Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 40 mal geteilt 25 Kommentare

Android vs. iOS: Das Auto ist das neue Schlachtfeld

Die Arena, in der aktuell der Wettstreit zwischen Google, Apple und Microsoft stattfindet, ist das mobile Internet. Apple hat im letzten Jahr eine neue Front in diesem Krieg eröffnet, das "automobile" Internet - iOS als Kontrollzentrum des Fahrzeugs. Google hat die Herausforderung nun endlich angenommen und eine verspätete Android-Offensive an breiter Front gestartet, die zweifelsfrei klarstellt: Die Zukunft ist hier.

self driving android
Beherrschen Androiden bald den Straßenverkehr? / © Google/AndroidPIT

Zuerst waren es Microsoft und Apple, die auf unseren Computerbildschirmen um die Nutzergunst und Marktdominanz stritten, dann kam Google mit Android hinzu, und die Auseinandersetzung verlagerte sich primär auf Smartphones und Tablets. Nun stehen die TV-Bildschirme kurz davor, zum Streitobjekt zu werden. Und als wenn der Straßenverkehr nicht ohnehin schon Kriegsschauplatz wäre, verschiebt sich das Augenmerk der Software-Hersteller jetzt auf das Auto. Welcher Konzern erobert diesen neuen Raum?

Diesmal hat Google geschlafen

Die Zeit, in der man “connected cars”, also untereinander und mit dem Internet verbundene Autos, als Zukunftsspinnerei abtun und ignorieren konnte, ist offiziell vorbei. Es geht los. Gerade hat Google die Gründung der Open Automotive Alliance (OAA) bekanntgegeben, eine Partnerschaft mit Führern auf dem Markt der Automobiltechnologie. Bisherige Mitglieder: Audi, General Motors, Honda und Hyundai (zur Meldung).

Damit reagiert Google auf Apples Ankündigung von “iOS in the Car” (iOSitC) im Rahmen der Worldwide Developer Conference im Juni 2013. Apples Liste an Kooperationspartnern ist allerdings ungleich länger (siehe Wikipedia). Selbst Microsoft, das die letzte mobile Revolution bekanntlich verschlafen hat, hat mit “Windows Embedded” bereits ein offizielles Programm gestartet, wenn auch kein ausführliches. Hier hat Google also getrödelt. Die OAA soll eine dezidiert offene Allianz werden, die der Offenheit von Android Rechnung trägt. Wenn ich einen offiziellen Slogan vorschlagen dürfte: “The open system for the open road!”

connected cars IFA teaser
Schon auf der IFA 2013 war ich vom "Connected BMW "sichtbar beeindruckt. / © AnddroidPIT

Das Zeitalter der "automobilen" Automobile

​Noch befinden wir uns früh in der Entwicklung dieses neuen Feldes, aber die Tatsache, dass die wichtigen Hersteller mobiler Betriebssysteme sich nun positioniert haben, sollte auch dem letzten Zweifler die Illusionen rauben. Auch auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sind “connected cars” das Thema, und schon auf der letzten IFA konnte man Prototypen sehen (zum Video). Android und Co. werden früher oder später das Steuer übernehmen, aber schon sehr bald werden sie dieses zumindest software-technisch unterstützen und zur Schaltzentrale der Fahrgastzelle werden. Warum auch nicht?

Nun, je stärker die Technik vom Internet abhängig ist, desto größer sind natürlich die daraus resultierenden Sicherheitsrisiken und Datensammlungs- und Überwachungspotenziale. Ganz nach dem Motto: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Fahrzeughandbuch und fragen Sie Ihren Mechaniker oder die NSA. Mögliche Konsequenzen kann sich jeder selbst ausmalen, wobei man nicht oft genug darauf hinweisen kann, dass die größte Risikoquelle im Straßenverkehr nicht die Technik ist, sondern der Mensch!  

Zwei Fragen, die ich vor eingen Monaten bereits gestellt habe: Wenn die Betriebssysteme erst die Fahrzeuge übernommen haben, spalten sich die Automobilhersteller dann auch in entsprechende Lager auf? Gibt es dann den Lexus Nexus, den iMini oder den MicroSmart. Und mindestens genau so interessant: Wird AndroidPIT dann ein Automobilmagazin? AndroidPITSTOP quasi? 

40 mal geteilt

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Danke für den Artikel. Ich wünsche mir im Auto vor allem meinen Musikdienst (derzeit Deezer). Volvo bietet unter der Bezeichnung Sensus Connected Touch bereits ein Android basiertes Infotainment System an. Wer das sowas nachrüsten möchte, findet bei Parrot entsprechende Smartradios. Soweit ich das verstanden habe, kommt bei beiden Systemen Asteroid, ein stark angepasstes Android zum Einsatz. Im entsprechenden Appstore sollen unter anderem Apps von Deezer und Spotify erhältlich sein. Leider ist das Asteroid Classic von Parrot nicht mehr erhältlich. Die anderen Produkte sagen mir nicht wirklich zu.

  • Irgendwie kommen die Neuerungen immer erst durch Apple. Beispiel: Android setzt auf Flash, Apple weigert sich es einzubauen. Was passiert, die Webseiten wechseln von Flash auf HTML5 und Flash verliert an Bedeutung... Android Handys versuchen seit zwei Jahren NFC zu etablieren. Apple weigert sich, setzt auf Bluetooth LE und bringt diese iBeacons raus und keiner interessiert sich mehr für NFC... Jetzt mit dem iOS in the Car wird es wieder das selbe sein. Egal was Google macht oder die anderen Android-Smartphonehersteller. Der Markt warte bis Apple sein System vorstellt und es entsteht ein neuer Hype. Und das Androidsystem wird wieder nur als schlechte Kopie bezeichnet. Dann fehlt nur noch dass die erste Malware gefunden wird und die großen Automobilhersteller wechseln ganz zu Apple.

    •   34

      Das nennt man Innovationskompetenz! Du hast dankenswerterweise schon ein paar gute Beispiele angeführt - ich könnte jetzt natürlich endlos fortführen... ;-)
      Aber mach Dir nix draus, dafür sind die nachfolgenden Generika dann billiger!

  • Wenn ich mir so anschaue, was es bereits gibt, dann sehe ich da eher schwarz.

    Ich bin schon lange auf der Suche, nach einem Autoradio mit Android, das Angebot ist aber wirklich traurig. Darauf kann ich dann auch verzichten.

    Aber auch was die Connectivity betrifft sehe ich schwarz. Man muss sich ja nur mal ansehen,w as bereits angeboten wird. Schauen wir uns mal BMW an: Hier kostet das Navi über 3000€ und dann kann es nicht mal alleine die Zeit von Winterzeit auf Sommerzeit ändern. Das ist vielleicht nur eine Kleinigkeit und die restliche Funktionen will ich nicht schlecht reden (denn wenn es auch nicht überragend ist, im Vergleich zu anderen ist es immer noch gut), aber wir reden hier von einem 3000€ Teil und gerade die Feinheiten zeigen doch die Qualität eines Produkts.
    Des weiteren bietet BMW Snap-In Adapter an. Und wenn man hier nicht gerade ein iPhone hat, ist man hier verloren. Das neuste, was sie anbieten ist eins für das Samsung S3, dafür haben sie noch sehr viele für die alten Nokias (manche werden sie vielleicht noch kennen, die mit den kleinen Displays und großem Tastenfeld). Man kauft sich also ein Auto der Premiumklasse, muss aber ein veraltertes Handy verwenden, will man es mit seinem Auto verwenden. Wahrscheinlich ist dann der Adapter (also das einfache Plastikteil für 130€) mehr Wert als das verwendete Telefon. Da frag ich mich schon, ob die den Kunden verarschen wollen. Und wirklich fortschrittlich sind die SnapIn Adapter in Zeiten von Qi und NFC nun wirklich nicht. Bei einem Auto wie BMW stelle ich mir da schon andere Lösungen vor.
    Und schaut man sich dann die Android Apps von BMW an, dann fällt einem wirklich nichts mehr ein. Das sieht aus wie von einem Praktikanten programmiert, der das erste mal ein Android in der Hand hatte. Dass es niemanden peinlich ist, die App zu veröffentlichen. Vermutlich war es auch der Praktikant, der die App abgesegnet hat. Immerhin sprechen wir hier von Autos, die schnell mal über 50 000 € kosten.

    Wenn ich mir das ganze also so anschaue, dann sehe ich wirklich schwarz. Wenn die das weiter so angehen wie bisher, dann gute Nacht.

  • Also ich muss dem Autor dieses Artikels wirklich mal loben! Echt toll! Musste gegen den letzten Drittel des Artikels wirklich herzhaft lachen :D
    Solche Artikel sollten öfters erscheinen.
    Man merkt mir nicht an das ich völlig begeistert bin, oder? :D

    mfg

  • Audi wird es wahrscheinlich nicht interessieren, aber mit dieser Überlegung haben sie sich selbst von meiner Liste der in Frage kommenden Hersteller für meinen nächsten Neuwagen eliminiert. Die Überwachung per Handy langt.

  •   32

    Android 5.0 Update kommt dann von Audi. Natürlich mit Audi UI .
    Mal sehen wie das allgemein umgesetzt wird.

  • Ich glaube erst daran wenn ich es mit eigenen Augen sehe...

    In den letzten Jahren hat bei den Autos jeder Hersteller sein eigenes inkompatibles Süppchen gekocht und nicht selten war das ganze ziemlich unausgereift.
    Mit welchem Betriebssystem das Info-/Entertainment System läuft ist auch nicht so entscheidend, sofern es durchdacht ist und gut funktioniert. Die Kontrolle des Fahrzeugs sollte eh davon strikt getrennt sein.

    Wenn die Hersteller jetzt anstatt bei Null anzufangen Android als Basis für ihre Entwicklungen nehmen ist das erst einmal nicht schlecht.
    Was am Ende dabei raus kommt werden wir irgendwann sehen....

    • Die Kontrolle muss definitiv strikt davon getrennt sein! Das wäre ja ein grauen wenn jeder wie bei seinem Handy das Android rooten könnte und jeder machen kann mit seiner Auto was er will. :-O
      Android is zu offen für sowas ;)

      • Selbst wenn die Autos mal alleine Fahren was in den neusten Oberklassenfahrzeugen schon teilweise geht, wird dann Android wohl kein Zugriff auf das Steuergerät bekommen^^ um da was umprogrammieren zu können. Weil theoretisch könnte jeder wenn er die Software hätte, schon heute Chiptuning machen und andere Dinge "optimieren"

  • irgendwann wirds Auto dann selbstständig alleine Fahren, in den USA sind schon einige Google Autos (Toyotas) unterwegs und fahren alleine herum.
    Wenn die Schlau sind einigen sich alle auf einem System, dann könnten die Autos quasi wie bei IRobot untereinander kommuniezieren und den Verkehrsfluss optimieren, das alles rollt und keine Staus gibt, vor allem in Städten praktisch und da hat man oft eh kein Bock selber rumzueiern auf dauer^^
    Außerdem wird das bestimmt so gebaut, wenn das System ausfällt dann sofort Selbständig anhält und dann der Fahrer wieder selber fahren muss.

  • ich freue mich schon auf euren ersten Artikel like "So rootet ihr euren Audi und installiert eine Custom-Rom" ;-)

  • Prima. Und irgend ein Hacker schaltet dann über Android das Bremssystem aus.

  •   34

    Die Frage aller Fragen bei Android im Fahrzeug: Müssen die Autohersteller dann die Google Apps zu Googles Gunsten vorinstallieren oder nicht? Google-Android oder echtes offenes Android?

  • Ui so ein"Lexus Nexus" würde mir schon gefallen! *brummm*
    BtT : Diese Frage habe ich mir auch als erstes gestellt... "Teilen sich die Autohersteller dann zusätzlich in OS?"

    •   34

      Nee, die Auto-OEMs wollen sich ja sicher nicht noch lächerlicher machen als jetzt schon! Alle werden alles irgendwie unterstützen. Sieht man schon daran, dass fast alle OEMs sowohl bei iOS in the Car mitmachen, als auch jetzt oder demnächst bei Google.

  •   34

    Wichtig ist, hier den Unterschied der Ansätze hervorzuheben: iOS in the Car zielt nur auf Verbindung des iOS-Geräts mit dem Fzg-Infotainment ab (Dock-/Bluetooth-Lösung) und vor allem auf Sprachsteuerung. D.h. Streaming von Musik etc. auf den Fzg-Speaker, Navigation über iPhone und Befehle über Siri geben. Googles Ansatz ist, das komplette Fzg-Infotainmentsystem AB WERK mit Android laufen zu lassen. Hier ist eine Einbindung eines Nicht-Echtzeit-Betriebssystems in die Kfz-Welt mit CAN-Bus etc. notwendig. Außerdem zu lösen: Absicherung gegen unbefugten Zugriff von außen aufs System, Lizenzfragen und Royaltie, Fragen der funktionalen Sicherheit usw.

    • Die Frage bleibt doch, ob es Sinn macht mehr als Apple es macht zu machen. Die Hauptsoftware sollte meiner Meinung nach vom Auto-Hersteller sein (und vor allem keinen offenen Quellcode haben, wie es bei Android der Fall sein müsste).
      Wenn die Oberfläche von Musik, Radio, Navigation, Geschwindigkeitskontrolle etc. in einer Tabletform mit Sprachsteuerung wäre, wäre das sicherlich ne nette Neuerung.

      •   34

        Vielleicht werden ambitionierte chinesische Autohersteller ihre Fzg-Bordnetz öffnen und das Fzg-Android und das Android-Smartphone auf den CAN-Bus zugreifen lassen für nette Gimmicks auf dem Handy oder gar fahrerloses Fahren des Fahrzeugs mit Fernsteuerung über Touchgesten auf dem Smartphone (Aus-/Parken, Abholen des Fahrers...).

      • Ich bin sehr skeptisch, dass man ein Auto über touch-Gesten steuern kann. Da halte ich es für wahrscheinlicher, dass irgendwann die Autos selbstständig mit Start und Zieleingabe fahren können.
        Für den Fahrer wären Smartphone-Gimmicks ja an sich eh (in Deutschland) nichts erlaubtes - ich erwarte da eher:
        Navigation, Musik, Radio, Akku- und Tankanzeige, Telefon, Skype, SMS via Sprechen, eMail via Sprechen, Vorlesemodi etc. also vieles, was es rein theoretisch schon jetzt gibt, nur eben als ein Modul von einem Softwarehersteller (Apple, Google bzw. Microsoft).

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!