Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 5 mal geteilt Keine Kommentare

Buzz Killem im Test: Nicht nur für Retro-Fans empfehlenswert

Viele Videospieler erinnern sich gerne an die Hits, die sie in ihrer Jugend gezockt haben. Diese “Gamer-Nostalgie” lassen Entwickler oft durch Remakes erfolgreicher Spiele wieder aufleben oder mit Hilfe von Titeln, die mit einem ganz bestimmten Gameplay oder Grafik-Look aufwarten. Zur zweiten Kategorie gehört der 2D-Shooter Buzz Killem für Android. Ob der auch etwas für Spieler ohne Vorliebe für Retro ist, erfahrt Ihr im Test.

Buzzlogo
Kriegsveteran Buzz rettet die Welt. / © Everplay

2D-Shooter mit einer Grafik, die an das 8bit-Zeitalter erinnern, sind schon fast ein Sub-Genre, denn in den vergangenen Jahren sind zahlreiche Spiele dieser Art erschienen. Man denke an Hotline Miami, Broforce, Bill Killem. Buzz Killem ist im Grunde ein direkter Nachfolger von Bill Killem,  ein paar kleine aber feine Neuerungen hat der kostenpflichtige Shooter aber auch zu bieten.

Um das geht’s

Wenn Aliens angreifen, kehren auch etwas angegraute Kriegsveteranen aus dem Ruhestand zurück, um den Außerirdischen einen kräftigen Tritt in ihre E.T-Hintern zu verpassen. Das ist sozusagend das Story-Gerüst von Buzz Killem für Android und mehr sollten Spieler von der Geschichte auch nicht erwarten. Zwar gibt es ab und zu Infos von Armee-Vorgesetzten, wirklich tiefgründig ist der Plot aber nicht. Diesen Mangel an Details macht Buzz Killem aber durch einen tollen Humor und witzige Anspielungen wieder wett.

Das Gameplay ist auch eher einfach gestrickt: Per Touch-Steuerung bewegt der Spieler den Helden Buzz durch die Levels, in denen bestimmte Missionsziele erfüllt werden müssen. Seine Bewegungs-Repertoire umfasst das Springen (Doppelsprung ist möglich) und das Schießen in eine Richtung . Mehr kann Buzz nicht.

bzwei
Ein Grafik-Fest für Fans von Retro. / © Everplay

Bei seinen Einsätzen trifft Buzz auf zahlreiche Aliens, die ebenfalls auf ihn ballern und die nach ihrem Ableben Münzen fallen lassen - bitte nicht nach der Logik dahinter fragen! Diese Währung investiert er in neue Waffen sowie Upgrades. Einige Gegner hinterlassen auch “Power-ups”, mit denen Buzz zum Beispiel für kurze Zeit mehr Salven abfeuern kann.

Das macht Spaß

Klassische 2D-Ballerspiele sprechen mich persönlich sehr an und als großer Fan von Broforce konnte ich bei Buzz Killem auch sofort loslegen. Dass der Übergang so reibungslos funktionierte, lag vor allem an der eingängigen und direkten Steuerung sowie am vertrauten Gameplay. Das ist zwar nicht so schnell wie bei Broforce, wer allzu lange überlegt, fängt sich bei Buzz Killem für Android aber schnell eine Kugel ein. Der Spieler sollte also sehr aufmerksam durch die doch sehr weitläufigen Abschnitte laufen und springen.

Neben dem stimmigen Gameplay hat mir vor allem die Präsentation des 2D-Shooters gefallen. Natürlich sollte man etwas für diesen besonderen Grafik-Stil übrig haben, um ihn zu genießen, da ich aber zu dieser Zielgruppe gehöre, kam ich voll auf meine Kosten. Der “Retro-Soundtrack” hat mir auch gut gefallen, an den meines persönlichen Favoriten Hotline Miami kam er aber nicht heran.

buzzeins
Gekämpft wird auch gegen fliegende Aliens. / © Everplay

Buzz Killem ist kein besonders umfangreiches Spiel und wer sich stur an die Vorgaben hält, wird wohl schon nach wenigen Stunden das Ende sehen. Erkundet der Spieler die Levels hingegen etwas genauer, entdeckt man viele tolle Extras, die das Spiel aufregender machen. Der aktuelle Preis von 0,71 Euro geht, egal ob man viel erkundet oder schnell durchflitzt, auf jeden Fall in Ordnung.

Das nervt

Buzz Killem für Android macht im Rahmen eines 2D-Shooters mit Retro-Optik eigentlich alles richtig und zumindest nicht viel anders als vergleichbare Spiele. Genau da liegt leider auch die mittelgroße Schwäche des Shooters, denn frische Features sucht man leider vergebens. Somit wirkt das Spiel etwas altbacken, was komisch klingt, da der Titel ja gewollt alt aussehen will. Es ist aber auch keine Schande, ein Spiel im Retro-Stil mit ein paar Neuerungen anzubieten.

Etwas mehr Übersicht in den Levels hätte mir auch etwas Stress erspart, da es oft schwer fällt, die Grenzen in den jeweiligen Abschnitten ausfindig zu machen. Oft landet Buzz so ungewollt im Videospiel-Nirvana und das kann vor allem auf Smartphones mit relativ kleinem Bildschirm für Frust sorgen.

Buzzbildbuzzzzz
Eines der vielen Power-ups: Schneller laufen / © Everplay

Wie gesagt, ist der Verkaufspreis von Buzz Killem völlig in Ordnung, etwas mehr wäre aber definitiv schön gewesen. Wenigstens einen Zwei-Spieler-Modus hätten die Entwickler von Everplay anbieten können, denn besonders Retro-Ballereien machen mit einem Kumpel gleich doppelt so viel Spaß!

Fazit

Buzz Killem für Android hat mal wieder den Retro-Gamer in mir geweckt und als großer Fan von Broforce und Hotline Miami bin ich bei dieser wilden 2D-Ballerei voll auf meine Kosten gekommen. Für 0,71 Euro bekommt der Shooter-Fan auch relativ viel Spiel für sein Geld, wenn er nicht nur das Nötigste macht, sondern sich auch auf die Jagd nach neuen Waffen und Extras begibt.

Mehr Spaß wäre sicher noch durch einen Zwei-Spieler-Modus aufgekommen oder durch ein Feature, das die Konkurrenten nicht haben. Dass darauf verzichtet wurde, ist schade, deswegen sollte man auf Buzz Killem aber nicht verzichten.

Wertung: 7 von 10

  • Getestet mit: Nexus 9
  • Preis: 0,71 Euro (Stand: 26. Februar 2015)
  • Spieler: 1
  • Erforderliche Android-Version: 4.0 oder höher
  • Größe: 15M
  • Systeme: Android-Tablets, Android-Smartphones 
  • Sprache: englische Sprachausgabe und englische Texte

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
5 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!