Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Bitcoin und Co.: Der Boom ist rum, hunderte Milliarden sind futsch
Apple iPhone X 2 Min Lesezeit 73 Kommentare

Bitcoin und Co.: Der Boom ist rum, hunderte Milliarden sind futsch

Bitcoin, Ether, LiteCoin, XRP - die Liste an Kryptowährungen ist noch immer lang, doch momentan wird sie immer kürzer. Schon 800 Coins sind defacto am Ende, und der Wert von Bitcoin ist im Sinkflug. Der Krypto-Hype, er ist offensichtlich vorbei - zumindest erst einmal.

Die Plattform Dead Coins listet alle Kryptowährungen, die es aus verschiedensten Gründen nicht mehr gibt. Stolze 800 Einträge hat die Totenliste der Kryptowährungen bereits, und es kommen immer weitere Namen hinzu. Die Summen, die hier - zumindest virtuell - verbrannt wurden, sind gewaltig. Das Gesamtvolumen der digitalen Währungen ist seit Dezember um 600 Milliarden Dollar gesunken und beträgt nur noch rund 236 Milliarden Dollar.

Immer wieder kommen auch Geschichten über Betrügereien mit Kryptowährungen ans Tageslicht. Die sogenannten ICOs (Initial Coin Offernings), welche die neuen Währungen oft mit Crowdfunding erschaffen, sind längst nicht immer seriös. So hat etwa das Fake-Startup Giza zuletzt über 2 Millionen Dollar eingesammelt, aber nie eine Gegenleistung erbracht - das Geld der gutgläubigen Investoren ist futsch.

Der Star der Kryptowährungen, zumindest was die Außenwirkung angeht, ist Bitcoin, und die bekannteste Digitalwährung lebt noch. Sie ist jedoch weit von ihrem Höchststand entfernt, der bei über 20.000 Dollar lag. Nun ist ein Bitcoin nur noch weniger als 6.000 Dollar wert, das Jahrestief wird beinahe täglich neu aufgestellt. Nicht gerade rosige Aussichten also.

Noch zu früh für den Schwanengesang

Der aktuelle Trend geht also eindeutig nach unten. Doch das muss nicht das Ende der Kryptowährungen insgesamt sein. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es ziemlich schnell nach oben und unten gehen kann. Gut möglich also, dass sich die so gehypten und wild gewachsenen Digital-Währungen doch wieder erholen. Einen erheblichen Dämpfer, auch in der öffentlichen Wahrnehmung, hat das gesamte Thema aber in jedem Fall erhalten.

Habt Ihr noch Vertrauen in Bitcoin und Co.?

Facebook Twitter 38 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

73 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • jetzt seien wir mal ehrlich... kann man irgendwo auf einer (anständigen) seite mit bitcoin bezahlen und wird das auch genutzt ausser von nerds? wird bitcoin tatsächlich als gängiges zahlungsmittel genutzt so wie paypal, konto, visa, western union, cash ? bitcoin ist doch schon seit geraumer zeit nur noch eine spielerei für risikobereite investoren bzw zocker.
    wer das geld hat, gerne, der kann in bitcoins investieren oder auch lotto spielen.
    ist fuer mich fast das gleiche. :-)
    aber als richtiger währungsersatz wird sich das ja nie durchsetzen, dafür wird
    es einfach viel zu wenig genutzt.

    Thor


  • Kann jemand helfen!hab gboard auf galaxy s9plus i installiert und die worterkennung funktioniert nicht habe alle Einstellung aktiviert und zeigt mir keine Worterkennung an danke


  • In diesem Artikel ist so ziemlich jeder Satz falsch. Der Autor hätte sich mal wenigstens ein ganz bisschen informieren können. Das ist jetzt einfach ein Wiederkäuen Monate alter Artikel von Focus und Bild der Frau.
    Und auch die Kommentare lesen sich typisch deutsch...eine Mischung aus "wir wollen zurück in die gemütlichen 1950er und Dieselautos sind gut, Elektroautos sind böse und Faxgeräte besser als Emails". Wenn sich wenigstens mal jemand mit dem Thema beschäftigt hätte, bevor er solche ideologischen Kommentare postet...


  • "Der Krypto-Hype, er ist offensichtlich vorbei - zumindest erst einmal."

    Nvidia und AMD zählen das Geld und freuen sich, wie man einfach so 1000% Steigerung bekommen kann. Das Leben ist Suppi.


  • Ich müsste mich hier in dieses Thema einarbeiten um wirklich mitreden zu können, mir kräuselt sich aber alles, wenn ich nur an solche Währungen denke. Klar besitze ich nur Halbwissen, aber auch eine Intuition, ein Gefühl für meine Umwelt und das hat mir von Anfang an gesagt, das Kryptowährungen gefährlich sind, gefährlich im Sinne von Verlust von echten Werten.
    Warum gibt es Kryptowährungen? Vielleicht war die ursprüngliche Idee eine gute oder zumindest gut gemeinte, doch der Mensch an sich scheint nur darauf aus zu sein, so viel "Gewinn" zu machen wie möglich, mit so wenige Aufwand wie möglich und dabei geht er das Risiko auch ein, Dinge zu tun, von denen er keine Ahnung hat und da kommen dann jene auf den Plan, die Ahnung haben und die Halbwissenden bzw. Ahnungslosen, die ein Stück vom Kuchen haben wollen, so richtig abzuzocken. Das ist bei Krytowährung passiert und noch viel häufiger bei Aktien und andern "virtuellen" Geldanlagen wie Fonds ..... Halbwissen, Versprechen von dubiosen Verkäufern gepaart mit der verständlichen Gier nach mehr sind die Grundlage für all das. Ich versuche mich da rauszuhalten. Natürlich verfüge ich auch über Gier und den Wunsch nach mehr,, aber ich muss ihr nicht immer nachgehen..... das Hauptproblem bei diesem Themenkreis, egal ob Kryptowährung oder sonst was, ist dass dadurch reale Werte von "unten" (dem normalen Bürger) nach "oben" zum Reichen, Wissenden fließen.
    Das geht so lange gut, bis es unten wirklich zu wenig gibt, dann gibt es Ärger, es macht bum oder man sorgt für einen großen Knall (z.B. als Krieg) um alles platt zu machen ... fast alles, die Wissenden ziehen schon rechtzeitig ihren persönlichen Schutzschirm hoch, um dann bei null wieder das Spiel zu beginnen.... Das nennt man Kapitalismus und es wäre eigentlich kein Problem, wenn er ohne Menschen auskäme, denn die sind scheinbar der Fehler im System und dann reden viele von Fortschritt und Entwicklung.... die findet aber leider NICHT statt oder anders, es gibt keine echte moralische Entwicklung, kein Mitdenken, kein Mitgefühl für das große Ganze, das sieht man auch an dem Thema Umwelt .... und wenn mir jetzt einer vorwirft mit der moralischen Keule zu schwingen, dann hat er natürlich recht, doch ich bin Schwingender und Geschwungener, ich bin ja Teil dieser Gesellschaft und nur weil ich erkenne, was da so läuft heißt das nicht, das ich das alles besser mache ... leider.


  •   45
    Gelöschter Account vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Nahezu jeder Kommentar hier macht deutlich, warum es mit dieser Welt zu Ende geht: die Liebe zu Scheuklappen und die bereits nahezu abgeschlossene Konditionierung zum homo ludens/capitalisticus.... Umgangssprachlich formuliert: Spieltrieb und Konsumorientierung zur maximalen Dämlichkeit perfektioniert!

    Ich bin fassungslos, wenn hier einige "Fachleute" meinen, dass eine andersartige "Währung" Betrug und andere kriminelle Mechanismen des Handels sofort entfallen lassen würde. Als ob sich der Mensch und seine Abgründe durch einen Gott der Technologie zu einem edlen Wesen wandeln würde und der Kapitalismus zu einer ethischen und menschenliebenden Übermoral mutiert.... So ideologisch naiv argumentieren nur Politiker und Menschen, die mit einem umgeschnallten Sprengstoffgürtel 72 Jungfrauen erwerben wollen...

    Die ökologische Komponente auszublenden (CO2-Bilanz der erforderlichen und exponentiell wachsenden Rechnerleistung) und den eigenen Vorteil zu priorisieren ist genau die verachtenswerte kapitalistische Grundhaltung, die hier "glaubt" mit E10-Sprit zum Umwelt-Robin-Hood zu werden und die Palmöl-Plantagen (und Abholzung der Regenwälder) als Problem andere Menschen zu werten! Kryptowährung ist die Fortsetzung des ökonomischen Krieges- nur mit anderen Mitteln. Und nur wer begreift, dass unser Weltwirtschaftssystem auf Geld/Währungsschöpfung durch Kreditvergabe basiert, kann verstehen, dass die Banken KEIN Interesse and Sparern haben, sondern gerne hätten, dass ALLES über "Schuldscheine" läuft und sogar erwägen, Guthaben mit Negativzinsen zu belegen!
    https://www.youtube.com/watch?v=nIP_AxzeVbM
    https://www.youtube.com/watch?v=ptCfAQXWK2Y


    • Was wollen wir machen wenn alles nur noch digital läuft und eines Tages bricht das Internet weltweit zusammen?dann herrscht Chaos und keiner kann sich was kaufen weil keiner Geld in der Tasche hat.daher...nur bares ist wahres

      Gelöschter AccountPeter


      • Peter vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Wie oft erlebe ich das wenn Leute an der Kassa mit Kreditkarte bezahlen wollen, und dieses Kartenlesegerät funktioniert nicht richtig. Oder wenn Firmen erst dann liefern wenn online das Geld bei ihnen erscheint. Sinnlose Verzögerung.


      • Für den Fall eines totalen Zusammenbruchs des Internet sollten sie über a) Lebensmittel b) Waffen und c) Gold verfügen. Denn dann bricht nicht nur das Internet zusammen. Und ihr "Bargeld" ist nur noch Papier. Stellen sie sich Zustände wie nach dem großen Krieg vor.


      • Prepper sind lustige Leute...


    • Peter vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      J. G. Kriminelle nutzen jede nur erdenkliche Möglichkeit aus um an Geld zu kommen. Gerade bei Dingen wo sich die Menschen nicht auskennen ist die Gefahr viel größer.
      Als 2002 der Euro eingeführt wurde gabs haufenweise Falschgeld weil die Leute noch keine Erfahrung gemacht haben mit der neuen Währung. Sogar 1000€ Scheine waren im Umlauf und damit wurde sogar erfolgreich bezahlt.
      Kapitalismus ist sozusagen der Gott der Menschheit, egal welcher Religion. Wir selbst sind ja auch Sklaven des Geldes, auch wenns auf den ersten Blick nicht so scheint. Wir gehen arbeiten damit wir Geld verdienen. Aber nicht nur Geld für Spaß sondern zum Leben. Ein Dach übern Kopf und jeden Tag genug zu essen haben. Jede Ware und jede Dienstleistung die wir in Anspruch nehmen bezahlt man mit Geld und nicht mit Blumen.


      • Dann machen wir eben es wie früher und bezahlen mit Hühner 🐔und Eier....aber Vorsicht 🤭☝️Die braunen Eier bringen nicht so viel wie die weißen


      •   45
        Gelöschter Account vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Es ist tatsächlich so, dass das Bezahlen mittels Tauschhandel (Naturalien) immer eine natürliche Obergrenze kannte. Die Verderblichkeit von Naturprodukten machte es unmöglich "Reichtum" z.B. an Käse zu horten, um als Käseklumpen-Millionär das Dorf dominieren zu können. Ebenso war das Horten von Tieren (z.B. für Felle und Milch) problematisch, da die Haltung, Ernährung und Pflege enorme Ressourcen (Land, Wasser, Futter...) erforderte, die eher dem "Reichtum" entgegenwirkten...
        Erst, als man begrenzt verfügbaren Gegenständen (Keramik, Metall, Muscheln...) einen fiktiven Wert beimaß, entstand "Geld". Geld hat nämlich die wunderbare physikalische Eigenschaft stapelbar (anders z.B. als Schweine) und unverderblich zu sein...
        Leider ist Geld nicht gechipt und entzieht sich insoweit der Kontrolle. Erst die Kryptwährungen werden diese Unart des freien Geldhandels unterbinden und zentralisieren. Die neue Kriminalität/Terror bei Kryptowährungen wird darin bestehen, die digitalen Systeme zu unterlaufen, digitale "Werte" zu erschaffen, die nicht aus der Zentralquelle stammen, Geldflüsse zu sabotieren und digitale Ökonomien und Ökosysteme zu manipulieren. Und man darf sich schon auf eine verelendete Gesellschaft freuen, wo Machteliten (von nicht stapelbaren aber moralischen Schweinen) aufgrund von Algorithmen Menschen "bewertet" und deren Handel (Kauf von Lebensmittel, Unterkunft, Lebensvorsorge) schlicht OFF schalten kann! Muss super sein- an einer Supermarktkasse die Waren nicht bezahlen zu können, weil man als algorithmischer "Gefährder" aus dem Kryptowährungskreislauf herausselektiert wird und einem die Unterkunft gekündigt wird... Man braucht keine Gefängnisse mehr- Hunger und Obdachlosigkeit in abgeschirmten Sektoren von Städten sorgen für die Dezimierung von Systemfeinden.... (Allerdings wird es dann wieder mehr Organspender geben- wie man in suburbanen Systemen von Massenverelendung bereits nachweisen konnte. Die Niere ist dann der einzige "geldwerte" Notgroschen in den Slums)
        Ich würde es gerne miterleben- nur um sagen zu können "Habe ich ja gesagt!", aber das wird noch einige Jahrzehnte in Anspruch nehmen...


      • Vielleicht etwas weniger Soilent essen?

        Und definitiv weniger Phil Dick lesen.


      • schön geschrieben. dazu muss man sagen das man dafür keine kryptowährungen braucht. dieses szenario kann auch mit euro und usd kommen sobald bargeld abgeschafft ist. hat man ja in zypern gesehen als die banken einen teil der einlagen einfach eingezogen haben.

        Gelöschter Account


      • @tenten sowas kann aber kommen, natürlich nur wenn bargeld abgeschafft wurde und das wird sicher noch einige jahre dauern. zum glück erleb ich das sicher nicht mehr. :-D

        Gelöschter Account


  • Zum Glück habe ich mir nur GTA-Dollar zugelegt :P hahahahaha

    Spass bei Seite... Meine Meinung ist nach wie vor das ganze "Digitalwährungzeugs" wie Bitcoin, Litecoin, Springfieldoin, Trumpcoin oder wie alles heissen soll, ist noch viel zu früh.

    Geldverschwendung eig. das Geld, welches futsch sein soll, hätte man spenden können. Oder auch in Krankenhäuser investiert, wäre sinnvoller gewesen.


  • Wenn ein Bitcoin 50 Cent kostet, wird geordert.


    • Schön wäre es. So Preise wirst du aber nie mehr erleben leider.


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Und das ist auch gut so.

        Gelöschter AccountWeberous


      • Ja wenn wir spätestens 2025 die Millionen sehen ist alles gut. 😋 aber Crosschain Technologie darf man auch nicht vernachlässigen. EXRNChain z.B. ist gut Und NOCH günstig.


      • Ok, dann 45 Cent. Und die auch nur virtuel.


      • Wird es nie mehr geben. Liest du unsere Nachrichten nicht dann musste auch hier nichts schreiben.


      • Hihi, Humor ist eine feine Sache, wenn man ihn denn hat. Vielleicht gibts diesen ja für ein paar Bitcoin. Einer Wärung hinter der nichts steht außer Gier, Spekulation, Wunschdenken und Rechenkapazität.
        Ok. 35 Cent?

        Karl EGelöschter Account


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, Gier ist da. Die ist überall und allgegenwärtig, sobald Geld im Spiel ist. Leider.

        Das als Intro. Bitcoin hat per se allerdings nichts mit Gier zu tun, sondern ist ein überaus schlaues Konzept. Von einem Erfinder, der sich völlig im Hintergrund hält.

        Hinter Bitcoin steht im Übrigen eine ganze Menge. Sonst wären ja wohl kaum Milliardenbeträge in dieses..., wie soll man es überhaupt nennen..., Experiment geflossen. Leider gibt es da aktuell jede Menge Halbwissen – „Bitcoin. Hab ich schon mal gehört. Musst Du kaufen, um reich zu werden. HODL“. „Bitcoin??? Wahnsinn!! Finger weg. Nur Betrug!“

        Fakt ist: Die Technologie wird vieles auf ein ganz neues Level bringen. Es bringt Privatsphäre zurück. Verhindert Betrug. Und schafft eben auch Platz für neue Geschäftsmodelle.


      • Ob die Technologie auf Dauer Betrug verhindern kann, muss sich erst noch zeigen, da mögliche Angriffsszenarien u.U. noch nicht bekannt sind, eventuell sogar noch nicht entwickelt sind. Bisher jedenfalls hat noch jede Technologie Schwächen und Sicherheitslücken offenbart. Hier ist eine solche Betrugsmethode beschrieben, die bei Bitcoin-Gold schon zur Anwendung kam. Welche anderen möglich sind, kann man gar nicht endgültig wissen.

        https://www.heise.de/newsticker/meldung/Boesartiger-Miner-51-Prozent-Attacke-und-Double-Spend-gegen-Bitcoin-Gold-4058874.html

        Quelle: heise

        Karl EGelöschter Account


      • Es hat auch die Grafikkarten 2-3 mal teuerer gemacht und as ist schon nicht mehr so gut und spannend.


      • Genau. Internet und Amazon wären auch nur gier. Keiner nutzt heute Internet. Wieso auch. Und Amazon? Was ist das ???? Du hast echt null Ahnung. Du solltest dich mal mit der Materie besser auseinander setzen. Aber ok du hast halt angst vor Veränderungen. Schon süss. 🤣


      • Keine Ahnung ist genau richtig.

        Dafür weiß ich zu gut bescheid über die mechanismen des menschlichen Denkens und Handels, um mich noch durch technische Gegebenheiten blenden oder ablenken zu lassen.

        Frag nach dem warum.
        Erst recht wenn du weißt wie.

        Dann reflektiere dich selbst.


      • Ja wie gesagt: wie mit dem Internet vor Jahren. Da hättest du auch die Finger davon gelassen. jetzt nutzt du dieses.


      • @weberous du hast aber auch ganz schön hoffnung in bitcoin lach. dazu muss es sich mal durchsetzen im täglichen gebrauch sonst bleibt es weiterhin nur "spielzeug" für spekulanten die zuviel geld haben.
        ich sehe in bitcoin keinen sinn weil wo benutzt man es denn im taeglichen leben? und für spekulationen hab ich kein geld. :-D
        ausserdem gehört es viel strenger reguliert das auch die gewinne von bitcoins versteuert werden müssen. man muss ja für aktiengewinne auch geld abdrücken (und das nicht zu knapp).


  • Digitale Währung...voll Käse.nur bares ist wahres


    • Und du hast null Ahnung. Aber Internet benutzt du gell?


      • Jedem das Seine aber ich halte nichts von bitcoin weil...Die wichtigste Funktion einer Währung sei, dass man mit ihr zahlen kann und sie überall akzeptiert werde. Außerdem sollte sie ein Wertaufbewahrungsmittel sein,all das ist dieser Bitcoin aber nicht.


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Karsten
        Dann sind Währungen wie Euro oder Dollar aber auch keine richtige Währung. In den USA kommst du mit Euro nicht weit.
        Bitcoin hingegen wird weltweit vereinzelt unterstützt.
        Und gerade Währungend wie Euro etc. sind eigentlich keine "Wertaufbewahrungsmittel". Stichwort Inflation. Da bringt dir das bisschen Papier nichts mehr, auch wenn da "50€" drauf steht.


      • Ich rechne im Kopf komischerweise immer noch in D-Mark um🤔..keine Ahnung warum😬...aber bitcoin und so...interessiert mich nicht ,digitale Währung das klingt eher nach Börse,Aktien und so


      • @Tim
        Ursprünglich waren Währungen einmal von Gold gedeckt, dem ist heute nicht mehr so. Der echte Wert einer Währung beruht im großen und ganzem nurnoch auf der allgemeinen Akzeptanz dieser. Bitcoin wird zwar weltweit vereinzelt akzeptiert, aber das rechtfertigt mit Sicherheit keinen Marktwert von insgesamt knapp 114mrd. USD. Die Blockchain finde ich an sich interessant, diese für Währungen zu verwenden halte ich allerdings aktuell für schwachsinnig.


    • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Und was ist am "Bären" besser? Da hast du auch nur einen Zettel oder ein bisschen Metall mit Zahlen und schönen Mustern drauf, die im Fall der Fälle NICHTS wert sind.
      Klar, es ist (aktuell) stabiler, als Bitcoin und Co., aber dennoch.


    • Peter vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Warum nicht gleich mit Spielgeld aus DKT?


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Was ich mich frage: Warum entgleitet hier jede Meinungsverschiedenheit in eine Schwarz-Weiss-Diskussion? Warum traut man sich nicht mal kurz nachfragen, wenn man sich nicht sicher ist? Immerhin könnte ja was dran sein an der anderen Meinung?

        Karsten, ich verstehe, dass Du bislang noch quasi nichts von Kryptowährungen gehört hast – außer das allgemeine Blabla vielleicht. Und Tim: Du übersiehst gerade das hypervolatile Verhalten der Währungen, die eben für eine echte Währung völlig schädlich wäre.

        Mir wäre es bedeutend lieber, würde hier auf AndroidPIT wieder mal sachlich, differenziert und mit Sachverstand diskutiert. Auch wenn das aus der Mode gekommen zu sein scheint: Für mein Verständnis ist es das, was unsere Gemeinschaft hier braucht.

        tldr;
        Ruhe und setzen!!

        Karsten, Du hast keine Ahnung. Und Tim, Du zu wenig. Im Übrigen wissen wir alle nicht wohin uns die Blockchain bringt. Aber: Wird sie Thenextbigshit?? Ziemlich sicher.

        Also: wenn wir alle gemeinsam schlauer werden wollen, sollten wir mal gefälligst eine bessere DiskussionsKULTUR pflegen.

        Danke!


    • Bares für Rares auf ZDF_Neo von Montag bis Freitag.


  • J B vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Selten einen schlechteren Artikel zu Kryptowährungen gelesen. Das sich derzeit alles in einer extremen Regulierungsphase befindet, diese aber den Weg für die "richtigen" Investoren ebnen, wird gar nicht wirklich berücksichtigt.

    Kryptowährungen werden die gesamte Wirtschaft revolutionieren und die Technologie ist jetzt bereits nicht mehr wegzudenken.
    Verbunden mit der Adaption durch die Wirtschaft und dem Zugang für Investment-unternehmen wird der Preis einiger Token oder Coins drastisch steigen. Natürlich gibt es auch schwachsinnige Projekte, aber wenn man sich richtig informiert findet man schon das Richtige für sich.
    Ich kann mich einigen Kommentaren hier nur anschliessen. Die Preise steigen unterm Strich kontinuierlich und man darf nicht kurzfristig denken.
    Solche Artikel wie dieser hier sind mir ein Rätsel. Zeigen sie doch wie wenig manche Journalisten oder Blogger dazu bereit sind richtige Recherche zu betreiben.


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Übrigens schreibe ich genau das weiter unten. Nur weil Du nicht sofort beim Überfliegen eines Artikels sofort zustimmen kannst, heißt das doch nicht, dass die Journalisten hier einen schlechten Job machen. Im Kern stimmt genau das, was Steffen schreibt: Die große ICO-Blase wird demnächst platzen – sofern das nicht bereits schon passiert ist. Und Steffen schreibt das auch in seinem Fazit.

      Wir sind durch so wilde Zeiten bereits schon einmal gegangen. Das ist nicht mal 20 Jahre her. Von daher – nur die Ruhe und HODL.


    • ja aber man sollte auch bedenken, setzt sich bitcoin bei der breiten masse durch?
      bis jetzt ist bitcoin nur zum spekulationsobjekt verkommen. einen praktischen nutzen in meinem täglichen leben (um damit im supermarkt oder im internet zu bezahlen) sehe ich kaum. was hat der 08/15 deutsche vom bitcoin wenn er nicht ein risikobereiter
      investor ist?
      vielleicht ändert sich das noch, aber dafür muss bitcoin viel strenger reguliert werden. ausserdem sind die hohen kursschwankungen auch nicht hilfreich um es im alltag zu verwenden.
      da ist es noch sicherer ein paar goldmünzen im schrank zu haben. klar kann ich da
      wenig bis kein profit machen, geht ja hier nur um wertaufbewahrung, bin sowieso kein spekulant.
      hier sollte mich mal ein fachmann aufklären welchen sinn eine kryptowährung für
      den (nicht risikobereiten) durchnittlichen europäer hat.


  • Wie süss jeder denkt es wär vorbei. Komisch... 2014 wo es kaum jemand kannte ist Bitcoin und Co auch über 70 Prozent gefallen. Da war das ganze komischerweise auch nicht schlimm. Und wer sich mit der Technik befassen würde wüsste, das es immer weiter nach oben geht. Aber ja: Bitcoin ist eine Blase. 😂 natürlich ist es eine Blase und ist schon 10 mal oder so geplatzt. Das 2020 das nächste halving ist, weiss wohl auch keiner. Naja mir egal. Muss ja jeder selber wissen. Aber das Internet und Amazon waren auch eine Blase. Keiner nutzt es heute. 😂

    J B


  • Was soll uns der Artikel eigentlich sagen? Inhaltlich dünn und sehr kurzsichtig. Da entwickelt sich derzeit eine Branche rund um die Blockchain-Technologie, an deren Entwicklung die größten Konzerne der Welt partizipieren. Unzählige Anwendungsfälle werden derzeit entwickelt, getestet oder bereits angewendet. Das braucht natürlich auch etwas Zeit und beinhaltet Rückschläge und schwarze Schafe. Für einen Abgesang ist es jedoch etwas früh. Außerdem ist das Thema hier irgendwie fehl am Platz. Schuster bleib bei deinen Leisten, nämlich Android.

    J B


    • Steffen Herget
      • Admin
      • Staff
      vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Na das schreibe ich doch auch. Der aktuelle Trend geht runter, aber das kann sich auch wieder drehen. Und Blockchain als Technologie und Kryptowährungen als Anwendungsfall sind zwei Paar Schuhe. Blockchain hat ganz sicher sehr gute Chancen in vielen Bereichen.


      • Aber Bitcoin ist ein Wertspeicher. Dezentral und es gibt nur 21 Millionen...eigentlich so 16 Millionen weil vieles in Rechnern steckt, wo die privat keys nicht mehr haben. Es wird irgendwann in 5 bis 10 Jahren das Gold ersetzen. Wer schleppt schon 10 Kilo Gold herum, wenn er seinen Wertspeicher in paar Stunden oder in sekunden versenden kann. Und es ist nur gesund, das der Preis gefallen ist. Alle schnell reich werdende Leute sind draussen. Jetzt ist Platz für richtige Investoren. Ich sehe es aktuell als Riesen Chance, Bitcoin nach zu kaufen.


      • "Der aktuelle Trend geht runter, aber das kann sich auch wieder drehen."

        Der Satz fasst meine Kritik gut zusammen. Alternativ könnte man schreiben: Momentan scheint die Sonne, aber es könnte irgendwann mal wieder regnen. Das bringt doch nichts.

        Ich habe grundsätzlich auch nichts gegen Artikel über das Thema. Aber dann bitte nicht ganz so oberflächlich oder eben mit Bezug zu Android oder Smartphones.

        PS: Ich meine das übrigens konstruktiv und hoffe, dass es bei dir nicht falsch ankommt.


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Na ob Bitcoin und Co. Gold ersetzen, bezweifle ich SEHR stark. Gold ist nicht nur wertvoll, weil es begrenzt vorhanden ist, sondern weil es auch in der Industrie ein SEHR wichtiger Rohstoff ist. Ohne Gold gäbe es Smartphones, PCs usw. wahrscheinlich nicht. Bei Kryptos hingehen trifft das überhaupt nicht zu.
        Es wird vielleicht aktuelle Währungen wie Euro, Dollar etc. ersetzen, aber nicht Gold (oder andere Metalle) ^^


      • Steffen Herget
        • Admin
        • Staff
        vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Alles in Ordnung, von Feedback können immer beide Seiten profitieren! :)


      • Welchen Wert "speichert" denn Bitcoin? Es speichert gar keinen Wert, nicht mal die immense Energie, die die Erzeugung neuer Blöcke erfordert, sie ist für immer weg, in Wärme umgewandelt, nicht mehr wiederzugewinnen.
        Der Wert von Geld, Kryptowährungen oder Tauschwährungen wie Zigaretten oder Alkohol wird nirgends gespeichert, sondern durch die Währung repräsentiert (das gilt bei Tauschwährungen nur eingeschränkt). Der repräsentierte Wert stellt anders als bei mittelalterlichen Kupfer-, Gold- oder Silbermünzen keinen "inneren Wert" der Währung mehr da. Auch staatliche Geldwährung, deren überwiegender Wert nicht durch Münzen oder Scheine, sondern nur durch Zahlen auf Guthaben- oder Schuldenkonten repäsentiert wird, unterscheidet sich da nicht prinzipiell.
        Der Wert von Kryptowährungen hängt im wesentlichen von Angebot und Nachfrage sowie der Aktzeptanz der Währung ab. Der Wert besteht allein darin, dass jemand bereit ist, den repräsentierten Wert in anderer Form zu bezahlen. Damit Kryptowährungen nicht durch steigende Rechenleistung inflationär "gemined" werden kann, wird der Algorithmus zur Erzeugung neuer Blöcke regelmäßig in seiner Komplexität erhöht, ausserdem wird die Gesamtmenge der schöpfbaren Coins begrenzt.
        Auch bei Staatswährungen hängt der Wert vom Vertrauen in die Währung und einem vernünftigen Agieren der verantwortlichen Zentralbank bei der Schöpfung neuer Währung ab, die sich an der realen Wertschöpfung in dem entsprechendem Land orientieren sollte. Bezahlt der Staat seine Schulden mit der Geldpresse, gehen Vertrauen in und Akzeptanz der Währung verloren, man flieht in ausländische oder Tauschwährung und eine Inflation führt zum Wertverfall der Währung, zwei Hyperinflationen in der deutschen Geschichte belegen diesen Wertverfall und seine Ursachen.
        Ein Staat, der auf die Stabilität seiner Währung bedacht ist, hat also in der Geldmengensteuerung einen Mechanismus, einem Werteverfall der Währung entgegen zu wirken. Er kann zudem den Leitzins festlegen, und Inflation damit entgegenwirken, oder auch zu Aktivierung wirtschaftlicher Aktivität oder um einer wirtschaftlich fatalen Deflation entgegen zu wirken, eine milde Inflation fördern (ca. 2% werden als ideal angesehen).
        Solche Mechanismen zur Geldwertsteuerung und zur Förderung von Vertrauen in eine Kryptowährung kann ich nicht erkennen, von der Verkomplizierung der Mining-Algorithmen mal abgesehen. Ein Vertrauensverfall, und damit ein Nachfrageverfall nach einer Kryptowährung kann daher, ähnlich wie bei Aktien, zu einem völligem Wertverfall der Kryptowährung führen, wobei Aktien noch einen "inneren Wert" haben, nämlich den durch sie repräsentierten Unternehmensanteil, der sich aber seinerseits ganz erheblich von seiner Einschätzung durch die Aktienkäufer ableitet. Diese Einschätzung kann auch unrealistisch sein, und auf Gewinnfantasien beruhen. Die Aktienblase der "New Economy" in den Jahren um 2000 hat gezeigt, welche Kurskapriolen eine solche Einschätzung, und ihre anschließende Enttäuschung durch die realen Bilanzen hervorrufen kann.

        Gold und andere Edelmetalle haben hingegen einen echten inneren Wert, der durch ihre Nachfrage in Industrie und Schmuckgewerbe, aber auch durch die Fördermengen und durch Staatsbanken freigesetzte (verkaufte) Mengen aus staatlichen Goldreserven resultiert. Auch dieser innere Wert kann erheblichen Schwankungen unterliegen. Vermögen in Gold muss man auch gar nicht unmittelbar handeln, sondern kann es z.B. beleihen lassen, um so ebenfalls immateriell und schnell damit zu handeln, Goldobligationen sind eine weitere Möglichkeit.

        https://www.boehms-dax-strategie.de/was-sind-goldanleihen#f1

        Während ich zur Zukunft von Kryptowährungen keine Prognose wage, sie können in Zukunft wohl nachgefragte Nebenwährungen sein, genauso gut aber in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, wage ich zu behaupten, dass sie niemals Gold ablösen können. Dazu sind sie schon aufgrund des "inneren Wertes" von Gold gar nicht in der Lage. Schon heute übersteigt die Nachfrage nach Gold die Fördermenge. Die von Staatsbanken auf den Markt geworfenen Goldmengen aus deren Goldreserven, sowie eine schwankende Nachfrage zur Vermögenssicherung (die vom Vertrauen in die Staatwährung abhängig ist) läßt den Goldpreis allerdings ebenfalls schwanken. Langfristig ist aber eine Verknappung von Gold und anderen Edelmetallen absehbar, was deren "inneren Wert" steigen lässt. Wenn ich die Wahl hätte, auf Kryptowährungen oder Edelmetalle zu wetten, würde ich mich für letzteres entscheiden.

        https://www.goldreporter.de/china-goldnachfrage-waechst-goldfoerderung-stark-ruecklaeufig/gold/65566/

        https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153687/umfrage/goldnachfrage-weltweit-seit-2008/

        Quelle: boehms-dax-strategie, goldreporter.de, statista.com

        Tim


    • "Außerdem ist das Thema hier irgendwie fehl am Platz. Schuster bleib bei deinen Leisten, nämlich Android."

      Bloß nicht. Meinetwegen könnte die Bandbreite der Themen noch wesentlich größer sein.


  • Crypto-"Währungen" haben die Bezeichnung Währung gar nicht mehr verdient. Aus einer eigentlich guten Idee hat sich ein reines Spekulationsobjekt entwickelt.


  • Kryptowährung kann man das essen?...hör ich heut zum ersten Mal...was ist das?


  • Unter den verbrannten Milliarden war bestimmt auch bissel Echtgeld dabei gewesen...

    Ich habe schon damals gesagt, dass hier in dem System eben große Geldwäsche der Kriminellen sowie eine Spekulationsblase herrscht/herrschte!

    Freu mich wenn die Graka/Preise wieder normal werden, Nvidia Turing kommt auch bald dann gibts vielleicht ne GTX 1080Ti in 2018 für 299€ gebraucht in der Bucht! 👍 Wow 😇


  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Aus meiner Sicht wird Krypto irgendwann nicht mehr wegzudenken sein – so wie das Internet heute. Der aktuelle Hype ist natürlich völlig übertrieben. Das waren die Hochzeiten der Dotcom-Blase aber ebenso. Aktuell probiert sich die Branche noch aus. In einigen Jahren aber werden sich die richtigen Modelle etabliert haben.


  • Soll mir nur recht sein, hoffentlich kommen Grafikkarten dann endlich mal wieder auf normale Preise.


  • "Hunderte Milliarden sind futsch"
    Ja ... Milliarden, die es vorher nicht gab.


  •   23
    Gelöschter Account vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    -


    • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      War bei Goldwaschen usw. nicht anders. Da mussten manche auch nicht viel für tun und sind Millionäre geworden, aber das interessiert keinen. Es gibt so viele Berufe, wo Leute für's quasi Nichtstun Millionen scheffeln, wieso ist das bei Kryptos plötzlich so schlimm? Es haben eben ein paar Leute Geld investiert und sind dafür belohnt worden


  • Uwe vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    So lange es Wege gibt, wie sie Heise gerade wieder aufgezeigt hat, die Blockchain zu kompromitieren, kann eine darauf aufbauende Währung nur spekulativ sein.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern