Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 14 mal geteilt 39 Kommentare

Sean Penn trifft Drogenboss: Dieser Messenger wurde verwendet

Wie tritt man am besten mit einem gesuchten Drogenhändler in Kontakt? Über Telefon, SMS oder WhatsApp? Nein, die beste Methode ist es anscheinend, den BlackBerry-Messenger BBM zu benutzen. Das hat zumindest Schauspieler Sean Penn getan, der sich so mit dem brutalen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán verabredte und schließlich traf - kurz bevor dieser geschnappt wurde. Hier die Details zu dieser verrückten Geschichte, die einen mehr als faden Beigeschmack hat.

Der BBM-Messenger von BlackBerry ist eine insgesamt sehr gute Messenger-App, die  seit über zwei Jahren auch für Andorid- sowie iOS-Geräte zur Verfügung steht. Die Popularität von WhatsApp oder dem bislang wohl sichersten Messenger Threema hat er aber nicht erreicht. Das könnte sich bald ändern, denn Schauspieler Sean Penn macht gerade sehr viel Werbung für den Messenger.

Für einen Werbespot steht er zwar nicht vor der Kamera, der BlackBerry-Messenger spielt in seiner Geschichte rund um das Treffen mit dem brutalen Drogenboss Joaquín Guzmán aber eine wichtige Rollen. Mit dem flüchtigen Drogenchef traf sich Sean Penn an einem geheimen Ort für ein Interview. Der Kontakt wurde über die mexikanische Schauspielerin Kate del Castillo hergestellt, die dafür mehrere BlackBerry-Geräte verwendete. Die Gespräche über Treffen und Themen des Interviews liefen dann über den BBM-Messenger. Dokumentiert wurde das Treffen vom Musikmagazin Rolling Stone.

bbm chat optionen
So sehen die Einzelchats und Optionen beim BBM aus. / © AndroidPIT

Somit dürfte der Messenger viel kostenlose Werbung bekommen, da er sich anscheinend für eine sichere Kommunikation anbietet. Die Sache hat aber doch einen eher faden Beigeschmack, denn ob es legitim ist, sich mit einem brutalen Drogenboss zu treffen und ihm so eine öffentliche Bühne zu geben, sei einmal dahingestellt. Über diesen Vorgang sind auch die amerikanische sowie mexikanische Regierung alles andere als glücklich und womöglich hat die Aktion für Sean Penn noch ein juristisches Nachspiel. Viel Kritik muss er sich bereits gefallen lassen.

Der BBM-Messenger scheint beim organisierten Verbrechen übrigens sehr bleibt zu sein. So war er unter anderem bei Gangstern in Quebec (Kanada) der bevorzugte Messenger, aber auch bei den Krawallen in London 2011 lief die Kommunikation hauptsächlich über den BlackBerry-Messenger. Hundertprozentig sicher ist der Messenger jedoch auch nicht, da zumindest im Qubec-Fall die Ermittler die Verschlüsselung knacken und so den Verbrechern festnehmen konnte.

BBM Install on Google Play

 

Top-Kommentare der Community

  • Frauke N. 11.01.2016

    Ich kommuniziere mit Sean Penn auch nur über den bbm, WA war ihm zu unsicher.

  •   33
    Karl Mayer 11.01.2016

    In den nächsten Tagen lesen Sie:

    Sean Penn trifft Drogenboss:
    Dieses Fahrzeug wurde verwendet
    Diese Schuhe wurden getragen
    Dieses Rasierwasser ... ach ne, er war ja unrasiert
    Mit dieser Kamera wurde das Foto geschossen

    und nächste Woche dann

    Dieses Moskito stach Sean Penn
    Diesen Fingernagel hat er sich eingerissen
    u.s.w. u.s.f

  • Sergio 11.01.2016

    Brutaler Artikel über den brutalen mexikanischen Drogenboss. Das er der aktuell grösste (und meistgesuchte) Drogenboss ist, wird brutalst verschwiegen. Es wird lieber brutalst viel darauf hingewiesen, dass er brutal ist, was in seiner Position doch schon eher brutalst normal ist. ;-)

    Sorry, konnte mir diesen brutalen Kommentar einfach nicht verkneifen. ;-)

  • Skyman
    • Mod
    11.01.2016

    Hallo , wir hier bei AndroidPIT dulden keinerlei bashen, egal in welcher Art und Weise und gegen wen und was auch immer! Bitte unterlasse dies!

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Immer diese Schneemänner...

  • auch ein guter Mensch. Hier wird als schlechter Mensch hingestellt. Ich komme aus der Gegend. Für die einheimischen ist er der Robin hood. żberlall wo der Staat versagt hat hilft er den armen.

    • Das klingt schon sehr zynisch, wenn man an die ganzen Todesopfer dieser Drogenkartelle und insbesondere dieses Verbrechers denkt - ob durch die Drogen selber oder durch gegenseitiges Morden der Mafiabosse und der Dealer. Von dieser Herrschaft profitieren allein die Mafiosis und die Bestechlichen in Politik und Justiz. Ganz sicher nicht der "einfache" Mexikaner.

  • Kurioso Geschichte das Ganze.
    Warum tut Penn sowas ? Gratiskilo ? Kooperation mit Staatsanwaltschaft ? Aufmerksamkeit ?

  • Wird der Messenger jetzt dadurch "geadelt", dass er gleichermaßen von Schauspielern und Schwerkriminellen genutzt wird? ich habe ihn bisher nicht benutzt und werde es auch in Zukunft nicht tun. Und A-Pit muss ihn mit einer solche Meldung auch nicht populärer machen!

  • Die Preisfrage ist doch; Wie kann man als untergetauchter Verbrecher so hohlbirnig sein, um per Interview mit einem weltberühmten Filmstar an die Öffentlichkeit zu drängen? Da hat wohl jemand ein wenig zu oft von der eigenen Ware genascht, was?

  • Solange man Guzman jetzt nicht zur Galionsfigur für den Messenger macht ist doch alles in Ordnung ;)

  •   32

    Guzmán wurde kurz danach geschnappt, was wohl nicht für die Sicherheit den BBM spricht.
    Zum Glück haben sie nicht Threema verwendet...

    • Mit genügend Aufwand ist threema wohl auch zu knacken .
      Der bbm war schon geknackt. Die Amis mussten nur bei den Kanadiern den Schlüsselbund holen bildlich gesprochen. Sowas ist aber mit ernorm viel Aufwand verbunden. Im Falle eines Staatsfeindes der USA kein Problem.
      Für normalos von denen niemand was will wird keiner dießem Aufwand betreiben einen 256bit crypt zu knacken.
      Wobei bbm bei weitem nicht auf einer Stufe mit threema steht was Sicherheit betrifft.
      Ich behaupte man hätte voll verschleiern können. Aber nicht mit bbm

  • Brutaler Artikel über den brutalen mexikanischen Drogenboss. Das er der aktuell grösste (und meistgesuchte) Drogenboss ist, wird brutalst verschwiegen. Es wird lieber brutalst viel darauf hingewiesen, dass er brutal ist, was in seiner Position doch schon eher brutalst normal ist. ;-)

    Sorry, konnte mir diesen brutalen Kommentar einfach nicht verkneifen. ;-)

  • Uwe 11.01.2016 Link zum Kommentar

    Der Messenger ist alles andere als sicher. Threema ist sicherer.

  • Also ich fand den Artikel ganz unterhaltsam und ziehe durchaus in Erwägung, den BB Messenger mal auszuprobieren.
    Herr Guzmán ist ja wohl nicht verhaftet worden, weil der Messenger nichts taugte. ;-)

  •   33

    In den nächsten Tagen lesen Sie:

    Sean Penn trifft Drogenboss:
    Dieses Fahrzeug wurde verwendet
    Diese Schuhe wurden getragen
    Dieses Rasierwasser ... ach ne, er war ja unrasiert
    Mit dieser Kamera wurde das Foto geschossen

    und nächste Woche dann

    Dieses Moskito stach Sean Penn
    Diesen Fingernagel hat er sich eingerissen
    u.s.w. u.s.f

    • Sorry, aber es geht hier um einen Messenger!

      • Das macht es auch nicht interessanter als die anderen aufgezählten Beispiele.

      •   33

        Eben.

        Es gibt keinen Nachweis, dass der BBM besonders sicher wäre oder dass er gerade die Schwachstelle war oder dass er besonders häufig in diesen Kreisen verwendet wird.

        Also was hab ich dann von der Information, dass der BBM verwendet wurde? Nichts verwertbares.

      • Einfach überlesen die uninteressanten Beiträge....

      •   33

        Warum?
        Warum sollte ich einem Online-Magazin per Kommentar nicht mitteilen, dass ich einen Artikel uninteressant finde? Das erhält zumindest die Möglichkeit, dass die Artikel langfristig interessanter werden. Das wäre auch im Interesse des Online-Magazins, wenn die Leute bei der Stange bleiben und nicht einfach wegbleiben.

        Und Kritik muss ja nicht immer trocken sein, wenn auch so jeder versteht, was gemeint ist.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!