Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 44 Kommentare

CPU Control: Volle Prozessor-Kontrolle im Material Design

Wer gerne mit der Leistung des Smartphones experimentiert und mehr Akku-Laufzeit oder mehr Grund-Leistung wünscht, für den wäre die App CPU Control vielleicht das richtige Werkzeug. Dafür werden Root-Rechte benötigt.

Tegra K1 die shot 64 bit
Moderne Prozessoren wie der Tegra K1 sind für die meisten Anwendungen des Alltags völliger Overkill. / © NVIDIA

Besitzer aktueller Smartphones stehen vor einem Luxus-Problem: Für die meisten Anwendungen sind 2,5-Gigahertz-Quad-Cores ein totaler Leistungs-Overkill. Da ist es naheliegend, dass man vor allem unterwegs die Höchstleistung der Kerne ein wenig drosselt. Das Smartphone verbraucht somit hoffentlich entsprechend weniger Strom und die Laufzeit des Akkus kann etwas steigen.

Nutzer von CyanogenMod kennen sämtliche der verfügbaren Einstellungen schon aus dem Bereich Leistung. Nutzer anderer Geräte mit Root mussten für die Takt-Kontrolle auf Drittanbieter-Tools zurückgreifen. Das optisch wohl ansprechendste Werkzeug dieser Art kommt jetzt von XDA-Developer TheArc. Sein CPU Control ist komplett im frischen Material Design gehalten, das mit pinken und türkisen Akzenten aufwartet.

cpu control
CPU Control im Material Design drosselt Eure CPU und spart so Akku. / © ANDROIDPIT

Auf einer einzigen Seite könnt Ihr maximale und minimale Taktfrequenz, sowie die Art der automatischen Regelung und des I/O-Schedulers festlegen. Da die Einstellungen für Abstürze sorgen können, ist das Tool ab Werk so eingestellt, dass es Eure Veränderungen zurücknimmt, wenn Ihr nach seinem Start einen Hard-Reset macht. Somit sollten Patzer beim Optimieren immer verziehen werden.

Trotzdem hat CPU Control noch einige Aussetzer und TheArc hat noch nicht alle Nutzerwünsche erfüllt. So könnte es demnächst eine Anzeige geben, mit der die gewonnenen Minuten Akkulaufzeit protokolliert werden.

Quelle: XDA-Developers

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Manuel 19.08.2014

    bevor was kaputt geht, schaltet ein heutiges gerät ab.. was nicht heißt, das man die CPU auf 5ghz takten kann ;p

  • Lucas G. 19.08.2014

    Normalerweise gar nicht. Höchstens beim Übertakten kann es zu "Problemen" führen. Aber dazu müsstest du den Prozessor schon gewaltig übertakten, was die meisten Kernel gar nicht erlauben.

  • Frank K. 19.08.2014

    Die SoCs sind alle intern gesichert. Gegen zu viel Strom, gegen zu wenig Strom und gegen zu großer Hitzeentwicklung. Das Schlimmste, was einem beim Über-/Untertakten oder Über-/Untervolten passieren kann, ist ein Reboot. Das ist so, als würde die Sicherung rausfliegen. Hat man die "falschen" Einstellungen auf 'Set on boot' gesetzt, hat man natürlich ein kleines Problem, weil man in einem Bootloop sitzt. Aber das ist auch nicht schwierig zu lösen. Im Recovery 'reset permissions' und schon geht es wieder.

    Man sollte auch einen Prozessor nicht wie einen Motor sehen. Für einen Motor ist zu viel Öl oder eine zu hohe Belastung auf Dauer schlecht. Bei einem Chip wird aber keine mechanische Arbeit verrichtet. Hier nutzt nichts ab. Bekommt ein Prozessor mehr oder weniger Strom, schaltet sich dieser entweder ab (= Reboot) oder er läuft ewig so weiter. Abnutzung oder sonstiges tritt nicht auf. Das Einzige, was passieren kann, wäre eine zu hohe Hitze und der SoC oder andere Bauteile schmelzen buchstäblich dahin (moderne ARM Prozessoren können bis zu 95° Celsius erreichen). Aber die Prozessoren sind durch thermales Drosseln davor gefeit. Wenn man diese Hotplug-Driver deaktiviert, wird es natürlich gefährlich. Aber wer ist schon so dämlich.

  •   15
    Gelöschter Account 19.08.2014

    Das glaub ich nicht ...

  • Dänu 19.08.2014

    Trickster Mod ;)

44 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Danke, dann werde ich mir den mal raussuchen.


  • Schreibt doch bitte mal einen Bericht, was die ganzen verschiedenen CPU Governors und I/O Scheduler genau bewirken und was sie unterscheidet.


  • Ich bin hier glaube ich der einzige, der seine Prozessoren auf 800Mhz Taktfrequenz beschränken würde ;-)


  • Bin kein Overclocker aber habe für andere Funktionen einen Custom-Kernel. Hab letztens gesehen, dass ich mein Note 3 mit dem Ultimate-Kernel auf bis zu 3 GHz je Kern übertackten kann.

    3GHz x 4 Kerne (Snapdragon 800) ist schon ne Menge Holz und gar nicht mehr weit weg von meinem i7...


  •   29
    Gelöschter Account 19.08.2014 Link zum Kommentar

    @Frank K. : wenn OnDemand die schlechteste Einstellung ist, wie du behauptest, dann verat uns doch mal die Beste :) , Danke


    • OnDemand macht einfach nichts anderes, als zwischen minimaler und maximaler Taktfrequenz zu springen. Das ist noch aus Zeiten, in denen ARM Prozessoren 300 MHz hatten. Seitdem gibt es so viele bessere. Wheatley und Conversative folgten, irgendwann Interactive und Intellidemand. Beide sind schon ziemlich gut. Der neuste Governor ist Intelliactive, welcher auch aktuell der Beste ist und vereint die Vorteile der beiden anderen Govs. Manche halten auch was von OnDemandPlus, aber die Herangehensweise ist einfach nicht gut von OnDemand, deswegen rettet auch eine Verbesserung nur geringfügig was. Als GPU Governor ist Simple zu empfehlen.

      Setzt natürlich alles voraus, dass der Kernel diese Governor auch unterstützt.


  • Habe ein LG G2 mit ROOT, jedoch mit StockROM & StockKernel drauf.
    Kann man den Stock-Kernel überhaupt übertackten, bzw. funktioniert diese App dann überhaupt ??
    Falls JA, welche Einstellungen (in den Taktfrequenzen) sind gut ?


  • Danke, ich nutze Android L und das passt einfach besser dazu als die Apps im Holo Design.

    Färbt sich unter anderen Android Versionen auch die Statusleiste?


    • Android L, CustomRoms oder dem XPosed Mod Tinted Status Bar. Ist nichts besonderes mehr das nur Android L hat ;)


    • Ab KitKat können Entwickler ohne Rootzugriff Immersive Mode, Färben der Statusleiste/der On-Screen Keys und Transparenz der On-Screen Keys in ihren Apps verwenden :) Nur leider tuns die wenigsten ://


  •   29
    Gelöschter Account 19.08.2014 Link zum Kommentar

    ich benutze seid geraumer Zeit "CPU-MasterFree" von Antutu, viele Einstellungsmöglichkeiten wobei mir die "Ondemand" als sinnvollste erscheint. Übertakten geht nicht .


    • Übertakten setzt auch einen Kernel voraus, der das ermöglicht. Abgesehen davon ist OnDemand der wohl schlechteste Governor aller Zeiten.


  • Hab es runtergeladen, und versucht zu öffnen, steht aber da das ein Fehler vorliegt und das Öffnen nicht geht. Vielleicht kann ja jemand sagen woran das liegt. Habe das Huawei ascend p7 und root. Danke schon mal im voraus. Achja, hab versucht es mit dem ES Downloader zu laden und mit dem ES Explorer zu öffnen.


  • Mal eine ganz dumme Frage, ich habe seit ein paar Monaten mein Nexus 4 gerootet und wollte es schon immer mal leicht übertakten, das ging aber bis jetzt weder mit sen bekannten Apps noch mit CM 11, der höchste Takt den ich einstellen kann ist 1512 MHz. Hat einer eine Ahnung woran das liegt oder was ich falsch mache? :D


    • Ist bei mir genau dasselbe. Liegt daran, dass das Tool kein Overclocking vorsieht. Und dann kannst du nur das Maximum der Gerätes einstellen. Das ist bei unserem N4 halt rund 1.5 GHz. Voici http://www.androidpit.de/device/google-nexus-4


      • Vielen Dank für die Antwort. Dass der normale, maximale Takt des N4 bei 1,5 GHz liegt war mir schon bewusst, ich dachte die App würde es unterstützen und ich hätte etwas falsch gemacht. Mit der Performance bin ich eigentlich sehr zufrieden und habe es meisten auf 1,2 runtergetaktet um Strom zu sparen, aber es hätte mich mal interessiert zu sehen, ob man bei der Übertaktung wirklich einen Performanceunterschied feststellen kann.


      • Das hat mit dem Tool rein gar nichts zu tun, der Kernel bestimmt ob du OC betreiben kannst oder nicht.
        Beim Nexus 4 kann es seit r211 z.B der franco.kernel(auf bis zu 1,7Ghz), welchen man mit root einfach per App flashen kann.

        Aber es gibt noch viele andere die das können


      • Ich meine gehört zu haben, dass der Franco nicht mit CM 11 kompatibel ist, weißt du, ob sich da etwas getan hat?


      • "Mit der Performance bin ich eigentlich sehr zufrieden und habe es meisten auf 1,2 runtergetaktet um Strom zu sparen, aber es hätte mich mal interessiert zu sehen, ob man bei der Übertaktung wirklich einen Performanceunterschied feststellen kann."

        Naja, das Nexus 4 lässt sich auf 1,7-1,8 GHz takten. Das sind 13-20% mehr Leistung. Außer in irgendwelchen Benchmarks wirst du das nicht merken. Dafürzustehen die Leistung heute auf einem zu hohen Niveau. Bei einer 1 GHz CPU hat sich das Übertakten auf 1,4 GHz noch wirklich gelohnt. Waren immerhin 40% mehr Leistung beim Galaxy S drin.

        Und besonders beim Nexus 4 steigt mit dem Übertakten der Stromverbrauch überproportional, da der S4 Pro ein älterer SoC ist und eine hohe Spannung voraussetzt. Mein persönlicher Tipp beim Nexus 4 sind 1,5 GHz im DualCore Modus. Das Wichtige: Permanent zwei Kerne laufen lassen. Das ständige Hotplugging des zweiten Kerns verbraucht mehr Strom als es einspart.

        @Jan:

        CM nutzt CAF. Daher muss ein Kernel explizit 'CAF-compatible' sein. Oft gibt es auch zwei Versionen, einmal AOSP und einmal CAF. Der Furnace ist ein Beispiel dafür und erlaubt auch Übertakten bis 1.836 MHz. Hier findest du genügend Custom Kernel:

        http://forum.xda-developers.com/nexus-4/orig-development


      • Es liegt nicht am Tool/APP sondern am Kernel. Der CM Kernel unterstützt normalerweise kein overclocking, da musst du noch einen custom kernel flaschen der das erlaubt, gibts ja genug davon.


  • HTC Desire Z, von 800 MHz auf 1,8 GHz getaktet und funktioniert noch :)


  • schöne oberfläche, werde noch schauen ob es funktioniert


  • Hab damals mein Defy + mit CM 11 auch übertaktet mit Aero Control.
    Wenn man das nicht übertreibt ( glaube es waren maximal 1300 MHz ) dann klappt das sehr gut. Das Defy läuft immer noch nach Jahren


  • bevor was kaputt geht, schaltet ein heutiges gerät ab.. was nicht heißt, das man die CPU auf 5ghz takten kann ;p


  • wie gefährlich sind solche "spielereien" denn?


    • Normalerweise gar nicht. Höchstens beim Übertakten kann es zu "Problemen" führen. Aber dazu müsstest du den Prozessor schon gewaltig übertakten, was die meisten Kernel gar nicht erlauben.


    • Was gefährlich ist, ist die Stromversorgung. Diese kannst du mit einigen Tools auch anpassen. Wenn die CPU zu wenig oder zu viel Strom bekommt, ist es nicht sehr schön.


      • Die SoCs sind alle intern gesichert. Gegen zu viel Strom, gegen zu wenig Strom und gegen zu großer Hitzeentwicklung. Das Schlimmste, was einem beim Über-/Untertakten oder Über-/Untervolten passieren kann, ist ein Reboot. Das ist so, als würde die Sicherung rausfliegen. Hat man die "falschen" Einstellungen auf 'Set on boot' gesetzt, hat man natürlich ein kleines Problem, weil man in einem Bootloop sitzt. Aber das ist auch nicht schwierig zu lösen. Im Recovery 'reset permissions' und schon geht es wieder.

        Man sollte auch einen Prozessor nicht wie einen Motor sehen. Für einen Motor ist zu viel Öl oder eine zu hohe Belastung auf Dauer schlecht. Bei einem Chip wird aber keine mechanische Arbeit verrichtet. Hier nutzt nichts ab. Bekommt ein Prozessor mehr oder weniger Strom, schaltet sich dieser entweder ab (= Reboot) oder er läuft ewig so weiter. Abnutzung oder sonstiges tritt nicht auf. Das Einzige, was passieren kann, wäre eine zu hohe Hitze und der SoC oder andere Bauteile schmelzen buchstäblich dahin (moderne ARM Prozessoren können bis zu 95° Celsius erreichen). Aber die Prozessoren sind durch thermales Drosseln davor gefeit. Wenn man diese Hotplug-Driver deaktiviert, wird es natürlich gefährlich. Aber wer ist schon so dämlich.


      • Sorry Frank, aber das kann ich so nicht stehen lassen.
        Die Spannung zu hoch zu drehen ist sehr wohl gefährlich.
        Auch nutzen sich Halbleiter mit der Zeit ab.
        Eine CPU die immer am Temperatur-/ Taktlimit betrieben wird geht sehr viel schneller kaputt als eine entsprechend gekühlte oder eine die nicht ganz so hoch getaktete ist.
        Eine zu hohe Spannung kann das SIlizium sogar schlagartig zerstören und dann hast du nur noch einen Briefbeschwerer.

        Allerdings Takt und zu niedrige Spannung resultiert nur in einem aufhängen/ reboot - das stimmt.

        Till S.Gelöschter Account


    • Vorallem ist es noch ungefährlicher als man denken könnte da ein extra Kernel zum übertakten voraussetzung ist und für manche Geräte sucht man sich da verrückt um einen guten overklocking Kernel zu finden


  • Trickster Mod ;)

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern