Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
27 Kommentare

BlackBerry Messenger: Vergebene Chancen

Selbst nachdem der Schock der Whatsapp-Übernahme teilweise verdaut wurde, geht die Suche nach würdigen Alternativen weiter. Lange Zeit war der Blackberry Messenger für viele der Inbegriff des mobilen Nachrichtenaustauschs. Seit einigen Monaten ist dieser in einer angepassten Version für Android verfügbar und ein genauerer Blick ist nun fällig.

Ob Blackberry die jahrelange Erfahrung in diesem Bereich nutzen kann oder ob die Kanadier zu spät den Schritt zu Android gewagt haben, erfahrt Ihr in unserem heutigen Testbericht!

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
4198 Teilnehmer

Bewertung

Pro

  • Identifikation mit PIN
  • Gute Ansätze bei der Bedienung...

Contra

  • ...die nicht konsequent zu Ende gedacht werden
  • Bietet keine großartigen Neuerungen
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 4 4.4.2 Nein 2.0.0 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Nachdem die Anwendung das erste Mal gestartet wurde, fordert der BlackBerry Messenger zur obligatorischen Anmeldung auf. Dies geschieht über die Erstellung einer sogenannten BlackBerry ID. Hierzu muss eine Mailadresse, das Nutzerland und das Geburtsdatum angegeben werden. Die Besonderheit bei unserem Testkandidaten ist dabei der Verzicht auf die Telefonnummer. Bei vielen Konkurrenten, wie das kürzlich getestete Hike oder WhatsApp, ist die Angabe dieser Voraussetzung zur weiteren Nutzung. Beim BlackBerry Messenger wird dies durch eine PIN gelöst, die zur eindeutigen Identifizierung des jeweiligen Nutzers dient. Der Nutzername ist frei wählbar.

BBM1
Die Channels sind eine informative Erweiterung der Kernfunktionalität. / © AndroidPIT

Kontakte können mittels SMS, Barcode-Scan, PIN, NFC oder EMail eingeladen werden. Eine größere Auswahl an Möglichkeiten bietet keine mir bekannte Anwendung. Dies war zu Testbeginn auch dringend nötig, da nur ein kleiner Bruchteil meiner Kontaktliste überhaupt den Nachrichtendienst in Benutzung hatte. Dies ist insbesondere dann verwunderlich, wenn man sich vor Augen hält, dass die Kanadier einen meilenweiten Vorsprung in diesem Feld hatten. Nicht nur aus technischer Hinsicht, sondern auch aus Sicht der Sicherheit. Dieser Vorsprung wurde jedoch weggeschenkt und in einer Zeit, in der BlackBerry Endgeräte immer weniger werden, ist auch die Verbreitung des dazugehörigen Messengers nicht ausgeprägt.

Sollten jedoch Kontakte vorhanden sein, und es ist klar, dass die Verbreitung des Messengers innerhalb des Bekanntenkreis interindividuell stark variieren kann, dann kann unser Testkandidat überzeugen. Grundlegende Funktionen wie das Teilen von Medien, inklusive dem eigenen Standort, sind als “Glympse“ integriert, wenn auch das Teilen von Bilderreihen eingefacher gestaltet sein könnte. Zwar bietet auch BlackBerry keine Unterstützung für nicht-mobile Endgeräte an, also stationäre PCs und Laptops, doch die Möglichkeit kostenlose Anrufe zwischen BBM-Kontakten zu tätigen ist ein großer Vorteil gegenüber direkten Konkurrenten. Besonders im heimischen W-Lan ist diese Funktion ein echter Mehrwert.

BBM22
Besonders die Einstellungen zur Privatssphäre könnten weitreichender sein. / © AndroidPIT

Bezüglich der Organisation einzelner Kontaktgruppen bietet sich die Gruppenfunktion an, die es dem Nutzer ermöglicht eben jene Gruppen zu bilden und die Übersicht zu behalten. Ebenso wie die Einladung zum BlackBerry Messenger selbst, funktioniert auch die Einladung zu einer solchen Gruppe optional über einen Barcode.

Das Geburtsdatum, das vor einigen Absätzen bei der Registrierung erwähnt wurde, ist nicht nur zur reinen Datensammlung da, sondern wird für die sogenannten “Channels“ benötigt. Diese Kanäle sind sozusagen Gruppen, in denen sich BlackBerry Messenger-Nutzer zur angeregten Konversation treffen. Dabei gibt es voreingestellte Kanäle, wie zu Olympia oder diversen Bekleidungsunternehmen, und jenen die entweder standortbasiert sind oder von den Nutzern erstellt wurden. Diese “Channels“ sind eine interessante Erweiterung des reinen Nachrichtenaspekts und bieten eine informative Komponente, die mit einer Chronik verglichen werden kann und die Menschen mit gleichen Interessen verbinden soll.

Bildschirm & Bedienung

Die Bewertung der grafischen Präsentation und der Bedienung hat zwei Seiten der Medaille. Da ist die generell gelungene Präsentation, die zu gefallen weiß und gleichzeitig das typische Design der Kanadier verfolgt. Aspekte wie ein Slide-In-Menü bestärken den guten ersten Eindruck.

BBM3
Die grafischen Aspekte sind generell gut gelungen. Die Bedienung ist jedoch inkonsequent umgesetzt. / © BlackBerry Limited

Doch da ist auch das Fehlen eines schnellen Wechsels zwischen zwei verschiedenen Kontakten. Hier ist der Facebook Messenger das große Vorbild. Auch Wischgesten zwischen einzelnen Kategorien sind nicht vorgesehen.

Speed & Stabilität

Der BlackBerry Messenger lief im Testzeitraum ohne Beanstandung.

Preis / Leistung

Unser Testkandidat ist kostenlos erhältlich.

Abschließendes Urteil

Wie so viele Konkurrenten des Marktführers WhatsApp, leidet auch der Messenger der kanadischen Urgesteine unter einem fundamentalen Problem: Das Fehlen von Nutzern. BlackBerry hat den Start des eigenen Dienstes zu lange hinausgezögert und damit den Vorsprung, der unweigerlich bestand, verspielt. Die Frage nach dem “Was wäre wenn?“ stellt sich nur zu oft und die Antwort dürfte eine hohe Summe mit vielen Nullen sein.

Im Status Quo bietet der BlackBerry Messenger die grundlegenden Funktionen eines guten Messengers und mit der Identifizierung durch einen PIN ein Alleinstellungsmerkmal. Ob dies jedoch ausreichend ist, um Nutzermassen zum Wechseln zu bewegen, sei an dieser Stelle dahingestellt.

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich bin begeistert von BBM. Hatte es früher schon beruflich auf dem BB Bold 9900 und habe mich total gefreut als es auch für Android und iOS verfügbar war...


  •   11

    Problem ist BBM oder Threema bieten erst ab Android 4.0 ihre App an! Aber viele Android Nutzer (ich auch) haben noch 2.3 oder ähnliches, da nur die neuen teuren Android Geräte ab 4.0 anfangen. Wird für uns nur Telegram als WA Alternative bleiben!


    •   4

      BBM unterstützt schon seit 1 oder 2 Wochen Android 2.3. Kannst ja mal nachschauen im PlayStore. Habs auch bei einem älteren Device schon getestet ;)

      mfg


  • Ich muss ehrlich sagen, dass ich die ganze Kritik nicht nachvollziehen kann. Ich habe bereits alle wichtigsten Alternativen (Threema, Telegram, Viber) auf meinem Nexus 5 gehabt, Threema habe ich noch. Aber keiner, wirklich keiner kommt an BBM ran, was Anmutung der App, die Funktionalitäten, etc. angeht. Natürlich ist diese ausbaufähig, WhatsApp sah am Anfang anders aus als heute und die Funktionalitäten wurden peu á peu ergänzt..... Ich glaube, vielen geht es nicht um eine gute und schöne App, da scheinen andere Kriterien vorrangig zu sein, die ich nicht so verstehen kann. Aber so ist es im Leben, oft setzen sich Sachen durch, die nicht unbedingt die besten sind...


  • Es ist noch nicht so lange her, da hat man bei AP BBM über den Klee gelobt. Jetzt plötzlich solls nun doch nicht so gut sein..


  • eigentlich nicht schlecht, aber ich mag das design nicht...


  • Stimme dem Test voll zu!
    Die Dateigröße bei Senden von Dokimenten ist auf 6mb pro Datei begrenzt. Bei Telegram dagegen bis zu 1gb. Einen Webclient bietet er obendrein.


  •   16

    Ich finds faszinierend:
    Woche 1: BBM - Ziel des Spotts einer Glosse
    (FB kauft Whatsapp)
    Woche 2 : BBM - die bessere Alternative
    Woche 3 - BBM - die vertane Chance
    http://www.ilja-rogoff.de/ --> Soll auch bei Problemen mit dem Kurzzeitgedächtnis helfen...


  • kontakte finden und hinzufügen ist für viele zu kompliziert,kann nich wirklich überzeugen...


  • Sorry, hatte eben mehrere Tabs offen und verwechselt.
    My fault!


  • Ps:
    Das Punktesystem wurde ja schon lange nicht mehr kritisiert aber die Bewertung der letzten beiden Punkte verstehe ich nicht.
    Nur soviel dazu.


  • Da Motorola jetzt Google gehört ist doch früher oder später eh mal wieder alles öffentlich.
    Hab den Messenger getestet und fand die Einrichtung schon umständlich.
    Zumal man ständig dazu verleitet wird SMS an Kontakte zu versenden bzgl. Einladung.
    Ist wieder gelöscht.


  • alle zu telegram

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!