Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

9 Kommentare

CamCard Business Card Reader - Visitenkarten aufgepasst!

Du als Visitenkarte pflegst ein einsames Dasein. Kaum wirst du von deinem Staubsaugervertreter an einen Kunden gegeben, landest du entweder im Müll, wirst zu deinen Artgenossen auf den Visitenkartenhaufen neben dem Telefon verbannt, oder - du Glückspilz! - stolz im Geldbeutel platziert. Der letzte Fall tritt bei den meisten Karten eher selten ein, doch in 10 Jahren sammelt sich ein Haufen an Ärzten, KFZ-Mechanikern oder Unternehmensberatern an, die im hintersten Eck des Geldbeutels ihren Platz einnehmen. 

Die OCR (Optical Character Recognition)-Technik verschafft an dieser Stelle Abhilfe. Mit Hilfe der richtigen Texterkennungssoftware, kannst Du einfach und bequem all Deine Visitenkarten digitalisieren und unter Deinen Kontakten abspeichern. CamCard ist eine App, die sich diese Technologie zu Nutzen macht. Wie gut die App das alles kann, liest Du im Test.

SanDisk Ultra Dual Drive
  • USB 3.0 + Micro-USB
  • 150MB/s Datentransfer
  • vier Größen: 16 bis 128GB
Produktdetails
ab 12,90€
Gefällt Dir dieses Angebot?
50
50
3726 Teilnehmer

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.2.20100608 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

So einfach wie Shazam soll es sein. Einfach die Smartphone-Kamera auf die Visitenkarte richten und schwups hast Du alle Daten digital in Deinem Androiden gespeichert. Ob das auch so einfach funktioniert?

Naja, zumindest ist aller Anfang mit CamCard Business Card Reader einfach. Du wählst aus, ob Du ein bereits vorhandenes Bild abscannen möchtest oder eine Visitenkarte mit der Kamera abknipst. Das Knipsen funktioniert soweit ganz gut, jedoch nur, wenn auch genügend Licht vorhanden ist. Ist es zu dunkel, wird die Kamera erst garnicht ausgelöst. Das Bild darf selbstvertändlich auch nicht allzu verwackelt sein, ansonsten wird Dir die OCR-Software keine guten Ergebnisse liefern. Also, ruhig bleiben und bestenfalls unter Tageslicht oder einer Lichtquelle fotografieren. An dieser Stelle fällt auch die erste Funktion auf, die wünschenswert, wenn nicht sogar unabdingbar gewesen wäre, jedoch fehlt: Das LED-Licht nutzen! Zwar hat nicht jeder Android eine LED auf der Rückseite verbaut, jedoch würde es sich gut machen, könntest Du es in einer App wie dieser nutzen. 

Der Scan an sich dauert nur wenige Sekunden. Anschließend erhältst Du die eingescannten und erkannten Informationen in Häppchen serviert. Wie lecker diese Häppchen sind, siehst Du letztendlich in der Übersicht, in der Du auch die Daten editieren kannst. Dabei kannst Du jedem Feld eine Informationsart zuweisen, die sie enthält:

  • JobTitle
  • Address
  • Company
  • Name
  • Note
  • Name
  • WorkTel
  • HomeTel
  • Fax
  • Mobile
  • Email
  • Web
  • Postcode
  • Messenger
  • Department
  • Other Name

Mit einem Tap auf eines dieser Felder, kannst Du Dir den Ausgangstext so vor Gesicht führen (oberer Bereich), wie ihn auch die Texterkennungssoftware zur Verfügung gestellt bekommt. Gleichzeitig siehst Du auch, ob die Zeichenfolge mit dem übereinstimmt, was die App erkannt haben soll. Korrekturen nimmst Du auch hier vor, bevor die Daten zu Deinen Kontakten hinzugefügt werden. CamCard erkennt dabei vollautomatisch, ob es sich um eine Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Sonstiges handelt - theoretisch.

Unter dem Punkt "Choose Account" wählst Du aus, in welcher Deiner Kontaktgruppen, die Person/Firma landen soll. Auf meinem HTC Desire werden mir sinnloserweise auch "News" und "Weather" vorgeschlagen. Naja, dann muss ich demnächst mal einen Wetterfrosch kennenlernen, den ich in diese Gruppe packen kann. Hoffentlich hat der dann auch eine Visitenkarte.

Brav und artig überträgt CamCard den Kontakt in Dein Telefonverzeichnis und wählt dabei auch die passenden Tags für die Informationen aus. Erkannte Faxnummern werden so auch als Faxnummern im Telefonbuch landen. 

Diese getestete Version von CamCard versteht offiziell nur Englisch, Spanisch und Protugiesisch. Somit ist eine Erkennung von Umlauten nicht möglich. 

Was kann die Lite Version?

Mit der Lite Version von CamCard kannst Du zwar Deine Visitenkarten einscannen, jedoch nur den Namen und keine vollständigen Telefonnummern etc. in Dein Telefonverzeichnis übertragen. Für einen kurzen Test der OCR-Software reicht dies jedoch.

Fazit:

Wie gut und vor allem ob überhaupt die Texterkennung klappt, hängt von einigen Faktoren ab. Das richtige Licht, ruhige Hände und auch eine nicht allzu verspielte Visitenkarten. Einfache Schriftarten und nicht zu viele Bilder steigern die Erfolgsrate ungemein. Die Tatsache, dass die LED nicht miteinbezogen werden kann, wiegt natürlich schwer. Und auch ein Sahnehäubchen für $4,99 wäre nicht verkehrt gewesen: Die Verwaltung der Visitenkarten als Bild.

Bildschirm & Bedienung

Das Desgin von CamCard ist überragend und einfach zugleich. In Form einer Ledergeldbörse kommt die App daher und ist so einfach bedienbar, dass es wirklich ohne Einweisung funktioniert. 

Speed & Stabilität

 Das Erkennen der Visitenkarte geht rasend schnell von statten und Abstürze konnte ich ebenfalls keine verzeichnen.

Preis / Leistung

CamCard Business Card Reader kannst Du für $ 4,99 im Android Market herunterladen.

Die Lite Version von CamCard findest Du hier.

Screenshots

CamCard Business Card Reader - Visitenkarten aufgepasst! CamCard Business Card Reader - Visitenkarten aufgepasst! CamCard Business Card Reader - Visitenkarten aufgepasst!

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu