Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 40 Kommentare

Das geht zu weit: Künstlicher Mond soll Straßenlaternen ersetzen

Der technische Fortschritt ist nicht aufzuhalten, heißt es oft. Aber was die chinesische Stadt Chengdu plant, könnte für nicht wenige wohl wirklich zu weit gehen. Dort plant man eine künstlichen Mond ins All zu schießen.

Der Mond spielt in vielen Kulturen eine wichtige Rolle, treibt mit seiner Gravitation auf der Erde die Gezeiten an, wurde laut einiger Verschwörungstheoretiker noch nie betreten und hilft sogar Zugvögeln bei der Orientierung. Und obwohl der Mond in klaren Nächten ganze Straßenzüge erhellt, ist das der im Südwesten von China gelegenen Stadt Chengdu nicht genug.

Dort plant man nämlich, im Jahr 2020 einen künstlichen Mond ins All zu schießen. So verkündet es zumindest Wu Chunfeng, Vorsitzender des "Chengdu Aerospace Science and Technology Microelectronics System Research Institute Co., Ltd." auf einer Messe für Innovation und Unternehmertum vor einiger Zeit.

Künstlicher Satelliten-Mond soll Straßenlaternen ersetzen

Bei diesem künstlichen Mond handelt es sich um einen Beleuchtungssatellit, der achtmal so hell scheinen soll wie der richtige Mond und damit hell genug sei, um Straßenlampen in der Stadt zu ersetzen. Damit will man einen Bereich zwischen 10 und 80 Kilometern abdecken, die genaue Beleuchtungsreichweite aber innerhalb von einigen Dutzend Metern kontrollieren können.  

night photography exposure
Weg mit den Straßenlaternen und her mit dem künstlichen Mond. / © AndroidPIT

Die Idee basiert auf der Vorstellung eines französischen Künstlers, der sich eine Anreihung von Spiegeln vorstellte, die über der Erde hängen, um das ganze Jahr hindurch Sonnenstrahlen zu reflektieren, um damit die Straßen von Paris zu erleuchten. Die Erprobung für den künstlichen Mond habe bereits vor Jahren begonnen, und nun sei die Technologie endlich ausgereift, erklärte Wu.

Satelliten-Mond könnte die Tierwelt negativ beeinflussen

Natürlich gibt es ausreichend Kritik an dem Vorhaben. Wissenschaftlern zufolge dürfte das vom Weltraum aus reflektierte Licht negative Auswirkungen auf die tägliche Routine bestimmter Tierarten haben und astronomische Beobachtungen stören. Schwierigkeiten dürfte es auch geben, den Mond-Satellit auf Kurs zu halten. Chengdu liegt ungefähr 30 Grad nördlich des Äquators, was das beschriebene Halten über einem bestimmten Gebiet schwer macht. 

Kang Weimin, Direktor des Instituts für Optik, Luft- und Raumfahrt am Harbin-Institut für Technologie, erklärte hingegen, dass das Licht des Satelliten einem Schein in der Dämmerung ähnelt und so die Routine der Tiere nicht beeinflussen sollte. Aber das sind alles nur Theorien.

Rjukan sun mirrors gettyimage 01
Die berühmten Sonnenspiegel von Rjukan / © Getty Images

Eine etwas weniger wahnwitzige Konstruktion existiert übrigens schon seit Jahren in Norwegen. Im Jahr 2013 wurden drei große computergesteuerte Spiegel (Heliostaten) über der norwegischen Stadt Rjukan installiert, um die Bewegung der Sonne zu verfolgen und ihre Strahlen auf dem Stadtplatz zu reflektieren. Zuvor mussten Bewohner durch den Standort in der Enge des Ost-West-Tals dort mehrere Monate ohne Sonnenlicht leben.

Was haltet Ihr von der Idee mit dem künstlichen Mond?

Quelle: People's Daily

Top-Kommentare der Community

  • 👿 J. G. 👿 vor 3 Wochen

    Weil man nur einen Zusatzmond braucht, wird die Stadt natürlich niiiiiemals auf die Idee kommen, weitere Monde hinaufzuschießen, um mehr als 10-18 km abzudecken.
    Und natürlich käme niiiiiemand auf die Idee die ggf. ausgereifte Technik kommerziell zu nutzen und zu verkaufen. Und natürlich käme auch keine andere Stadt oder kein Staat auf die Idee die kommunalen/staatlichen Energiekosten zu minimieren und eigene Monde zu nutzen. Und natürlich würde kommerzieller Erfolg niiiiemals in einer Aktiengesellschaft an der Börse münden, obwohl die Aktionäre immer nur das globale Wohl im Auge haben und niiiemals an die eigene Dividende denken. Und ebenso natürlich würden eventuelle negative Folgen auf Flora und Fauna und KLIMA (z.B. CO2 Stoffwechsel bei der Photosynthese) bei ZUVIEL Licht sofort und international gelöst werden, weil jeder Staat und jede Stadt sofort die "Schuld" auf sich nehmen würde, den eigenen Mond sofort stilllegen würde und natürlich niiiiiemand unter wirtschaftlichen Einbußen erwarten würde, dass immer "die anderen" mit der Mondabrüstung anzufangen hätten. Und natürlich sind wir aaaaalle am Wohl aaaaller Kleinstorganismen sehr interessiert, weil wir wissen, dass wir am Ende der Nahrungskette die Konsequenzen zu tragen hätten, wenn wir Schaden anrichten, weshalb es ja auch keinen Mikroplastik in den Weltmeeren gibt und selbst Krill so niedlich wie Eisbären, Seehundbabys und Delfine ist und sofort unsere Kindchen-Schema-Mitgefühl-Instinkte berührt....
    Und natürlich brauchen wir driiiingend Zusatzmonde im Orbit, weil auch ein Scheißhaufen erst durch herumschwirrende glänzend-grüne Schmeißfliegen zur vollen Schönheit gelangen kann. Und natürlich haben sich die Chinesen in der Vergangenheit immer seeeehr besorgt um die Umwelt gezeigt und in zutiefst rechtstaatlicher Weise und mit völlig freier Presse/Medienlandschaft die eigenen Unzulänglichkeiten beleuchtet (wobei "beleuchten" jetzt wirklich eine witzige Doppeldeutigkeit hat).
    Natürlich würde auch niiiiemand auf die Idee kommen, derlei Technik militärisch zu nutzen, weil Menschen und Großmächte aus Nächstenliebe und Selbstlosigkeit geformt sind... Deswegen betreibt man ja auch HAARP nicht mehr, nachdem man feststellte, dass man die Atmosphäre ionisieren kann...

    Es wird alles irrer als ich dachte....

  • Sarah vor 3 Wochen

    1. Schwierig es auf einer stabilen Umlaufbahn zu halten. 2. Sehr wahrscheinlich negative Auswirkungen auf Umwelt. 3. Garantiert extrem teuer! Also wozu das Ganze?
    Ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Prestige-Projekt. (Guckt mal was wir tolles haben/können!) Also wird es wohl allen Einwänden zum Trotz auch realisiert werden.

  • Mia vor 3 Wochen

    Da fällt mir noch was ein....

    Warum fangen wir nicht

    1.000.000.000 Glühwürmchen oder wie die süßen Tiere heißen und bauen uns da Lampen???

    Ich wäre dafür, aber künstlichen Mond.... Nee lass mal stecken 🙈🙈

  • trixi vor 3 Wochen

    Wenn einem das gelingt, haben wir schneller einen Weltkrieg als man gucken kann.
    Das ist im Prinzip eine tolle Idee, und KÖNNTE die Welt radikal verändern.
    Aber anstatt es für alle gewinnbringend einzusetzen, würden sich die einzelnen Länder, Firmen usw. darum kloppen. Derjenige der das ganze kontrolliert säße weltweit am längeren Hebel.

40 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Lasst es bloss nicht diverse Machthaber größer Nationen hören... Die werden dann evtl auf die Idee kommen eine künstliche Sonne bauen zu wollen.


  • Ich habe einige Idee aber die könnte wahrscheinlich als sehr radikal gesehen werden... Man nimmt alle beteiligten an dem Kunstmond und schickt diese auf die dunkle Seite des Mondes, da können sie ihren Kunstmond anbringen und alle sind glücklich.


  • Ja ja immer diese Versprechen.Die Regierung versprach auch das die Rente ausreicht zum Leben und es keine Altersarmut mehr geben wird. Hat sich bis heut nichts geändert.Die bekommen ja ihre hohen Gehälter weiter aber wir armes Volk müssen noch mit 70 arbeiten gehen um die Rente aufzustocken und stehen früh bei der Tafel.


