Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 14 mal geteilt 44 Kommentare

Crowd-Funding: Ubuntu Edge knackt die ersten 5 Millionen Dollar

Nicht weniger als 32 Millionen US-Dollar erhoffen sich die Macher hinter dem Hardware-Monstrum Ubuntu Edge, dem ersten Smartphone, das einen PC tatsächlich ersetzen soll. Auf dem Crowd-Funding-Portal indiegogo haben sie die 5-Millionen-Marke nun hinter sich gelassen, und das in gerade Mal vier Tagen. 28 sind es noch. Das könnte etwas werden.

Entertainment am Smartphone an der Haltestelle ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 1921
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 2887
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
ubuntu edge teaser
Das Ubuntu Edge: Fast 6 Millionen Dollar wurden bereits aufgebracht. Noch hat es aber einen langen Weg vor sich. / © Canonical/AndroidPIT

Große Sprünge sieht man selten auf dem Smartphone-Markt. Im Prinzip ist bereits lange vor der Veröffentlichung des nächsten Top-Modells bekannt, in welchem sehr eng gefassten Bereich sich dessen Hardware bewegen wird. Ein Gigabyte RAM mehr, ein paar Gigahertz und vielleicht ein, zwei Prozessorkerne dazu, das war’s.

Canonical, die Firma hinter dem Betriebssystem Ubuntu (hier unser Test der mobilen Version), will das ändern und dem Markt eine Infusion Leben verpassen. Das Ubuntu Edge soll das erste Smartphone werden, das als ernsthafter PC-Ersatz fungieren kann. Weil das mit zwei Gigabyte RAM und einem internen Speicher von 16 bis 32 Gigabyte nicht geht, sollen hier einfach mal mindestens vier Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut werden und eine Festplatte mit sage und schreibe 128 Gigabyte. Das Betriebssystem soll eine Dual-Boot-Lösung aus wahlweise Ubuntu und Android sein.

edge 1 large
Minimalistisches Design. / © Canonical

Es liegt in Eurer Hand

So etwas zu bauen, ist nicht billig. Deshalb haben sich die Macher das ehrgeizige Crowd-Funding-Ziel von 32 Millionen Dollar in 30 Tagen gesetzt. “Illusorisch!”, war mein erster Gedanke. Aber schon nach vier Tagen muss ich mich da leicht zurücknehmen, denn bereits jetzt steuert Canonical auf die sechs Millionen zu. Die Nachfrage scheint groß.

Und tatsächlich muss man kein Ubuntu-Interessierter sein, um Canonical aus ganzem Herzen viel Erfolg zu wünschen oder sich gar mit ein paar Euro zu beteiligen, denn wenn dieses Projekt einschlägt wie eine Bombe, erzeugt das ganz automatisch einen gewissen Innovationsdruck auf die etablierten Hersteller des Marktes. Und als Ankurbler verstehen sich die Männer und Frauen hinter dem Spendenaufruf auch, nicht nur als Verkäufer eines Produktes.
 


edge 2 large
Die Formsprache macht sofort klar: Das Edge hat seinen Namen nicht zu Unrecht. / © Canonical

Interessante Optik, wahnwitzige Hardware

Bisher gibt es einen Prototypen, der mit einem interessanten und recht eigenständigen Design auftrumpft, ob es einem nun persönlich gefällt oder nicht. Freunde der eckigen Formsprache dürften hier auf ihre Kosten kommen. Mit einer Dicke von neun Millimetern gehört das Edge zwar nicht gerade zu den Magermodels unter den Smartphones, aber irgendwo müssen die inneren Werte ja hin. Die angestrebten Hardware-Daten lesen sich wie die eines Mockups von einem Tech-Redakteur auf Crack:

Prozessor Der schnellste Mehrkernprozessor, den es zum Produktionszeitpunkt gibt
Arbeitsspeicher Mindestens 4 GB RAM
Interner Speicher 128 GB 
Display 4,5 Zoll, 1.280 x 720 Pixel, Saphirglas-Display
Kamera 8 MP hinten, 2 MP vorne
Betriebssystem Dual-Boot aus Ubuntu mobile OS und Android
Konnektivität Dual-LTE, dual-band 802.11n Wi-Fi, Bluetooth 4, NFC
Akku Lithium-Ionen-Batterie mit Silicium-Anoden
Lautsprecher Stereo-Lautsprecher, Dual-Mikro-Aufnahmen, aktive Geräuschunterdrückung
Maße 64 x 9 x 124 mm
concepts 1
Ecken und scharfe Kanten wohin man sieht. / © Canonical

Für einen Beitrag ab 725 US-Dollar (die günstigere Variante für 675 ist bereits ausverkauft) erhaltet Ihr das Gerät voraussichtlich ab Mai 2014. Wer das Gerät erst mal nicht möchte, sondern bloß unterstützen, der hat die Möglichkeit, eine Spende von 20 Dollar zu machen. Die genauen Modalitäten könnt Ihr hier der Ubuntu-Edge-indiegogo-Seite entnehmen

Was haltet Ihr von dem Projekt?

44 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • edit

  • Wenn man 20$ spendet, nimmt man automatisch an einem Gewinnspiel teil, bei dem man 1 Ubuntu Edge gewinnen kann.
    Aber darunter nehmen alle Backer teil ab 20$ spende.

  • @Marcus Buschbeck: Ja bisher wurde Ubuntu for Android noch nicht verwendet, aber genau deshalb wurde diese Kampagne gestartet. Canonical will nicht selbst als Hersteller fungieren, sie wollen eher die Big-Player darauf aufmerksam machen, dass durchaus Nachfrage nach so einem Gerät besteht. Deshalb auch Crowd-Funding, das erzeugt nämlich einen großen Medienrummel. Ob das tatsächlich so ist, wird sich noch herausstellen ;)

  • Aus "Ubuntu for Phone" , was genauso funktionieren sollte, ist nix draus geworden.

  • @Tarik: Danke! Und übrigens: Glückwuscnh! Ich finde persönlich, das Wörtchen "ob" wird in dieser grammatikalischen Konstruktion heutzutage viel zu selten gebraucht! ;-)

  • @Stephan: Ich las mir die anderen Kommentare jetzt zwar nicht durch, war aber ob des deinen kurz geschockt, dass das tatsächlich jemand annehmen könne... Dass niemand mit Excel und Powerpoint auf 4,5 " arbeitet, sollte nun wirklich völlig klar sein...

  • @alle: Nennt mich naiv, aber ich dachte doch tatsächlich, der Leser kann diese zwei intellektuellen Meter selber gehen, ohne an die Hand genommen zu werden ;-)

    NATÜRLICH behauptet niemand, das Smartphone ALLEINE sei ein PC-Ersatz mit seinem 4,5-Zoll-Display. Wieso sollte man so etwas denken??? NATÜRLICH muss man es mit den entsprechenden Peripheriegeräten, allen voran einem Bildschirm, verbinden, das erschließt sich dem gesunden Menschenverstand doch irgendwie von alleine, oder??? ;-)

    Und davon mal abgesehen: Selbst einen PC muss man erst an einen Bildschirm anschließen (es sei denn natürlich, er ist im selben integriert), sonst bringt er einem nichts. D.h., ja, auch ohne Hinweis (und diesen intellektuellen Minisprung) wäre die Aussage korrekt: Das Ubuntu Edge ersetzt den PC. Aber seien wir mal nicht so kleinlich ;-)

  • Also Designtechnisch finde ich das ganz großes Kino und ich bin sicher, dass falls es rauskommen sollte, es wird ein erfolg. Ich würd´s mir kaufen, allerdings wartre ich auch lieber bis es raus ist ;)

    Nebenbei: Die 6 Mio sind geknackt: http://www.indiegogo.com/projects/ubuntu-edge sind jetzt bei 6,3!

  • naja, das OS/interface ist zwar sehr chick und die Specs des Phones sind der Hammer, allerdings ist das ding für mich viel zu teuer und das Äußere Designe ist nicht so wirklich mein fall, aber wenn das teil irgendwann draußen ist und der Nachfolger vor der Tür steht wirds bestimmt auch für mich erschwinglich, und dann werd ich mich nicht mehr zurückhalten können und eins kaufen :D

  • Die Aktion ist super. Vor allem der endlich mal größere interne Speicher. Und Ubuntu ist ohnehin das einzige mobile System, das mich je von Android wegholen könnte. Finde die Idee einfach Klasse, sein Smartphone daheim in einen PC zu verwandeln. Blabla - das geht auch heute schon mit Dockingstations usw. - ich weiß, aber Android ist einfach kein Desktop OS. Ubuntu schon. D.h. Letzteres muss nur auch ein gutes mobiles OS werden und da hat es für mich größtes Potential. Wenn ich das Geld hätte, würde ich es sehr gerne backen, wünsche der Aktion aber alles Gute.

  •   34

    @Andreas

    Glatt übersehn...FAIL
    dennoch @comyu ein kleiner Hinweis hätts auch getan.

  • @ Alex

    Vieleicht, weil hier jetzt schon zig mal und im Bericht selbst, darauf hingewiesen wurde, dass es sich hier um ein Dualboot Handy handelt.
    Es ist von Anfang an Ubuntu und Android installiert, also warum sollten sich die genialen Jungs von XDA die Mühe machen, Android auf das Handy zu bringen, wenn es doch schon drauf ist ???
    Leider gibt es hier keine Paint-Funktion, sonst würde ich es dir auch noch aufmalen ;oP

  •   34

    @comyu

    Warum das denn?:(
    ich sagte doch nur, dass ich hoffe, dass Bsp. jemand in den XDA vlt. Das teil mit Android versehen könnte

  • @Anja: Und dennoch wird man soweit ich weiß keine Docking-Station brauchen. Das Edge soll auch mit MHL ausgeliefert werden, Maus und Tastatur sollen sich via Bluetooth mit dem Handy verbinden. Das eine Dockingstation vorteilhaft für so ein Telefon ist, steht außer Frage.

  • @ Anja:

    OK, danke für die info

  • @ Lucas

    Sowohl auf englischen, wie auch auf deutschen Seite wird bislang stets auf eine Docking-Station hingewiesen. Das Handy im Video ist kein Edge. Wahrscheinlich wird hier nur die Funktionalität der Ubuntu Touch (Dev) auf einem MHL-fähigen Android Handy demonstriert.

  • @ Anja: kann sein, aber das ist in dem Video nicht so.... Siehe 1:20 min

    https://www.youtube.com/watch?v=eQLe3iIMN7k&feature=youtube_gdata_player

  • @Lucas

    Nicht ganz richtig, man wird hierfür eine Docking-Station benutzen, das Gerät wird nicht direkt mit dem Monitor verbunden. So ist dann wohl auch die Frage mit der Stromversorgung gelöst.

  • Zitat von Roterfelsen:

    "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wer dieses Gerät als PC-Ersatz nutzen will. Bei 4,5 Zoll eine Tabellenkalkulation, ein Word-Dokument mit Fußzeilen und tiefgestellten Zeichen?
    Ich glaube, ich spare mir mal die 20 Euro Spende und gucke wie die neue Firma abschmiert!!"

    Das Gerät wird an einen Monitor angeschlossen und automatisch erscheint die Desktop-Variante von Ubuntu. (Übrigens eine der bekanntesten Linux Distributionen und also nicht NEU).
    Zieht man den Stecker hat man wieder ein Handy mit der UbuntuTouch Version oder eben Android (es laufen beide OS auf dem Phone)
    Ich finde, das sollte in diesem Artikel auch nochmal genauer beschrieben werden... ;)

  • ein smartphone, dass einen pc vollständig ersetzen soll? die restlichen technischen daten hören sich ja wirklich super an. aber ein pc mit 4,5zoll bildschirm? das wäre nichts für mich. das einzige smartphone, dass einen pc ersetzen kann, kommt im moment von asus und bekommt einen 10,1zoll monitor mitgeliefert.... (meiner meinung nach)

    lese gerade noch was von docking-station.... dass wäre schon eher was!

Zeige alle Kommentare
14 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!