Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 mal geteilt 2 Kommentare

Beatguide - Terminkalender für Freunde der elektronischen Musik

Wer auf der Suche nach einer App ist, die gleichzeitig Musik, Veranstaltungstermine und Vorschläge für die Abendgestaltung parat hat, sollte sich Beatguide nicht entgehen lassen. Der Musik-Kalender richtet sich vor allem an Fans von elektronischen Klängen und zeigt Euch in den großen Städten, wo der Bär steppt. Was sich sonst noch hinter Beatguide verbirgt, erfahrt Ihr in folgendem Testbericht.

Ist Dir eine Schnellladefunktion wichtig oder egal?

Wähle Schnellladen oder egal.

VS
  • 13956
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Schnellladen
  • 7455
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Bewertung

Pro

  • SoundCloud-Integration
  • Intuitive Benutzeroberfläche
  • Musikinspirationen für unterwegs

Contra

  • Sporadische Abstürze
  • Bisher nur wenig Städte unterstützt
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 5 4.4 Nein 1.2.4 1.6.4

Funktionen & Nutzen

Nach dem Start der App könnt Ihr Euch mit Eurem Facebook-Account anmelden oder Euch mit einer E-Mailadresse registrieren. Auf der Internetseite https://beatguide.me/ habt Ihr mit Eurem Account ebenfalls Zugriff auf alle Funktionen, die auch die App bietet. Ihr erhaltet eine Bestätigung-Mail und könnt Euch in Beatguide einloggen. Es geht dann direkt in die Einstellungen. Dort lässt sich Eure aktuelle Stadt auswählen und Ihr könnt im eigenen Profil ein Benutzerbild hinzufügen. Bereits hier in den ersten Schritten befindet sich am unteren Displayrand ein kleiner Balken. Nein, es ist keine Werbung. Hier könnt Ihr bei Bedarf den ersten Track abspielen. Dieser läuft im Hintergrund, während Ihr Euch weiter in der App umsehen könnt.

Zu den Städten gleich etwas vorweg: Bisher sind nur die Städte Amsterdam, Barcelona, Berlin, Buenos Aires, Cape Town, Köln, Frankfurt/Main, Hamburg, Ibiza, London, Madrid, Milan, Moscow, München, Paris und San Francisco verfügbar. Alle, die gern in Dortmund, Bonn, Bremen oder anderswo feiern gehen möchten, könnten Beatguide hier noch nicht zu Rate ziehen.

Weiter unten aktiviert Ihr die Benachrichtigungen und könnt den Beatguide-Account mit Eurem SoundCloud-Konto synchronisieren. So füllt Ihr Euer Profil schon einmal mit Leben und werdet ab sofort via Beatguide über Events Eurer SoundCloud-Künstler informiert.

beatguide screenshot1
Eure Künstler aus SoundCloud holt Ihr direkt in die App. / © AndroidPIT

Startet Ihr die App neu, erhaltet Ihr auf dem Startbildschirm erst einmal Events, Konzerte und Auftritte sämtlicher Künstler, die sich gerade in Eurer Stadt aufhalten. In dem kurzen Stream findet Ihr zu jeder Veranstaltung die Entfernung in Kilometern, den Eintrittspreis und den genauen Zeitpunkt. Über die blaue Schaltfläche oben lässt sich der Filter ändern und Ihr könnt ebenfalls nach Zeit, Eintrittspreisen und Entfernung sortieren lassen.

Mit einem Wisch nach links erreicht Ihr ein größeres Menü. Ihr könnt dort die App nach Personen, Veranstaltungen und Musiktiteln durchsuchen. Ebenfalls gelangt Ihr hier zum eigenen Profil und erhaltet erste Vorschläge. Die Vorschläge basieren dabei auf Eure bisher hinzugefügte Musik, Eure Stadt oder Events, an denen Ihr teilgenommen habt.

beatguide screenshot2
Die startseite bietet erste Vorschläge. Das Menü ist recht umfangreich, aber übersichtlich. / © AndroidPIT

Unter “Tickets” findet Ihr später Eure Karten für einzelne Veranstaltungen. Im Test ließ sich jedoch keine Option zum Kauf finden. “Events” bringt Euch wieder zur Startseite und zeigt, was aktuell in Eurer Stadt los ist. “Poster” beinhaltet Plakate von Partys, die derzeit stattfinden. Unter “Künstler” listet Beatguide Künstler auf, die momentan oder am selben Tag in Eurer Umgebung auftreten. Wer einmal Inspiration für eine Abendgestaltung braucht, kann also hier nachsehen.

Mit einem Wisch nach rechts zeigt Euch die App die Künstler-Kartei für den nächsten Tag an. So lässt sich bequem immer weiter in die Zukunft navigieren. Die Vorausschau geht derzeit bis zum 31.12.2013, dann ist erst einmal Schluss. Bis dahin werden es auch Tag für Tag weniger Künstler. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Events- und Künstlerdatenbank ständig aktualisiert wird.

beatguide screenshot3
Im Künstler-Menü seht Ihr gleich, was gerade los ist. / © AndroidPIT

Tippt Ihr einen der Künstler an, gelangt Ihr direkt zum Profil. Dort findet Ihr nähere Informationen zur Musik und könnt mit einem Fingerzeig auf “Alle abspielen” über den Musikbalken schon einmal reinhören. Wie in einem sozialen Netzwerk ist es möglich, einzelnen Künstlern zu folgen und den Eintrag in der Datenbank mit Freunden über Mail, Twitter und andere Dienste zu teilen.

Weiter unten findet ihr eine Liste mit Veranstaltungen, an denen der entsprechende Künstler teilnehmen wird. Scrollt Ihr weiter, erlaubt Euch eine Musikliste Zugriff auf weitere Musikstücke. Der Menüpunkt “Clubs” verfährt ganz ähnlich: Ihr wählt Eure gewünschte Location aus, könnt das Profil inklusive Lagekarte besuchen und ihm folgen, um über weitere Veranstaltungen auf dem Laufenden zu bleiben. Die App bringt außerdem eine Karte mit, auf der sämtliche Clubs in Eurer Nähe verzeichnet sind.

beatguide screenshot4
Die Karte zeigt Euch Clubs aus Eurer Stadt an. / © AndroidPIT

Im eigenen Profil landen dann alle Clubs, Künstler und Events, denen Ihr folgt oder an denen Ihr teilnehmen wollt. Ein Event hat ebenfalls ein eigenes Profil. Hier könnt Ihr direkt teilnehmen, eine Funktion zum Erwerb eines Tickets habe ich, wie schon erwähnt, leider nicht entdeckt. Dafür funktionierte die Suche im Test sehr gut und lieferte sowohl zu Künstlern als auch zu Clubs Ergebnisse.

Übrigens: Tippt Ihr die Play-Leiste unten an, öffnet sich der Song im Player-Format, mitsamt Informationen zum Song und zu den nächsten Events. Ihr könnt dort gleich weiter zum nächsten Song switchen oder einfach weiter Musik hören, auch wenn Ihr die App schon längst verlassen habt. Wer noch unsicher ist, in welchen Club er gehen soll, kann sich hier vorher noch genügend Anregungen holen.

beatguide screenshot5
Musik hören, auch wenn die App geschlossen ist. / © AndroidPIT

Bildschirm & Bedienung

Beatguide lässt sich gut bedienen. Das Menü ist übersichtlich und Ihr gelangt über fast alle Menüpunkte wieder zu Künstlern, Events oder Clubs. Das Design ist schlicht gehalten und fügt sich gut in die Android-Oberfläche ein. Ein besonders nettes Tool ist die kleine Play-Leiste am unteren Bildschirmrand. Ihr könnt auch weiter Musik aus der App hören, wenn Ihr sie schon wieder geschlossen habt, das ist in jedem Fall ein Pluspunkt.

Auch sonst braucht es nicht viel Zeit, sich mit Beatguide vertraut zu machen. Durch Vorschläge und die gute Suchfunktion ist das eigene Profil schnell mit Events und Künstlern befüllt. Wer nicht so oft in Clubs geht, kann die App ebenso gut als Musik-Sammlung betrachten und hat kostenlosen Zugang zu einer ganzen Menge Songs.

Speed & Stabilität

Beatguide lief im Test bis auf einen Absturz zuverlässig und stabil. Die App ist insgesamt sehr aktuell und wird nahezu täglich mit neuen Inhalten versorgt. Das Benachrichtigungssystem funktioniert ebenfalls zuverlässig.

Preis / Leistung

Beatguide ist kostenlos, enthält keine Werbung und keine kostenpflichtigen Zusatzinhalte. Eine Option zum direkten Ticketkauf war nicht auffindbar.

Abschließendes Urteil

Beatguide ist der ideale Begleiter für Party-People, die sich vorzugsweise in Berlin, Hamburg oder Frankfurt/Main befinden. Wohnt Ihr in der richtigen Stadt und steht auf elektronische Musik, Minimal, Dub Step oder Techno, verpasst Ihr mit dieser App so schnell keine Partys mehr.

Beatguide überzeugt mit einer intuitiven Benutzeroberfläche und zeigte sich im Test bis auf einen Ausrutscher stabil und zuverlässig. Die Ausgestaltung des eigenen Profils mit Clubs, Künstlern und Veranstaltungen ist mit wenigen Fingertipps erledigt. Zudem habt Ihr sofort Zugriff auf Musik von vielen vielen Künstlern aus der Elektro-Szene.

SoundCloud-Fans dürften sich über die Integration dessen freuen und die musikalischen Neigungen so noch vertiefen. Sobald Beatguide für mehr Städte verfügbar ist, gibt es auf jeden Fall die volle Punktzahl.

1 mal geteilt

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!