  • Ist Fortschritt wirklich ein Fortschritt?
    Würden wir uns doch jedes mal mehr hinterfragen als nur Augenwäscherei betreiben wenn wir was neues auf die Menschheit loslassen. Das schlimmste Raubtier auf unserem Planet ist und bleibt der Mensch und immer Menschen sind nur noch auf ICH bezogen. Das wir gerade dabei sind unseren eigenen Ast abzusägen auf dem wir sitzen scheint keinen zu stören. Aber das Geschrei ist groß wenn wir schon im freien Fall sind. Ein besonderen Lob unserer Regierung das Deutschland das einzige Land auf der Welt ist welches ein Dieselfahrverbot macht. Kann man die erreichte Co² Minderung weltweit über Haupt in Promille messen ? Ein Furz von einem Vulkan und schon ist der Efekt für Jahre im Arsch. Und was ist mit den zisch tausenden Flugzeugen die ihre Abgase direkt vor Ort in die Atmosphäre ablassen? Wenn man sich täglich einmal den Flugverkehr nur über Deutschland geschweige Weltweit anschaut geht einem schon das Messer in der Tasche auf. Wozu haben wir den die Technik im Internet Sitzungen ohne Reise zu Hause abzuhalten. Tourismus ist schön aber zu welchem Preis? Natürlich ist Reisen mit dem Jet geil aber nicht nur zum am Strand liegen !! Wussten Sie das ein Benziner mehr Co² ausstößt als ein Diesel ? Hören Sie Morgens vor 6 Uhr Nachrichten und sie hören dazu später wie die Zensurschere zuschnappt wenn das Volk im Auto zur Arbeit hastet. Schade das wir täglich uns selbst belügen.


    • Bei den Dieselfahrverboten geht es mehr um Gesundheitsschutz als um Klimaschutz. Wenn Stickoxide und Feinstaubwerte bestimmte Grenzwerte überschreiten, vor allem wenn sie das dauerhaft tun, ist das der Gesundheit abträglich.
      Es sind derzeit Gerichte, weniger die Politik, die dann Fahrverbote erzwingen können.


      • Was gibt es da an Gesundheit zu verbessern?Dann müssen auch überall draußen Rauchverbote eingeführt werden und es dürften keine Autos mehr fahren.


      • Rauchverbote in Lokalen oder öffentlichen Gebäuden gibt es ja schon.
        Es ist ein Unterschied, ob sich ein Raucher selber freiwillig einem Gesundheitsrisiko aussetzt, oder Personen deshalb einem ausgesetzt sind, weil Autohersteller durch nicht eingehaltene Vorschriften, oder unabhängig davon durch Grenzwertüberschreitungen allgemein dieses Risiko eintritt.


  • Wow, ich habe gerade über 6 Monate durchgeschlafen und bin am 1. April 2019 aufgewacht....ach nein doch nicht. Mist.


  • Es klingt verrückt und könnte auch für die Natur schädlich sein.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Der Kosten-Nutzen-Faktor würde mich interessieren.


    • Das ist eine gute Frage. Also klingt es nicht mindestens für mich Preis/Qualität.


    • Würde mich auch Interessieren... Jahrelange Forschung, das riesige Ding zu bauen, mit einer Rakete ins All schiessen.... und das nur um ein paar Laternen zu sparen die vielleicht sowieso kaum Strom fressen würden? Da steckt doch sicher mehr dahinter....


      • Mia vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        @Cario : denkst du etwa an die Illuminaten oder die Freimaurer??? 🤔


      • Denke ich auch. Es geht um Prestige und Machbarkeitsstudien.
        Statt der Straßen kann man z.B. auch ein Schlachtfeld nachts beleuchten, wenn das dem eigenen Vorteil dient (wenn die feindlichen Stellungen beleuchtet sind, die eigenen aber im Dunklen bleiben, kann man den Feind aus der Dunkelheit heraus bekämpfen, ohne dass dieser diesen Vorteil hätte).


  • 1. Schwierig es auf einer stabilen Umlaufbahn zu halten. 2. Sehr wahrscheinlich negative Auswirkungen auf Umwelt. 3. Garantiert extrem teuer! Also wozu das Ganze?
    Ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Prestige-Projekt. (Guckt mal was wir tolles haben/können!) Also wird es wohl allen Einwänden zum Trotz auch realisiert werden.


  • Mia vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Da fällt mir noch was ein....

    Warum fangen wir nicht

    1.000.000.000 Glühwürmchen oder wie die süßen Tiere heißen und bauen uns da Lampen???

    Ich wäre dafür, aber künstlichen Mond.... Nee lass mal stecken 🙈🙈

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel