringt im Zweifelsfall nur weiteres Unheil über die kleinsten.

        Wie ist das noma mit dem Kinder kriegen!?

        Geht sowas gleichgeschlechtlich? Klar, Adoptionen gibts ja auch noch, man muss ja nur kleine Kinderseelen vergewaltigen, die dann selbst ein Lebenslanges Trauma mit sich rumschleppen.

        Wie kann man nur so Pervers sein! Extrem krank im Kopf...


      • Ben vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        oh, ein Seepferdchen, hallo kleines! Mensch, Mann trägt kein Kind aus, warum? weils die Natur nicht so will.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Och bitte keine Diskussion auf so einem kruden Niveau. Du bist dagegen, ein drittes Geschlecht einzuführen, kein Problem, ist ja dein Recht dagegen zu sein. Du schreibst, dass hier keiner angegriffen wurde, tust aber kurz später auf massive Art und Weise. Warum muss man gleich so extrem reagieren, nur weil andere Menschen eben nun mal anderer Meinung sind? Ich persönlich kann mich in Menschen, die sich eben nicht männlich oder weiblich fühlen, nicht hereinversetzen, da ich mich eben nicht so fühle. Du offensichtlich eben auch nicht, meinst aber über andere urteilen zu können. So eine Einstellung finde ich ehrlich gesagt einfach nur schade, und solche harschen Kommentare wie deiner haben hier in dem Ton auch wahrlich nichts verloren.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Du kannst gern eine eigene Meinung zu dem Thema haben, beleidigen musst du diese Menschen dann hier dennoch nicht. Es ist nicht ok hier dann zu sagen das ist "pevers und krank im kopf"


      • Fühlst dich wohl an deinem Pimmelchen....ääähhhh an deiner männlichen Ehre gekratzt, Ben? Merke: es gibt Menschen die anders empfinden als du.


      • Ben vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Das ist natürlich stark beleidigend und rassistisch dazu. Dazu liegst du sowas von falsch, das liegt wohl in deiner Natur so gegen böse zu schießen, was ein Niveau. Danke für deine eig Blosstellung!

        Persönlich hab ich niemand angegriffen, es geht um die sache und wie krank das alles ist. Wenns normal wäre würde die Natur das richten und nicjt ein paar durchgeknallte die versuchen das Salonfähig und Normal zu machen bzw hinzustellen. is halt so. Man muss ja nicht alles durchgehen lassen...


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Vielleicht liest du deinen Kommentar noch einmal Ben und atmest einmal tief durch. Ja, die Beleidigung von Don Jorge ist alles andere als angemessen, aber deine Kommentare eben auch nicht.

        Die Natur sorgt übrigens auch dafür, dass es Menschen gibt die mit beiden Geschlechtsmerkmalen geboren werden, nur mal so als Denkanreiz.


      • Ben vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Natürlich, auch die Natur dreht mal durch. Oder liegt sowas evtl auch an der Probierwut, wer weiss. Die Regel ist es nicht, es liegt wohl im untersten Promillebereich, eher noch Faktor 1000 darunter, wenn überhaupt. Hat so jemand schon mal Kinder auf die Welt gebracht, oder sperrt sich dann die Natur auf natürliche Weise doch dagegen? Eher ja.

        es ust schon eine müsige Diskussion, wobei die Natur das doch regelt und kein Weltverbessererakteur oder so. Da kann man dazu stehen wie man will, ich steh auf der seite der Natur;)

        Passt doch!


        Bin ganz cuul. Andere scheinbar nicht, es fühlen sich ja einige Persönlich verletzt oder so. Wie Goldig...


      • Wie, Ben, beim Austeilen wie ein Großer, und wenn's ans Einstecken geht Mimimi? Du bist ja putzig...


