Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 17 mal geteilt 27 Kommentare

Blackphone: Das abhörsichere Smartphone für mehr Privatsphäre

Wer heutzutage ein Smartphone nutzt, gibt einen Teil seiner Privatsphäre auf. Mit dem Blackphone soll das anders werden: Hier stehen Datenschutz und Datenkontrolle im Zentrum.

Musst Du ständig Datenvolumen sparen oder kannst Du vollgas streamen?

Wähle sparen oder streamen.

VS
  • 1455
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    sparen
  • 1331
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    streamen
blackphone teaser
blackphone: Das Tarnkappen-Smartphone aus der Schweiz. / © blackphone

Der NSA-Skandal hat ein neues Bewusstsein für den Schutz der persönlichen Daten und der Privatsphäre geschaffen, das ohne die Enthüllungen Edward Snowdens sicherlich weniger ausgeprägt wäre. Längst haben auch Unternehmen und Start-Ups das Potential erkannt, das im Streitthema Datenschutz verborgen liegt. Mit dem Blackphone geht nun das erste Smartphone an den Start, bei dem der Schutz der Privatsphäre und die volle Kontrolle durch den Benutzer im Zentrum der Produktphilosophie stehen.

Über die technischen Daten des Blackhpone ist bisher nichts bekannt, es soll aber im High-End-Bereich mitspielen. Auf der Produkthomepage wird das Smartphone mit den Worten beworben:

"Blackphone - weltweit das erste Smartphone, für das Datenschutz und Kontrolle wichtiger als alles andere ist. Wichtiger als die Anbieter. Wichtiger als Werbung. Blackphone verändert das Umfeld der persönlichen Kommunikation grundlegend."

Das besondere beim Blackphone: Es ist frei von jeglicher Bindung an Hersteller, Händler oder Mobilfunkbetreiber, hat alle wichtigen "Tools" an Bord, die ein Smartphone auszeichnen, und ist gleichzeitig gegen Zugriffe von außen geschützt. Dazu zählt nicht nur die Verschlüsselung von Anrufen, Nachrichten und eingehenden und abgehenden Dateien, sondern auch die Anonymisierung des Internetverkehrs über ein VPN (Virtual Private Network). Nicht zuletzt zielt das Team hinter Blackphone hiermit auch auf Unternehmen, die ihren Mitarbeitern mit dem Privatsphäre-Phone ein sicheres Instrument geben können, das sensible Daten zuverlässig schützt.  

Beim Blackphone handelt es sich nicht um ein Android-Smartphone im engeren Sinne, was kaum überrascht, weil die enge Bindung an die Google-Dienste zwangsläufig mit der Unternehmensphilosophie von Freiheit und Unabhängigkeit kollidieren muss. Doch das Betriebssystem PrivatOS basiert auf Android. Hinter der Entwicklung des Datenschutz-Handys stecken die Sicherheitspezialisten von Silent Circle sowie der spanische Smartphone-Hersteller Geeksphone.

Vorbestellungen für das Blackphone können ab Ende Februar, zum Start des MWC, abgegeben werden. Bis dahin dürften wir auch mehr Informationen zur Ausstattung, zum Preis und zur Verfügbarkeit haben.

Quelle: blackphone

17 mal geteilt

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich bin kein Fan von "Schlechtreden" oder überzogener Skepsis aber das glaubt doch nicht mehr wirklich jemand, dass es ein Kommunikationsmittel - noch dazu einer Firma aus den USA *lol* gibt, dass die NSA oder wie die Vereine alle heißen knacken können oder von vornherein drin stecken. Zudem kommt vmtl. ein Preis, der nur von wenigen bezahlt werden kann oder will und eine einseitige Nutzung ist vmtl. wenig sinnvoll. Somit ist es vmtl. nur wie oben bereits von einigen geschrieben, das Ausnützen von Angst und Panik einiger, die gewillt sind und diese Preise zahlen. Firmen evtl. - aber für den normalen Nutzer dürfte das von vorn herein uninteressant sein. Für alle anderen ab dem Zeitpunkt, ab dem bekannt wird, dass auch hier die NSA & Kollgenen genauso mitlesen...;-))

    Gruß
    Marc

  • dir Chinesen hören auf mit kopieren und wir fangen an LOL

  • sieht nach xiaomi mi2s aus

  • das Argument "mit der Masse schwimmen" ist immer bequem...aber es geht darum, wie die NSA usw. künftig mit den gesammelten Daten umgehen ... was wird die folge sein, wenn man immer nur mitschwimmt...Hollywood hat schon einige Beispiele der totalen Kontrolle über die Menschheit aufgezeigt. man denke nur an Terminator: "ja klar, Roboter die aussehen wie Menschen. sowas wird es eh nie geben...".

    ich denke, auch wenn man sich derzeit den hype nicht entziehen kann oder will (Handy weg, Internet weg und persönlichen Kontakt suchen), muss das Bewusstsein jedes einzelwn diesbezüglich geschärft werden...

  • Dazu fallen mir 2 Sachen ein:
    1.) Der Hersteller denkt an Profit. Wenn die NSA es schon so lange geschaft fast vollkommen unbemerkt Menschen abzuhören, wird sie auch in Zukunft Mittel und Wege finden, dies zu tun. Man denke da an das Moor'sche Gesetz.
    2.) Selbst wenn es tatsächlich so abhörsicher ist: was interessiert es mich, einen durchschnittlichen Bürger, was die über mich wissen. Das kann mir doch schnurz sein. Die werden wohl kaum Leute aufspüren, die illegal Filme/ Musik herunterladen.

    • Tom 16.01.2014 Link zum Kommentar

      Du bist aber kein "einfacher Bürger" - Du bist ein potentieller Täter und ein Verdächtiger - zumindest für die Geheimdienste.
      Die Datensammelei führt wieder zu dem (schwachen) Werkzeug "Rasterfahndung". Wenn sie zum Beispiel feststellen: "Oha, der Terrorist/Serienmörder/Pädophile/Verbrecher war auf AndroidPIT aktiv."
      Dann suchen sie mal alle anderen User raus, die hier aktiv sind. Könnte ja ein "Szenetreff" sein. Dann noch schnell die Schnittmenge der gekauften Bücher bei Amazon und der gespielten Spiele bilden, und nach möglichen gemeinsamen Kontakten (über bis zu 2 Vermittler - die Verbrecher sind ja schlau!) suchen.

      Oh, da gehörst Du zufällig auch zu! Na dann mal einen Vermerk in die Akte, falls er wieder auffällig wird.
      Bei der nächsten Routine-Fahrzeug-Kontrolle der Polizei nehmen sie dann Deinen Wagen auseinander, da sie diesen Vermerk lesen...

  •   32

    Ist doch scheisse. Volle Ende zu Ende Verschlüsselung bringt was. Aber auch da solln die schon Wege gefunden haben.
    Es ist ein politisches Problem was wir user nicht ändern können.
    Nichts ist mehr sicher was wir kaufen.

    Was ich beachte - keine Assi Apps die mich an dritte verkaufen (99%). Da hast noch Einfluss.

    Ich hab heut die ganze Debatte im Bundestag auf Phoenix gesehen.
    Wir sind voll am Arsch.
    Begreift das.

    Es gilt- privates was unbedingt keiner wissen darf nicht über it kommunizieren !
    Wer in Saunaclub geht - Handy daheim lassen. Bewegungsprofil !

  • Wie so manch einer hier Gott sei dank schon treffend hervorgehoben hat: Das ich nicht lache, abhörsichere Smartphones :-D

    Hier steckt Profitabsicht hinter, die versucht, die Angst der Menschen zu nutzen

  • Verschlüsselung? Die NSA knackt alle gängigen Verschlüsselungen in Echtzeit. Und sie wird nicht die einzige Behörde sein die diese Möglichkeiten hat. Davon abgesehen TOP Idee! Am besten F Droid als App Store mit bissle mehr apps

  • und wer so ein gerät benutzt, macht sich für so vereine wie die nsa nur interessanter ;)
    weil rein kommen die immer irgendwie...
    lieber mit der masse unauffällig mitschwimmen ;)

  • mittelmeer natürlich..
    ;)

  • die nsa zapft die unterseekabel im mitzelmeer an.. mehr muss man nicht sagen, oder..?!

  • Verschlüsselung funktioniert nur sinnvoll wenn sie von beiden Seiten genutzt wird. Das Phone ist für mich nur der Versuch, aus der derzeitigen Diskussion Gewinn zu schlagen.
    Weiter wird es immer Lücken geben, welche genutzt werden. Und für ganz paranoide: was ist effektiver für die Dienste, als ein vermeintlich sicheres Telefon zu verteilen?

    Oder wie die Politik immer sagt - die Renten sind sicher.

  • hört sich gut an

  • Haha, vor einer Stunde als ich den Beitrag zum Moto g oder x gelesen hab, habe ich auch an so ein Projekt gedacht :)

  •   25

    Naja entweder es ist sicher oder es ist smart. Schon wenn man normale Anschlüsse über GSM anruft ist das ganze nicht mehr sicher. Eine weitgehender Verschlüsselung geht wohl nur wenn das gegenüber dann auch so ein Blockphone hat.VPN geht auch jetzt schon mit dem normalen Android. Denke es wird in etwa so sicher sein wie das Merkelphone, das ist nur unwichtige Gespräche zugelassen und wurde von der NSA abgehört ^^

    Letztlich müsste das ganze auch völlig OSS sein, dann könnte unabhängige Sicherheitsprüfer das prüfen. Sonst könnte auch wieder eine NSA-Backdoor eingebaut sein.

  • Es basiert auf Android, dann stellen sich ein paar Fragen.
    Z.B. wie weit wurde Android weiterentwickelt? Funktionieren noch original Android Apps?
    Wurden Sicherheitslücken von Android geschlossen?

    Quelle:
    "Einzelne Smartphones kann die Behörde laut Spiegel selbst infiltrieren, weil sie Hintertüren zu allen großen Betriebssystemen kennt."

    http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-10/hintergrund-nsa-skandal/seite-2

  • Wenn die Gegenseite nicht verschlüsselt, ist es für die Katz.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!