Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Brumm Brumm! EU will Elektroautos, die Geräusche machen

Brumm Brumm! EU will Elektroautos, die Geräusche machen

Eines der unvorhergesehenen Probleme bei der Umstellung auf Elektrofahrzeuge ist die Art und Weise, wie Menschen die Straße nach Gehör überqueren. Da Elektrofahrzeuge so leise sind, können Fußgänger sie aber nicht hören. Ab dem nächsten Monat müssen alle Elektrofahrzeuge in der Europäischen Union bei langsamer Fahrt ein Geräusch abgeben.

Wenn Ihr ab Juli ein Elektroauto für den Straßenverkehr in der Europäischen Union zulassen wollt, muss es mit einem so genannten Acoustic Vehicle Alert System, kurz AVAS, ausgestattet sein. Das AVAS aktiviert sich bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h oder weniger und erzeugt ein Geräusch von mindestens 56 Dezibel. Das soll Fußgänger schützen, die an das Geräusch von Verbrennungsmotoren gewöhnt sind und sich im Straßenverkehr danach richten. So sollen sie auch anrollende Elektrofahrzeuge frühzeitig hören.

Das Gesetz mit dem Titel "Einheitliche Bestimmungen für die Genehmigung geräuscharmer Straßenfahrzeuge hinsichtlich ihrer verringerten Hörbarkeit" tritt am 1. Juli 2019 in Kraft. Interessanterweise unterliegen nur Fahrzeuge mit vier oder mehr Rädern der neuen Gesetzgebung, so dass E-Roller und Elektromotorräder ausgenommen sind.

Es gibt keine Erwähnung im Gesetz, wie das Geräusch zu klingen hat. Es scheint, als könne es jeglicher Klang sein, so lange er über 56 Dezibel liegt. Das scheint eine Vorlage für Witze zu sein. Werden wir etwa Elektrofahrzeuge hören, die Crazy Frog oder ABBA spielen? Oder wie wäre es mit dem Motorgeräusch eines Ferrari F40?

Tatsächlich werden die Automobilhersteller davon nicht überrascht sein. Mehrere arbeiten schon seit einiger Zeit an Lösungen, und viele Elektroautos, die heute auf der Straße unterwegs sind, haben bereits AVAS-Systeme installiert. Bei Jaguar klingt das so:

BWM verfügt bei seinen i3-Modellen über ein ähnliches System. Aber es gibt auch andere Alternativen:

Was haltet Ihr von diesem Gesetz? Lasst es uns wissen.

Quelle: New Atlas

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Martin Keller vor 3 Monaten

    @Sascha Grebe: Blinde? Kinder? Alte Menschen? Es gibt nicht nur Smombies...

  • Tenten vor 3 Monaten

    Finde ich richtig und notwendig. Mir ging es in den letzten Monaten schon öfter so, dass ich beinahe vor zu leise Fahrzeuge gelaufen wäre. Das hat auch nichts mit Smombie zu tun, wie hier einer anmerkt, das kann in einer belebten Gegend recht schnell passieren, da wuseln zig Fußgänger um einen, links ist noch der Radweg, vor einem parkt noch einer ein, dem man aus dem Weg geht und schon ist die Aufmerksamkeit kurz überfordert und man tritt auf die Straße. Für Blinde oder sehschwache ältere Menschen sind diese leisen Schleicher eh eine große Gefahr.
    Ich würde mir sowas übrigens sogar für Fahrräder wünschen. Wer in einer Großstadt unterwegs ist, kennt diese Kategorie Radfahrer, die mit 30 bis 40 Sachen auf dem Radweg durch die Stadt schießen und sich nicht um andere Verkehrsteilnehmer scheren, die unachtsam oder gezwungenermaßen auf den Radweg kommen. Ist ja schließlich IHR Radweg. Diese Raser würde man auch gerne schon von weitem hören können.

  • rich17 vor 3 Monaten

    Es soll auch Taube und Schwerhörige geben, dazu auch Blinde und weitere. Ich finde es schon sehr gut, dass die Politik an diese Menschen denkt. Ich persönlich wäre da nie auf die Idee gekommen, dass auch diese Menschen von diesen für uns "gesunde" Besserungen, verschlechterungen kriegen.

  • Tom Hedgehog vor 3 Monaten

    Hier geht es eher um das unvermeidliche Mass an Dummheit. Als Kind, als ich alt genug für den Gehsteig war, war das erste was ich gelernt habe, lins-rechts-links vergewissern, dann losgehen.

  • Jürgen D. vor 3 Monaten

    In deiner Welt gibt es anscheinend keine blinden, bzw. (schwer) sehbehinderten Fußgänger.

    So viel zum Thema Dummheit.

63 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Irgendwie fehlt mir das Verständnis für lärmproduzierende Elektrofahrzeuge. Ständig wird über die Lärmbelastung im Strassenverkehr berichtet und wie schädlich die doch ist. Und jetzt will man die leisen Fahrzeuge wieder laut machen?? Das ist doch stumpfsinnig.
    Wenn sich schon Autofahrer und Fussgänger über die neue Situation im klaren sind, kann man sich doch einfach den Gegebenheiten anpassen. Das man die endlich leisen Fahrzeuge wieder künstlich laut macht übersteigt mein Verständnis für Lärmbekämpfung im Strassenverkehr.


    • 56 Dezibel ist allerdings recht weit unter dem, was aktuell Verbrenner so an Lärm verursachen, wenn ich nicht irre. Es gibt ja noch einen Unterschied zwischen "Geräusch" und "Lärm". Hier spielt der Sicherheitsaspekt eben eine größere Rolle. Ich kann mir jetzt per se nicht direkt vorstellen, wie laut 56 Dezibel im Straßenverkehr letztlich sein werden, aber ich glaube nicht, dass es mit heutigen Verhältnissen an mancher Straße vergleichbar sein wird.


      • 56 Dezibel sind am Tag zusammen mit dem Rest der Daylight-Geräuschkulisse sicher leise. Aber in der Nacht können 56 Dezibel schon wieder eine störende Lautstärke darstellen. So oder so, ich finde es trotzdem nicht nötig künstlich Lärm zu erzeugen. Wer sich am Verkehr beteiligt, sei es mobil oder als Fussgänger, soll das mit der nötigen Aufmerksamkeit und den gegebenen Umständen tun. Dann kann man auch auf diese Geräuschkulisse bei eFahrzeugen verzichten.


      • Jein, natürlich sollte man immer alles im Blick haben. Nur kann man nie alles sehen. Die Kreuzung hier vor unserem Office ist das beste Beispiel. Abgesehen davon, dass es oftmals hilfreich ist, ein kommendes Fahrzeug auch zu hören, fühle ich mich so schlicht sicherer. Nach hinten gucken kann ich nämlich leider nicht ;)


  • Das wurde Zeit. Diese lautlosen Schleicher sind wirklich eine Gefahr. Außerdem - auch bei den herkömmlichen Fahrzeugen wird Sound Design betrieben, warum sollte das hier nicht so sein.


  • Was für ein Schwachsinn. Seit ewigen Zeiten gibt es Phonmessungen damit die Autos nicht zu laut sind. Jetzt hat man die Chance die Welt leiser zu machen und dieser nichtsnutzige EU Verein macht es zunichte. Überall kämpft man gegen Umweltverschmutzung damit der nichtsnutzige Mensch so lange wie möglich den Planeten bevölkern kann, aber gegen die Licht und Lärmverschmutzung wird nichts getan, dabei wäre das für die Insekten, die im Gegensatz zum Menschen alles tun damit der Planet am Leben bleibt, viel wichtiger.

    David B.Gelöschter Account


    • Passt doch, da wird der nichtsnutzige Mensch von der nichtsnutzigen EU regiert. Blöd nur, dass dich keiner fragt.

      Seit hundert Jahren kommt die ganze Welt prima mit Fahrzeuglärm zurecht. Warum bitte soll jetzt ausgerechnet etwas zum Problem werden, das vielleicht nicht mal halb so laut sein wird? Plötzlich sind alle Prinzessin auf der Erbse und hochempfindlich, so sehr, dass nicht mal mehr das Sicherheitsargument gilt.


      •   25
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @Tenten
        Es gibt genügend Studien bzgl. Lärmbelastungen die belegen das wir eben nicht gut damit zurecht kommen.


    • Glaube kaum, dass Lärm vorgeschrieben wird. Es ist auch nur von langsamer Fahrt die Rede, wenn die Kiste schneller wird erzeugt sie ohnehin Fahrgeräusche, die einen Motor übertönen.


  • Müsste man dann Pedelecs nicht auch mit einem Zwangsgeräusch ausstatten? Zumindest die die schneller als 25 kmh fahren. E-Scooter & Co. hört man auch nicht, aber die Gefahr für Leib und Leben sollte man nicht unterschätzen, also auch dafür ein Zwangsgeräusch.


  • Gerade die Generation " Kopf runter" muß man schützen, die mit Blick aufs Handy ihre Umgebung vergessen und schwerhörige wie auch blinde Menschen. Daher wäre ein Motorengeräusch sinnvoll. Auch muss man das Elektroauto riechen können.... Ich empfehle den Geruch des Trabi... Das waren noch Zeiten 😊. Den Trabi hat man gehört bevor man ihn sah und immer gerochen nachdem er schon lange weg war.


  • trixi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Das AVAS aktiviert sich bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h oder weniger und erzeugt ein Geräusch von mindestens 56 Dezibel."

    Eigentlich leider ziemlich witzlos. M. E. müsste die Schwelle zumindest bei 30 km liegen, wie sie in den meisten Innenstädten gefahren werden dürfen.


  •   25
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Dann wäre der einfachste Weg Verbrennermotoren zu verbauen, die Brummen ab Werk. Und nicht zu vergessen das Fahrräder, Roller, Rollschuhe und ähnliches auch tödlich leise sind.
    Denen sollte man auch unbedingt „Brummis“ einbauen.
    Und im gleichen Zuge könnte man den Menschen die Gehirne ausbauen weil bei uns eh bald keiner mehr denken muss weil alles schön reglementiert und idiotensicher gemacht wird.


    • Geiler V12 Sound 👍


    • Gehirne ausbauen, hast du schon hinter dir ...anscheinend ;-)
      Ich fahre elektrisch , was ich ganz schnell lehrnen musste , Vollbremsungen und 100℅ Aufmerksamkeit bei "Wohnstraßen" die rechts und links Gehwege haben !


      •   25
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Dann hast du anscheinend gar kein Gehirn besessen wenn du erst durch ein E-Auto lernen müsstest was vorausschauendes Fahren ist. 😉
        Übrigens gilt das wie bereits im meinem vorigen Kommentar erwähnt für alle Fahrzeuge ohne Fahrgeräusche. Ich kenne aber niemand mit Pedelek oder E-Bike der bereits mehrere Passanten umgenietet hat nur weil die Geräte keine Motorengeräusche erzeugen.


      • @Vos becker: Muss das sein? Auf so ein Niveau wollen wir hier nicht diskutieren.


      • @Nordlich
        Es gibt "Leute" die sagen ich würde "Hirnlos" durch die Gegend rennen ... also wer weiss :-)
        Auch dir sollte klar sein das die genetische Energie um ein vielfaches höher liegt bei einem PKW im Vergleich zu den elektrifizierten "Spielzeuge" bei einem Unfall .Von der unterschiedlichen Geschwindigkeit PKW/"Spielzeug" will ich gar nicht erst anfangen.

        Und mal ehrlich, muss es erst zig Opfer/Tote geben bevor man versucht den schwächsten Verkehrsteilnehmer zu schützen ???

        @Sophia
        du hast sicher recht, muss nicht sein
        ASCHE AUF MEIN HAAR


      •   25
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @vos Becker
        Deiner Argumentation nach sollte man dann alle Fahrzeuge entweder extra laut machen oder verbieten.
        Warum muss man alles reglementieren?
        Sind Menschen heute nicht mehr in der Lage zu überleben wenn man ihnen nicht alles vorschreibt?
        Ich frage mich immer öfter warum meine Generation und die davor nicht alle schon im Kindesalter vorzeitig verstorben sind.
        Man konnte ohne Helm Fahrrad und Mofa fahren. Selbst ohne Sicherheitgurte in den Auto sind wir nicht massenhaft tödlich verunglückt.
        Vielleicht liegt es einfach daran das wir verantwortungsvoller aufgewachsen sind, während heutige Generationen anscheinend völlig verantwortungs- und kopflos in den Tag leben. Statt von Ihnen zu erwarten das sie schauen wo sie hinlaufen machen wir lieber alles laut was leise ist und am besten gleich so laut das auch die potenziellen Opfer mit Kopfhörern die ganzen Fahrzeuge laut und deutlich hören.
        Übrigens müsste man dann auch eine Lösung finden die dafür sorgt das jedes Fahrrad oder sonstiges lautlose Fahrzeug ab einer Geschwindigkeit von 25Km/h anfängt laut zu Brummen.


      • Das heißt kinetische Energie


    • Fahrräder richten aber nicht so einen hohen Schaden an wie Autos.


      •   25
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Schon mal mit einem Fahrrad kollidiert?
        Schon mal darüber nachgedacht warum man auf einem Fahrrad einen Helm tragen soll wenn die Schäden angeblich nicht groß sein können?
        Und ab welcher Schadensgröße soll dann ein Motorengeräusch eingebaut werden?
        Am besten bekommt auch jeder Fußgänger einen „Brummi“ um den Hals weil diese ebenfalls überwiegend lautlos unterwegs sind und darum eine Gefahr für andere bedeuten.
        Ach ja, für Skifahrer fordere ich sowas auch damit auf der Piste keiner mehr umgefahren wird nur weil man ihn nicht gehört hat.
        Mal ehrlich wo will man denn da die Grenze ziehen ab wann bzw. welcher Geschwindigkeit jemand oder etwas Brummen muss?


      • Fahrräder richten unter Umständen ein sehr teuren Schaden an. Unter Umständen beim Aufprall frontal... Stoßstange, Motorhaube und Windschutzscheibe. Der persönliche Schaden des Radfahrer mal abgesehen, tödlich.


      •   25
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @Karsten
        Durch Fahrradunfälle sind schon etliche Fußgänger tödlich verunglückt oder schwer verletzt worden.


  • Fake-Sound oder irgendwelche Maschen, das ein Motor stärker klingt fängt schon über einfachste Sachen an, in dem einfach ein anderer Auspuff, Luftfilter usw eingebaut wird. Und die Methode in dem Artikel ist nicht neu. Gibt es schon lange. Zu DDR-Zeiten wollt ich als Kind, das mein Tretauto so klingt wie ein F1 V12. Radio mit Kassettendeck kam zum Einsatz. Auf Kassette war der Sound und ich hatte das funkeln in den Augen. 🤩


  • Aus der Traum von der leiseren Zukunft.
    Es werden sich auch hier wieder genug Idioten finden, ihre Potenzprothesen extra laut zu machen. Zum kotzen.


    • Wenn du den Traum hattest, warst du aber eh auf dem Holzweg. Schon ab 30km/h überwiegt bei normalen PKW und ohne übermäßige Beschleunigung das Reifenabrollgeräusch. Das ist also die Hauptquelle der Geräusche, die man im Verkehr hört.


  • Eine zusätzliche, vermeidbare Geräuschemission verträgt sich aber nicht mit unserer StVZO. § 49 Geräuschentwicklung und Schalldämpferanlage:
    (1) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen so beschaffen sein, dass die Geräuschentwicklung das nach dem jeweiligen Stand der Technik unvermeidbare Maß nicht übersteigt.


    • Wenn eine Geräuschentwicklung bspw. aus Sicherheitsgründen gesetzlich vorgeschrieben ist, dann ist sie "unvermeidbar".
      ;-)


    • Hier geht es eher um das unvermeidliche Mass an Dummheit. Als Kind, als ich alt genug für den Gehsteig war, war das erste was ich gelernt habe, lins-rechts-links vergewissern, dann losgehen.


      • In deiner Welt gibt es anscheinend keine blinden, bzw. (schwer) sehbehinderten Fußgänger.

        So viel zum Thema Dummheit.


      • Und Autos teilen sich in manchen Fussgängerzonen die Fahrbahn mit Fussgängern. Ständig dabei im Sinn zu haben, dass lautlose Autos aufkreuzen könnten, versinnlost die Idee von Fußgängerzonen irgendwie.


      • Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Sogenannte Shared Spaces sind ein wichtiges Konzept für den immer knapper werdenden Raum in den Innenstädten. Dass das Konzept funktioniert, ist vielfach bewiesen. Lautlose Autos ruinieren allerdings diese Lösung. Wir werden aber Shared Spaces in zunehmendem Maße brauchen, wenn wir nicht den Autoverkehr gänzlich aus den Innenstädten verbannen wollen.


      • Mein Nachbar hat ein(en) Tesla Model S und wir leben in einem verkehrsberuigten Bereich (vulgo Spielstraße). Die Abrollgeräusche der Reifen und eine Art Pfeifen des Antriebs hört man auch bei langsamer Fahrt. Die Geräusche sind natürlich nicht mit dem Toyota GT 86 eines weiteren Nachbarn zu vergleichen, aber lautlos ist auch dieses Elektroauto nicht. Auch Autos der Stadtwerke sind zum Teil elektrisiert und fahren durch die Fußgängerzone - noch niemand wurde je von solch einem Fahrzeug angefahren.
        Ich glaube, hier will die EU eine Lösung für ein nicht vorhandenes Problem anbieten. Das beweist wieder einmal den fehlenden Bezug zur Realität mancher Politiker.
        @Tenten: Autos fahren in Fußgängerzonen aber auch ca. Schrittgeschwindigkeit und um den Vergleich zu den Fahrzeugen der hiesigen Stadtwerke heranzuziehen: die können auch bis 20 km/h fahren - natürlich außerhalb der Fußgängerzone - und selbst da sind keine nennenswerten Unfälle zu verzeichnen gewesen.


      • Du kannst aber den Lärmpegel in einer Spielstraße in einem Vorort oder einem Dorf nicht mit dem in einer Großstadt gleichsetzen. Da hörst du keinerlei "Reifenabrieb" oder was auch immer. Zumal man manchmal ja auch im Gespräch ist, wenn man zu zwei unterwegs ist. Unfälle passieren nicht in einfachen Standardsituationen, wie sie hier immer als Argument vorgebracht werden, um sich über die Entscheidung der EU lustig zu machen. Unfälle sind meist eine Verkettung dummer Zufälle und Unvorsichtigkeiten, auch seitens der Autofahrer. Deswegen halte ich es durchaus für wichtig diesen EINEN Faktor, nämlich die schlechte Hörbarkeit, auszuschalten, weil das ja relativ einfach möglich ist. Auch Autofahrer fahren in Spielstraßen oder Shared Spaces keine Schrittgeschwindigkeit, schon gar nicht in Deutschland, wo das Einhalten der Geschwindigkeit ja eh verpönt zu sein scheint. Ich wohne selbst mitten im Zentrum in Zone 30. Von 100 Autos, die an meinem Haus vorbeifahren, fahren höchstens zwei tatsächlich 30, der Rest wesentlich schneller.
        Auch kannst du so eine Fußgängerzone nicht mit Shared Spaces vergleichen. In der Fußgängerzone fährt natürlich jedes Auto langsam, der Fahrer fährt dort mit hoher Aufmerksamkeit. Das macht er, weil das nicht sein täglicher Weg ist und dieses Stück Strecke auch nicht sehr lang ist. Shared Spaces, die sich aber zum Beispiel über einen großen Bereich der Innenstadt ausstrecken und natürlich auch für Autos zugelassen sind, werden stärker und regelmäßiger frequentiert und dann läßt da auch die Aufmerksamkeit nach. Ich kann dir übrigens in meiner Gegend etliche Spielstraßen und dreißiger Zonen zeigen, die von Autofahrern gern als Abkürzungen und Schleichwege genutzt werden und in denen niemand langsam fährt oder gar sonderlich auf die anderen Verkehrsteilnehmer achtet. Klar, man will ja nach der Arbeit schnell nach Hause oder ist morgens spät dran. Sollen die anderen halt aufpassen.


      • Ich war berufsbedingt damals oft in der Kölner Innenstadt am Samstagmorgen unterwegs. Überall Elektrofahrzeuge der Stadt(-werke) Köln, dazu allerhand Umgebungsgeräusche und auch schon Fußgänger. Da wurde kein Mensch von einem Fahrzeug der Stadt(-werke) überrascht oder gar umgefahren.
        Und wenn du behauptest, dass Autos bzw. Autofahrer sich eh nicht an die maximal vorgeschriebene Geschwindigkeit halten, demzufolge schneller unterwegs sein sollen, hört man sie erst Recht. Des weiteren fehlt der Beleg, dass sich Autofahrer nicht dran halten. Geschwindigkeitswahrnehmung von außen ist ziemlich subjektiv, das lernt man schon der Fahrschule, wenn es darum geht, den fließenden Verkehr einzuschätzen.
        Ich mache mich insofern über die EU und deren Meinung zu angeblich geräuschlosen Elektroautos "lustig", weil es keine nachprüfbaren Beweise gibt, dass durch geräuscharme Elektrofahrzeuge mehr Unfälle passieren oder passieren könnten. Man redet hier von grauer Theorie und bietet eine Lösung ohne vorangegangenes Problem an. Wilder Aktionismus ist wohl der passende Begriff dafür.
        Außerdem fehlt in D für zusätzliche Geräuschemission jegliche Gesetzesgrundlage. Der von mir zitierte Paragraf beinhaltet ja nicht die Möglichkeit, Geräusche zu emittieren, um Gefahren abzuwehren.
        PS: Lass die Unterstellungen von wegen Dorf/Vorort, da du nicht wissen kannst, wo ich genau wohne. Ich kann wohl besser als du einschätzen, wie viel Verkehr hier stattfindet und wie laut die Umgebung ist.


      • Ach Gott. Wo du wohnst, interessiert mich nicht, ich unterstelle dir da auch gar nichts. Wenn du das Gefühl hast, ich werte dich ab, weil du eventuell auf dem Land wohnen könntest, dann tut es mir leid und ich entschuldige mich dafür. Ansonsten möchte ich dazu nur sagen, dass du hier von eigenen Erfahrungen ausgehst, wie ich ja auch. Nur sind meine offenbar völlig andere als die deinen.
        Du verlangst Belege für alles mögliche. Denn ohne triftigen Grund (natürlich nachgewiesen und belegt) darf offenbar niemand, auch die EU nicht, eine Entscheidung treffen. Da bin ich gänzlich anderer Ansicht. Man kann auch mal etwas einführen, um vorzubeugen. Ob es wirklich hilft, weiß man nicht. Aber man kann es versuchen. Ist übrigens auch mit dem Umweltschutz nicht anders. Auch da weiß man nicht immer genau, wie sinnvoll eine Maßnahme ist, da die Fakten dafür fehlen.


  • "Wenn Ihr ab Juli ein Elektroauto für den Straßenverkehr in der Europäischen Union zulassen wollt, muss es mit einem so genannten Acoustic Vehicle Alert System, kurz AVAS, ausgestattet sein."
    Nein - ab diesem Tag müssen alle neuen Modelle damit ausgestattet sein um eine Typ-genehmigung zu erlangen. Verpflichtend für *alle* Fahrzeuge wird es erst ab 2021.

    "Das Gesetz mit dem Titel "Einheitliche Bestimmungen für die Genehmigung geräuscharmer Straßenfahrzeuge hinsichtlich ihrer verringerten Hörbarkeit" tritt am 1. Juli 2019 in Kraft. "
    Das angegebene Dokument ist eine EU Regelung und kein Gesetz und ist auch bereits 2016 in Kraft getreten

    "Es gibt keine Erwähnung im Gesetz, wie das Geräusch zu klingen hat."
    Doch, gibt es: In Anhang 8 der EU-Verordnung aus 2014 steht:
    "Das Schallzeichen sollte eindeutig auf das Fahrzeugverhalten hinweisen und mit dem Geräusch eines mit Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeugs der gleichen Klasse vergleichbar sein."

    ... und wie kommt man auf die Idee einen Artikel über ein europäisches Gesetz zu schreiben auf Grundlage eines australischen Artikels, der sich wiederum auf Hersteller Webseiten beruft.

    6 - setzen!


  • Es sollten schon auto-typische Geräusche sein, denn sonst denkt man, dass ein paar Teenager nur "Party" machen ;-)


  • Finde ich richtig und notwendig. Mir ging es in den letzten Monaten schon öfter so, dass ich beinahe vor zu leise Fahrzeuge gelaufen wäre. Das hat auch nichts mit Smombie zu tun, wie hier einer anmerkt, das kann in einer belebten Gegend recht schnell passieren, da wuseln zig Fußgänger um einen, links ist noch der Radweg, vor einem parkt noch einer ein, dem man aus dem Weg geht und schon ist die Aufmerksamkeit kurz überfordert und man tritt auf die Straße. Für Blinde oder sehschwache ältere Menschen sind diese leisen Schleicher eh eine große Gefahr.
    Ich würde mir sowas übrigens sogar für Fahrräder wünschen. Wer in einer Großstadt unterwegs ist, kennt diese Kategorie Radfahrer, die mit 30 bis 40 Sachen auf dem Radweg durch die Stadt schießen und sich nicht um andere Verkehrsteilnehmer scheren, die unachtsam oder gezwungenermaßen auf den Radweg kommen. Ist ja schließlich IHR Radweg. Diese Raser würde man auch gerne schon von weitem hören können.


    • Viele haben Kopfhörer auf, und das nicht gerade leise. Die hören auch einen Verbrennungsmotor nicht.


  • Ich mag die Alternative! :D

    Tim


  • Ist ja unglaublich. Anstatt man sich freut, dass nicht mehr so viel Autolärm in der Stadt, wird dann künstlicher Lärm geschaffen, damit die Smartphone Zombies schön weiter umherstreifen können. Und helfen wird es eh nichts, die laufen auch vor Straßenbahnen, die sind nun wirklich nicht zu überhören. Was ist denn aus links - rechts - links schauen und dann losgehen geworden?


  • Die EU hat mal bei einem Thema recht, Elektroautos sollten durchaus ein gewisses Fahr-Geräusch aufweisen!

    Die Teslas und Prius bei uns im Ort sind so leise wie Ninjas 👤


  • Ich würde mir ja aus spass das Musikanten stadel als ton nehmen aber die Gefahr das die leute sich Reihen weis vors auto Schmeißen um sich umzubringen ist zu hoch 😁.

    trixi


  • Na den Sound werden wir dann per App selber wählen können. 😁

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!