Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 71 mal geteilt 56 Kommentare

Chromecast vorgestellt: Chrome OS für den Fernseher

Auf dem heutigen Special-Event hat Google ein komplett neues Gerät vorgestellt: Chromecast. Der kleine USB-Stick wird einfach an einen Fernseher angeschlossen und schon lassen sich YouTube-Inhalte und mehr von verschiedenen Geräten auf das TV-Gerät übertragen.

chromecast
© Google

Bei der Entwicklung von Chromecast verfolgte Google drei Faustregeln:

  • Einfache Einrichtung
  • Keine Lernkurve
  • Verfügbar für alle Plattformen

Chromecast wird von einer vereinfachten Version von Chrome OS angetrieben und ist nicht viel größer als ein USB-Stick. Einmal mit dem Fernseher verbunden, können YouTube-Videos von Smartphones und Tablets an den kleinen Stick gesendet werden. Chromecast bezieht die Videos direkt aus der Cloud und gibt sie auf dem Fernseher wieder. Smartphone oder Tablet werden also nicht für die Wiedergabe benötigt, sodass man nebenbei E-Mails prüfen kann, ohne dass die Video-Wiedergabe auf dem Fernseher unterbrochen wird.

chromecast youtube
YouTube-Streaming auf Chromecast. / © Google

Chromecast ist aber nicht nur auf YouTube-Videos beschränkt, sondern es werden auch weitere Plattformen unterstützt, darunter Netflix, ein Service, der bei uns noch nicht verfügbar ist, Google Play Music oder Pandora. Aber auch Webseiteninhalte von Google Chrome lassen sich auf dem Fernseher darstellen.

Beim Streaming von Inhalten spielt es keine Rolle, ob man ein Android, iOS-Gerät oder einen Computer verwendet. Chromecast soll laut Google mit allen Plattformen funktionieren.

SDK für Entwickler

Google hat neben Chromecast auch noch das “Google Cast SDK” vorgestellt, eine Entwicklungsumgebung für Android, iOS und Google Chrome, mit der Entwickler Ihre Apps in wenigen Schritten kompatibel für Chromecast machen können. Eine Preview-Version ist ab heute verfügbar.

chromecast screenshot clip
Chromecast ist so klein, dass es nicht auffällt, wenn es eingestöpselt ist. / © Google

Preis und Verfügbarkeit

Chromecast kostet 35 US-Dollar und ist ab heute in den US verfügbar. Weitere Länder sollen schon bald folgen.

56 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Mhh, wenn ich nicht schon meinen Mini-PC am Fernseher dran hätte, wäre das sicherlich ne interessante Alternative, besonders bei dem Preiß.

  • danke Dennis K. und schippi für die antworten...dank amazon kann ich den stick ja 2 Wochen testen...hoffe er erfüllt für mich seinen Zweck....sonst halt wieder zurück...und 50€ für den mk 808B ist OK... hoffe mir gefällt die Bedienung übers tab.

  • @ Schippi

    So Teile habe ich schon lange im Blick, nur gibt es ja kein Silverlight für Android.
    Einzig das Amazon Kindle hat die Möglichkeit Filme von z.B. Lovefilm ab zu spielen.
    Und die hauen leider keine öffentliche App raus, damit jeder mit Android dies nutzen könnte.
    Ich suche lediglich eine Möglichkeit meinen Fernseher auf zu rüsten, um Zugang zu verschieden On Demand Videotheken nutzen zu können.
    Den restlichen Kram kann mein Fernseher auch so.

    @ Tobias Bias

    Eine detailliertere Beschreibung wäre ich dankbar, eventuell kannst du deinen Kumpel nochmal löchern, konnte bisher kein Tool für Chrome finden, was dazu passen würde.

    Dickes Danke an eure Tipps

  • @ Alex Rudolph

    MK808B kann man mit dem tab steuern.

    Mit "Remodroid" und "Set Orientation"

  • @Andreas Droste

    http://www.ebay.de/itm/171045927947?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1438.l2649

    Ist ein bisschen teurer, kann aber tausendmal mehr.

    Ansonsten den MK808B
    kostet ca. 45.- Euro und kann auch alles.

  • Hmm klingt interessant. Habe jedoch so ziemlich genau diese Funktionen (Netflix,Browser,Youtube etc.) auf der WiiU ein wenig komfortabler mitm Tablet (hab sonst kein Tablet).
    Aber 35$ ist n super Preis!

  • Ist irgendwie langweilig wenn man überlegt das man einen Stick mit Quadcore und 2GB Ram bekommt welcher weitaus mehr kann als dieses Dingelchen, auch wenn ich mich unbeliebt mache aber das braucht doch keiner Leute ;)

  • Für mich ist Chromecast ein besserer DLNA-Stick. Warum wurde nicht gleich Miracast eingebaut? Es gibt doch schon Hersteller die das machen: http://www.amazon.de/gp/product/B00DXJH53A

  • @Thomas
    genau sowas meinte ich!
    hab zwischenzeitlich auch noch einen anderen Service gefunden :)
    http://de.shipito.com/
    Mal gucken ob sich der Mehraufwand lohnt

  •   16

    Einige schreiben es gibt bessere Lösungen. Ja das ist so ich hab einen mac mini als Mediarechner am TV andere einen VDR oder einen stick mit Android. Der clou liegt wo anders, einstecken und vom Handy cast Taste und go von allen Geräten aus. Für 35 $ ist das evntl. Massenkompatibel. Noch hat es kein Hersteller geschafft den TV 'wirklich' zu erobern. Google arbeitet dran.

  • @Nils K Also Bilder und Videos auf dem Smartphone gehen gar nicht. Du kannst höchstens die anzeigen lassen die du auf Google+ gespeichert hast. Filme die du bei Google Play Movies gekauft hast, kannst du dagegen auf den Fernseher bringen, weil Sie von der Cloud gestreamt werden. Der Stick verbindet sich nämlich nur mit der Cloud und das Smartphone gilt als eine Art Fernbedienung, die der Cluod sagt zeige mir jetzt das Video auf dem Fernseher an.

  • @Janek Kröger
    meinst du vielleicht Borderlinx

  • Ich würde es ziemlich cool finden, Filme über Google Play zu kaufen und diese Via Chromecast auf den Bildschirm zu bringen, da spricht doch nichts dagegen, wenn man vom Datenschutz ausgeht?
    Oder laufen die Filme, Videos, Musik und Bilder alle über die Google Server?
    Für 35$ ist das doch ein Witz....?!

  • Ein Miracast Stick für den Preis wäre viel besser :-).

  • Gab es nicht mal die Möglichkeit, dass man sich bei einem dienstleister eine "addresse für einen bereit stellt" an diese man eine bestellung schicken kann, wobei der dienstleister diese Sendung dann international verschickt?
    Hat jemand ne ahnung, wie der dienstleister hieß?

  • @Alex Rudolf: habe meinen MK808B wieder zurückgeschickt. Eigentlich eine nette Sache, hat aber bei der Wiedergabe von Flash-Inhalten geruckelt wie die Hölle. Somit für meinen Verwedungszweck unbrauchbar. Steuerung über Tablet/Smmartphone habe ich mit Droidmote gemacht.

  • habe mir jetzt das Mk 808b bestellt....bin gespannt.... kann man das Mk auch mit einem tablet steuern? danke schon einmal!

  • Oha, seeehr nice :)

  • @Marc s.: Das könn(t)en App-Entwickler (z.B. solche, die Videoapps wie den VLC-Player anbieten) mittels des “Google Cast SDK” sicher ändern. ;)

  • @rx4
    Per USB

Zeige alle Kommentare
71 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!