Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
12 Kommentare

Babel Rising 3D - Spaßiger Grafik-Knaller

Ubisoft führt den Begriff „Tower Defense“ ad absurdum: Als mächtiger Gott muss man verhindern, dass der Turm zu Babel erbaut wird! Also setzt man alle nötigen Mächte ein, um den Menschen das Fürchten zu lehren. Neben dem witzigen Spielprinzip ist es vor allem die hervorragende Grafik, die Babel Rising 3D zu einem hervorragenden Spiel macht.

 

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
457 Teilnehmer

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.1.0 2.5.0.37

Funktionen & Nutzen

Testgeräte
Samsung Galaxy Nexus
Android Version: 4.1.1
Root: Ja
Modifikationen: Ja / Popcorn Kernel 11.5

Samsung Galaxy Tab 10.1
Android Version: 4.0.4
Root: Ja
Modifikationen: Nein

Details zur App
Verwendbar ab: Android 2.2
Apps2SD: Auf beiden Geräten nicht feststellbar
Größe nach Installation: Ca. 32 MB
Ice Cream Sandwich bzw. Jellybean optimiert: Ja
Tablet-optimiert: Nein, läuft aber problemlos

Berechtigungen
Netzwerkkommunikation
System-Tools: Deaktiviert den Standby-Modus.
Speicher
Hardware-Steuerelemente: Vibration

Fazit zu den Berechtigungen
Alle Berechtigungen gehen in Ordnung und zeigen keine Auffälligkeiten.

Tower Defense Spiele gibt es für Android wie Sand am mehr. Umso erfreulicher ist es, wenn eine App das altbekannte Spielprinzip in ein interessantes Setting einbindet und etwas auffrischt und ändert. Ja, Babel Rising 3D ist immer noch ein Tower Defense Spiel - aber eine willkommene Abwechslung zu „klassischen“ Varianten. Noch besser ist es wohl, wenn so ein Spiel von Ubisoft kommt! Die französische Spieleschmiede gehört längst zu den bekanntesten seiner Zunft und liefert regelmäßig Bestseller, auch wenn man über manche Dinge wohl länger diskutieren kann (etwas abwechslungsarme Assassin’s Creed Teile, „alway-online“ Zwang etc.). Die Geschichte zu Babel Rising 3D ist schnell erklärt und orientiert sich an der biblischen Vorlage: Die Menschen werden zu hochmütig und wollen einen Turm bauen, der alles bisher Erbaute in den Schatten stellt. Dieser Hochmut muss bestraft werden! Das zu erledigen liegt an euch. Man schlüpft in die Rolle des (bzw. eines) Gottes und heizt den aufmüpfigen Menschlein so richtig ein. Klingt etwas gemein und ist es auch: Euer Ziel ist es die Bauarbeiter und Priester zu töten. Brutal ist das Spiel dennoch nicht, da es natürlich fernab jeder Realität ist und auch nicht blutrünstig umgesetzt.

Als Kräfte stehen euch die vier Elemente der Antike zur Verfügung: Erde, Feuer, Wasser, Wind. Zwei davon darf man für eine Runde verwenden. Jedes Element wiederum hat drei Kräfte. Zwei „Standardkräfte“ und eine dritte, die sich durch Verwenden der ersten zwei auflädt. Und so hagelt es Steine, Feuerbälle, es werden Menschen eingefroren, von riesigen Felsbrocken überrollt, durch Regen verlangsamt, mit Feuerwalzen verbrennt, durch Risse in der Erde verschluckt und, und, und. Das "Arsenal“ ist durchaus recht abwechslungsreich und jede Fähigkeit wird aktiv eingesetzt. Nach jedem Einsatz benötigt es eine gewisse Zeit, bis man sie wiederverwenden darf. Also heißt es klug auszuwählen und nicht nur zwischen den Fähigkeiten eines Elements zu wechseln, sondern auch die zwei in einer Runde verfügbaren Elemente gut zu handhaben. Aber die Arbeiter stellen alleine noch kein großes Problem dar, auch wenn sie eifrig den Turm hinaufspazieren und ihn immer höher bauen. Die Priester sind fies! Jeder Priester ist immun gegen ein bestimmtes Element - und diese Immunität wirkt in einem gewissen Radius auch auf alle Arbeiter in seiner Nähe! In späteren Runden wird das dann natürlich recht stressig. In den drei Kapitel umfassenden Kampagnen muss man meist eine gewisse Anzahl an Arbeitern oder Priestern töten oder lange genug durchhalten, ohne dass der Turm fertig erbaut wird.

Besonders gut gefällt mir an Babel Rising 3D, dass es rundum gelungen ist. Die Grafik ist ausgesprochen gut (dazu mehr in der nächsten Kategorie), der Soundtrack ebenfalls, Animationen wurden gut gemacht und auch Soundeffekte (mein Favorit: Mehrere Priester am Spielfeld ergeben eine Art Chor) sind sehr gut. Hier wurde eben ein Spiel mit Liebe zum Detail gemacht, und das fließt auch dementsprechend gut in die Bewertung ein.

Fazit: Babel Rising 3D ist ein unterhaltsames Spiel, das gut umgesetzt wurde. Trotz seiner Tower-Defense Wurzeln ist es nicht einfach ein weiterer Ableger dieses Genres. Und: Es macht einfach Spaß. Auf Dauer gesehen mangelt es aber etwas an Abwechslung, auch wenn man Kräfte aufwerten kann. Ich kann es dennoch ganz klar empfehlen.

 

Bildschirm & Bedienung

Zuerst einmal zur Steuerung: Diese ist, man kann es vermutlich schon ahnen - sehr gut. Egal welches Element, das Einsetzen der Kräfte ist immer gleich: Auf den Bildschirm tippen für die erste Kraft, ein Finger auf dem Display und mit dem anderen eine Linie ziehen für die zweite Kraft, und das Gerät schütteln oder drei Finger auf das Display für die dritte Kraft. Klingt etwas umständlich, ist aber schon nach ein paar Versuchen gemeistert und funktioniert hervorragend. Auch die Menüs lassen sich gut bedienen, obwohl man ihnen etwas fehlende Übersichtlichkeit vorwerfen kann.

Nun aber zur Grafik: Mein Referenzgerät ist das Galaxy Nexus, dass erfahrungsgemäß mehr Leistung erbringt als mein Galaxy Tab 10.1. Um Babel Rising 3D flüssig spielen zu können, läuft es auf mittleren Details. Wer ein Quadcore-Gerät hat, darf sich also freuen: Babel Rising 3D ist wie geschaffen für solche Geräte. Das Spiel sieht schon auf mittleren Einstellungen gut aus. Die Türme sind sehr detailliert und mit viel Liebe designt, ebenso die Figuren, Umgebung und Effekte. Auf höchsten Einstellungen (mein Galaxy Nexus bringt da geschätzte 5-8 Bilder in der Sekunde) sieht das Spiel einfach umwerfend aus. Unschärfeeffekte, tolle Texturen etc. machen Babel Rising 3D zu einem absoluten Hingucker.

 

Speed & Stabilität

Nach dem Start muss Babel Rising 3D erst einmal eine Weile laden (rund 20 Sekunden am Galaxy Nexus). Durch die tolle Grafik ist das vermutlich notwendig, aufgehübscht wird das Laden durch den Turm, um den die Kamera fährt und einiges an Action abgeht. Sieht gut aus und subjektiv vergeht damit die Wartezeit schneller. Ist das erst einmal erledigt, laden Level schnell und auch die restliche Bedienung läuft flüssig. Wichtig ist, in den Einstellungen den richtigen Detailgrad einzustellen. Da es aber mehrere Stufen gibt, dürfte das Spiel auch auf etwas älteren Geräten flüssig laufen. Diese Lösung finde ich toll - High-End Grafik für Quadcore-Geräte, aber auch niedrige Einstellungen (die dennoch gut aussehen) für ältere Geräte. Dennoch: Mit einem Low-End Smartphone wie dem HTC Wildfire und Co. sollte man sich wohl eher auf Frust gefasst machen.

 

Preis / Leistung

Babel Rising 3D kostet 4.53€ im Play Store. Es ist jedoch auch eine kostenlose Variante erhältlich, die ich hier getestet habe. Bitte einfach im Market „Babel Rising 3D“ suchen - dann kommen beide Varianten. Obwohl das Spiel durchaus gespielt werden kann, ohne weiteres Geld auszugeben wird man - ihr habt es erraten - dazu animiert Münzen zu kaufen um schneller voranzukommen oder besondere Fähigkeiten zu erhalten. Notwendig ist das nicht wirklich, man sollte sich also nicht abschrecken lassen.

 

Screenshots

Babel Rising 3D - Spaßiger Grafik-Knaller Babel Rising 3D - Spaßiger Grafik-Knaller Babel Rising 3D - Spaßiger Grafik-Knaller Babel Rising 3D - Spaßiger Grafik-Knaller

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Bei meinem archos 70internet tablet ist das echt mies: die kostenlose version funktioniert nicht aber die andere version für 3,99€ kann ich kaufen!!!


  • Hallo im app center steht bei der vollversion:
    KEINE WERBUNG KEINE ZUKÜNFTIGEN IN-APPKÄUFE


  • kenne das Game von der XBox mit Kinect. super Spiel! Hat schon jemand heraus gefunden, was der Vorteil der Bezahl-Version ist?


  • kenne das Game von der XBox mit Kinect. super Spiel! Hat schon jemand heraus gefunden, was der Vorteil der Bezahl-Version ist?


  • Läuft super auf meinem xperia s


  • Schmiert auf einem Transformer Infinity leider sehr schnell ab.


  • @torsten: genau mein Problem, gerade in späteren Leveln super nervig, dass der "Hold and Pinch"-Zauberspruch kaum ausführbar ist. Weiß nicht ob es an dicken Fingern liegt oder an der Umsetzung von Touch>Spiel...für mich war das DER Frustfaktor, ergo Deinstallation =/


  • Ich kann mir nur vorstellen dass es in der Gratis-Variante ein "Freemium" Spiel ist - d.h. gratis aber mit In-App-Käufen und als kostenpflichtige Variante "Paymium" - d.h. kostenpflichtig und dennoch In-App-Käufe. Was man bei der kostenpflichtigen Variante für Vorteile hat konnte ich leider nicht herausfinden...


  • "Worin unterscheidet sich nun die Kauf-Version von der Gratis-Version, wenn man IM Game noch Münzen kaufen "kann"?

    Reicht dann dieser In-Game-Kauf nicht?

    Welchen Vorteil hat die Kauf-Version des Spiels?"

    das würde mich auch interessieren


  • Habe es bereits getestet gehabt auf meinem SGNote.
    Flüssig läuft es zwar, aber die Bedienung ist nicht zu bedienen.
    Entweder man versucht die Ansicht zu drehen um die kleinen Jungs habhaft zu werden, oder man versucht die Gewalten zu entfesseln. Beides zusammen ist - zumindest hier - nicht machbar > sonst nette Idee.


  • Worin unterscheidet sich nun die Kauf-Version von der Gratis-Version, wenn man IM Game noch Münzen kaufen "kann"?

    Reicht dann dieser In-Game-Kauf nicht?

    Welchen Vorteil hat die Kauf-Version des Spiels?


  • Meine Finger sind zu dick um den riss zu nutzen :-D

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!