Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

6 Min Lesezeit 155 Kommentare

Braucht Ihr noch einen Kopfhöreranschluss an Euren Smartphones?

Apple hat vor einigen Monaten ziemlich für Aufregung gesorgt, als das Unternehmen aus Cupertino die Kopfhörerbuchse beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus einsparte. Aber Apple ist nicht der einzige Hersteller, der der altehrwürdigen Buchse den Rücken kehrt. Steht das Aus für den 3,5-mm-Kopfhöreranschluss bevor? Wird es sie an Telefonen im nächsten Jahr noch geben? Und spielt das überhaupt eine Rolle?

Bevor wir uns näher mit dem Thema beschäftigen – es ist äußerst wahrscheinlich, dass die Antwort auf die Frage, ob es eine Rolle spielt, dass wir den 3,5-mm-Kopfhöreranschluss verlieren, äußerst subjektiv ausfallen wird. Wenn ihr jeden Tag Kopfhörer mit Kabel verwendet, wird es schwer werden, euch davon zu überzeugen, dass ihr den Anschluss dafür nicht mehr braucht.

Es wurde bereits erwähnt, dass Apple – mal wieder – den Stein für diesen Trend ins Rollen gebracht hat. Aber Apple ist bei den Smartphones ohne Kopfhöreranschluss nicht allein auf weiter Flur. Apple war noch nicht einmal der erste Hersteller, denn Lenovo hat ihn beim Moto Z eingespart und auch LeEco hat eine Reihe von Telefonen, die nicht mit dem Kopfhöreranschluss ausgestattet sind, der früher einmal Standard war. Es brodelt in der Gerüchteküche, dass das bald erscheinende Samsung Galaxy S8 auch keinen mehr haben wird. Ich glaube also nicht, dass dieser Schritt langfristig wieder zurückgegangen wird.

AndroidPIT Moto Z Daydream 2108
  Ihr könnt eine Menge Dinge mit dem Moto Z machen – allerdings könnt ihr keine 3,5-mm-Kopfhörer verwenden.  / © ANDROIDPIT

Ich nehme an, dass früher oder später alle Telefone zugunsten eines USB-Typ-C-Anschlusses (oder im Falle von Apple eines Lightning-Ports) auf den Kopfhöreranschluss verzichten werden. Es könnte allerdings einige Zeit dauern, bis die günstigeren Marken und Modelle auch auf den Zug aufspringen. Irgendwann werden sie dies jedoch tun, denn die Verwendung von USB-Typ-C als einheitlichen Anschluss für alle möglichen Geräte ergibt Sinn für die Hersteller, die die Telefone produzieren. Im Falle von Apple ergibt es noch weniger Sinn, den Anschluss beizubehalten, da es für das Unternehmen schon beim letzten eigenen Anschluss zusätzliche Millionen bedeutete, da die Benutzer Anschlusskabel und Adapter kaufen müssten. Diese Millionen würden verlorengehen und müssten an anderer Stelle erwirtschaftet werden.  

Es ist ein wenig unfreundlich, seine Kunden so zu behandeln. Während Apple-Jünger denken könnten, dass das Unternehmen existiert, um die Probleme dieser Welt zu lösen, ist es in der Tat einfach so, dass Apple richtig gut darin ist, Geld zu machen. Und das Einsparen des Kopfhöreranschlusses wird eine weitere große Geldquelle für Apple sein. Das sieht man schon jetzt bei den Bluetooth AirPods für fast 200 Dollar: Wenn du einen (oder sogar beide) verlierst, wirst du dir neue kaufen. Erste Käufer haben schon interessante Tricks gefunden, um sicher zu stellen, sie nicht zu verlieren.

Bei Android-Smartphones sieht die Situation ein wenig anders aus. Kennt ihr einen Smartphone-Hersteller, der auch kabellose Bluetooth-Kopfhörer herstellt? Das Potential, damit direkten Gewinn zu erwirtschaften, ist einfach nicht so eindeutig erkennbar. In der Vergangenheit haben Android-Telefone (fast) immer Standardanschlüsse verwendet. Es gibt also kein Unternehmen, das einen großen Zuwachs bei den Verkäufen von Adaptern verzeichnen wird. Keiner zieht hier einen großen Gewinn daraus, den Anschluss von Android-Telefonen zu entfernen (mal abgesehen von dem möglichen, und wahrscheinlich äußerst geringen Einsparpotenzial, keinen zu verbauen)

Es ist unglaublich (un)praktisch

Das beantwortet allerdings nicht die Frage, ob wir den altehrwürdigen Kopfhöreranschluss noch brauchen. Während das Telefon in eurer Tasche wahrscheinlich ja sagt, sage ich euch jetzt: nein!

Bluetooth-Kopfhörer waren 2014 mein Lieblings-Gadget. Bei The Next Web habe ich die TracksAir-Kopfhörer als das ideale Weihnachtsgeschenk angepriesen. Ich benutze die Kopfhörer, die ich vor über zwei Jahren getestet habe, immer noch jeden Tag – und zwar aus demselben Grund wie damals: sie sind unglaublich praktisch. Man muss sich nicht mehr mit Kabeln herumplagen, man muss sie nicht mehr an der Jacke oder Tasche entlang fädeln, damit sie sich nicht in anderen Sachen verheddern. Man muss sie nur einschalten und auf Play drücken.

Wenn ihr felsenfest davon überzeugt seid, dass kabelgebundene Kopfhörer besser sind, werdet ihr mich nicht verstehen, geschweige denn mir zustimmen, wenn ihr nicht einmal eine Zeit lang ein Paar gute Bluetooth-Kopfhörer ausprobiert habt. Es gibt aber noch eine weitere praktische Eigenschaft, die sie unverzichtbar machen. Es ist nämlich auch ziemlich praktisch, sie einfach mit eurem Fernseher zu koppeln, um endlich die ganze Nacht durchzuzocken, ohne das 5 Meter-Kabel im ganzen Raum liegen zu haben.

AndroidPIT Sennheiser PCX 550 0341
Die Qualität von Bluetooth-Kopfhörern ist in den letzten Jahren um Längen besser geworden – und der Preis ist deutlich gefallen. / © AndroidPIT

Zugegebenermaßen haben Bluetooth-Kopfhörer auch Nachteile – und damit auch der Verlust des Kopfhöreranschlusses. Zuallererst muss man sie natürlich laden. Bei den guten alten Kabeldingern musste man nie daran denken, dass man sie aufladen muss, bevor man sie benutzen kann. Und ja, es stimmt: Man muss die Bluetooth-Kopfhörer ziemlich oft aufladen, wenn man sie häufig benutzt. Ihr werdet höchstwahrscheinlich je nach verwendetem Kopfhörermodell unterschiedliche Erfahrungen machen, aber meiner Erfahrung nach halten die TracksAir nach 20 Minuten Aufladen ganze sechs Stunden lang durch. Wenn ihr sie vollständig aufladet, haben sie sogar eine Wiedergabedauer von bis zu 15 Stunden.  

Und wenn ihr sie nicht aufladen wollt, können viele Modelle auch als normale Kopfhörer verwendet werden. Ja, dazu braucht man einen 3,5 mm auf USB-Typ-C- (oder im Falle von Apple einen Lightning-) Adapter, aber der ist höchstwahrscheinlich im Lieferumfang eures Telefons sowieso enthalten.

Anfangsschwierigkeiten

Der Übergang zu kabellosen Kopfhörern wird allerdings nicht ganz reibungslos vonstattengehen. Der 3,5-mm-Kopfhöreranschluss ist ein Industriestandard, den es schon seit über 50 Jahren gibt. Er funktioniert an jedem Gerät auf die gleiche Art und Weise. So ein Verlust muss erst einmal verarbeitet werden. Und das fällt Apple-Benutzern natürlich viel, viel leichter, denn das Unternehmen verwendet ja auch bei anderen Geräten eigene Anschlüsse. Das liegt allerdings nicht an der Technologie – das ist die Schuld von Apple.

Ich kann mir gerade nur eine Situation vorstellen, die ich nicht mit Bluetooth-Kopfhörern verwirklichen kann – ein Gerät mit anderen zu teilen, während ich mir etwas mit jemand anderem zusammen anhöre oder ansehe. Aber dann kann ich immer noch einen Schritt zurückmachen und einen Adapter zusammen mit einem Splitter verwenden, um das auch noch hinzubekommen.  

Das würde natürlich total bescheuert aussehen und euch wahrscheinlich in Sachen Zukunftstechnik um Jahre zurückwerfen – aber mal ehrlich, wie häufig verwendet ihr euer Smartphone so? Ich habe es genau einmal in den letzten Jahren so benutzt. Und wenn man es wirklich braucht, gibt es ja die Option mit dem Adapter und dem Splitter.

Die Zukunft ist auf jeden Fall kabellos – und das Festhalten an einer zwar unglaublich praktischen, aber zweifelsohne alten Technologie, ergibt in meinen Augen keinen Sinn mehr, da Bluetooth jetzt preiswert genug ist und gut genug funktioniert, um sie zu ersetzen. Auch nicht, wenn es noch einige wenige Momente gibt, in denen man den Kopfhöreranschluss brauchen könnte.

Vielleicht denkt ihr aber anders darüber.

Könnt ihr euch mit dem Verschwinden des Kopfhöreranschlusses so gar nicht anfreunden? Oder wisst ihr gar nicht, was die ganze Aufregung soll? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Thom 01.01.2017

    Hatte noch keinen einzigen Bluetooth- Kopfhörer der qualitativ an eine Klinke heran kam. Von daher und Stand jetzt, Klinke abschaffen verboten!

  • Andi R. 01.01.2017

    lieber ein smartphone das 0.4 mm dicker und 0.8 g schwerer ist, dafür aber einen ganz klassischen, praktischen und überaus nützlichen und universellen 3,5 mm Klinkenanschluss hat.

  • Tim 01.01.2017

    meiner Meinung nach ist die Klinke schlicht und ergreifend Pflicht. Ja, es gibt Bluetooth, aber ganz im Ernst, ich will gedankenlos Musik hören etc. und nicht auf den Akku achten müssen und im Flieger oder Zug nach 2h (wenn man noch Stunden vor sich hat) ohne Kopfhörer dasitzen müssen.
    Und vor allem stört die Klinke schlicht NICHT. Dieses "man spart Platz" ist doch totaler Nonsens, wenn stattdessen der unnötigste Scheiß eingebaut wird. Wie eben zum Beispiel die größere Taptic-Engine im iPhone 7.
    Und dünnere Smartphones brauchen wir auch nicht.

    Und hinzu kommt einfach, dass die Klinke der mit Abstand verbreitetste Standard ist. Bei jedem Gerät, dass Musik wiedergeben kann etc. findet man den Klinkenanschluss. USB, Bluetooth usw. eben nicht.

    In Sachen Qualität kommt auch nichts an die Klinke. Dieser Marketing-Quatsch, von wegen USB-C sei ja soo viel besser. Sorry, aber das ist Schwachsinn. Auch Lightning ist nicht besser.

    Vom Preis etc. will ich gar nicht erst anfangen und auch nicht von der Flexibilität. Wie gesagt, die Klinke findet man überall. Aber am Ende kannst du mit den ach so tollen Bluetooth-Kopfhörern zwar am Smartphone Musik anhören, aber am PC geht's nicht, weil der nicht mit Bluetooth funkt oder sonstiges.

  • Peter 02.01.2017

    Einfach den Kopfhöreranschluss da lassen wo er ist und die Bluetoothfunktion auch, dann hat jeder was er will und gut ist.

  • A. K.
    • Mod
    01.01.2017

    Ich hatte schon einige Bluetooth Kopfhörer und muss sagen, dass ich sie meistens zu Hause nutze.
    Wenn ich sie einmal mit entladenem Akku verlege, ist das Risiko auf einen Defekt sehr hoch (Tiefentladung) und wenn der Akku hinüber ist, hat man quasi Elektroschrott, weil ein Akkuwechsel meistens nicht lohnt bzw der Zubehörmarkt einfach nicht dafür ausgelegt ist, diese Verschleißteile zu tauschen.
    Ich denke Außerdem nicht immer daran, sie zu laden.
    Das alles wird leichter, wenn sie stationär genutzt werden und am Aufbewahrungsort die Lademöglichkeit vorhanden ist.
    Wenn es wirklich darauf ankommt, kann ich mich zu 100% auf Kabelgebundene Kopfhörer verlassen. Sie funktionieren immer gleich gut, Defekte haben sich bisher auch immer angekündigt, also nie sind sie mir plötzlich kaputt gegangen.
    Zu guter letzt hat sich die Mechanik der Klinke nicht selten sehr dabei bewährt, mein Handy vor Stürzen zu bewahren.
    Meiner Meinung nach muss man das Rad nicht neu erfinden, die Klinke ist ein toller Anschluss, der sich nicht umsonst über Jahrzehnte bewährt hat.
    USB ist gut für Datenübertragung und für das Laden. Ich sehe es jedoch kritisch, sie einer weiteren Dauerbelastung auszusetzen, dafür ist USB MMn einfach nicht robust genug. Die USB Platinen und Anschlüsse gehen auch ohne die zusätzliche Belastung oft genug kaputt.
    Alles hat seinen Zweck, so auch die Trennung von USB und Klinke!

    Außerdem altern Spielereien wie Bluetooth und akkubetriebenes Zeug einfacher, weil ständig neue (schnellere, stromsparendere) Standards rauskommen, was bei dem gesättigten Markt einfach Kaufreize setzen soll. Über sowas muss man sich gar keine Gedanken machen, wenn man einen einigermaßen guten Klinkenkopfhörer hat. Unterwegs bin ich sowieso einem Haufen Störgeräuschen ausgesetzt, da spielt es gar keine Rolle, ob die Soundqualität nun 70 oder 100% beträgt.

    Für meinen Teil werde ich auf jeden Fall Modelle mit Klinke bevorzugen, so lange es Sinn macht.

155 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich verstehe den sinn der aktion nicht. Warum... Kann mir dąs jemand erklaeren - ist doch voellig sinnfrei - - oder...


  • ja.. ,gut und günstig,ein Akku weniger, genügend kompatible Geräte, stört niemanden..


  • nein ...bleibt eh überall hängen ..kabelbruch etc.


  • Ich habe tolle Kopfhörer mit Kabel, die ich auch weiterhin problemlos und ohne Zubehör nutzen möchte. Ein Smartphone ohne Kopfhörerbuchse würde ich schlicht und einfach nicht kaufen!


  • Ein ganz klaren Jein :-p Für den Sport z.B. habe ich die Gear Icon X und bin super zufrieden. Aber ich schmeisse doch nicht meine Bose Kopfhörer Weg oder investiere wieder viel Geld um mir bequeme Kopfhörer zu holen wenn ich diese mal länger aufhabe (Flüge, etc). Daher würde ich im Zweiffel die Buchse behalten wollen.


    • "Daher würde ich im Zweiffel die Buchse behalten wollen." Die Buchse liegt in der Verpackung, wo liegt das Problem?


      • was stört dich an der Klinke?
        es ist ein weit verbreiteter Standard. es gibt tausende Geräte die damit funktionieren. Bluetooth gibts zusätzlich ,fein, aber leider immernoch nicht so gut.
        Adapter rumtragen,wozu,wenns eine Klinke gibt?..

        Peter


      • Schon mal die Rückseite Deiner Musik-Anlage angesehen? Wo sind die guten alten DIN Anschlüsse für die Lautsprecher geblieben? Wo ist der TAE Stecker für das Smartphone? In welchem Auto sind die guten alten Fensterkurbeln noch da? Und wieso soll man den Adapter "herumtragen", der kommt an den Klinkenstecker der Kopfhörer und fertig!


      • für Anlagen gibts seit Ewigkeiten klemmanschlüsse, mittlerweile HDMI, Klinke,BT und ,und.. an nem guten receiver kann man alles anschließen.
        wenns nach dir geht,kann man wohl an zukünftigen Geräten entweder laden oder musik hören ect. das ist leider alles andere als Smart. nicht weglassen,sondern hinzufügen sollte die Devise lauten.


      • <<< (...) Wo ist der TAE Stecker für das Smartphone? (...) >>>
        Ich hatte noch nie ein Mobiltelefon mit TAE-Stecker (TAE = Telekommunikations-Anschluss-Einheit). Ich wüsste auch nicht wozu ein Mobiltelefon an eine Telefondose angesteckt werden sollte.


  • PS Alle Kabel-Ohrhörer mit Klinke verabschieden sich doch nach kurzer Zeit mit Kabelbruch, wenn man das Handy in Hosentaschen trägt. Egal? Kabel erzeugen oft störende Geräusche. Egal? Kabel bleiben bei jeder Gelegenheit irgendwo hängen. Egal? Kabel müssen gerade bei Winterbekleidung aufwändig "am Mann" verlegt werden. Egal? Unterhaltungsmusik im Freien, beim Laufen, in der U-Bahn, in Bahn, Flugzeug oder Auto vom Smartphone mit audiophilem Anspruch? Lächerlich!


    • ja und so tolle *airpods bleiben nicht hängen die bleiben liegen. kannste aber nachkaufen für 60 tacken einen.. so macht Geld verdienen Spass😂


    • <<< (...) wenn man das Handy in Hosentaschen trägt (...)>>>
      Wer das tut hat mein Mitleid nicht. Ein Mobiltelefon gehört m.E. nicht in die Hosentasche. Denn dort droht nicht nur Kabelbruch sondern auch Displaybruch.

      <<< (...) Kabel erzeugen oft störende Geräusche (...) >>>
      Bei mir nicht.

      <<< (...) Kabel bleiben bei jeder Gelegenheit irgendwo hängen (...) >>>
      Bei mir nicht.

      <<< (...) aufwändig "am Mann" verlegt werden (...) >>>
      Bei mir nicht nur im Winter. Bei mir muss, zumindest wenn ich ehrenamtlich oder dienstlich unterwegs bin, die "Kleiderordnung" passen, wozu auch gehört dass das Kabel nicht offen rumbaumelt.

      <<< (...) Lächerlich! (...) >>>
      Für Dich vielleicht.


  • Ich verstehe die Diskussion nicht, der Wegfall der Klinke bedingt doch nicht den Einsatz von Bluetooth!? Entweder holt man sich den kompatiblen Kabel-Hörer oder nutzt den kleinen Adapter, der dabei liegt. Viel Lärm um Nichts... Als Samsung vom praktischen Gehäusedeckel auf bescheurte Metall- und Glas Unibodys geschwenkt ist, gab's reihenweise Begeisterung, endlich genaus so unpraktische, empfindliche, glatte und rutschige Gehäuse wie Apple, wer brauchte da noch die Möglichkeit des Akkuwechsels?


    • Naja, man könnte immer wieder was weglassen und dafür einen Nachteil erhalten. Zum Schluss ist dann das ganze Smartphone weg, und man sieht das es auch ohne geht.


      • Ach ja, hatte ich noch ganz vergessen: Im Gegensatz zu den bedauernswerten IOS Nutzern gibt's bei Android ja keinen Herstellerzwang! Wer's natürlich nötig hat, seiner Umwelt immer das neueste Galaxy als vermeintliches Statussymbol zu präsentieren, der muss sich eben wie die Apple Anhänger das Weglassen der Klinke als neues "Feature" selbst schönreden. ;-)


  • Das weglassen der Klinke finde ich nicht wirklich gut. Wieder etwas was ich dann aufladen muss, wieder ein Gadget das nach 2 bis 3 Jahren Elektroschrot wird, weil der Akku dann hinüber ist. Die Klinke muss bleiben, so hat man die Wahl. Kabelgebundene Kopfhörer gehen zwar auch mit USBC, aber die sitzen bei weitem nicht so fest wie die Klinke.


  • ist im grunde alles gesagt, nur nicht von jedem ;). für mich als "180,00-euro-wischhandy-nutzer" siehts wie folgt aus:
    zusätzliche hörer kaufen, die ich nur selten und dann nur mit dem phone nutze (auch wenn die "nur" 34,00 kosten)? näh.
    die dinger funktionieren auch nicht in für mich wichtigen situationen: speziell fm radio statt oder bei nicht verfügbarem web. unmöglich.


  • Brauche ich nicht höre keine🎶 mit 🎧


    • Kulturbanause 😁, man kann die Klinke auch per aux-in zB. an eine Stereoanlage anschließen. oder n qualitätsmicro für vernünftigen Ton bei Videos..
      aber wenn man sowieso keine Musik hört brauch man das nicht, klar, aber man könnte es zumindest .😇

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern