Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
Test Verfasst von:

BRAINYOO Karteikarten App: Lerninhalte immer und überall nutzen

Verfasst von: Christiane Scherch — 07.02.2014

Karteikarten werden nicht nur beim Sprachenlernen angewandt , sondern eigenen sich für fast jedes Prüfungsfach. Das simple Prinzip hat seinen Weg inzwischen in vielen Formen auf die Android-Geräte gefunden und wird recht verschieden umgesetzt. Mit welchen Vorteilen BRAINYOO überzeugt und wie Ihr die App optimal nutzen könnt, erfahrt Ihr in folgendem Testbericht.

Bewertung

Pro

  • Synchronisierung auf mehreren Geräten und in Browser-Version
  • Verschiedene Lern-Modi
  • Cloud-Speicher
  • Import von XML- und CSV-Dateien

Contra

  • Synchronoisierte Karteikarten können in App noch nicht editiert werden
  • Statistik-Anzeige teilweise noch in der Entwicklung
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 5 4.4.2 Nein 2.3.1 2.6.25

Funktionen & Nutzen

Mit der Karteikarten-App von BRAINYOO könnt Ihr alle Arten von Prüfungsfragen erfassen und Euch in verschiedenen Modi abfragen lassen. Um die App zu nutzen, müsst Ihr Euch zuerst registrieren und ein Nutzerkonto anlegen. Im nächsten Schritt ist es absolut empfehlenswert, wenn Ihr Euch die BRAINYOO-Software von der Webseite herunterladet und Euch dort ein wenig mit der Oberfläche vertraut macht.

brainyoo screenshot1
Lerninhalte lassen sich über die Desktop-Version am besten eintragen.  / © AndroidPIT

Es ist zwar möglich, auch in der App schnell und einfach Karteikarten anzulegen, jedoch gestaltet sich das am PC viel besser und Ihr könnt viele zusätzliche Funktionen nutzen, die es in der App bisher noch nicht gibt. Beispielsweise lassen sich über den Editor Bilder einfügen. So erstellt Ihr ein buntes Bilderquiz, wenn Euch das beispielsweise beim Vokabeln lernen hilft.

Wer bereits anderweitig Vokabellisten erstellt hat und diese als CSV- oder XML-Datei auf dem PC gespeichert hat, kann diese über das großzügige Menü der PC-Software importieren. Das spart nicht nur eine Menge Tipparbeit, sondern bringt Euch schneller zum eigentlichen Zweck der App: Lernen. Fertige Vokabellisten und Lerninhalte in den entsprechenden Formaten findet Ihr übrigens im Internet auf vielen Lernwebseiten. In der Desktop-Version von BRAINYOO könnt Ihr die importierten Kärtchen auch noch einmal überarbeiten. Sind die Lektionen dann mit der App synchronisiert, funktioniert das auf dem Smartphone leider nicht mehr. Laut den Entwicklern soll aber auch dies in der App bald möglich sein.

brainyoo screenshot2
Alle Lektionen sind schnell und einfach erreichbar. / © AndroidPIT

Die App bietet drei verschiedene Lernmodi an. So könnt Ihr alle Karteikarten im Zufallsmodus abfragen lassen, wobei ein bestimmter Abfragealgorithmus dafür sorgt, dass schwierigere Fragen so oft wiederkehren, bis Ihr die Antwort verinnerlicht habt. Die Wahrscheinlichkeiten können aber auch selbst definiert werden. Dazu gibt es noch einen Langzeitgedächtnismodus und den Prüfungsmodus, für den Ihr die Reihenfolge der Fragen selbst festlegt. Die Einstellungen in der App sind recht kurz gehalten. Hier aktiviert Ihr bei Bedarf das verdrehte Abfragen von Karten und könnt Eselsbrücken einblenden lassen.

brainyoo screenshot3
Multiple-Choice-Fragen können auch in der App erstellt werden. / © AndroidPIT

Sehr schön gestaltet ist vor allem die Eingabeoberfläche für eigene Fragen. Hier haben nicht nur Vokabeln Platz, sondern Ihr könnt ganze Prüfungsfragen notieren. Zusätzlich gibt es das Multiple-Choice-Feature. Hier tragt Ihr neben der einen richtigen noch weitere falsche Antworten ein. Besonders praktisch: Es gibt ein Textfeld für Eselsbrücken. Dieses könnt Ihr im Zufallsmodus beispielsweise einblenden lassen und im Prüfungsmodus dann deaktivieren.

brainyoo screenshot4
Die Eingabemaske ist simpel und erlaubt schnelle Einträge. / © AndroidPIT

Bildschirm & Bedienung

Die App lässt sich mithilfe des einfachen User-Interfaces sehr gut bedienen. Sie ist klar strukturiert und lässt keinen Raum für Verwirrung. Neue Karten sind schnell angelegt, der Lernmodus funktioniert nach dem klassischen Prinzip: Frage oder Vokabel anzeigen - Lösung überlegen - richtige Antwort anzeigen - als richtig oder falsch markieren.

Zusätzlich gibt es eine Statistik, in der Ihr Eure Erfolge einsehen könnt. Wer mehrere Tage am Stück übt und seine To-Do’s abarbeitet, kann hier schon bald Fortschritte erkennen und sich demnächst über eine steigende Kurve im Fleiß-Diagramm freuen - dieses Feature befindet sich derzeit allerdings noch in der Entwicklung. Die normale Übersicht verrät jedoch schon, wie Ihr vorangekommen seid.  

brainyoo screenshot5
Bei den Statistiken fehlen noch ein paar Zusatz-Features. / © AndroidPIT

Das klare Design und die einfache Bedienung punkten im Test auf jeden Fall. Vor allem die Desktop-Version ist absolut empfehlenswert, um den Karteikasten auf Vordermann zu bringen und mit Bildern zu bestücken. Eine synchronisierbare Browser-Variante für den Lern- und Abfrage-Modus gibt es außerdem.

Speed & Stabilität

BRAINYOO lief im gesamten Testzeitraum stabil. Es gab keine Abstürze und keine sonstigen Probleme. Sollen die Änderungen im Karteikasten von der Desktop-Version in der App übernommen werden, müsst Ihr die Software am PC zuerst beenden, damit die Daten mit der Cloud synchronisiert werden. Bei der Synchronisierung zwischen PC und Smartphone gab es keine Probleme. Ein Kritikpunkt ist hier jedoch, dass die Karten nur in der Desktop-Version bearbeitet werden können, wenn Sie einmal mit der App synchronisiert wurden.

Preis / Leistung

Die BRAINYOO Karteikarten App ist kostenlos und werbefrei. Über die Webseite könnt Ihr jedoch zahlreiche weitere Lernpakete kaufen. Die Themengebiete sind nahezu unbegrenzt und erstrecken sich von diversen Sprachen über Jura, Medizin bis hin zum Einbürgerungstest. Für viele Fachgebiete gibt es kostenlose Demo-Pakete zum Hineinschnuppern.

brainyoo screenshot6
Im Shop gibt es Lernpakete zu nahezu allen Inhalten. / © AndroidPIT

Die Preise für einzelne Pakete sind recht unterschiedlich und belaufen sich in den meisten Fällen auf etwa 15 Euro. Es gibt jedoch auch günstigere Angebote und Komplettpakete von bis zu über 100 Euro. Außerdem gibt es BRAINYOO Premium-Pakete in verschiedenen Ausführungen als Abo. Damit lassen sich Dateien auch als XML-Datei exportieren, unbegrenzte Karteikarten erstellen, Ihr erhaltet mehr Speicherplatz in der Cloud, nutzt erweiterte Lernstatistiken und könnt auf noch mehr Geräten synchronisieren.

Abschließendes Urteil

BRAINYOO überzeugt als Lernhilfe in jedem Fall. Das Zusammenspiel zwischen Desktop-Version, Browser-Variante und App ist über die Cloud gut gelöst und ermöglicht es von überall auf die Lerninhalte zuzugreifen und weiterzulernen. Design, Benutzeroberfläche und Bedienung sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Die App ist funktional, nicht zu überladen und erfüllt ihren Zweck als Lernhilfe mit verschiedenen Modi und Karteikasten-Systemen für die Abfrage. Ein Bonuspunkt ist zudem der Import von CSV- und XML-Dateien, womit Ihr Euch bei vorhandenen Listen viel Tipparbeit sparen könnt. Sobald über die Desktop-Version synchronisierte Karteikarten auch in der App editiert werden können und die Statistik-Features ergänzt sind, kann BRAINYOO ohne Zweifel fünf Sterne in der Bewertung erzielen.

Christiane ist Android-Nutzerin der ersten Stunde und seitdem auch Samsung-Fan. Bevor sie bei AndroidPIT als Online-Redakteurin anfing, hat sie ihren Germanistik-Bachelor abgeschlossen und einige Semester Koreanisch gelernt. In ihrer Freizeit geht sie zum Bogenschießen in die Wildnis von Brandenburg.

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • also Formeln (mit z.B. Latex) scheinen nicht unterstützt zu werden, damit leider trotz schönem UI unbrauchbar.

  • wird LateX unterstützt? Sonst bleibe ich bei AnkiDroid.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!