Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Ob Podcast oder RSS-Feed; Audio, Video oder Text, heutzutage haben wir etliche Informationsquellen, über die wir uns auf dem Laufenden halten. Wir lesen Nachrichten, hören uns den Podcast der Kanzlerin an, oder schauen uns Nachrichten per Videocast an.
Auf dem Computer kein Problem, aber auf dem (Android) Handy gab es bisher keine vernünftige Lösung um die verschiedenen Formate bequem in einer Anwendung zu betrachten. BeyondPod versucht genau das.

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
≤ 1.0.45 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

BeyondPod ermöglicht es, alle Feeds und Casts auf dem Android Handy zu lesen, streamen oder runter zu laden.
Um stets die Übersicht über alle Feeds zu haben, lassen sich diese in bis zu zwei Kategorien einordnen. Neben den sieben voreingestellten Kategorien, lassen sich auch eigene erstellen.
Die versprochene GoogleReader Integration beschränkt sich leider nur auf den Import der Feeds. Das heißt, dass Änderungen, die an den einzelnen Feeds vorgenommen werden, zum Beispiel Markierungen wie "gelesen", nur in BeyondPod, nicht aber im GoogleReader übernommen werden.
Feeds lassen sich außerdem aus OPML- Dateien importieren und in solche exportieren, man muss also nicht seine gesamte Feedsammlung neu einstellen, sondern kann sie einfach aus seinem bisherigen Reader übernehmen.
Dank umfangreicher Einstellungsmöglichkeiten, lässt sich BeyondPod sehr gut an die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben anpassen. So lassen sich z.B. Podcasts im WLAN auf die SD Karte laden und sich dann bequem offline hören/anschauen, was gerade bei einem kleineren Volumenvertrag sehr praktisch ist. Ob und in welchem Umfang Podcast Inhalte automatisch gespeichert werden, kann man für jeden Feed einzeln einstellen. Auch ob Feeds generell nur im WLAN oder auch im Mobilnetz upgedatet werden sollen, oder ob WLAN zum Updaten aktiviert wird, lässt sich festlegen. WLAN wird dann nach dem Updatevorgang automatisch wieder abgeschaltet.
Obwohl BeyondPod alle Daten auf der Speicherkarte abgelegt, wurde trotzdem daran gedacht, dass auch diese nicht über unbegrenzten Speicher verfügt. So lässt sich eine Obergrenze festlegen, wie viele Podcasts, pro Feed individuell, maximal gespeichert werden sollen, dass Podcasts, die schon so und so viele Tage alt sind, automatisch gelöscht werden und dass die Mediendateien automatisch nach dem Abspielen gelöscht werden. Selbstverständlich lassen sich einzelne Podcasts auch manuell löschen. Statt dem Download-Button erscheint in dem jeweiligen Beitrag ein Delete-Button, sofern dieser Inhalt bereits heruntergeladen wurde
Interessante Beiträge lassen sich mit nur einem Klick per E-Mail verschicken, häufige Empfänger kann man global festlegen, diese werden dann automatisch in die Empfängerzeile eingefügt.

BeyondPod ist alles in allem ein Paket, das (fast) alles mitbringt, was man sich von einem Feedreader wünscht. Viele Möglichkeiten, um sein Datenvolumen im Mobilnetz gering zu halten und auch nicht unnötig viel Speicher zu belegen, sowie der große Umfang an unterstützten Dateitypen und auch die Auswahlmöglichkeit zwischen Stream und Download, wissen zu überzeugen.

Bildschirm & Bedienung

Die einzelnen Bildschirme von BeyondPod sind sehr übersichtlich gehalten und machen einen aufgeräumten Eindruck. Auch die Symbole sind ausreichend groß, so dass man immer trifft, was man möchte. BeyondPod hat drei verschiedene Bildschirme. Der erste bietet eine Übersicht über die einzelnen Kategorien, der zweite zeigt alle Feeds in einer Kategorie und der dritte den ausgewählten Feed. Zwischen diesen Bildschirmen lässt sich mit einer Wischbewegung nach links oder rechts wechseln. Ist in eine Richtung kein weiterer Bildschirm geöffnet, wird dies durch eine kurze Vibration angezeigt. Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings, dass der Hauptbildschirm nicht die Übersicht über die Kategorien, sondern der Inhalt einer Kategorie ist. Will man aus einer Kategorie zu der Kategorieübersicht, drückt man intuitiv den Back Knopfes des G1. Hiermit verlässt man allerdings das Programm. Richtig wäre eine Wischbewegung nach links.
Die vielen Einstellmöglichkeiten können zwar auf den ersten Blick verwirren und wollen erst einmal gefunden werden, erscheinen aber auf den zweiten Blick logisch und strukturiert, spätestens nachdem man sich den zweiten Feed eingerichtet hat, weiß man, wo welche Einstellungen zu finden sind und ich möchte sie auch nicht mehr missen.

Speed & Stabilität

Obwohl BeyondPod sich noch in der Betaphase befindet, läuft es jederzeit flüssig und stabil. Selbst beim Streamen kam es bei mir bisher nicht zu einem Fehler oder gar Absturz. Der Wechsel zwischen den Bildschirmen ist schnell, die Geschwindigkeit beim Aktualisieren, Streamen oder Runterladen ist natürlich abhängig von der Netzgeschwindigkeit. Sollten aufgrund von Netzproblemen Fehler bei der Aktualisierung oder dem Download auftreten, so wird der jeweilige Feed mit einem Warndreieck markiert. Zu Schwierigkeiten im Programm führt auch das nicht.

Screenshots

BeyondPod Podcast  Manager BeyondPod Podcast  Manager BeyondPod Podcast  Manager BeyondPod Podcast  Manager BeyondPod Podcast  Manager

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
  •   9

    Ich habe die Androidpit News abboniert, leider werden die Videos nicht mitangezeigt, auch nicht wenn ich die original source ansurfe. Erst wenn ich die Seite per Browser ansurfe wird das Video angezeigt. Seh schade :-(

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!