Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 73 Kommentare

Bitcoin und Co.: Der Boom ist rum, hunderte Milliarden sind futsch

Bitcoin, Ether, LiteCoin, XRP - die Liste an Kryptowährungen ist noch immer lang, doch momentan wird sie immer kürzer. Schon 800 Coins sind defacto am Ende, und der Wert von Bitcoin ist im Sinkflug. Der Krypto-Hype, er ist offensichtlich vorbei - zumindest erst einmal.

Die Plattform Dead Coins listet alle Kryptowährungen, die es aus verschiedensten Gründen nicht mehr gibt. Stolze 800 Einträge hat die Totenliste der Kryptowährungen bereits, und es kommen immer weitere Namen hinzu. Die Summen, die hier - zumindest virtuell - verbrannt wurden, sind gewaltig. Das Gesamtvolumen der digitalen Währungen ist seit Dezember um 600 Milliarden Dollar gesunken und beträgt nur noch rund 236 Milliarden Dollar.

Immer wieder kommen auch Geschichten über Betrügereien mit Kryptowährungen ans Tageslicht. Die sogenannten ICOs (Initial Coin Offernings), welche die neuen Währungen oft mit Crowdfunding erschaffen, sind längst nicht immer seriös. So hat etwa das Fake-Startup Giza zuletzt über 2 Millionen Dollar eingesammelt, aber nie eine Gegenleistung erbracht - das Geld der gutgläubigen Investoren ist futsch.

Der Star der Kryptowährungen, zumindest was die Außenwirkung angeht, ist Bitcoin, und die bekannteste Digitalwährung lebt noch. Sie ist jedoch weit von ihrem Höchststand entfernt, der bei über 20.000 Dollar lag. Nun ist ein Bitcoin nur noch weniger als 6.000 Dollar wert, das Jahrestief wird beinahe täglich neu aufgestellt. Nicht gerade rosige Aussichten also.

Noch zu früh für den Schwanengesang

Der aktuelle Trend geht also eindeutig nach unten. Doch das muss nicht das Ende der Kryptowährungen insgesamt sein. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es ziemlich schnell nach oben und unten gehen kann. Gut möglich also, dass sich die so gehypten und wild gewachsenen Digital-Währungen doch wieder erholen. Einen erheblichen Dämpfer, auch in der öffentlichen Wahrnehmung, hat das gesamte Thema aber in jedem Fall erhalten.

Habt Ihr noch Vertrauen in Bitcoin und Co.?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

73 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • jetzt seien wir mal ehrlich... kann man irgendwo auf einer (anständigen) seite mit bitcoin bezahlen und wird das auch genutzt ausser von nerds? wird bitcoin tatsächlich als gängiges zahlungsmittel genutzt so wie paypal, konto, visa, western union, cash ? bitcoin ist doch schon seit geraumer zeit nur noch eine spielerei für risikobereite investoren bzw zocker.
    wer das geld hat, gerne, der kann in bitcoins investieren oder auch lotto spielen.
    ist fuer mich fast das gleiche. :-)
    aber als richtiger währungsersatz wird sich das ja nie durchsetzen, dafür wird
    es einfach viel zu wenig genutzt.

    Thor


  • Kann jemand helfen!hab gboard auf galaxy s9plus i installiert und die worterkennung funktioniert nicht habe alle Einstellung aktiviert und zeigt mir keine Worterkennung an danke


  • In diesem Artikel ist so ziemlich jeder Satz falsch. Der Autor hätte sich mal wenigstens ein ganz bisschen informieren können. Das ist jetzt einfach ein Wiederkäuen Monate alter Artikel von Focus und Bild der Frau.
    Und auch die Kommentare lesen sich typisch deutsch...eine Mischung aus "wir wollen zurück in die gemütlichen 1950er und Dieselautos sind gut, Elektroautos sind böse und Faxgeräte besser als Emails". Wenn sich wenigstens mal jemand mit dem Thema beschäftigt hätte, bevor er solche ideologischen Kommentare postet...


  • "Der Krypto-Hype, er ist offensichtlich vorbei - zumindest erst einmal."

    Nvidia und AMD zählen das Geld und freuen sich, wie man einfach so 1000% Steigerung bekommen kann. Das Leben ist Suppi.


  • Ich müsste mich hier in dieses Thema einarbeiten um wirklich mitreden zu können, mir kräuselt sich aber alles, wenn ich nur an solche Währungen denke. Klar besitze ich nur Halbwissen, aber auch eine Intuition, ein Gefühl für meine Umwelt und das hat mir von Anfang an gesagt, das Kryptowährungen gefährlich sind, gefährlich im Sinne von Verlust von echten Werten.
    Warum gibt es Kryptowährungen? Vielleicht war die ursprüngliche Idee eine gute oder zumindest gut gemeinte, doch der Mensch an sich scheint nur darauf aus zu sein, so viel "Gewinn" zu machen wie möglich, mit so wenige Aufwand wie möglich und dabei geht er das Risiko auch ein, Dinge zu tun, von denen er keine Ahnung hat und da kommen dann jene auf den Plan, die Ahnung haben und die Halbwissenden bzw. Ahnungslosen, die ein Stück vom Kuchen haben wollen, so richtig abzuzocken. Das ist bei Krytowährung passiert und noch viel häufiger bei Aktien und andern "virtuellen" Geldanlagen wie Fonds ..... Halbwissen, Versprechen von dubiosen Verkäufern gepaart mit der verständlichen Gier nach mehr sind die Grundlage für all das. Ich versuche mich da rauszuhalten. Natürlich verfüge ich auch über Gier und den Wunsch nach mehr,, aber ich muss ihr nicht immer nachgehen..... das Hauptproblem bei diesem Themenkreis, egal ob Kryptowährung oder sonst was, ist dass dadurch reale Werte von "unten" (dem normalen Bürger) nach "oben" zum Reichen, Wissenden fließen.
    Das geht so lange gut, bis es unten wirklich zu wenig gibt, dann gibt es Ärger, es macht bum oder man sorgt für einen großen Knall (z.B. als Krieg) um alles platt zu machen ... fast alles, die Wissenden ziehen schon rechtzeitig ihren persönlichen Schutzschirm hoch, um dann bei null wieder das Spiel zu beginnen.... Das nennt man Kapitalismus und es wäre eigentlich kein Problem, wenn er ohne Menschen auskäme, denn die sind scheinbar der Fehler im System und dann reden viele von Fortschritt und Entwicklung.... die findet aber leider NICHT statt oder anders, es gibt keine echte moralische Entwicklung, kein Mitdenken, kein Mitgefühl für das große Ganze, das sieht man auch an dem Thema Umwelt .... und wenn mir jetzt einer vorwirft mit der moralischen Keule zu schwingen, dann hat er natürlich recht, doch ich bin Schwingender und Geschwungener, ich bin ja Teil dieser Gesellschaft und nur weil ich erkenne, was da so läuft heißt das nicht, das ich das alles besser mache ... leider.


  • Nahezu jeder Kommentar hier macht deutlich, warum es mit dieser Welt zu Ende geht: die Liebe zu Scheuklappen und die bereits nahezu abgeschlossene Konditionierung zum homo ludens/capitalisticus.... Umgangssprachlich formuliert: Spieltrieb und Konsumorientierung zur maximalen Dämlichkeit perfektioniert!

    Ich bin fassungslos, wenn hier einige "Fachleute" meinen, dass eine andersartige "Währung" Betrug und andere kriminelle Mechanismen des Handels sofort entfallen lassen würde. Als ob sich der Mensch und seine Abgründe durch einen Gott der Technologie zu einem edlen Wesen wandeln würde und der Kapitalismus zu einer ethischen und menschenliebenden Übermoral mutiert.... So ideologisch naiv argumentieren nur Politiker und Menschen, die mit einem umgeschnallten Sprengstoffgürtel 72 Jungfrauen erwerben wollen...

    Die ökologische Komponente auszublenden (CO2-Bilanz der erforderlichen und exponentiell wachsenden Rechnerleistung) und den eigenen Vorteil zu priorisieren ist genau die verachtenswerte kapitalistische Grundhaltung, die hier "glaubt" mit E10-Sprit zum Umwelt-Robin-Hood zu werden und die Palmöl-Plantagen (und Abholzung der Regenwälder) als Problem andere Menschen zu werten! Kryptowährung ist die Fortsetzung des ökonomischen Krieges- nur mit anderen Mitteln. Und nur wer begreift, dass unser Weltwirtschaftssystem auf Geld/Währungsschöpfung durch Kreditvergabe basiert, kann verstehen, dass die Banken KEIN Interesse and Sparern haben, sondern gerne hätten, dass ALLES über "Schuldscheine" läuft und sogar erwägen, Guthaben mit Negativzinsen zu belegen!
    https://www.youtube.com/watch?v=nIP_AxzeVbM
    https://www.youtube.com/watch?v=ptCfAQXWK2Y


    • Was wollen wir machen wenn alles nur noch digital läuft und eines Tages bricht das Internet weltweit zusammen?dann herrscht Chaos und keiner kann sich was kaufen weil keiner Geld in der Tasche hat.daher...nur bares ist wahres


      • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Wie oft erlebe ich das wenn Leute an der Kassa mit Kreditkarte bezahlen wollen, und dieses Kartenlesegerät funktioniert nicht richtig. Oder wenn Firmen erst dann liefern wenn online das Geld bei ihnen erscheint. Sinnlose Verzögerung.


      • Für den Fall eines totalen Zusammenbruchs des Internet sollten sie über a) Lebensmittel b) Waffen und c) Gold verfügen. Denn dann bricht nicht nur das Internet zusammen. Und ihr "Bargeld" ist nur noch Papier. Stellen sie sich Zustände wie nach dem großen Krieg vor.


      • Prepper sind lustige Leute...


    • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      J. G. Kriminelle nutzen jede nur erdenkliche Möglichkeit aus um an Geld zu kommen. Gerade bei Dingen wo sich die Menschen nicht auskennen ist die Gefahr viel größer.
      Als 2002 der Euro eingeführt wurde gabs haufenweise Falschgeld weil die Leute noch keine Erfahrung gemacht haben mit der neuen Währung. Sogar 1000€ Scheine waren im Umlauf und damit wurde sogar erfolgreich bezahlt.
      Kapitalismus ist sozusagen der Gott der Menschheit, egal welcher Religion. Wir selbst sind ja auch Sklaven des Geldes, auch wenns auf den ersten Blick nicht so scheint. Wir gehen arbeiten damit wir Geld verdienen. Aber nicht nur Geld für Spaß sondern zum Leben. Ein Dach übern Kopf und jeden Tag genug zu essen haben. Jede Ware und jede Dienstleistung die wir in Anspruch nehmen bezahlt man mit Geld und nicht mit Blumen.


      • Dann machen wir eben es wie früher und bezahlen mit Hühner 🐔und Eier....aber Vorsicht 🤭☝️Die braunen Eier bringen nicht so viel wie die weißen


      • Es ist tatsächlich so, dass das Bezahlen mittels Tauschhandel (Naturalien) immer eine natürliche Obergrenze kannte. Die Verderblichkeit von Naturprodukten machte es unmöglich "Reichtum" z.B. an Käse zu horten, um als Käseklumpen-Millionär das Dorf dominieren zu können. Ebenso war das Horten von Tieren (z.B. für Felle und Milch) problematisch, da die Haltung, Ernährung und Pflege enorme Ressourcen (Land, Wasser, Futter...) erforderte, die eher dem "Reichtum" entgegenwirkten...
        Erst, als man begrenzt verfügbaren Gegenständen (Keramik, Metall, Muscheln...) einen fiktiven Wert beimaß, entstand "Geld". Geld hat nämlich die wunderbare physikalische Eigenschaft stapelbar (anders z.B. als Schweine) und unverderblich zu sein...
        Leider ist Geld nicht gechipt und entzieht sich insoweit der Kontrolle. Erst die Kryptwährungen werden diese Unart des freien Geldhandels unterbinden und zentralisieren. Die neue Kriminalität/Terror bei Kryptowährungen wird darin bestehen, die digitalen Systeme zu unterlaufen, digitale "Werte" zu erschaffen, die nicht aus der Zentralquelle stammen, Geldflüsse zu sabotieren und digitale Ökonomien und Ökosysteme zu manipulieren. Und man darf sich schon auf eine verelendete Gesellschaft freuen, wo Machteliten (von nicht stapelbaren aber moralischen Schweinen) aufgrund von Algorithmen Menschen "bewertet" und deren Handel (Kauf von Lebensmittel, Unterkunft, Lebensvorsorge) schlicht OFF schalten kann! Muss super sein- an einer Supermarktkasse die Waren nicht bezahlen zu können, weil man als algorithmischer "Gefährder" aus dem Kryptowährungskreislauf herausselektiert wird und einem die Unterkunft gekündigt wird... Man braucht keine Gefängnisse mehr- Hunger und Obdachlosigkeit in abgeschirmten Sektoren von Städten sorgen für die Dezimierung von Systemfeinden.... (Allerdings wird es dann wieder mehr Organspender geben- wie man in suburbanen Systemen von Massenverelendung bereits nachweisen konnte. Die Niere ist dann der einzige "geldwerte" Notgroschen in den Slums)
        Ich würde es gerne miterleben- nur um sagen zu können "Habe ich ja gesagt!", aber das wird noch einige Jahrzehnte in Anspruch nehmen...


      • Vielleicht etwas weniger Soilent essen?

        Und definitiv weniger Phil Dick lesen.


      • schön geschrieben. dazu muss man sagen das man dafür keine kryptowährungen braucht. dieses szenario kann auch mit euro und usd kommen sobald bargeld abgeschafft ist. hat man ja in zypern gesehen als die banken einen teil der einlagen einfach eingezogen haben.


      • @tenten sowas kann aber kommen, natürlich nur wenn bargeld abgeschafft wurde und das wird sicher noch einige jahre dauern. zum glück erleb ich das sicher nicht mehr. :-D

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern