Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Byton: Tesla-Rivale stellt seinen elektrischen SUV M-Byte vor

Byton: Tesla-Rivale stellt seinen elektrischen SUV M-Byte vor

SUV sind in Mode, auch elektrische. Genau das ist der Byton M-Byte, ein großer vollelektrischer SUV. 2020 kommt er in China auf den Markt, Ende 2020 auch in Nordamerika. 2021 soll er auch in Europa erhältlich sein. Das interessanteste Merkmal: Ein 48 Zoll großer Bildschirm im Inneren.

Eroberung Europas

Byton hat sich für die IAA entschieden, um die endgültige Version seines SUV zu präsentieren. Mit diesem Auto will der junge chinesische Hersteller mit Niederlassung in München einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Byton will vor allem den höheren Absatz an Elektrofahrzeugen nutzen, um in Europa Fuß zu fassen. Dies ist eine große Chance, die traditionellen Automobilhersteller herauszufordern.

Wie Tesla funktioniert auch Byton eher wie ein IT-Unternehmen als wie ein traditioneller Automobilhersteller. Die Teams konzentrierten sich daher vor allem auf die Benutzeroberfläche und die im Fahrzeug gebotenen Funktionen, wobei teilautonomes Fahren ein selbstverständlicher Teil des Prozesses war.

androidpit byton m byte
Die Lichter sind modern und elegant. / © AndroidPIT

Technisch gesehen wird es den M-Byte in zwei Versionen geben: eine 272-PS-Version mit einer 72 kWh großen Batterie mit 360 km Reichweite und eine 408-PS-Version (zwei Elektromotoren und Allradantrieb) mit einer 95-kWh-Batterie mit 435 km Reichweite. Auf 80 Prozent Ladung kommt das Fahrzeug in 35 Minuten.

Eine riesige Leinwand im Inneren

Rekorde will Byton nicht aufstellen. Vielmehr sollen Tech-Fans und Menschen angezogen werden, die ein komfortables Fahrzeug suchen.

Deshalb gibt es als Dashboard einen 48 Zoll großen Bildschirm. Dieses Panel vermittelt den Eindruck von absoluter Modernität und hebt sich vom Wettbewerb ab, wobei Audi e-tron und Tesla Model X an der Spitze stehen. Das Panel ist in drei Bereiche aufgeteilt, die sich individuell einstellen lassen. Byton bietet auch einen weiteren 8-Zoll-Touchscreen in der Mitte der Konsole, ein 7-Zoll-Tablet für das Fahren am Lenkrad und zwei Monitore im hinteren Bereich. Die Benutzeroberfläche machte bereits einen guten Eindruck.

androidpit byton m byte back
Der M-Byte ist 4,88 Meter lang. / © AndroidPIT

Es wird noch zwei Jahre dauern, bis wir diesen M-Byte wirklich auf der Straße ausprobieren können. Byton plant, mit Partnern zusammenzuarbeiten, um Testbereiche für Autos bereitzustellen, wobei der Kauf und die Konfiguration online erfolgen.

Empfohlene Artikel

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Von außen gar nicht so schlecht, aber innen... brrrr.
    EIn riesiger Bildschirm der, zumindest wirkt das auf dem Foto so, störend in die Windschutzscheibe hineinreicht. Ein Touchscreen auf dem Lenkrad? Echt jetzt? Dadurch sieht das auch furchtbar hässlich aus und insgesamt irgendwie keine Knöpfe mehr.
    Ich mag das abgeflachte Lenkrad bei meinem A4, echt Knöpfe, die ich spüren kann und weiß ohne hinzugucken welchen ich berühre und wie weit ich drehe. Ich bin ein Freund der Digitalisierung, auch im Auto, aber man kann es auch wirklich übertreiben. "Fortschritt" um des Fortschritts willen


  • Wieder so ne riesige Karre.Da wird sich gleich wieder jeder Rentner freuen. Solange der Strom aus der Steckdose nicht aus wieder erneuerbaren Energien entsteht ,sind wir von einer klimafreundlichen Fahrweise noch Lichtjahre entfernt.

    R.W.


  • Ein Bild des interessantesten Bereichs des Fahrzeug fehlt. Der Innenraum hebt sich deutlich mehr von den bekannten Herstellern ab als die Karosserie.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!