Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 mal geteilt 6 Kommentare

Codecheck Barcode & QR Scan: Gesunder Scanner

Zu Beginn meiner Androidnutzung waren QR-Scanner der große Hit unter den Anwendungen. Doch der Mehrwert war - bis auf den üblichen Preisvergleich - nicht wirklich gegeben. Die Codecheck-App versucht dieses Feld funktionell zu erweitern und gleichzeitig etwas für die Gesundheit des Nutzers zu tun.

Wie diese Bemühungen aussehen und ob sich eine Installation lohnt, erfahrt Ihr in unserem heutigen Testbericht!

Bewertung

Pro

  • Bewertung der Inhaltsstoffe
  • Scanqualität überzeugend

Contra

  • Fehlende Erläuterung der Bewertungen
  • Potenzial wird nicht voll ausgeschöpft
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 4 4.4.2 Nein 2.1.2 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Die Codecheck-App bietet grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten das gewünschte Produkt zu entdecken. Entweder der Nutzer geht den Weg über den bereits erwähnten Scanner oder er sucht manuell per Text oder in den Zahlreichen Kategorien mit dutzenden Untergruppierungen.

Das Scannen von Produkten geht dabei erstaunlich einfach von der Hand. Im Test wurden verschiedene Barcodes mit dem Nexus 4, welches eine eher mittelmäßige Kameraqualität hat, erfasst und die Erkennung der verschiedenen Kennzeichen ging innerhalb von wenigen Sekunden über die Bühne. Zwar bietet die Anwendung auch die Möglichkeit - bei schlechten Lichtverhältnissen - das Licht der Kamera zu verwenden, doch unter Beleuchtung waren die Ergebnisse eher kontraproduktiv und frustrierend, da einige Verpackungen das Licht reflektierten beziehungsweise der Barcode schlicht nicht erkannt wurde. Hier bietet sich die manuelle Eingabe der Strichcode-Nummer an, die zwar umständlicher sein mag, doch die Nerven schont.

Codecheck 1
16,99 Euro ist ein wenig teuer. Sonst sind die Angaben soweit informativ. / © AndroidPIT

Die anderen beiden Suchmöglichkeiten fallen vom Komfort etwas ab. Besonders bei der Suche mittels der Kategorien, kann schnell die Orientierung verloren werden und bei der Textsuche wünscht man sich als Nutzer präzisere Suchfunktionen. Eine reine Textsuche, bei einer solch großen Datenbank, führt insbesondere bei fehlender Kenntnis der genauen Artikelbezeichnung, zu einer Vielzahl von Treffern. Hier wäre es förderlich, wenn die Ergebnisse gefiltert oder nach Kategorien sortiert werden könnten.

Doch kommen wir zurück zum Scannen. Im Testzeitraum wurde diese Funktion, aufgrund des Komforts, am häufigsten genutzt und die Trefferquote der getesteten Produkte war hoch. Die Güte der Datenbank ist jedoch vom Nutzerverhalten abhängig, da bei einigen Kategorien noch Lücken beziehungsweise Logikfehler vorhanden sind. So wird bei Babybrei beispielsweise zwischen Alete und Nestlé Alete unterschieden. Wieso diese Unterscheidung vorgenommen wird bleibt dem Nutzer jedoch verborgen. Teilweise sind die Produkte vorhanden, doch die gemachten Angaben entsprechen nicht der Realität. Beispielsweise wird bei Ware vom Discounter (bei abgeschalteter Standorterkennung) der Preis in exorbitanten Höhen angesetzt. Schokorosinen für 16,99 Euro? Basierend auf Amazon? Der Link führte bei Amazon dann zu einer Import-CD, die zwar wirklich 16,99 Euro kostete, doch mit Schokorosinen wenig am Hut hatte.

Codecheck 2
Viele Unterkategorien sind Fluch und Segen. / © AndroidPIT

Diese kleine Anekdote soll jedoch nicht vom Potenzial und der Funktionalität ablenken. Codechecker ist eine tolle Anwendung und dies wird besonders bei den gesundheitlichen Auswertungen klar. Nachdem ein Produkt gefunden wurde, zeigt die Applikation in Ampelfarben die Inhaltsstoffe und Nährwerte an. Insbesondere die Auswertung der Inhaltsstoffe ist ein echter Mehrgewinn an Funktionalität. Dem Nutzer wird nicht nur gesagt, ob die einzelnen Stoffe bedenklich sind und wie sie eingestuft werden, sondern neben der Verwendung, wird auch die Herstellung erwähnt und eine etwaige Warnung für verschiedene Nutzergruppen ausgesprochen. Einzig und allein die Grundlage der Bewertung hat mir persönlich etwas gefehlt. Warum ist der eine Stoff rot und ein anderer nur gelb? Was ist die Grundlage der Einstufung? Diese Fragen werden innerhalb der Anwendung nicht beantwortet. 

Schlussendlich fehlen Codecheck noch ein paar Funktionen von der Webseite. Insbesondere eine Angabe von alternativen Produkten wäre sehr hilfreich. Wenn man schon ein Produkt entdeckt, das nur aus roten Zeichen besteht, dann wäre die Angabe von „gesunden“ Alternativen von großem Mehrwert. Ebenso weitere Komfortfunktionen, wie die Integration in Drittanwendungen. Auch die Integration der Kalorieanzahl wäre wünschenswert.

Bildschirm & Bedienung

Die grafische Präsentation und die Bedienung von Codecheck sind gelungen und ohne Eingewöhnungsphase zu meistern. Die Anwendung präsentiert sich schlicht und kann sich somit ins Gesamtbild des Betriebssystems einfügen.

Codecheck 3
Die Präsentation der Scanfunktion ist gut gelungen! / © AndroidPIT

 

Speed & Stabilität

Codecheck Barcode & QR Scan hat im Testzeitraum einen sehr stabilen Eindruck hinterlassen.

Preis / Leistung

Codecheck Barcode & QR Scan ist kostenlos verfügbar.

Abschließendes Urteil

Im Testzeitraum zeigte Codecheck einiges an Potenzial. Die Angabe und Bewertung der Inhaltsstoffe ist ein echter Mehrwert, wenn auch mehr Transparenz an manchen Stellen wünschenswert wäre. 

Nichtsdestotrotz ist Codecheck zumindest einen näheren Blick wert. Fehlende Lebensmittel können im Kollektiv eingetragen werden und der Fortschritt der Entwicklung kann auch überzeugen.

2 mal geteilt

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • ja total scheisse und es geht ne ich will es spielen und das kan ich ne machen das geht ne was .... mein goot

  • Die zu LIDL gehörenden "Kaufland" Filialen bauen auch gerade ein kostenfreies Kunden-Wlan auf. Der sonst in Märkten dürftige Empfang geht, wie auch schon gesagt, nicht auf Störsender zurück, sondern auf die baulichen Gegebenheiten.
    Zurück zum Thema, ist "Barcoo" nicht ähnlich?

  • Die Störsender-Theorie ist absoluter Quatsch. Erstens ist das verboten und zweitens hat bei uns ein neuer Media Markt auf gemacht, da gibts sogar ein Kunden-wlan, uneingeschränkt. Wenn, dann liegt der schlechte Empfang an der bauweise. Eine riesen Halle, deren Dach eigentlich frei tragend ist. Wie realisiert man das? Mit Stahlträgern und Stahlbeton. Und was machen Stahl und Stahlbeton? Srahlen abschirmen, ganz einfach.

  • Anonymous
    • Mod
    25.12.2013 Link zum Kommentar

    Ganz unabhängig von der Anwendung, stimme ich dir zu, dass dieser minimale Handyempfang in Kaufhäusern/Lebensmittelketten sehr nervig ist. Da wird jeder verzweifelte Anruf bezüglich der zu kaufenden Ware an die Freundin zur Panikveranstaltung :D

  • Da weiß man ja warum in allen Metro Unterfirmen (real, Saturn...) kaum Handyempfang ist.
    Erst Kaufen und danach kann man ja kontrollieren wie man will.
    Finde die App deshalb leider nutzlos.

    Achja, Lidl springt jetzt auch auf den Zug auf.

    • Ein Gerücht, mehr ist das nicht. Genauso viele sagen das Gegenteil. Aber ja klar, MediaMarkt risikiert belangt zu werden für den Aufbau eines Störsenders. Klar, logisch.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!