Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 22 mal geteilt 22 Kommentare

Bessere Smartphones: Dank faltbarer Display-Technologie ist alles möglich

Weil Smartphones immer größer werden, sind langsam aber sicher neue Formen nötig. Displayhersteller forschen daran, roll- oder faltbare Displays zu entwickeln. Nun präsentierte Samsung ein rollbares Display. Bald könnte es vorbei sein mit den unhandlichen Riesen-Smartphones.

Slashgear berichtet über ein Samsung-Display: 5,7 Zoll, Full-HD-Auflösung, nur 0,3 Millimeter dick. Das Highlight ist aber, dass es rollbar ist - in einem Radius von 10 Millimeter. Es könnte also in einer alten Fotofilmdose eingerollt werden, stünde dann aber natürlich etwas heraus, weil es ja breiter ist.

Nun sind flexible Displays keine echte Neuheit. Samsungs Edge-Technik - zum Beispiel beim S6 Edge - basiert genau darauf und auch andere Hersteller haben schon entsprechende Prototypen vorgestellt.

Zurückblickend wirkt die Entwicklung der heutigen Smartphones kurios: Jahrelang ging es darum, kleinere Handys zu bauen. Klapphandys waren zwischenzeitlich besonders beliebt, nicht nur weil sie quasi eine integrierte Tastensperre aufwiesen: Sie waren schön klein. Bei Smartphones hat sich hingegen die Riegelform durchgesetzt. Klapp-Smartphones gab oder gibt es zwar einige, aber den Markt erobern konnten diese nicht. Auch die wenigen Angebote mit einer Slider-Tastatur blieben in der Nische.

Flexible Displays für neue Smartphones

Die neue Displaytechnologie könnte daran einiges ändern: Denn die Benutzeroberfläche eines Smartphones braucht eine große Fläche, um wirklich zu funktionieren. Zwei kleine Displays oder ein Mini-Display und eine Hardware-Tastatur sind letztlich vollständig unpraktisch, weil der Platz besser auszunutzen ist. Zwei kleine Bildschirme dürften für die meisten Apps und Anwendungsszenarien einfach zu unpraktisch sein, zum Surfen ist mehr Bildfläche besser.

Wenn aber ein Display klappbar ist, so wäre das Hauptproblem der Klapphandys gelöst: Es gäbe dann nämlich eine Bildfläche, auf der eine App laufen kann. Samsung zeigte schon die Idee eines faltbaren Smartphones, das ungefähr die Größe eines Geldbeutels hatte. Weiter gesponnen könnte eine Kombi aus Handy und Geldbeutel ein interessantes Gerät sein - Kundenkarten könnt Ihr mit einer App verwalten, mit dem Handy bezahlen und ein paar Karten finden in diesem imaginierten smarten Geldbeutel sicher auch noch Platz.

Kommt die digitale Papyrus-Rolle?

Ich glaube aber nicht, dass rollbare oder flexibel biegbare Displays in Smartphones eine große Zukunft haben. Der praktische Nutzen, eine digitale Papyrus-Rolle rauszuziehen, erschließt sich mir für den Alltag nicht. Flexibel biegbare Displays erscheinen mir etwas sinnvoller, aber im Handling dennoch unkomfortabel.

Ein rollbares Display ist wohl für Smartphones ohnehin nicht sonderlich tauglich. Aber Wearables könnten davon richtig profitieren: Flachere, gebogene Displays könnten kompaktere Smartwatches ermöglichen. Die Technik könnte auch ganz andere Bereiche erobern: Es ließen sich ganz neue Deko-Wände bauen, lange geschwungene Displayschienen kreieren, auf denen Animationen oder Produktpräsentationen laufen.

Könnt Ihr der Idee von flexiblen Displays etwas abgewinnen? Oder reichen Euch schon die Edge-Displays? Freut Ihr euch auf ein Smartphone mit Rundum-Display? Verratet es uns in den Kommentaren.


Dieser Text ist ein Kommentar, der die Meinung eines Redakteurs wiedergibt und nicht immer die Gedanken der gesamten Redaktion abbildet. Kommentare können kritische, mahnende oder humorvolle Anmerkungen sein.

Quelle: SlashGear

22 mal geteilt

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Also ich kann weder einem roll- noch einem klappbaren Display etwas abgewinnen, bzw. erschließt sich mir der Sinn hierfür im Smartphonebereich beim besten Willen nicht. Wozu brauche ich unterwegs mehr als 5 - 5,3 Zoll Displaygröße?
    Mehr würde ich im Gegenteil sogar eher unpraktisch empfinden, zumal auch der Akkuverbrauch mit der Größe de Displays steigt.

  • Roll- und faltbare Displays - ungeahnte Möglichkeiten für Spickzettel-Gadgets 😊

  • Wenn sich der Rolldurchmesser noch verkleinern lässt könnte es interssant werden. Falls scih jemand an die Kommunikatoren aus Earth Final Conflict erinnert, ein ähnliches Konzept wäre ja durchaus vorstellbar und nützlich. Die Displaygröße ließe sich dann immer auf due Aktivtät anpassen. Von Telefon, mp3 Player bis Tablet.

  • Verfügt das rollbare Display überhaupt über einen Touchscreen? Falls nein, ist es wohl eher was für E-Book-Reader oder ähnliche Anwendungen.
    Auch falls es einen Touch hat, ist die Frage, ob es für ein Smartphone robust genug ist.
    Aber, viel größer ausgeführt, könnte man es auch für eine Litfaßsäule mit ständig sich ändernder Werbung nehmen. Oder für ne Kaffeetasse, die ihren Strom aus der Wärme des Kaffees gewinnt, und zur Unterhaltung Ausschnitte des letzten Bundesliga-Spieltages anzeigt. Vorstellbar ist vieles.

    • Wurde nicht mal gesagt das faltbare Displays auch bruchsicher sein sollen? Auch wenn sie ganz normal in flache Geräte eingebaut werden sollen sie bei einem Sturz nicht mehr splittern.

      • Bruchsicher muss man hier unter zwei Gesichtspunkten sehen.
        Ein OLED-Display auf einem weichen, elastischen Kunststoffsubstrat zersplittert sicher nicht, wenn es runter fällt.
        Häufiges auf- und zusammenrollen des Displays führt aber zu einer repetitiven Biegebelastung, die durchaus zu einem Ausfall, hervorgerufen durch einen strukturellen Bruch des Displays, führen kann (den sieht man nicht unbedingt, er kann z.B. die Leiterbahnen betreffen).
        Im verlinkten Artikel von Slashgear wird darauf eingegangen.
        Wenn man das Display fest in Smartphones verbaut, ist das Display selber eher nicht Bruch gefährdet. Wenn man es aber mit einem harten Glas vor Kratzern oder punktförmigen Eindrücken schützen will, ist dieses Glas spröde und daher Bruch gefährdet. Das Display ist bei einem Smartphone auch nur die halbe Miete. Inwiefern sich auch schon rollbare Touchsensoren realisieren lassen, entzieht sich meiner Kenntnis.

    • Solche Displays sind nicht ür alles geeignet. Berührungsempfindlichkeit liese sich vielleicht realisieren. Ein Digitizer dürfte such da m.E. nicht realisieren lassen.

  • Ein Display sollte am Smartphone eine glatte ebene Fläche sein. Diese Edge Displays sind ja mehr oder weniger dazu da etwas Abwechslung in die Smartphoneoptik zu bringen. Vielleicht fällt ja einem Hersteller was geniales ein.

  • In Mobiltelefonen m.E. nicht sinnvoll. Es gibt schon jetzt Anwender die es schaffen ihr Display zu schrotten. Was soll das erst bei faltbaren Displays werden?

    Faltbare oder rollbare Displays wären z.B. bei Präsentationen gut. Groß genug könnte man sie auf einem Tisch ausbreiten. Vorausgesetzt der zugehörige "PC" ist entsprechend klein genug, der dann auch die passenden Funktionen für moderne Präsentationen bietet.

  • Gut umgesetzt könnte ich mir schon vorstellen, dass es durchaus anklang finden wird.

  • Ob das faltbare Display was taugt, kommt darauf an wie es umgesetzt wird. Im augenblicklichen stand der Technik, sehe ich keine brauchbare Lösung derzeit.

    Also abwarten. Das dauert noch lange bis sowas Mainstream-tauglich wird

  •   54

    Bevor falt- und/oder rollbare Displays beim Smartphonebau eingesetzt werden können, müssen erst viele Fragen geklärt werden... 😒

  • Ich brauch sowas sicherlich nicht. Es ist doch toll wenn man ein schönes phone in der Hand hält. Man tut ja grad so als müsste man sich überheben mit den, unseren liebsten Teilen, oder man müsste einen Rucksack extra fürs phone mit schleppen. Gut Geschmäcker sind verschieden und wer es mag, ich finde es gut so wie es jetzt ist.Tolle phones die man anpacken kann so wie sie sind...

    • Aber wäre doch schön ein 4.7" gerät in der Tasche zu haben dass bei bedarf auf das doppelte erweitert werden kann auf (Ich habs nicht ausgerechnet) 5.5"
      und ein 5.5" großes gerät könnte man entsprechend ausklappen und erhielte dann ein 7" großes
      was weiß ich jedenfalls glaube ich dass man so dem Tablett den entgültigen Todesstoß verpassen könnte wenn man sein Display einfach verdoppeln könnte

  • Naja, ich Persönlich finde die 5,5 Zoll Variante momentan perfekt. Es ist noch machbar mit einer Hand zu Bedienen aber nicht zu Groß. Diese Technologie in Smartphones umzusetzen wird schwierig sein, da sehe ich die Stärken in anderen Kategorien. Aber mal schauen was sich all die Brillanten Köpfe einfallen lassen. Faltbar oder nicht, solang es Praktisch, Nutzbar ist und funktioniert bin ich da offen für.

  • naja, faltbare displays machen nur bei tablets sinn. Bei Phablets ist das nur unnötig, da durch ein faltbares display die phablets nur unhandlich und unkomfortabel in der hosentasche zu verstauen sind.

  • faltbare Displays während praktisch
    klein als Handy
    ausklappen tablett

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!