Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 21 mal geteilt 18 Kommentare

CyanogenMod auf dem Oppo N1: Custom ROM mit Extras und Abstrichen

Das Oppo N1 ist das erste Ergebnis aus der Zusammenarbeit des chinesischen Smartphone-Herstellers Oppo mit den Custom-ROM-Entwicklern von Cyanogen Inc. Das N1 kommt in limitierter Auflage ab Werk mit CyanogenMod 10.2, die reguläre Variante mit Oppos ColorOS lässt sich ganz einfach nachrüsten. Wir haben die alternative Firmware auf dem N1 getestet. 

Was streamst Du häufiger?

Wähle Serien oder Musik.

VS
  • 1061
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Serien
  • 1430
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Musik
oppo cyanogen
© AndroidPIT

Kinderleichte Installation

Soviel Offenheit ist man von anderen Smartphone-Herstellern nicht gewohnt. Während Samsung, HTC oder LG ihren Kunden eine stark angepasste Benutzeroberfläche aufzwingen, bietet Oppo absolute Wahlfreiheit. Auf der Homepage heißt es sinngemäß: "Dir gefällt das Aussehen der Oberfläche nicht? Dann ändere es doch einfach!" Und tatsächlich: Die Installation von CyanogenMod 10.2 ist denkbar einfach.

Ladet die Datei cm-10.2-WPPH50O-n1-signed.zip von dieser Seite herunter und speichert die .zip-Datei an einem beliebigen Ort im internen Speicher des N1. Schaltet es aus und startet anschließend in den Recovery-Modus, indem Ihr die Power-Taste sowie den Lautstärke-leiser-Button gleichzeitig gedrückt haltet. Wählt "English" als Sprache, anschließend tippt Ihr auf "Wipe data and cache". Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, tippt Ihr auf "Install from SD" und sucht dann nach der zip-Datei, die Ihr zuvor in den internen Speicher kopiert habt. Wählt die entsprechende Datei aus und wartet, bis der Vorgang abgeschlossen ist. Fertig! 

Achtung: Bei der Installation werden sämtliche persönliche Daten sowie alle von Euch installierten Apps gelöscht. Macht also ein Backup, bevor Ihr beginnt! Wie immer haften wir nicht für eventuell entstandene Schäden.

CyanogenMod auf dem N1: Purismus mit Extras...

Nach dem ersten Einschalten sieht die Oberfläche des N1 aus wie bei jedem andere Smartphone mit CyanogenMod. Der Look der Oppo-Oberfläche ColorOS, der mir in meinem Test gut gefiel, ist weg, ersetzt durch Android-Purismus.

oppo cm 1
Puristisches Bild: Das Oppo N1 zeigt sich nach dem Firmware-Wechsel im gewohnten CyanogenMod-Look. / © AndroidPIT

Doch was ist mit den Extra-Features, der Gestensteuerung, dem O-Touch-Panel? Oft gehen die Sonderfunktionen eines Smartphones durch die Installation einer Custom ROM verloren. Doch die Firmware für das N1 hat ein paar Besonderheiten. Nicht nur ist es die erste mit Google-Lizenz, wodurch die separate Installation der Google-Apps (Gapps) wegfällt. Auch ein paar Möglichkeiten zur Gestensteuerung sind mit an Bord, angefangen beim ausgeschalteten Bildschirm. Ein Doppeltipp aktiviert den Bildschirm (wie beim LG G2), zieht man mit dem Finger einen Kreis, startet die Kamera, ein "V" aktiviert - sehr nützlich - die Taschenlampe. 

oppo cm 2
Die Gestensteuerung beim Oppo N1 bleibt auch mit CyanogenMod erhalten, zumindest teilweise. Andere Optionen kommen hinzu. / © AndroidPIT

Andere Funktionen muss man erst suchen und sie aktivieren, zum Beispiel die Bedienung des O-Touch-Panels, die sich in den Einstellungen unter Sprache & Eingabe versteckt. 

oppo cm 3
Mit CyanogenMod könnt Ihr die Darstellung vieler Bereiche individuell anpassen. / © AndroidPIT

Neben den zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten für die Darstellung der Statusleiste oder von Symbolen im App-Drawer, auf dem Homescreen und im Dock gibt es einen Privatsphäreschutz, mit dem man Apps mit persönlichen Daten durch Passwort schützen kann (Sicherheit -> Datenschutz). Außerdem könnt Ihr über die Entwickleroptionen zum Beispiel die Taktfrequenz des Prozessors verändern - dies ist aber nur dann zu empfehlen, wenn Ihr wirklich Ahnung von dem habt, was Ihr macht.  

oppo cm 4
Was in den Schnelleinstellungen erscheint, könnt Ihr selbst entscheiden. / © AndroidPIT
oppo cm 5
Sicherheit wird groß geschrieben: Apps mit persönlichen Daten können extra gesichert werden. / © AndroidPIT

...und Abstrichen 

Leider bringt die Installation von CyanogenMod 10.2 aber auch Einschränkungen. Ein paar Funktionen werden nicht unterstützt, dazu zählt zum Beispiel der automatische Start der Kamera-App durch Drehen des Kameramoduls. Das fällt nicht schwer ins Gewicht, ist aber erst einmal störend, wenn man sich bereits an die Drehgeste gewöhnt hat (und das geht verdammt schnell).

Überhaupt ist die Kamera derjenige Bereich, in dem sich der Unterschied zwischen ColorOS und CyanogenMod am deutlichsten zeigt. Der zweite LED-Blitz, der speziell für Selbstporträts schwächeres Streulicht sendet, funktioniert nicht, auch lässt sich sich die Blitzintensität nicht regeln. Der Umfang der Kamera-App von CyanogenMod ist rudimentär, der Fokus erschreckend träge. Hier wünscht man sich schnell zu ColorOS zurück, selbst wenn auch hier die Kamera-App nur wenige Funktionen hat. Auch die Bluetooth-Fernbedienung O Click wird zwar erkannt, eine Kopplung ist aber nicht möglich, so dass auch deren Funktionen nicht genutzt werden können.  

oppo cm 6
O Click wird zwar erkannt, aber alle Koppelversuche bleiben erfolglos. / © AndroidPIT

Fazit

CyanogenMod beschert dem Oppo N1 ein völlig neues Aussehen, nimmt ihm einige Extra-Features und fügt ein paar Anpassungsmöglichkeiten hinzu, die bei ColorOS fehlen. Im internen Speicher belegt es nur rund 3 Gigabyte, während ColorOS rund 6 Gigabyte einnimmt. Für welches System man sich entscheidet, ist letztlich aber vor allem eine Frage des Geschmacks. Mir hat ColorOS gut gefallen, Puristen werden mit CyanogenMod sicher glücklicher. Ein möglicher Vorteil bei der Custom ROM ist, dass man hier schneller mit Updates rechnen kann als bei Oppos eigener Benutzeroberfläche. Letzten Endes kommt es aber gar nicht darauf an, welche Oberfläche man bevorzugt, denn es war noch nie so einfach, quasi ohne technisches Wissen zwischen verschiedenen Firmwares hin- und herzuwechseln. Außerdem bekommt man hier eine CustomROM und behält die volle Garantie sowie Support vom Hersteller. Das ist das wahre Verdienst von Oppo und CyanogenMod.

21 mal geteilt

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Michael P erklärt wenigstens seine Kritik und ob berechtigt oder nicht ist das allemal Erwachsener als solche pseudo Anfeindungen.Was bitte hat Alter,reale Welt,Schneckenhaus mit geäußerte Kritik gemein.In meiner Welt gibt es verschiedene Ansichten und Meinungen.Dazu gehören Andeutungen zu Rechtschreibfehlern, als untermauern seiner eigenen Position ,dazu.

  • "nur" 3 GB für CM. alter.

  • @ Michael P. Hör auf zu meckern und wird erwachsen. Wir haben es begriffen, du magst das Smartphone nicht. Es gibt da draußen ne reale Welt, solltest mal ausprobieren aus Deinem Schneckenhaus zu klettern.

    • Ich habe in meinem ersten Beitrag ganz normal meine Meinung geschrieben.
      Ich habe niemanden dazu aufgefordert, meine Meinung zu widerlegen, bzw. auseinander zu nehmen. Tut man das jedoch, dann antworte ich natürlich.
      Und zwar so, wie in den Wald hinein gerufen wurde!

      Zudem habe ich NICHT behauptet, ich mag das Handy nicht. Ich habe nur angezweifelt, dass die Feature, die so beworben werden, einen wirklichen sinnvollen Mehrwert bieten. Nicht mehr und nicht weniger!

      Und was das Gehäuse betrifft, die Aussage habe ich genauso über Sony Geräte schon getätigt.. Solche breiten Ränder sind 2014 einfach nicht mehr "State of the art". Eine schlimme Aussage? Ich finde nicht!

      Und zum Thema erwachsen... 1. Es heißt "werde erwachsen" und 2. brauche ich mir mit 38 glaube ich kaum Gedanken mehr darum zu machen! ;-)

  • Frage: Hat ColorOS ein eigenes Framework a la TouchWiz? Sonst könnte man doch die Kameraapp von dort mit Root sichern und auf CM installieren?

  • @michael p. 1. Ein Bild mit Front und Rückkamera gleichzeitig zu machen ist sinnvoller als eine drehbare Kamera? 2. Es gibt noch mehr Einsatzzwecke als Facebook-Duckface-Selbstportrait. 3. Drück mal mit einem Big King XXL oder Döner in der Hand den Powerknopf eines 6zollers das auf dem Tisch liegt. 4. Die Welt ist nicht Deutschland. Es soll da noch andere Länder geben und die sollen auch richtige Flatrates haben.

    • Zu 1. Ja, auf jeden Fall! Vielleicht nicht unbedingt bei Fotos, obwohl sich da auch sehr schöne Dinge mit anstellen lassen, aber bei der Videos auf jeden Fall.

      Zu 2. Welche Einsatzgebiete wären das denn, die sich so unheimlich besser mit einer drehbaren Kamera bewerkstelligen lassen? Kläre mich auf. Ich bin ja lernfähig, denn mir fällt auf Anhieb nichts ein!

      Zu 3. Kein Problem, denn dafür hat die Natur uns ja zwei Hände gegeben. Und wenn man nicht in der Lage ist, das Gerät mit einer Hand zu umgreifen und dabei den Button zu drücken, wäre man streng genommen auch nicht in der Lage, es in der Hand zu halten und damit zu telefonieren! Und wenn nicht so ein überdimensionales Gehäuse verbaut worden wäre, wäre es noch viel einfacher.

      Zu 4. Es ist richtig, dass es in anderen Ländern richtige Flatrates gibt. Wir befinden uns hier aber auf der deutschen Seite von Androidpit, die unzähligen Beiträge hier über das Oppo N1 sind in deutsch verfasst, die User sprechen deutsch und die Mehrzahl der User hier leben in Deutschland. Wieso ist es dann relevant, ob es in Timbuktu oder anderswo auf der Welt richtige Flatrates gibt?

      • Hört mal auf hier rum zu flamen... wie alt seid ihr denn?

      • Wenn er sich in seinem Kommentar auf mich bezieht, wird es mir doch wohl noch erlaubt sein, darauf zu Antworten, oder etwa nicht?!?

        Und mit "Flamen" hat meine Antwort auch nichts zu tun gehabt. Bin nur auf jeden Punkt eingegangen. Und wenn wenn jemand sagt, er könne keinen Powerbutton drücken, weil er einen großen Burger in einer Hand hält, dann kann ich mich doch fragen, warum er es schafft, diesen Burger zu halten, aber es nicht schafft, den Button zu drücken. Ich finde es legitim!

  • Warum nicht Dual-Boot?

  • Ganz ehrlich, ein Smartphone, welches gerade mal 0,2" (5mm) mehr Display bietet wie das Note 3, aber dafür 20mm länger und 6mm breiter ist nicht wirklich durchdacht.
    Auch die "Knock" Funktion, macht bei einem Handy, welches einen frei zugänglichen Power Button hat,, nicht wirklich viel Sinn!

    Und die drehbare Kamera ist doch auch etwas, was niemand braucht. Die heutige Facebook-Generation stellt sich ohnehin vor den Spiegel um Bilder von sich zu machen, obwohl es schon seit Jahren Selbstauslöser bei Handys gibt! ;-)

    Und die Nachteile dieser Kamera: Die gerade neuen und interessanten Funktionen wie Bilder und Videos mit Front- und normaler Kamera gleichzeitig zu machen fallen weg.
    Auch Videochat, mit dieser hohen Auflösung bringt nichts, in Zeiten, wo sich alles ab 100MB Flatrate schimpft.

    Bei dem Handy habe ich immer das Gefühl, dass sich die Entwickler gedacht haben, was können wir alles einsparen und es dem Käufer trotzdem noch als Vorteil verkaufen. Das hat ja schon fast Apple Format... :-D

  • Da man CPU Einstellungen verändern kann, tippe ich auf factory root...

  • Die CM-Version im Oppo hat aber auch kein Root, oder? Würde mich wundern, wenn es damit eine Google-Zertifizierung bekommen hat.

  • Stimmt auch wieder, mein Fehler, erst nachdenken, dann meckern ;-)

  • @Lucky

    Nicht ganz - es sei denn das Rooten wäre in der Beschreibung einfach vergessen worden.

  • Was heißt den hier Kinder leichte Installation ? Jedes samsung gerät wird genauso geflasht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!