Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 13 Kommentare

Care by Volvo: Das Auto im Abo

In Deutschland startet jetzt offiziell "Care by Volvo". Nach einer erfolgreichen Testphase ist das Abo-Modell bei den meisten Händlern oder direkt per App erhältlich. Was es mit dem Auto-Abo von Volvo auf sich hat und welche Kundschaft Volvo damit anlocken will, erklären wir hier.

Deutlich günstiger als Audi Select oder die Mercedes Me Flexperience und erheblich besser verfügbar als DriveNow oder Car2Go soll "Care by Volvo" sein. Nach einer einjährigen Pilotphase in Deutschland startet der Abo-Dienst nun offiziell. Im Electrified-Magazin wird Volvo-Chef Hakan Samuelsson zitiert: „Für Volvo ist dies ein wichtiger Tag. Denn Volvo müsse sich von einem Autobauer zu einem Mobilitätsanbieter wandeln.“

Rückläufige Verkaufszahlen in der Branche sollen mit flexibleren, niedrigschwelligen Modellen kompensiert werden. Zudem sei das Abo eine große Erleichterung für alle, die ein Auto besitzen, sich aber nicht mit dem dahinterstehenden Aufwand beschäftigen wollen. Also kümmert sich Volvo bei abonnierten Fahrzeugen um Kfz-Steuer, Versicherung sowie Wartung und Reparaturen. "Selbst das Abholen und Bringen des Fahrzeuges zum bzw. nach dem Werkstatttermin gehört zum Abomodell dazu", heißt es weiter.

Care by Volvo ist vergleichsweise günstig

Mit 1,2 Prozent des Bruttopreises für ei Fahrzeug fallen die Raten eines Care-by-Volvo-geleasten Autos recht niedrig aus. Selbst das kleine SUV XC40 kostet damit nur rund 498 Euro Pro Monat; wie gesagt ist alles außer Treibstoff im Preis enthalten. Günstigere Modelle sind derzeit nicht verfügbar. Das teuerste ist das Oberklasse-SUV XC90 in der Inscripton-Ausstattungsvariante für 929 Euro pro Monat.

Volvo bietet nun seine komplette flotte über diesen Vertriebsweg an. Da diese mittelfristig auf E-Antriebe umgestellt wird, wird Volvo also einer der ersten E-Auto-Abo-Dienste in Europa werden.

Die Care-by-Volvo-Verträge lassen sich per App oder in Volvo-Filialen abschließen. Fast alle Volvo-Vertragshändler haben die dafür nötigen Verträge mit Volvo bereits abgeschlossen, heißt es weiter im Bericht. "Mit seinem Angebot wollen die Schweden dem Kunden eine hohe Flexibilität bieten. Wer beispielsweise keine Lust mehr auf seinen XC40 hat, kann das Modell auch während der ersten 24 Monate gegen eine Gebühr wechseln oder auch kündigen, danach kann der Wechsel des Modells kostenlos erfolgen. „Care by Volvo“ soll für den Kunden ausgesprochen simpel funktionieren. Mittels App kann er sich in fünf Minuten sein gewünschtes Modell aussuchen und soll es dann auch in wenigen Tagen erhalten. Seit dem 1. November kann man sich die App im App Store von Apple herunterladen, eine Android-Version soll folgen."

90 Prozent derjenigen, die sich dabei für „Care by Volvo“ entschieden hätten, hätten zuvor keinen Volvo gefahren, berichtete Deutschlandchef Thomas Bauch. Im Umkehrschluss heißt das, dass Volvo die Schwelle zum Autobesitz mit dem neuen Vermarktungsmodell gesenkt hat.

Langfristig werden wir diesen Vertriebsweg vermutlich bei immer mehr Autoherstellern vorfinden; hoffentlich steigt auch der Gebrauchtwagenhandel mit ein. Dies wird die Preise weiter senken und den Bezug zum individuellen Fahrzeug langfristig neu definieren. Ab wann würdet Ihr lieber leasen als zu kaufen?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Fehlt da nicht die Kennzeichnung "Werbung" ?


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Wenn es Werbung wäre, ist es aber nicht. :) Oder sind wir jetzt bei Instagram und wir müssen bei jeder Nennung einer Marke #Werbung schreiben? :D


      • Aso OK wusste gar nicht das der Focus von Android auf Finanzierungsmodelle von bestimmten Automarken gerückt ist. Oder heißt andoidpit bald autopit.....


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Unser Fokus liegt schon länger nicht mehr nur auf Android. Wir haben viele Themenbereiche, die wir spannend finden und abdecken. :) Ob nun Smart Home, Wearables, KI oder wie in diesem Fall Mobility.


      • Moviepit 📺😄👍....Dann macht auch mal Artikel über Serien oder Filme die ins Fernsehen oder Kino kommen. Sei es ältere Filme oder auch Serien oder neue. Eure Meinung zählt auf jedenfall und ist glaubwürdig ob es sich lohnt was zu gucken oder nicht.


      • Schließe mich an! Macht Cashy ja auch und paßt auch irgendwie zum Thema Streaming.


  • Deutlich zu teuer aber von der Idee her interessant. Für die breite Bevölkerung nicht bezahlbar. Da bräuchte man eher Carsharing +. Ein Abbo bei einem Anbieter bei dem man nach bedarf für den nächsten Tag oder das Wochenende ein Auto zu sich nach Hause bestellen kann. Wird vielleicht bei autonom fahrenden Fahrzeugen mal kommen.


  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Das Konzept finde ich spannend, aber bei dem Preis noch immer (für mich) uninteressant.
    Gehe aber davon aus, dass es zukünftig noch mehr in diese Richtung geben wird und keiner später mehr ein Auto besitzen muss, sondern es nur ausleiht.


    • Ja da verdient der Autohersteller mehr dran und die Kiste bleibt in Besitz des Autohauses,wenn man bedenkt das ein eigenes Auto großen Wertverlust erleidet mit der Zeit . Aber wer hat 500€ im Monat schon bei den gering Verdiener wenn dann noch 100€ und mehr für Sprit dazu kommt. Die Versicherung ist dabei? Schön ...aber mit 1000€ Selbstbeteiligung wenn was passiert.


    • In Großstädten ist das schon zunehmend der Fall. Größtes Hinderniss ist dabei oft darin zu sehen das beim Ausleihen eine Autos die Kosten z.B. für einen Ausflug am Wochende dem Event direkt zugerechnet werden. Beim eigenen Auto aber nicht, da die kosten hier nicht transparent sind. Bestenfalls fällt das Tanken auf.
      Wichtig wären eher mobility Abbos die einem z.B. eine bestimmte Anzahl an Stunden mit einer Auswahl verschiedener Fahrzeuge Deutschlanweit ermöglichen. Das muss sich nur zu den aktuellen Autovermietungen und Carsharing angeboten abgrenzen.


      • Man kann z.B. bei DriveNow, wohl auch bei Car2Go Nutzungszeit im Vorraus kaufen&bezahlen, erhält dann einen geringeren Preis. Bei DriveNow z.B. fährt man alle Fahrzeuge für etwas weniger als die kleinste Klasse Post-Paid kostet und spart den Versicherungs-Euro pro Fahrt. Damit habe ich meine PKW-Kosten unter 40€ im Monat gedrückt.


    • C. F.
      • Blogger
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ein Volvo XC40 kostet in guter Ausstattung um die 40.000€. Finanziert auf 8 Jahre sind das mit Zinsen so um die 450€ pro Monat. Rechnen wir mit Steuer und Versicherung mit 150€ im Monat. Reifen, Verschleißteile und Reparaturen mit nochmals 150€ pro Monat. Da sind wir dann in Summe bei 750€ pro Monat all Inclusive zu 500€, die Volvo aufruft. Finde ich gut. Leider ist mir der XC40 zu klein und nicht leistungsstark genug. Ansonsten würde ich das durchaus in Erwägung ziehen.


      • Nach 8 Jahren hast du noch einen Restwert des Autos für die Rechnung. Und ja bei vergleich mit einem Neuwagenkauf ist die Rechnung wohl attraktiv im vergleich mit einem Jahreswagen o.ä. vermutlich weniger. Aber dann ist es eher ein gutes Leasingangebot was ja durchaus für einige interessant sein kann.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern