Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 11 Kommentare

Benchmark-Trickserei: Huawei und 3DMark finden ein Schlupfloch

Schummelt Huawei beim Benchmarks? Zu Beginn der Woche gab es Berichte, die darauf hindeuten. Zuerst hat sich Huawei zu Wort gemeldet, jetzt gibt es sogar ein gemeinsames Statement der 3DMark-Entwickler UL und Huawei.

Huawei schaltete offenbar bei einigen Apps in einen Performance-Modus - auch bei Benchmarks. Der bewirkt, dass das Smartphone auf voller Leistung läuft. Ist das schummeln? Muss die Steuerung der verschiedenen Recheneinheiten beim Chatten, Spielen und Benchmarken wirklich identisch sein? Und was, wenn ein Hersteller auf die Idee kommt, mit Hilfe von Machine-Learning die Steuerung von Frequenzen und Spannungen zu optimieren - wie es bei GPU Turbo der Fall ist?

In einem gemeinsamen Statement haben die Benchmark-Macher UL und Huawei auf die Vorwürfe reagiert. Demnach verlange UL, dass ein Smartphone eine Benchmark-App nicht anders behandeln darf als alle anderen Apps. Das aber ist bei Huawei der Fall.

Huawei will Usern eine Möglichkeit geben, den Performance-Modus auf Pro-App-Basis zu steuern. Ein Schlupfloch natürlich, denn damit erfüllt Huawei die Bedingung von 3DMark, ohne auf den Performance-Modus aufzugeben.

Bis es soweit ist, haben sich die beiden Unternehmen geeinigt, einige Smartphones erst einmal aus den Benchmark-Tabellen von 3DMark zu nehmen. Später sollen die Huawei-Smartphones wieder zurückkehren.

Schließlich wollen UL und Huawei zusammen für einen Branchenstandard werben, der allgemeingültige Regeln für alle Beteiligten erstellt.

Hier das gemeinsame Statement im Wortlaut.

Huawei and UL (creators of 3DMark) have held comprehensive discussions on benchmarking practices this week, and have reached a positive agreement on the next steps in working together.

In the discussion, Huawei explained that its smartphones use an artificial intelligent resource scheduling mechanism. Because different scenarios have different resource needs, the latest Huawei handsets leverage innovative technologies such as artificial intelligence to optimize resource allocation in a way so that the hardware can demonstrate its capabilities to the fullest extent, while fulfilling user demands across all scenarios.

UL understands the intent of Huawei’s approach, but is opposed to forcing the use of a “Performance Mode” by default when a benchmarking application is detected by the device. UL rules require a device to run the benchmark as if it were any other application.

Huawei respects consumers’ right to choose what to do with their devices. Therefore, Huawei will provide users with open access to “Performance Mode” in EMUI 9.0, so that the user can choose when to use the maximum power of their device.

Huawei and UL have also discussed current common benchmark testing methodologies in general. UL and Huawei would like to participate in an industry movement to develop benchmarking standards that best serve the needs of manufacturers, press, and consumers.

To prevent confusion around current benchmarking results, after discussion, UL and Huawei have temporarily delisted the benchmark scores of a range of Huawei devices, and will reinstate them after Huawei grants all users of Huawei handsets access to the Performance Mode.

Was haltet Ihr von Benchmark-Tricksereien? Nötig, sinnvoll oder egal? 

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • "Was haltet Ihr von Benchmark-Tricksereien? Nötig, sinnvoll oder egal? " - Ich find es unnötig. Aber es gibt irgendwelche 40 jährigen Nerds da draußen, die sich darauf einen schrubben. Und auf diese Leute zielen die Hersteller mit solchen Tricksereien (Was Samsung beim S4 wohlgemerkt auch gemacht hat) ab. Traurig von beiden Seiten.


  • Die Meinungen teilen sich, man könnte darum diskutieren. Aber wenn es denn wirklich so wäre, das Huawei mit dem AI-Chip und dem GPU-Turbo die Performance wie am Computer hat, warum denn nicht ? Meiner Meinung die Geniale Idee. Je nach Situation, werden einzelne Apps & Performance mit Arbeitsspeicher und co. befeuert. Wer braucht denn ständig 4, 6 oder sogar 8 GB seines Smartphone auf dauer ? Wenn der AI-Chip befiehlt genau jetzt bekommt die App, 20% oder 80% mehr Leistung um besser ausgeführt zu werden wäre für mich genial ! Was dabei erwähnt werden sollte, wie zum Beispiel bei der Hauwei Gamsuite sollte die Performance Manuell einstellbar sein. Extra für Spiele. Aber den Rest könnte so ein AI-Chip schon selbst entscheiden.


  • Ach Gott Benchmark, wenn ich das schon lese. Wer braucht so etwas.


  • Dänu vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Die Leistung der Geräte soll sich in den betreffenden Benchmarks gegenüber einer üblichen Performance nahezu verdoppelt haben."
    > Ui, wie langsam sind die denn ohne das 'schummeln' ..... dann ist klar müsen die sowas tun ......


  • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Da sollte man ja fast schon mitmachen beim fröhlichen dahintricksen. Das nächste Smartphone einfach mit Falschgeld bezahlen. Dann trickst zur Abwechslung mal der Kunde und nicht nur der Hersteller.


  • Nach dem man die Leute verarscht hat auf Problemlöser tun, achja, Huawei weiß einfach wie man Leuten in den A.... kriecht.


  • User vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich würd mich ja kratzen, aber es juckt mich nicht.


  • Ich nehm Antwort D:
    Kacke.


  • Es wird überall getrickst. Also weshalb aufregen.


  • hassi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Benchmarks sind mir völlig egal.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern