Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Beats Solo Pro: ANC-Kopfhörer legen beim Aufklappen los

Beats Solo Pro: ANC-Kopfhörer legen beim Aufklappen los

Beats by Dr. Dre sind mit einem neuen Produkt zurück. Mit dem Solo Pro hat der zu Apple gehörende Hersteller einen neuen Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) angekündigt. Damit will Beats mit Kopfhörern wie den Bose 700, Sennheiser Wireless Momentum und Sony WH-1000XM3 konkurrieren.

Lange Zeit war Beats unter Audiophilen nicht sehr beliebt. Auch, weil die Kopfhörer traditionell sehr kräfte Bässe hatten - und für das gebotene Klangerlebnis recht teuer waren. Seit der Übernahme durch Apple hat sich das verändert. Beats bietet mittlerweile gute Kopfhörer mit balanciertem Klang an. Der Beats Solo Pro soll sich da nahtlos einreihen.

Beim grundlegenden Design hat Beats nicht viel verändert. Allerdings wurden die On-Ear-Pads überarbeitet und der freiliegende Metallschlitten ermöglicht einen besseren Sitz der Kopfhörer. Dafür verzichtet Beats bei den Solo Pro komplett auf einen Klinkenanschluss. Wer sie nutzen will, muss Bluetooth verwenden.

Natürlich sind in diesen neuen Kopfhörern alle akustischen Entwicklungen von Beats integriert. Ergonomie und Komfort sollen verbessert worden sein. Auch gibt es neue Funktionen. Darunter einen Transparenz-Modus, bei dem Ihr die Außenwelt weiter hören könnt. Apple Audio Sharing unterstützen die Kopfhörer ebenfalls. Um sie einzuschalten, müsst Ihr sie einfach aufklappen. Um sie auszuschalten, nur zusammenfalten. Laut Hersteller sollen die Beats Solo Pro das Klangprofil der Solo3 Wireless übernehmen und verbessern.

Ein schlanker Treiber, bestehend aus einer Membran mit optimierter Geometrie, sorgt für einen Frequenzumfang mit geringer Verzerrung. Zwei Mikrofone sind für Sprachanrufe verfügbar. Natürlich unterstützen die Kopfhörer auch "Hey Siri", in Verbindung mit einem iPhone.

Aktive Geräuschunterdrückung und Schellladetechnik

Wie immer profitieren besonders iPhone-Nutzer von den Beats Solo Pro, da der Kopfhörer mit Apples Chip H1 ausgestattet ist. Dadurch lässt er sich mit einem iPhone etwa besonders einfach koppeln. Ohne ANC bietet der Kopfhörer laut Beats eine Akkulaufzeit von bis zu 40 Stunden. Bei aktiver Geräuschunterdrückung und dem Transparenz-Modus gibt es bis zu 22 Stunden Akkulaufzeit. Mit Fast Fuel reichen 10 Minuten aus, um weitere 3 Stunden Musikgenuss nachzutanken.

Abzuwarten bleibt, ob die aktive Geräuschunterdrückung mit der von Bose, Sennheiser oder Sony mithalten kann.

Ab dem 30. Oktober ist der Beats Solo Pro für 299,95 Euro erhältlich. Ihr könnt Ihn bereits vorbestellen.

Was haltet Ihr von Beats-Kopfhörern?

Empfohlene Artikel

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Da kann ich wiederum sagen, für den Preis kriegt man den Kopfhörer von Libratone Q Adapt ON EAR zwei mal.
    Ein top Kundenservice, super Verarbeitung und 4 fach anc.
    Ich befürchte, auch diese Kopfhörer sind nur 100 € wert. Den Rest bezahlt man für den Namen.

    PS an die Redaktion: wie wäre es wenn Ihr demnächst nicht nur Artikel über absolut billige/veraltete Gadgets oder längst bekannte teure Produkte schreibt, sondern auch nach den,noch, unentdeckten Perlen sucht?
    Früher ging das doch auch?


  • Alles schön und gut aber für das Geld gibt es besseres.


  • 300€ ist ein stolzer Preis 🥇. Wie sieht’s mit Akkuwechsel aus?


  • Der Beats kann "Hey Siri" , ein Wahnsinn, telefonieren geht auch! Wie soll man das aushalten? Klinke ist weg, nur Bluetooth, hoffentlich ist die Verbindung einigermaßen. Aber egal, Dr. Dre war schon immer ein Synonym für Bumm-Bumm Musik . Hauptsache laut. Für mich persönlich definitiv nicht. Für diesen Preis gibts besseres.


    • C. F.
      • Blogger
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Und wie viele Dr. Dre hast Du schon gehabt?


      • Gehabt durch Kauf keinen, aber des öfteren probeweise gehört. Im Geschäft und auch privat. Aber dies tu ich mir schon länger nicht mehr an. Immer zu viel Bassgedröhne und unausgewogen. Aber, wer immer dieses Rapzeugs und AC/DC konsumiert , für den reichts völlig.
        Ist aber nur persönliches Empfinden.


      • Manche sind tatsächlich okay. Aber eben auch nur wenn man diese deutlich günstiger bekommt. Die Beats EP eines Freundes konnten ganz gut mit meinen Koss Porta Pro mithalten, kosten nur meistens mehr, sind dafür etwas schicker.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!