Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 56 mal geteilt 34 Kommentare

Casio WSD-F10: Die Smartwatch für Chuck Norris

Zu den Outdoor-Smartphones gesellt sich nun endlich eine passende Smartwatch. Die Casio WSD-F10 ist nach Militär-Standard robust und wasserdicht. Sie wird für Wandersleute, Radfahrer und Angler angepriesen und sprengt einige Rahmen der Konkurrenten.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
1220 Teilnehmer

Casio stellt die erste Outdoor-Smartwatch vor. Über das nötige Kleingeld sollte die Zielgruppe auch verfügen, denn die Casio-Uhr soll um die 500 US-Dollar kosten. In den USA soll die Casio WSD-F10 im April 2016 erscheinen. Wann der Europa-Release ansteht, ist uns derzeit noch nicht bekannt. Sie wird in vier Farben angeboten.

casio wsd f10 ces2016 3
Casios Monster-Uhr ist Smartwatch und Wander-Utensil in einem. / © ANDROIDPIT

Das 1,32 Zoll große Display löst in 320 x 300 Pixeln auf. Ähnlich wie die Moto 360 hat sie den "Platter-Reifen-Look": Der untere Display-Rand ist schwarz, da sich dort die Sensoren für die Helligkeit befinden. Der generellen Nützlichkeit tut dieser Schönheitsfehler jedoch keinen Abbruch.

Ein bisschen ominöser mutet an, dass die Casio WSD-F10 trotz ihrer relativ geringen Displaygröße einen Durchmesser von stolzen 61,7 Millimetern hat. Die Huawei Watch hat zum Vergleich ein 1,4-Zoll-Display bei 42 Millimetern Gehäusedurchmesser.

casio wsd f10 ces2016 1 close
Die Casio-Smartwatch ist unfassbar fett und das ist gut so. / © ANDROIDPIT

Da die Casio WSD-F10 allerdings als Outdoor-Smartwatch positioniert wird, sind die großen Abmessungen gar nicht erschreckend. Sobald man Handschuhe trägt, ist man für die großen Knöpfe sehr dankbar. Der breite Rahmen dient zusätzlich der Schockabsorption nach MIL-STD-810G. Und auch in 50 Metern Wassertiefe nimmt die Casio-Smartwatch keine Schäden.

casio wsd f10 ces2016 5
Aufgeladen wird per Magnetpin. / © ANDROIDPIT

Die Akkulaufzeit der Casio WSD-F10 beträgt zunächst etwas mehr als einen Tag, zumindest sind das die Angaben von Casio. Nach Ablauf dieser Zeitspanne stellt die Smartwatch allerdings nicht ihren Betrieb komplett ein. Dann geht die Casio-Uhr in den "Chuck-Norris-Modus" und stellt nur noch die Uhrzeit in Schwarzweiß dar.

casio wsd f10 ces2016 2
Casio stellt gleich die passende Outdoor-Kamera mit aus. / © ANDROIDPIT

Die Outdoor-Kamera EX-FR100 ist das erste zur WSD-F10 passende Zubehörteil. Sie lässt sich an der Kleidung, am Rucksack, am Fahrradhelm oder an anderen Stellen befestigen und wird von der Uhr aus gesteuert.

Die Casio-Smartwatch selbst beherrscht einige exklusive Talente, mit denen sie sich von anderen Smartwatches abhebt. Dazu zählt die Messung des Atmosphärischen Drucks und anhand dessen Eurer aktuellen Höhe über dem Meeresspiegel. Der Kompass hilft bei der Navigation ohne Karte. die Darstellung der lokalen Zeiten für Sonnenauf- und -untergang helfen bei der Zeiteinteilung der Wanderstrecke. Der Gezeitengraph sagt Euch, wann Ihr angeln gehen solltet.

Diese Werkzeuge und eine App lassen sich für den Tool- beziehungsweise den App-Button konfigurieren. So erreicht Ihr diese Smartwatch-Funktionen auch mit angezogenen Handschuhen, wenn Ihr das Touchscreen-Display nicht bedienen könnt.

casio wsd f10 ces2016 4
Die Innenseite der Casio-Smartwatch ist glatt, da sie über einen Magnet-Pin am Rand geladen wird. / © ANDROIDPIT

Interessanterweise besitzt die Casio-Smartwatch kein eigenes GPS-Modul. Damit wird sie leider im Bereich Navigation komplett abhängig von einem Smartphone. Letzteres wird immerhin stromsparend per Bluetooth 4.1 verbunden.

Casio WSD-F10: Erstes Fazit

In Sachen Robustheit und Bedienung hat Casio mit der WSD-F10 spannende neue Ideen gezeigt. Und auch das Zurückfallen auf den Uhrenmodus ist eine hervorragende Idee, dank der die Uhr sich nicht nach 26 Stunden in Ballast verwandelt.

Dass man jedoch in das große Gehäuse keinen größeren Akku gepackt hat und dass die Uhr kein autarkes GPS-Modul besitzt, sind gewisse Designschwächen. Ob diese ins Gewicht fallen, sehen wir im baldigen Test.

56 mal geteilt

34 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Zur Info:
    Die Chuck Norris Uhr ist erhältlich. Zwar im Moment nur bei ausgewählten Onlinehändlern und scheinbar noch nicht bei Amazon.de, aber man kann sie kaufen.

    http://wsd.casio.com/us/en/

    Ich werde erstmal noch warten, da heute meine Pebble Time kommt....

    Und bitte keine weiteren Kommentaren, über Sinn oder Unsinn... Oder ob Pebble oder Sony oder Samsung oder oder...

    Die Kommentare langweilen mich und zeigt nur wie engstirnig einige ihren Horizont haben. :-P


  • Chuck Morris.. kennt den jemand hier noch ? Voll old-school 💪


  • Ich werde mir eine alte Bahnhofsuhr ums Handgelenk binden, die sieht besser aus und hat mindestens genauso viel Charme wie dieses hässliche Teil.
    Brauchen tu ich Beides nicht.


    • robust heist nicht immer schön. Hässlich ist die jedoch bestimmt nicht. Ist ja alles ne Geschmacks Sache. Angesicht des hohen preis wird die sowieso nicht alzu hohen Anklang finden.


  • Chuck Norris braucht keine Smartwatch. Die Smartwatch braucht Chuck Norris :)


  • Warum versuchen die Hersteller eigentlich immer ein Eierlegendewollmilchsau rauszubringen ? Finde eine Smartwatch sollte eine unterstützendes Gerät zum Smartphone sein nicht mehr und nicht weniger. 3-4 Funktionen würden doch meiner Meinung nach reichen z.b. Mail Benachrichtigung , Anruf Anzeige , Terminanzeige und natürlich Zeitanzeige dann alles in einem schicken Gehäuse verpacken und fertig. Preis um 100 Euro. Denke dann würden auch mehr Leute sich eine Smartwatch kaufen.


    •   44

      du traust den leuten aber wenig zu du meinst wenn die smartwatch auch eine wegbeschreibung anzeigen kann kaufen schon weniger eine smartwatch weil sie dann überfordert sind?


  • sowas hätte ich von Casio viel eher erwartet, sonst was Casio immer voreiter was gute technische Uhren angeht und jetzt etliche kommen sie ins smartwatch Lager


  • Naja schön ist anders insofern man bei Smartwatches diesen Anspruch überhaupt bemühen darf. Sollte es irgendwann die Elewatch in die Regale schaffen, würde ich mir das Teil für kleines Geld holen. Ein Vermögen in eine Smartwatch zu investieren scheint derzeit noch wenig sinnvoll, da wir hier erst ganz am Anfang stehen und ich ehrlich gesagt damit rechne das diese Technologie in den nächsten 2-3 Jahren echte Quantensprünge machen wird. Besonders in Sachen Laufzeit rechene ich da mit erheblichen Verbesserungen, wenn sich die Industrie auf etwas stromsparende Komponenten eingestellt hat und womöglich auch Google das Grundgerüst der Software nochmals nachbessert.
    Für den Spaß würde ich mir so ein Gadget schon mal zulegen, aber Preise von 400 bis 500 Euro sind zu hoch, bedenkt man die Tatsache das diese Uhren in 2 Jahren zum ältesten Eisen gehören. Bei einer richtigen Uhr brauche ich mir keine Gedanken zu machen, die tut Ihren Job bis sie in Jahren den Geist aufgibt. Die Smartwatch nur so lange wie die Software mit aktuellen Telefonen kommuniziert. Ergo: Egal wie schön , es wird ein Wegwerfartikel der in kurzer Zeit nichts mehr wert ist. So wie ein durchnittliches Smartphone, was allerdings für das gleiche Geld dann doch etwas mehr Nutzwert bietet für den Zeitraum der Nutzung.


  • Sorry, nennt mich altmodisch...aber für eine Uhr
    ( ok ok is ja ne Smartwatch ) jenseits der 500 auszugeben für Kunsstoff... Sorry dafür bekommt man eine" richtige" schicke Metall Uhr, die dann auch im günstigem Fall tauchtechn. Wassrdicht ist.
    Naja mein Statement dazu.


    • Die Uhr ist gewissermaßen ein Spezialist, mit speziellen Funktionen für Wanderer, Radfahrer und Angler, aber es ist eben keine Taucheruhr.
      Ich nehme aber an, die tatsächliche Wasserdichtigkeit ist besser als die minimal versprochene. Ich selbst bin schon mit Casio LCD-Uhren die nur "50 m Water resist" waren geschwommen und in geringer Tiefe getaucht, ohne je einen Tropfen Wasser rein bekommen zu haben. Das sagt natürlich nichts über andere Exemplare.
      Ob sich diese Spezialfunktionen mit App's auf einer normalen Smartwatch nachrüsten lassen, weiß ich nicht, einen Luftdrucksensor dürfte man aber kaum woanders finden. Außerdem ist die Casio-Uhr besonders stoßfest.
      Aus technischer Sicht ist das Duallayer-LCD-Display interessant. Schaltet man auf die reflektive monochrome LCD-Anzeige um, so soll der (vermutlich voll geladene) Akku laut anderen Seiten 1 Monat halten.
      Mir wäre der Preis etwas zu hoch, und ich bräuchte die Spezialfunktionen nicht, aber für die anvisierte Zielgruppe (alter Fischer?) könnte die Uhr schon interessant sein.
      Das Duallayer-Display und der "Nur Uhr"-Modus sollte auch in günstigere, weniger spezialisierte Uhren Einzug halten.

      http://wsd.casio.com/us/en/


      • "Ich selbst bin schon mit Casio LCD-Uhren die nur "50 m Water resist" waren geschwommen und in geringer Tiefe getaucht, ohne je einen Tropfen Wasser rein bekommen zu haben"

        Hä versteh ich jetzt nicht. Es steht 50m drauf aber du bist damit geschwommen und ein wenig getaucht? Dann ist es doch klar das die Uhr hält, oder verstehe ich das was falsch?


      • Wie Derk Reckel weiter unten schon geschrieben hat, bedeutet "50 M WATER RESIST" nicht, dass man mit solchen Uhren bis in 50 Meter Tiefe tauchen kann, sondern nur, dass die Uhren eine (kurze) Zeit lang einem Prüfdruck von 5 Bar widerstehen.
        (Laut der Tabelle im Wikipedia-Artikel, in 50 m herrscht aber eigentlich ein Überdruck von etwa 5 Bar oder etwa 6 Bar Gesamtdruck. Die Angabe in der Tabelle bezieht sich daher wohl auf den reinen Wasserdruck, bzw. auf den Überdruck.

        http://vmrz0100.vm.ruhr-uni-bochum.de/spomedial/content/e866/e2442/e10003/e10010/e10132/e10146/index_ger.html

        )

        Mit Ihr kann man das Auto waschen und Duschen, sollte aber eigentlich noch nicht mal mehr schwimmen.

        Hier unter "Uhren" ist das genauer beschrieben:

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wasserdichtigkeit

        Meine persönlichen Erfahrungen sind da aber viel besser. Selbst mit angeblich nur Spritzwasser geschützen Uhren war ich schon (in Salzwasser!) schwimmen, ohne daß Wasser (bemerkbar) rein kam. Die Uhren waren aber sehr billig, so daß es nicht schlimm gewesen wäre, wenn sie kaputt gegangen wären. Und solche Erfahrungen mit einzelnen Exemplaren haben auch keine Allgemeingültigkeit. Bei einer hochwertigen Uhr würde ich die im Wikipedia-Artikel genannten Belastungsgrenzen nicht überschreiten.


    • "dafür bekommt man eine" richtige" schicke Metall Uhr"

      Kann aber halt auch nix außer der Zeit anzuzeigen. ;) Aber stimmt schon, 500€ ist too much. Aber für eine Uhr die nur die Zeit anzeigt wären 500€ much more too much!


  • "Und auch in 50 Metern Wassertiefe nimmt die Casio-Smartwatch keine Schäden."
    Ich gehe mal davon aus, dass ihr einfach das Merkmal "50 m water resistant" recht frei ausgelegt habt ohne zu wissen was es bedeutet. Das heisst nichts anderes, als dass mit dieser Uhr Baden, Duschen und Hände Waschen ohne Gefahr möglich ist. (siehe Wikipedia -> Wasserdichtigkeit)
    Schon ein normales Schwimmen ist aber von dieser Wasserdichtigkeit nicht mehr abgedeckt.
    Schicken die User dann die beim Schnorcheln auf 5 m abgesoffenen Uhren zu Euch um Ersatz zu bekommen, denn Casio wird sie nicht ersetzen!


  • Ne Outdoor Uhr ohne GPS ist n bisschen wie n Auto ohne Tank, oder?


  • Was als Feature verschwiegen wurde, ist, dass zu jeder vollen Stunde der Kuckuck aus dem Gehäuse hervorkommt.


  • An diesem dünnen Frauenärmchen sieht wohl jede Uhr monströs aus.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!