Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Bezahlen mit der Smartwatch: Alle Dienste, alle Banken
Emporio Armani Connected Wearables Hardware 4 Min Lesezeit 51 Kommentare

Bezahlen mit der Smartwatch: Alle Dienste, alle Banken

Drahtloses Bezahlen liegt total im Trend, und dafür gibt es viele Gründe. Kein nerviges Bargeld mehr abzählen, nur schnell die Karte, das Smartphone oder auch die Uhr an das Lesegerät halten, und schon ist die Sache erledigt. Vor allem das Bezahlen mit der Smartwatch ist sehr komfortabel - hier lest Ihr, wie das geht und welche Möglichkeiten es gibt.

Springt direkt zu ...

Google Pay

Um Google Pay auf einer Smartwatch mit Wear OS nutzen zu können, ist erst einmal die entsprechende Hardware nötig - ein NFC-Chip nämlich. Den haben auch im Jahr 2019 noch nicht alle Smartwatches für Android, die LG Watch W7 etwa verzichtet ebenso darauf wie die Mobvoi Ticwatch E2 und S2. Außerdem muss die Uhr die aktuelle Version von Wear OS besitzen. Eine offizielle Liste existiert bei Google nicht.

Das Bezahlen mit der Smartwatch an der Kasse funktioniert analog zum Smartphone: Wenn die Person an der Kasse die Bezahlung gestartet hat, startet Ihr die Google-Pay-App auf der Smartwatch und legt statt des Handys oder der Karte eben die Uhr auf das Lesegerät. Wählt auf die entsprechende Aufforderung hin die Option "Kreditkarte" aus, unabhängig davon, welchen Kartentyp Ihr tatsächlich verwendet.

Über NFC werden die Daten abgeglichen und der Bezahlvorgang abgeschlossen. Bei Zahlungen über 30 Euro und bei Debitkartentransaktionen muss ein zusätzlicher Code eingegeben werden - eine sinnvolle Sicherheitsmaßnahme.

Die Liste der Banken/Unternehmen, die Google Pay in Deutschland anbieten:

  • boon. (Mastercard)
  • BW-Bank
  • comdirect (Visa)
  • Commerzbank
  • N26 (Mastercard)
  • Revolut (Mastercard)
  • PayPal
  • VIMPay
Emporio Armani 03
Viele Android-Uhren unterstützen Google Pay. / © AndroidPIT

Apple Pay

Für Apple-Fans gibt es nur eine Wahl, wenn es ums Bezahlen mit der Smartwatch geht: Apple Pay auf der Apple Watch. Das Apple-System arbeitet mit sogenannten Tokens, das als besonders sicher gilt, weil die Kartendaten der Transaktion weder auf dem iPhone noch der Apple Watch und auch nicht auf den Apple Servern längerfristig gespeichert werden.

Die Abwicklung einer Bezahlung ist denkbar einfach: Uhr auflegen, kurzes Brummen abwarten, unter Umständen Code eingeben, fertig. Apple Pay funktioniert, einmal eingerichtet, quer durch die Produktfamilie mit dem angebissenen Apfel und macht im Alltag kaum einmal Probleme.

Diese Banken/Unternehmen unterstützen Apple Pay in Deutschland:

  • American Express
  • boon.
  • bunq
  • comdirect
  • Deutsche Bank
  • fidor BANK
  • Hanseatic Bank
  • HypoVereinsbank/UniCredit Bank AG
  • N26
  • o2 Banking
  • Ticket Restaurant Edenred
  • VIMpay
AndroidPIT apple watch wearable smartwatch 0394
Apple-Fans schwören auf die Watch Series 4. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Samsung Pay

Als Alternative zu Google Pay dient den Samsung-Fans das eigene Bezahlsystem des koreanischen Unternehmens, Samsung Pay - allerdings in Deutschland nur theoretisch. Samsung Pay ist nach wie vor nicht nutzbar, und damit kann Samsung Pay auch nicht mit den Uhren von Samsung wie der Galaxy Watch genutzt werden. Für deren Tizen-Betriebssystem gibt es auch nach wie vor keine Google-Pay-Anwendung. Im Laufe des Jahres 2019 soll Samsung Pay allerdings auch in Deutschland endlich funktionieren.

AndroidPIT samsung galaxy watch 46 front
Samsung hat ein eigenes Bezahlsystem, das in Deutschland aber noch nicht funktioniert. / © AndroidPIT

Garmin Pay

Garmin, bekannt für seine Pulsuhren und Sport-Wearables, unterstützt die Bezahlsysteme von Google, Apple und Samsung nicht und hat stattdessen sein eigenes System eingeführt - Garmin Pay. Das funktioniert quasi genauso wie bei den drei großen Namen in der Branche, allerdings eben nur auf einigen Smartwatches von Garmin und nicht auf Smartphones. In Deutschland ist Garmin Pay jedoch nur eingeschränkt nutzbar, denn es gibt nur zwei Banksysteme, die mit Garmin kooperieren:

  • VIMpay (Mastercard)
  • boon. by Wirecard (Mastercard)
Garmin Fenix 5X Plus 10
Die Garmin-Uhren sind langlebig und praktisch. / © AndroidPIT

Fitbit Pay

Neben Garmin bietet auch Fitbit ein eigenes Bezahlsystem für die Sportler an. Es heißt wie bei den anderen auch schlicht Pay und funktioniert auf der Fitbit Ionic und der Fitbit Versa. Die einfachen Schrittzähler von Fitbit müssen ohne auskommen. In Deutschland unterstützen derzeit nur drei Banken Fitbit Pay:

  • BW-Bank/LBBW (Visa)
  • boon. von Wirecard
  • Mercedes-Benz Bank (Visa)
AndroidPIT fitbit versa mobile payment
Mit der Fitbit Versa könnt Ihr ebenfalls bezahlen. / © AndroidPIT

Habt Ihr schon einmal mit der Smartwatch bezahlt oder macht das gar regelmäßig? Wenn ja, mit welchem Anbieter?

Facebook Twitter 34 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

51 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ehrlich gefragt, wo will ich als Konsument mit dem Smartphone oder Smartwatch bezahlen sofern es möglich ist bzw. akzeptiert ist. Diese Bezahlmethode ist doch wohl eher was für den Kauf im Supermarkt und somit bei kleinen Summen ist dann auch Gefahr wenn man gehackt wurde nicht so groß. Die Frage ist doch generell, wo kann damit im täglichen Leben problemlos bezahlen? Es gibt ein Bezahlsystem, was unabhängig von den Anbietern von Smartphone & Co existiert. Es heißt Blue Code und funktioniert sehr gut in den Supermärkten, da wo ich es als Konsument schätze. Diese Blue Code arbeitet direkt mit den Supermarktketten und den meisten Banken zusammen. Blue Code läuft auf allen Smartphones und entweder via Fingerabdruck oder PIN gesichert, und hat eine maximale Transaktionssumme je Tag bzw je Woche. Solche Systeme sollte man weiter ausbauen, aber nicht die Inseln der Smartphone Anbieter


    • In China ist das schon längst Alltag! Selbst beim kleinsten Markthändler, der mit seinem Verkaufsmibil über die Dörfer fährt, bezahlt man, frau, mit dem Handy!


  • Ich zahle gerne Bargeldlos und freue mich auf den Tag wo man die Geldbörse komplett zu Hause lassen kann. Das funktioniert leider noch nicht so ganz.
    Habe gerade erst extra die Bank gewechselt weil die alte Bank bisher bei Google Pay und Apple Pay nicht mit zieht.
    So bin ich jetzt Kunde bei einer Bank die beide anbietet.
    Da ich immer mal zwischen iPhone und Androiden wechsel macht mir das das Leben in Zukunft deutlich leichter.


  • Ich bezahle schon über drei Jahre mit dem Smartphone und seit über ein Jahr mit der Uhr. Ich bin froh das ich keine Brieftasche mehr mit mir umherschleppen muss. Und die sicherste Bezahlmethode ist es auch.


    • Rente sollte auch sicher sein laut Politik.


      • Was hat die Rente mit Bezahlmethode zu tun?


      • In beiden Fällen kann mal alles glauben, was einem erzählt wird, sollte man aber nicht.


      • Das Bezahlen mit der Uhr ist durch ein Pin Eingabe gesichert. Was gibt es daran zu zweifeln?


      • Kein technisches System ist hundertprozentig sicher, das kann man auch in anderem Zusammenhang hier lesen. Es kann selber Fehler produzieren, ist u.U. hackbar und könnte auch durch untreue Mitarbeiter korrumpiert werden.
        Eine vierstellige Pin kann mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,1 Prozent auch direkt erraten werden, bei drei gültigen Versuchen entsprechend mit 0,33 Prozent. Wenn Dich ein Krimineller mit einem Messer, einer abgebrochenen Flasche oder einer Spritze mit unbekanntem Inhalt zur Herausgabe der Pin zwingt, dann kommt er an den gesamten Verfügungsrahmen, i.d.R. 2000 €. Sicherheit ist also ein sehr relativer Begriff.


      • Was erzählst du da? Wenn meine Uhr weg ist sperre ich die dazu gehörige Karte und dann geht nix mehr. Wenn mich jemand bedroht bin ich versichert. Man kann sich auch ein Problem herbei reden.


      • Zum Thema das nicht alles 100-prozentig sicher ist: Warum heiraten wir den Lebenspartner? Weil man sich sicher ist gemeinsam das Leben bis zum Ende verbringen will, mit allem was dazu gehört.
        bei der Hochzeit antwortet man auf die Frage „.... willst du sie/ihn lieben und ehren bis das der Tod euch scheidet?“. Da antwortet man sich mit „Ja, ich will“. Dieses Versprechen vor Gott soll nicht gebrochen werden. Doch leider ist nicht mal dieses Versprechen sicher.


      • Man kann sich auch in einer Sicherheit wiegen, die es nicht gibt.


    • Ich finde es toll, mit dem Smartphone oder auch mit einem Ring zu bezahlen. Mache es schon seit mehreren Jahren. Es gab früher von Vodafone eine App dafür, die seit einem Jahr nicht mehr angeboten wird. Aber über PayPal .... und ...und... klappt es auch prima und ohne Schwierigkeiten. Hat man kein Geld oder wenig mit, ist auch eine gewisse Sicherheit für mich. Leider sind noch viel zu wenig Geschäfte vorhanden die umstellen wollen, da es wahrscheinlich nicht kostenfrei für die Läden ist.


  • Ist für mich nichts. Zum einen gefällt mir als Smartwatch bisher nur die Samsung Galaxy Watch. Da ist das Bezahlen schon raus. Meine Bank spielt bisher auch nicht mit. Ok, PayPal würde gehen. Aber ich bin Betriebswirtschaftler und beobachte mit Sorge, wie die EZB Pläne schmiedet, bei Bedarf einen Negativzins einzuführen. Nur das Bargeld ist denen ein riesen Dorn im Auge. Da haben die keine Kontrolle drüber. Leider beschäftigen sich nur wenige mit den negativen Konsequenzen des Zurückdrängen des Bargeldes. Der Spruch "Nur Bares ist Wahres" bekommt eine erschreckende Aktualität.


  • Wäre aber noch ergänzend zu erwähnen, das das bezahlen mit SmartWatch, Googlepay und PayPal noch nicht funktioniert. Lediglich mit dem Smartphone ist diese Kombi möglich.


  • Kein Bedarf.


  • Nutze die Option sehr gern, ob mit der Watch oder Phone.

    Hat bisher immer super funktioniert.


  • Nö schon alleine das bezahlen per Karte nur durch drauflegen ohne Pin und das nicht mal der Personalausweis verlangt wird , zeigt wie leichtsinnig das alles ist. Und sei es nur bis 25€. Aber das reicht für den Dieb der EC-Karte.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Gut, dass man im Betrugsfall das Geld von der Bank zurück bekommt. Bei Bargeld kann ich das bei einem Raub nicht behaupten.


      • Klar kriegt man das bei Raub wieder brauchst nur die richtige Hausratversicherung ist sogar Trickdiebstahl .abgesichert. Ansonsten kommt bezahlen mit der Uhr nicht in Frage. Ich finde es einfach besser wenn ich Bargeld bei mir habe. Wenn die Entwicklung mit dem Plastikgeld so weiter geht sitzt bald keiner mehr an der Kasse .


      • Dann stelle dich darauf ein, das es die Kasserier irgendwann nicht mehr geben wird. In unseren Supermarkt, kann der Kunde mit Scanner durch den Markt. Kurz beim verlassen, den Scanner einstecken bezahlen fertig.

        Kein nerviges aufs Band legen, bezahlen wieder vom Band nehmen etc......
        Kein ewiges warten, bis man dran ist


      • Wenn der Räuber erwischt wird, und das Geld ist noch verfügbar, bekommt man es auch im Fall von Raub zurück.
        Geld, das durch fehlerhafte oder betrügerische Abbuchungen zuviel abgebucht wird, bekommt man aber nur zurück, wenn man die überhaupt bemerkt und dann natürlich reklamiert. Dazu muss man aber jede Abbuchung, unter Umständen nach Wochen, auf Korrektheit kontrollieren. Und das war es dann mit dem schnellen und bequemen Bezahlen, der Vorteil der bargeldlosen Zahlung im Ladengeschäft ist dahin, schon alleine durch die Kontrolle, erst recht natürlich, wenn wirklich Unregelmäßigkeiten auftreten.
        Warum dieser Nachsorgeaufwand als Teil der Bezahlung immer unter den Tisch gekehrt wird, ist mir ein Rätsel.


      • @jens:

        Das sind Versuchsballone, die sich am Ende nicht durchsetzen werden. Gerade in Deutschland ist Bargeld so beliebt wie fast nirgends sonst, und die Handelsketten werden auf den Großteil ihrer Kunden so wenig verzichten, wie sie diese zum Gebrauch von Karten oder Uhren umerziehen werden. Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, ist die Bargeldloszahlung durch die notwendige Kontrolle der Abbuchungen in Summe auch nicht bequemer, was auch ein Grund für die Beliebtheit der Barzahlung sein kann.


        https://www.faz.net/aktuell/finanzen/deutsche-lieben-bargeld-15448237.html


        Quelle: faz.net


      • Das sehe ich bei IKEA, mit den neuen Kassen dauert alles noch länger.


      • Nach der Bezahlung mit Google Play bekomme ich sofort eine Nachricht von PayPal über die Höhe der Abbuchung. Was soll ich da nochmals kontrollieren und inwiefern ist das aufwendiger als die Überprüfung von Kreditkarten-Daten oder EC-Karten-Zahlungen, bei denen ich Tage später nicht mal mehr die genaue Summe im Kopf habe?


      • Zwischen der Verbuchung durch Paypal und der Abbuchung durch Deine Bank sind immer noch Fehlermechanismen möglich, erst wenn der Betrag korrekt vom Konto abgebucht wurde, weisst Du, das alles fehlerfrei abgelaufen ist. Und das muss kontrolliert werden.
        Aber Paypal ist mit seiner hohen Bearbeitungsgeschwindigkeit noch lobenswerte Ausnahme, da der Bezahlvorgang den Kaufvorgang recht zeitnah beendet.
        Die Abwicklung von Zahlungen mit EC- oder Kreditkarten kann sich da deutlich länger hinziehen, der zeitliche Bezug zum Kaufvorgang ist schwerer herzustellen.
        Die Barzahlung toppt aber alles. Das gerne zitierte "lästige Zählen des Rückgeldes", bei einigermaßen passender Bezahlung handelt es sich nur um Centbeträge, die sich auch mit einem Blick abschätzen lassen, beendet den Kaufvorgang unmittelbar. Keine Emails müssen abgewartet werden, keine Abbuchungen kontrolliert werden, man verlässt das Geschäft, und der Vorgang "Einkaufen" ist erledigt.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Auf mein Konto muss ich sowieso schauen, da finde ich den kontrollblick nicht schlimm. :) Auch ist es nicht kompliziert, dass Geld bei Kartenbetrug oder dergleichen wieder zu bekommen. Es ist aktuell sicherer mit Karte kontaktlos (oder auch mit einer Uhr) zu zahlen.
        Aber es isr doch schön, dass jeder selbst entscheiden kann, ob er Bar, mit Karte, kontaktlos oder anders zahlt.


      • Ja, es gibt natürlich auch jede Menge bargeldloser Zahlungen, die unumgänglich sind, weil der Zahlungsverkehr mit Behörden, Institutionen und beim Online-Einkauf, aber auch mit dem eigenen Arbeitgeber i.d.R bargeldlose verläuft.
        Aber das "ohnehin" kann ich als Argument nicht gelten lassen. Wenn ich jeden einzelnen Buchungsvorgang kontrollieren muss, steigt der Aufwand linear proportional mit der Zahl der Buchungen, oder anders ausgedrückt, jede einzelne Buchung, die ich nicht kontrollieren muss, spart mir wertvolle Zeit. Überweisungen werden von meiner Bank übrigens unmittelbar verbucht, d.h. wenn nach Abschluss der Überweisung der richtige Betrag fehlt, kann die Kontrolle dieser Buchung als erledigt betrachtet werden.
        Wie Du darauf kommst, dass die bargeldlose Zahlung sicherer ist, also ob es dazu belastbares Zahlenmaterial gibt, oder ob das eher ein Bauchgefühl ist, würde mich ebenso Interessieren, wie die Behauptung, dass es leicht ist, bei Kartenbetrug oder Fehlern im Zahlungssystem sein Geld wiederzubekommen, und was unter "leicht" im Sinne eines zeitlichen Aufwands zu verstehen ist.
        Beim letzten Satz stimme ich wieder zu. Natürlich kann jeder individuell entscheiden, wie er Vor- und Nachteile gewichtet, und welche Methode für ihn deshalb überzeugender ist.
        Wie der verlinkte Artikel zeigt, vertraut eine große Mehrheit aber offenbar immer noch mehr auf das Bargeld.
        Am AP-Artikel hätte mir besser gefallen, wenn er auch mal Nachteile der bargeldlosen Bezahlung beleuchtet hätte.
        Artikel über andere Themengebiete bekommen das hin, also eine ausgewogenere Akzentuierung von Vor- und Nachteilen, und das sehe ich durchaus positiv.


      • @ sophia, wer deine Karte klaut und man braucht nicht mal die PIN mehr um bis 25€ was zu bezahlen bzw. will auch keiner den Personalausweis sehen, dann geht die Bank davon aus das du was gekauft hast und nicht irgendwelche Diebe. Bis man das Geld dann zurück bekommt, wenn überhaupt, bedarf es sehr viel Aufwand und Zeit und Beweise.
        Das ist für mich wirklich unverschämt das ein Verkäufer nicht mal mehr den Personalausweis sehen will.


      • Schaust du nicht jeden Tag auf dein Konto? Da scheinst du aber eine Ausnahme zu sein :-) Es gibt keine Nachteile bei Bargeldloser Zahlung. Es sei denn es wird nicht angeboten! Ich finde jeder sollte das Recht habe so zu bezahlen wie er es für richtig hält. Nur das ist Freiheit.


      • @Michael K.
        "Die Abwicklung von Zahlungen mit EC- oder Kreditkarten kann sich da deutlich länger hinziehen, der zeitliche Bezug zum Kaufvorgang ist schwerer herzustellen."
        Sorry aber das ist einfach Unsinn.
        Wenn ich mit dem Smartphone zahle bekomme ich Sekunden später auf diesem angezeigt das der Betrag meiner Kreditkarte und somit sofort meinen Bankkonto abgezogen wurde.

        "....keine Abbuchungen kontrolliert werden...."
        Doch du musst deine Abbuchungen kontrollieren wenn du Bargeld abhebst.
        Immer den gesamten Vorgang im Auge behalten, dann kommt es auch nicht zu so fehlerhafter Argumentation. ;-).


      • @Karsten
        Wenn die Karte geklaut wird muss man diese einfach sofort Online oder telefonisch sperren und schon kann keiner mehr damit bezahlen.
        Geht ganz schnell und ganz einfach.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich habe ja vollstes Verständnis dafür, dass manche ihre Vorbehalte gegenüber kontaktlosem Bezahlen haben, aber der Kontroll-Aufwand ist das Problem? Wie häufig zahlst du etwas am Tag? Wie Sophia gucke ich häufig genug auf mein Konto, so dass mir die 2-3 Buchung des Tages durchaus schnell auffallen bzw. kontrolliert sind.


      • @Michael K: Ich behaupte mal, dass ich in meiner Umgebung im ländlichen Raum deutlich mehr Zeit für die Bargeldbeschaffung als für die Kontrolle der Buchungen aufwende. Dabei befinde ich mich stets im Zwiespalt, zwar ausreichend, aber nicht zuviel Bargeld "am Mann" zu haben. Sprich: ich möchte das Risiko im Falle eines Diebstahls oder Verlustes gering halten aber eben auch so selten wie möglich zum Geldautomaten fahren. Noch nerviger wird es, wenn man wegen der Gebühren Automaten bestimmter Banken aufsuchen muss. Diese Bargeldabhebungen müssen nach deiner Logik übrigens auch auf dem Konto kontrolliert werden, da hast du schon den ersten Denkfehler.
        Mir ist hier allerdings bisher genauso wenig eine Falschbuchung untergekommen wie bei PayPal. Wenn die mir sagen ich werde mit 49 NOK für den Starbucks-Kaffee im Transit am Flughafen belastet, dann war das bisher auch immer korrekt.


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @Karsten: Wenn man die Karte als gestohlen meldet, bekommt man auch das Geld, bevor die Karte gesperrt wurde. Dafür sind Banken versichert. :) Vielleicht wäre es hier mal eine Idee ein Interview mit einer Bank zu führen und genau solche Fragen zu stellen, um mal damit Aufzuklären. Eigentlich eine spannende Artikel-Idee. :)


      • @Nuckelpinne21:

        Nein, das ist kein Unsinn. Wenn ich mit EC-Karte und erst recht mit Kreditkarte bezahle, dann erfolgt die Abbuchung auf dem Girokonto nie unmittelbar, bei der Kreditkarte mitunter Wochen später, schließlich sammeln viele Kreditkartenanbieter Zahlvorgäng maximal einen Monat lang. Ob das Smartphone oder das Kassenterminal vorher die korrekte Abbuchung meldet ist dabei egal. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Fehler im Zahlungsnetzwerk zu Abbuchungen vom Konto führen, die nicht mit den zunächst gemeldeten Abbuchungsbeträgen übereinstimmen. Deshalb ist die Kontrolle der tatsächlich vom Konto abgebuchten Beträge unerlässlich, und das empfehlen viele Kreditkartenfirmen auch selber ihren Kunden.
        Und auch das zweite Argument zieht nicht.
        Beim Bargeldabheben zeigt mir der Geldautomat unmittelbar die Verringerung des Kontostandes an, so dass der Abbuchungsvorgang unmittelbar kontrolliert werden kann. Darüber hinaus hebe ich natürlich nicht nur Bargeld für einen einzigen Zahlvorgang ab, sondern für dutzende, so dass ich dutzende bar bezahlte Vorgänge nicht mehr über den Kontostand mit zeitlicher Verzögerung, sondern anhand Rückzahlbetrages unmittelbar bei der Bezahlung überprüfe.

        "Immer den gesamten Vorgang im Auge behalten, dann kommt es auch nicht zu so fehlerhafter Argumentation. ;-).", da stimme ich sogar zu, nur ist nicht meine Argumentation fehlerhaft, sondern die der Bargeldlosfreunde, die gerne schnippisch argumentieren: "...wenn der Bargeldzahler noch das Wechselgeld zählt, bin ich schon auf den Weg nach Hause... ". Selbst wenn das stimmen sollte, dann nur deshalb, weil der Bargeldloszahler einen Teil der Tätigkeit, die Kontrolle der korrekten Abbuchung, in die Zukunft verschoben hat, während der Barzahler das mit Zählen des Wechselgeldes noch im Geschäft macht. Wie gesagt, immer den gesamten Vorgang im Auge behalten...


      • @Thorsten G.:

        Ich wohne auch im ländlichen Raum, sehe aber keine Probleme darin, Bargeld am Automaten zu beschaffen.
        Kein Denkfehler, ich habe es weiter unten in einer anderen Antwort schon geschrieben: die Barabhebung wird sofort verbucht, und kann unmittelbar am Automaten überprüft werden. Mit der Summe erledige ich dutzende von Barzahlungen, die ich nicht am Konto überprüfen muss, statt der einen Abhebung, die ich gleich überprüfe.
        Einen Teil des Bargeldes schliesse ich in einen an die Wand verschraubten Tresor, einen geringen Teil, vielleicht 100 bis 200 € führe ich mit mir.
        Fehlerhafte Buchungen hatte ich möglicherweise auch noch nicht, ich kann es nicht sagen, weil ich nicht immer alle Abbuchungen mit hundertprozentiger Sicherheit bestimmten Bezahl- bzw. Bestellvorgängen zuordnen kann, manche Onlinehändler ziehen kryptische Bezeichnungen für ihre Abbuchungen an.
        Mir sind aber auch noch nie größere Beträge gestohlen oder geraubt worden, nicht mal verloren habe ich Beträge über wenigen Euro. Das ändert nichts daran, dass trotzdem beides noch passieren kann. Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht.


      • @Bastian Siewers:

        Bei vielen Bezahlvorgängen, wenn man jeden Kaffee bargeldlos bezahlt, hat man auch viele Abbuchungen, oder wenige Zusammengefasste, die man auch nicht einfacher kontrolliert. Das spielt auch keine Rolle. Von den Freunden der Bargeldloszahlung wird gerne argumentiert, dass sie schneller ginge und sicherer sei. In mehreren Kommentaren habe ich versucht darzulegen, dass sie mitnichten schneller ist, wenn man in beiden Fällen den gesamten Zahlungsvorgang in Betracht zieht, unabhängig davon, wie oft er stattfindet.
        Auf das Argument der Sicherheit bin nicht groß eingegangen, weil nie dargestellt wurde, warum bargeldlose Zahlung überhaupt sicherer sein soll. Allerdings stellen mögliche Fehler im Zahlungsnetzwerk, ihre mögliche Angreifbarkeit durch Hacker, Manipulationen durch untreue Mitarbeiter usw. potentielle Sicherheitslücken von Zahlungsnetzwerken dar, insbesondere wenn ein Kontoinhaber nicht alle Zahlungsvorgänge akribisch kontrolliert.

        Letztlich bleibt die Frage, ob die bargeldlose Zahlung von Kleinbeträgen in Ladengeschäften überhaupt greifbare Vorteile hat.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Natürlich spielt der gesamte Vorgang eine Rolle... die Geschwindigkeit beim Zahlen war für mich auch wahrlich nie ein Argument für das bargeldlose Beazahlen, ob per Smartphone oder Karte, bei Google Pay kriege ich 4 oder 5 Benachrichtigungen, schneller ist das sicher nicht :D

        Mir geht es vor allem um die Münzen. Klar, wirklich dramatisch ist das nicht, aber vor allem im Sommer ohne dicke Jacke nervt mich das große Portmonnaie ungemein. Ich habe eine kleine Brieftasche, in die Geldscheine und insgesamt 6 Karten reinpassen, aber eben kein Kleingeld. Das fliegt dann immer in der Hosentasche oder sonst wo rum, darauf kann ich wirklich gerne verzichten.

        Nur bleibe ich auch dabei, dass ich die von dir angesprochene Kontrolle als nicht wirklich dramatisch erachte, zumindest bei mir. Also ich habe zumindest noch nicht im Ansatz festgestellt, dass das überhaupt ein Kriterium für mich wäre ...


      • "Nein, das ist kein Unsinn. Wenn ich mit EC-Karte und erst recht mit Kreditkarte bezahle, dann erfolgt die Abbuchung auf dem Girokonto nie unmittelbar, bei der Kreditkarte mitunter Wochen später, schließlich sammeln viele Kreditkartenanbieter Zahlvorgäng maximal einen Monat lang."

        Scheinst noch eine von den langsamen Banken zu haben :-) Bei mir ist jede Buchung sofort nach Bezahlung sichtbar. Selbst wenn ich eine Karte verlegt haben sollte kann ich sofort nach eine Buchung reagieren. Dazu muss ich nicht mal aufs Konto schaun.


      • @ Bastian ich geb dir da recht, zu viel Münzen nerven ungemein irgendwann aber was ich lustig finde sind die nervenden Blicke wenn man irgendwo versucht passend zu zahlen. Anderseits wird gern auch gemeckert wenn man sich irgendwo was kauft für kleines Geld und dann legt man einen 50€ Schein hin und dann der Spruch „...haben sie es nicht kleiner?“...
        Bargeld hat Vor- und Nachteile. Da ist digitales Zahlen schon besser wieder.


    • Deshalb bezahle ich ja mit der Uhr, sicherer gehts nicht. Ausessendem kannst du die Karte bei Verlust sofort online deaktivieren. Das bekommst du spätestens bei der ersten Zahlung mit Karte auf dein Handy mit.


  • ich nutze Google Pay in Verbindung mit PayPal über meinem Smartphone (Mate20Pro) und es funktioniert perfekt jedoch klappt die Einrichtung von Google Pay nicht über meiner SmartWatch (TicWatch Pro) da PayPal momentan nicht mit der SmartWatch kompatibel ist. Schade und ich hoffe das es bald funktioniert.


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ich habe PayPal neulich diesbezüglich angeschrieben und es klang nicht so, dass sie daran großes Interesse haben. Hoffe aber einfach, dass sie sich noch bedeckt halten wollen und es dennoch bald kommt.


      • cool.. und danke für die Info 😉


      •   2
        Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich hoffe, dass das bald funktioniert. Ich nutze Google Pay mit meinem OP6. Zu Weihnachten habe ich mir die TicWatch Pro gekauft, in der Annahme das Google Pay dann auch funktioniert. Das Wear OS nicht mit Paypal zusammenarbeitet wusste ich da noch nicht. Das ist mir dann beim Einrichten klar geworden 🙄


  • Ich hoffe der Beitrag wird bald um die DKB ergänzt. Man munkelt das es Anfang April los gehen soll.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern