Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

BMW steigt mit E-Scooter X2 City in den Ring

BMW steigt mit E-Scooter X2 City in den Ring

BMW hat einen neuen Elektroroller vorgestellt: den X2 City. Der Roller wird eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h erreichen und soll dazu dienen, kurze Strecken zurückzulegen - zumindest dann, wenn der Gesetzgeber es endlich erlaubt.

Die Bundesregierung plant nämlich, den Fahrzeugtyp im Laufe des Jahres 2019 für den Einsatz im öffentlichen Straßenverkehr zuzulassen. Die Gesetzesreform sieht dabei vor, dass die E-Scooter auf der Straße und auch auf dem Fahrradweg fahren dürfen. Noch ist die angedachte Reform jedoch nicht in Kraft getreten.

P90276752 highRes x2city lissabon 09 2
Der neue BMW X2 City hat ziemlich große Räder für einen Roller. / © BMW

Der X2 City besitzt relativ großen Räder und hat ein Pedal, das die Beschleunigung des Fahrzeugs immer dann erhöht, wenn man mit einem Fuß drauf steht und mit dem anderen anschiebt. Wenn der Fuß auf dem Pedal bleibt, läuft der Roller mit der zuletzt erreichten Geschwindigkeit gleichmäßig weiter, bis der Fahrer mit dem Fuß stoppt oder wieder beschleunigt.

Der BMW-Roller wird von einem Lithium-Ionen-Akku mit Energie versorgt, der regen- und spritzwassergeschützt ist und eine Leistung von 408 Wh besitzt. Das ist genug, um Entfernungen zwischen 20 und 30 Kilometer zurückzulegen - in der Stadt vollkommen ausreichend und auch für den Weg ins Nachbardorf nutzbar. Der Akku wird über einen Ladeanschluss direkt am Roller geladen, kann aber alternativ auch vom Benutzer zum Laden entfernt werden. Die Gesamtladezeit beträgt etwa 2,5 Stunden.

P90276747 highRes x2city lissabon 09 2
Der BMW X2 City kann sowohl auf der Straße als auch auf dem Radweg eingesetzt werden. / © BMW

Voraussichtlich wird der E-Roller versicherungspflichtig, wie es beispielsweise bei bestimmten Elektrofahrrädern der Fall ist. Die Regeln verlangen zudem, dass der Besitzer des Rollers einen Versicherungsaufkleber verwendet, der von den Behörden überprüft werden kann. Ein spezieller Führerschein könnte ebenso ins Spiel kommen.

In Spanien haben Elektroroller bereits öfter Probleme verursacht, dazu gehört ein tödlicher Unfall im vergangenen Jahr. Was haltet Ihr von dem neuen Verkehrsmittel? 

Quelle: golem.de, BMW

Empfohlene Artikel

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Behny vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin eher ein Fan von Fahrrädern und dann gerne alles durch. Mountain-Bike, Treking Bike, Rennrad und auch durchaus Klapprad und gerne auch elektrisch. Meiner persönlichen Meinung nach, zugegeben subjektiv, beherrsche ich das Fahrrad am besten. Besser als einen (Tret)Roller oder z.B. auch Inline-Skates oder Ähnliches. Jedenfalls kam ich persönlich mit einem Rad immer besser den Berg runter als mit einem Roller oder Inline-Skates. Aber natürlich jeder wie er will!


  • Irgendwie habt Ihr die Kernidee des des Rollers in Eurem Artikel null erfasst, wenn Ihr von Versicherungspflicht und Führerschein sprecht:
    www.velomotion.de/2018/02/test-bmw-tretroller-x2city/


  • Gruß an die Fantasielosen unter uns. Ich muss nicht erst wetten, dass auch Ihr älter werdet und es schon sein könnte, dass Ihr Euch mal den Arsch abfreuen könntet, wenn Ihr wegen verschlissener Hüftgelenk mit einem Roller noch ein wenig länger am Leben teilhaben könntet.
    Ich finde es einfach zum Kotzen, wenn jemand einem Betroffenen sagt 'geh doch zu Fuß'.
    Das Ding wird übrigens für 2.400.- € angeboten und wiegt mit 20 kg sehr viel. Ich denke, dieser BMW-Roller wird damit ein Nischenprodukt bleiben.


    • Du hast die Funktionsweise dieses Rollers nicht verstanden. Wer den bedienen kann, hat keine Hüftprobleme. Genauso könnte man glauben, dass Leute, die stundenlang in der Fußgängerzone knien können, körperlich arbeitsunfähig sind.


      • Hast Du Hüftprobleme? Du wirst GANZ SICHER in der 'Mehrheit der Fälle' daneben liegen mit Deiner Meinung.


      • Wenn ich daneben liegen könnte, wäre es keine Meinung. Du hast es aber immer noch nicht verstanden. Dieser Roller wird durch Antreten grundbeschleunigt und durch Fußwippen auf Speed gehalten. Lies doch einfach meinen Link weiter unten. Wenn Du das Alles mit Hüftleiden schaffst, dann kann es wohl nicht so schlimm sein.


  • Solche Fahrzeuge könnten in den um einiges entspannteren skandinavischen Ländern eine echte Bereicherung sein , im durchgedrehten Deutschland , mit seiner großen Verkehrsdichte , wo immer weniger miteinander und selbstverantwortlich die öffentlichen "Kulturverbindungen" genutzt werden , könnten bald neue Unfallstatistiken die neuen , sehr innovativen Fortbewegungsmittel kompromittieren .


  • Bin begeistert, noch so ein paar Gehhilfen die mit 20 kmh den Straßenverkehr beleben, weiter so!


  • Die großen Räder dürften sich gerade bei eher schlechten Radwegen oder Schotterstraßen gut machen. Denke aber dennoch, dass der Roller von BMW preislich zu hoch sein wird und man hier, sobald zugelassen, mehr Roller von Xiaomi sehen wird.

    Ich selbst freue mich im übrigen schon darauf. Mit dem Fahrrad sind einige Strecken zu weit und so ein Roller ist auch in der Bahn platzsparender.


  • die Pfunde müssen irgendwie transportiert werden aber bitte ökologisch 😁


  • Schätze so um die 4-6000€ weil BMW drauf steht.


  • Warum nur ist der E-Hype so enorm?! Nicht einmal die Veganer gehen mir so auf den Sack... Ich verehre die schon fast...

    Was soll an dem ganzen Müll so ökologisch sein? Ah ich verstehe, es ist natürlich viel umweltfreundlicher als ein normales Fahrrad zu fahren oder zu Fuss unterwegs sein... :P


    • H.E. vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Das verstehst du nicht. Es ist halt hip und in. Ökologisch warum denn? Ist doch auch wichtig sich jedes Jahr ein neues Smartphone zu kaufen nur damit man immer ein hippes Gerät hat, egal welcher Blödsinn von den Herstellern uns als Hip und Schick verkauft werden soll, und diese blöden Medien machen den Quatsch auch noch mit.

      Fragt sich einer mal, was für Müll bei der Produktion erzeugt wird, und wo dieser bleibt? Nein lieber nicht darüber nachdenken und schön den Kopf in den Sand stecken. Schaut doch mal nach Afrika was dort teilweise für Berge von Elektronik Schrott in der Umwelt liegt und nicht verwertet wird.

      Ich finde es auch toll wenn man den einen oder anderen coolen Bericht von neuen Geräten liest, aber sorry so langsam nimmt es überhand und die Geräte der letzten 2 Jahre würden auch noch locker die nächsten 2 Jahre technisch vollkommen reichen.


      • Ou... dann bin ich leider nicht hip und in, da ich für kurze Strecken das akkulose Fahrrad nehme und nicht jedes Jahr das neuste/beste Handy kaufe... :(

        Ich hoffe ich werde dadurch nicht von der Gesellschaft ausgestossen :P


    • A. K.
      • Mod
      vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Bin auch der Meinung, daß Fahrrad Fahren und Öffis gefördert werden sollten.


    • Geht es bei einem E-Scooter den wirklich um den ökologischen Faktor? In der Stadt ist es sicher ökologischer mit so einem Roller zu fahren, als das Auto anzuwerfen. Aber ich finde die Geräte einfach praktisch, gerade für mich als Pendler.

      Bodo P.Gelöschter Account


      • Der Fehler liegt in der Zulassung zum Straßenverkehr. Solches Zeug hat da nichts zu suchen.


      • Auf Radwegen finde ich E-Scooter nicht schlimmer, als ein Fahrrad. Nicht die Fahrräder, E-Scooter, Autos oder Fußgänger sind das Problem, sondern die Menschen, welche sich nicht an die Verkehrsregeln halten.


      • A. K.
        • Mod
        vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Ich denke schon, dass der ökologische Aspekt einer von mehreren Faktoren ist.

        Ich fahre oft mit dem Auto zu meinen Eltern (wenn ich gerade keine Lust aufs Fahrrad habe). Nicht weil sie weit weg wohnen, sondern weil ich S Bahn, U Bahn und anschließend den Bus nehmen müsste. Den Roller kann ich wahrscheinlich kostenlos in der Bahn mit mir führen, würde also S Bahn fahren und die letzten 3km mit dem e Roller.

        Ich bleibe beim Fahrrad als Alternative (eigentlich ist das Auto meine Alternative zum Rad) aber es gibt Leute, die mögen das Radfahren nicht.

        Außerdem würden bestimmt viele lieber mit so einem Ding fahren, als sich früh in den Stau zu stellen.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!