Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 135 mal geteilt 44 Kommentare

Cyanogen Inc. will Android aus Googles Händen reißen

Die Google-Abhängigkeit von Android geht etlichen Entwicklern gegen den Strich. Nun vermelden die Cyanogen-Chefs, dass sie einen neuen Weg einschlagen wollen. Eine eigenständige Android-Version könnte sich schon bald Ihren Weg auf Eure Smartphones bahnen.

Dual-SIM oder Metall-Unibody - was ist DIR wichtiger?

Wähle Dual-SIM oder Metall-Unibody.

VS
  • 7201
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Dual-SIM
  • 10444
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Metall-Unibody
IMGL9365
Cyanogen Inc. will sein eigenes Android haben; ohne Google. / © ANDROIDPIT

So frei und Open Source Android auch ist; Google behält die Macht und Kontrolle darüber, welche App wie tiefen Zugriff auf das System erhält. Dies beweist etwa ein Blick auf Google Now, das Informationen aus unterschiedlichsten Diensten und Apps bezieht und System-Zugriff in einem Maße erhält, der jeder Drittanbieter-App verwehrt bleibt.

Diese Ungleichbehandlung nutzt Cyanogen Inc., die Schmiede des bekanntesten und kommerziell gewordenen Custom-ROMs CyanogenMod, um Stimmung zu machen für eine Google-unabhängige Variante von Android – oder zumindest für die Idee von einer solchen.

Diese Android-Abspaltung soll im Rahmen der kommenden drei bis fünf Jahre als neuer Standard neben Android etabliert werden. Dem schließt sich ein eigenständiger App-Store an, der unabhängig vom Play Store existiert. Insgesamt will man sich genau so gegen Google positionieren, wie es derzeit Amazon tut.

Der Unterschied zum Ansatz von Amazon soll aber sein, dass der Cyanogen-Ableger von Android den App-Entwicklern einen tieferen Zugriff ins System gewährt; sie also als wichtigste Zielgruppe behandelt. Dieser Zugriff soll die Offenheit, die man sich von Android eigentlich versprochen hat, tatsächlich bieten. Außerdem will man der Tendenz entgegenwirken, dass Google jede halbwegs vielversprechende App-Schmiede sich früher oder später einverleibt, wie Cyanogen-CEO Kirt McMaster gegenüber The Information sagte.

Meine Meinung dazu:

Dieser Weg ist ein recht interessanter, birgt aber die Gefahr, dass die Android-Gemeinde weiter gespalten wird und Konkurrenten wie das iPhone ihren Vorteil der Einheitlichkeit stärker ausspielen können. Bisher zeigte sich Cyanogen Inc. sehr kompetent darin, ein sicheres Betriebssystem an den Menschen zu bringen und regelmäßig mit Updates zu pflegen. Doch wird das oben genannte Unterfangen in einer anderen Liga spielen. Und diese kann man nicht alleine bestehen; dafür müsste Cyangoen Inc. ein Team aus starken Partner aus der Industrie zusammenstellen, das sich gegen Google durchsetzen kann. Und bevor ich dieses Team sehe, glaube ich nicht, dass jener Android-Fork erfolgreicher wird als der Underdog Replicant. Denn dafür ist der Mehrwert für den Durchschnittsnutzer zu gering, und der trägt letzten Endes das Geld in die Kasse.

Quelle: The Information

Top-Kommentare der Community

  • Frank K. 26.01.2015

    CyanogenMod überschätzt sich da anscheinend erheblich. Egal, ob einem die Idee gefällt oder nicht: Amazon versucht genau das seit 2011, pumpt Millionen ins Ökosystem und kann Google immer noch nicht das Wasser reichen. Das wird ein kleines Start-up erst recht nicht schaffen.

  • Marcus J. 26.01.2015

    Sollen sie es doch versuchen.
    Ein wenig Konkurrenz hat noch nie geschadet.
    Solange sich notfalls die Google Apps nachinstallieren lassen, ist doch alles im grünen Bereich.

  • Malte 26.01.2015

    Mich würde mal interessieren wieviel Prozent der cyanogenmod User die gapps installieren. Mir scheint so als würde auf hohen Niveau gemeckert und am Ende möchte doch niemand auf die Google Dienste verzichten.

44 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Seitens IOS gibt es doch auch die gleichen Restriktionen, aber alles wird so auch akzeptiert, durch die Stärke des Namen. So wird es auch, so denke ich, bei Google - Cyn sein. Im Endeffekt profitiert doch Cyn.

    •   20

      Nochmal zum Mitschreiben: Die Zertifizierung durch Google bringt Dienste auf das entsprechende Gerät, die ein Unternehmen sonst nicht nutzen darf. Selber nachinstallieren funktioniert nur begrenzt. -> nicht alle Apps aus dem Play-Store laufen korrekt auf einem CM-Android. Welcher Endkunde bezahlt denn für so ein kommerzielles System? Abgesehen von der Frechheit, die Arbeit von unbezahlten Leuten für den eigenen Gewinn auszuschlachten.

  • Das Android Ökosystem besteht nun mal aus dem OS des Handsets/Tablets, da ja Open Source ist, und aus den Diensten, die eben Google bereitstellt. Und gerade letztere hat Google in den letzten Jahren massiv ausgebaut. Ohne die Dienste ist das OS zumindest für mich uninterssant. Ob Cyanogenmod die Mittel hat, die Google Dienste in befriedigender Form nachbilden kann, wage ich zu bezweifeln.

  •   58

    Überheblichkeit kommt vor dem Fall.

  • Wäre jan icht das erste mal das sich CM überschätzt, siehe die beiden CM Phones... udn weitere gebrochene Ehen.

  •   8

    Ich mochte CyanogenMOD immer hab nicht umsonst ein OnePlus ONE aber ich finde das Android immer noch Googles Eigentum ist und deshalb nicht "von Google befreit" werden soll. Ich hätte dann auch kein Problem damit auf Stock Android zu wechseln.

  • Meine Meinung dazu:

    LOL!!!

  • Ich wünsche Ihnen nicht viel Glück dabei, nachdem, was sie mit OnePlus abgezogen haben bzw. abziehen, glauben noch einen "starken" Partner in der Industrie finden zu können.
    Nach dem One, würde ich eher zu TouchWiz greifen, bevor ich mir wieder irgendwas DIREKT von CyanogenMod auf irgendein Smartphone lade.

    Auch sollte man sich bei Cyanogen Inc. an die Nase packen, wenn man wieder über Google herzieht, wieso sie das 'Android Open Source Project' so "stiefmütterlich" pflegen, nachdem nahezu jedes kleine StartUp mit einem eigenen Market an den Start möchte.

  • Ich finde die Idee gut. hoffentlich klappt das ganze

  • Monopole werden immer ihre Nachteile haben.Genau deshalb bewegt Google sich immer auf einen schmalen Grad der Zugeständnissen einerseits sowie Eigeninteresse andererseits abverlangt.Ob dies tatsächlich noch im Lot ist wird ja schon länger bezweifelt und Google weiss das nur zu gut.Das kann noch eine ganze Weile so geh'n .Ich persönlich glaube nicht das Google Android in dieser Form so auf ewig weiter führen werden kann.Schon heute muss Google viel Überzeugung -Kraft investieren und sich ständig erklären ohne wirklich überzeugen zu können.Wo sonst noch existiert auf dieser Welt ein privates Unternehmen das von heut auf morgen die ganze Welt aus den Fugen heben könnte ? Android ist hier ja nur ein kleiner Teil.Wettbewerb...freier..darum geht's .Von mir aus könnten sie das Monopol auch zerschlagen,in kleineren Teilen zerlegen,an Dritte abgeben.Oder Google ist schlau genug anderen genügend Platz zu lassen,vielleicht sogar mit ihrer Unterstützung.Auf ewig wird Android in dieser Form jedenfalls nicht bestehen können.Bei 80 plus x Marktanteil heute hätte man schon eher darauf konsequenter einwirken müssen.

  • Ich weiß auch nicht obs so gut wäre wenn Apps vollen bzw tieferen Systemzugriff bekommen würden. Dadurch würde es dann mehr möglichkeiten bekommen Schadcode ins System zu bekommen.

    • Das ganze Betriebssystem ist von Google. Warum sollen demnach originale Google Apps keinen Systemeingriff haben? Wer Angst davor hat, dass Google Schadcode einschleust, sollte vielleicht kein System von Google nutzen.

  • Überschätzung ist der Anfang vom ende

  • Gibts schon in Form vom recht unbekannten "Replicant OS", welches an Opem-Source Treibern für die Geräte scheiterte. Daran wirds auch wieder scheitern.
    Ansosnten beim flashen einfach die gApps weglassen.

  • Mich würde mal interessieren wieviel Prozent der cyanogenmod User die gapps installieren. Mir scheint so als würde auf hohen Niveau gemeckert und am Ende möchte doch niemand auf die Google Dienste verzichten.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!