  • Ich frage mich, ob bei solchen Projekten auch mal die gefragt werden, die sich für ein transsexuelles Leben entschieden haben.
    Oftmals stört es gerade die betroffene Personengruppe viel weniger bis gar nicht, ob eine komplett geschlechtsneutrale Umwelt entsteht oder nicht.
    Vielmehr sind es Genderextremisten, die ihre Überzeugung den vermeintlich Unglücklichen überstülpen wollen, um durch diese Instrumentalisierung ihre eigenen Interessen verwirklichen zu können.
    Bestes Beispiel sind hierbei übereifrige Pädagogen, die vor Jahren beschlossen, Menschen mit einer Behinderung nicht mehr mit dem Wort "Behinderung" zu "schickanieren", sondern sie stattdessen "Menschen mit besonderen Bedürfnissen" zu nennen, was aber keineswegs gut bei dieser Personengruppe ankommt (sie wurden aber auch nicht nach ihrer Meinung gefragt).
    Als nächstes nahmen sich besagte Personen dann die korpulenten Menschen vor und entschieden für sie, dass die Wörter "dick", "fettleibig" etc. diskriminierend währen und man einen anderen Begriff in der pädagogischen Landschaft bräuchte. Kurzum, man kreierte das IN KEINER WEISE DISKRIMINIERENDE WORT "Rundwüchsig". Ich denke, dass dieses Wort ein Traum für jeden gepeinigten dicken Menschen ist, mit dem er sich hervorragend arrangieren kann ohne sich bloßgestellt zu fühlen (Ironie off).
    Das Ergebnis ist, dass man in der pädagogischen Landschaft jetzt nicht mehr von einem korpulenten Menschen mit einer Behinderung spricht sodern von RUNDWÜCHSIGEN MENSCHEN MIT BESONDEREN BEDÜRFNISSEN.
    Das passiert, wenn übereifrige oder radikaldenkende Menschen anfangen, für Andere zu entscheiden, was sie wollen und was gut für sie ist.
    Ich persönlich fände eine geschlechtsneutrale Welt unglaublich traurig und langweilig, weil sie einem mit das Schönste nimmt, was es auf der Welt gibt: die Interaktion zwischen den Geschlechtern.


    • Rundwüchsig :-D das muss ich mir merken!


    • Nicht behindert sondern gehindert oder eingeschränkt heißt es eher, je nach dem was ein Mensch an Erkrankung oder Schicksal erlitten hat. Ob ein Mensch besonders bedürftig ist, muss im Einzelfall immer geprüft werden.


    • "Rundwüchsig" kannte ich auch noch nicht. Damit kann man jetzt also alle Rundwüchsigen betiteln (wobei ziemlich viele davon - nicht alle - ja nicht einfach so gewachsen sind, sondern daran durch entsprechende Ernährungs- bzw. Lebensweise durchaus aktiv mitgearbeitet haben, ich finde das "wüchsig" klingt irgendwie so nach "ohne eigenes Zutun", das ist aber lediglich wie das von mir persönlich empfunden wird), ohne dass diese sich dadurch irgendwie herabgewürdigt vorkommen? "Du, Rundwüchsiger, kannst Du mir bitte mal das Salz rüber reichen?".

      Gelöschter Account


    • RUNDWÜCHSIG... ich lache mich schlapp.


  • Wollen die Gegenderten jetzt schon nicht mehr von eindeutig weiblichen oder männlichen (künstlichen) Existenzen angesprochen werden? Ich dachte wir sollen sie normal behandeln...


  • So ganz einig scheint sich die Autorin nicht zu sein, ob das geschlechtslose Dingens nun männlich oder weiblich ist. Mal wird die eine Form genutzt, mal die andere.
    Und eine "geschlechtslose Assistentin" ... ja, ne is klar. Die deutsche Sprache ist offensichtlich noch nicht so weit.

    Ich finds gut. Soll halt jede Nische ihr Produkt haben.

    Krank find ich nur Leute, die andere aufgrund ihrer Andersartigkeit als krank bezeichnen.


    • Danke für deinen letzten Satz.


      • Ab morgen wachen wir in einer Welt ohne irgendwelche Geschlechtsunterschiede auf. Alle Menschen sind anatomisch komplett identisch und können die Kleidung tragen, die sie gerade möchten.😅


      • Das kannst du doch jetzt schon.
        Ich habe in den wilden Achtzigern gerne mal langen Rock getragen und fand das durchaus angenehm.


      • Ja das stimmt. Auch als Kind habe ich mich gern aus Juxe und Neugier mal oft geschminkt🙈😁.


      • Geschlechtswandler... so ähnlich wie Odo aus Star Trek / Deep Space 9

        nur das man selbst entscheiden kann ob man Form pardon Geschlechtslos, als Mann oder als Frau in die "Welt" hinaus möchte.
        Die grössere Herausforderung wird eher sein, wie die zu bewältigende Bekleidungsmenge / Auswahl in einer Wohnung untergebracht werden will. Denn Formwandlerkleidung gibts ja noch nicht...

        aber .. HEureka !! A-Pit hätte mit dem Begriff WEARABLES hinsichtlich der Gendergerechten Digitalisierung neue spannende und vielschichtig Form eeehm Bekleidbare und rechercheintensivere Beiträge
        Der Irrsinn geht dann wohl noch weiter, wenn man selbst Fahrzeugen dank AI / KI die Wahl seiner temporären Zugehörigkeit offen liesse..


        Aber ich hatte noch keinen Kaffee heute und daher ist dieser Beitrag nur reines Pixelschubsen in meinem Kopf ;)


  • Erstens mal ist Q ein Wesen aus Star Trek ,dem kein Geschlecht zu zuordnen ist. Ein omnipotentes Wesen also und kein Sprachcomputer. Q kann in Star Trek alles sein, von Mann bis Frau oder andere Wesen.Alleine hier schon wurde mit diesem geschlechtlosen Sprachcomputer mit miesen Stimmengewirr ein Stück aus Star Trek „gemobbst“ und verschandelt.😠👎


    Der Assistent/in klingt also Transsexuell und heißt „ Diverse „ so seh ich das.
    Wenn es dem so sein soll, ist es okay obwohl ich keinen wirklichen Sinn darin sehe. Eher eine Beleidigung für alle Star Trek Fans.Ein Transexueller hat im Leben die Wahl zwischen dem Klo der Frau oder Mann und so will ich die Wahl haben beim Sprachassistenten ob Mann oder Frau. Soll jeder Mensch so sein wie will, aber ein Sprachcomputer hat sowieso kein Geschlecht von daher kann man Frau und Männerstimme drauf lassen. Warum nicht noch etwas tuffiges installieren 😅.

    Also weg mit dem „Q“ Schrott.


    • Vielleicht gerade Q um zu sagen dass es kein Geschlecht hat? Die Macher haben wohl absichtlich "Q" als Namen gewählt.


      • Zumindest die Macher des Sprachassistenten hätten besser den Buchstaben I oder i nehmen können. Jeder Buchstabe hat ein Geschlecht und I oder i ist aber geschlechtsneutral. Darum nennt Apple seine Produkte auch am Anfang iPhone, iPad, iMac,.... da jedes Geschlecht es nutzen kann. Bei Q ist man sich laut historischen Berichten bis heut nicht sicher, darum versuchte man es vergeblich den Buchstaben abzuschaffen. Aber auch andere Gründe spielen mit eine Rolle bei dem Buchstaben Q.


      • Damit meinte ich den Q aus "Raunschiff Enterprise".


      • Apple kommt aus den USA. Da gibt's nur "the" iDevice.


      • Das wäre aber Kwark wenn nicht sogar Kwatsch.


  • Zitat: “ Q wurde entwickelt, um die geschlechtsbezogene Verzerrung und Diskriminierung in der Tech-Welt zu beenden“
    Hat die Welt echt keine anderen
    Probleme?
    Krank!


  • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Das ist einfach nur krank.
    Nochmal für alle die es nicht geschnallt haben,
    Ein PenisBesitzer, egal wie klein,ist ♂️und ein Lebewesen mit vagina ist ♀️.
    Alle anderen sind krank und brauchen Hilfe.
    Meine Meinung ist durch das Grunzgesetz geschützt.

    Cindo


    • Und wie sieht deine Hilfe für Menschen aus, die in der Genetik nicht so viel "Glück" hatten wie du und ich und entweder kein oder beide äußere Geschlechtsmerkmale haben?


  • Willkommen in der Welt der Zwitter, wenn das Geschlecht und der kleine Unterschied ein Problem ist dann geht es uns allen wirklich zu gut. Abgesehen davon kann ich nicht hören, was an dem Unfug neutral sein soll.


  • Die Stimme klingt eher wie der KI-Schurke im Film.


  • Kann die Welt nicht endlich untergehen? oder wie bekloppt muss die Menschheit noch werden bevor Sie erlöst wird???


  • Die Stimme hört sich nach einem Transvestiten an. Da wäre ich jetzt nicht so scharf drauf.


  • Die Welt wird immer bekloppter !


  • Jetzt geht der bescheuerte Gender Wahn auch hier los 🙄


  • Uta vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ich brauch das nicht. Hier wird wieder für eine kleine Gruppe von Menschen etwas entwickelt, die sich über alles und jeden aufregen. Soll doch jeder selbst entscheiden, ob die Stimme männlich oder weiblich aus seinem Gerät kommen soll. Aber diese geschlechtsneutrale Stimme sagt meinen Ohren nicht zu.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!