Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Audi AI:ME fährt elektrisch, von alleine, und nimmt dich mit
Mobilität 2 Min Lesezeit 11 Kommentare

Audi AI:ME fährt elektrisch, von alleine, und nimmt dich mit

Auf der Shanghai Motor Show präsentiert Audi das nächste Auto der Zukunft. Der auf Megacitys von morgen optimierte Audi AI:ME ist ein elektrisches SUV mit autonomem Antriebssystem der Stufe 4, das vor allem für Fahrdienste im Uber-Stil interessant werden könnte.

So stellt sich Audi das Fahren der Zukunft vor: Ohne Blick auf das Lenkrad sollen wir die Reise zu genießen. Auch der Kauf eines eigenen Autos soll kein Muss mehr sein. Für die Tochtergesellschaft des Volkswagen-Konzerns werden die Shared Mobility Services innerhalb eines Jahrzehnts ihr goldenes Zeitalter erleben. Und dafür steht der neue Audi AI:ME, der den Weg zu neuen Geschäftsfeldern öffnen soll.

Wie der Name schon sagt, kombiniert der Audi AI:ME künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die automatisiertes Fahren überhaupt erst ermöglichen. Interaktionsintelligenz soll dafür sorgen, dass das System aus den Interaktionen des menschlichen Fahrers weiter dazulernt.

A194137 large
Futuristisches, kompaktes Design. / © Audi

Der Audi AI:ME verfügt über einen 65-kWh-Akku und einen 125-kW-(170 PS)-Motor, was ihm eine großzügige Reichweite für die Stadt verleiht. Er wurde speziell entwickelt für Tempos zwischen 20 und 70 km/h.

Das zukünftige Auto von Audi ist 4,30 Meter lang und 1,90 Meter breit, was den Maßen des aktuellen Audi A3 in etwa entspricht. Da der Akku sich im Boden befindet, ist der Innenraum für 4 Personen bequem bemessen.

A194127 medium
Der Innenraum gestaltet sich dank im Fahrzeugboden eingebautem Akku geräumig. / © Audi

Das Interieur ist so futuristisch gestaltet wie die Karosserie. Touch-Bedienelementen, 3D-OLED-Displays und Eye-Tracking-Steuerung dienen der Interaktion mit dem Auto. Navigationselemente lassen sich so teils berührungsfrei aktivieren. Für Fahrgäste ist eine Virtual-Reality-Brille gleicht mit an Bord. Audi will mit dem Prototypen zeigen, dass das reine Fahren zum Reisegenuss werden kann.

Auch wenn wir im Moment noch nicht wissen, wann der AI:ME auf den Markt kommt, zeigt der Prototyp schon deutlich, welche Vision der Hersteller verfolgt.

Facebook Twitter 1 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Da sind doch wieder mal Irre am Werk. 170 PS für 20 bis 70 km/h ? Mir erschließt sich der Sinn dahinter nicht.


  • "Wie der Name schon sagt, kombiniert der Audi AI:ME künstliche Intelligenz und maschinelles Lerne" ... hahahahahaha .... das ist das Gleiche, aber gut, das die Branche mit unabsichtlichen Marketing-Gags samt Journalie diese Rohrkrepierersache ins Aus fährt. Gefällt mir und ist meine persönliche Meinung! Wenn das einer anders sieht, ist mir das vollkommen Gleichgültig.


  • Und wieder so ein riesiges Teil, sind kleinere Auto heute unverkäuflich? Grundsätzlich ist der Gedanke Elektroautos bevorzugt, als Stadtfahrzeug einzusetzen ja ok, vorausgesetzt man hat eine sichere Lademöglichkeit. Aber gerade im Stadt-/Berufsverkehr sieht man selten mehr als zwei Leute im Wagen, also wieso muss das so groß sein. Um den ganzen leerstehenden Parkraum endlich mal auszufüllen? (Ironie off)


    • Das Fahrzeug ist als Mitfahrgelegenheit für anonymes, spontanes Mitfahren konzipiert. Es wird voraussichtlich in Zentralen geladen, fast nie stillstehen und nicht von privaten Einzelpersonen gekauft werden.

      Sarah


    • Deswegen geht es in Zukunft ja eher in Richtung shared mobility.
      Wenn man kein Auto mehr als Eigentum hat, was im Schnitt eben 23h ungenutzt rum steht, sondern die Fahrzeuge den Mobilitätsdienstleistern gehören und dich auf Abruf abholen und von A nach B bringen, dann löst sich das Problem mit dem Parkraum auch, denn die Fahrzeuge sind dann ständig unterwegs ;)

      Sarah


      • Das wird sicher irgendwann mal so werden. Aber bei all den privaten Fahrzeugen, die es aktuell noch gibt, wird das sicher noch wenigstens zehn Jahre dauern, bis man davon was merkt. Vorerst sind das erstmal wieder Fahrzeuge die noch dazu kommen werden. Schließlich wird niemand sein neues Auto verkaufen, um auf ein solches Angebot umzusteigen. Das wird erst interessant, wenn das alte Fahrzeug ausgedient hat und man sich für ein solches Angebot entscheidet, anstelle einen Neukaufs.



      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 6 Tagen Link zum Kommentar

        Der Umstieg wird weitaus länger als nur 10 Jahre dauern. Zunächst sind das alles nur Konzepte, auch wenn einzelne Unternehmen entsprechende Dienste heute schon z.B. in Hamburg testen. Aber auch diese Tests laufen nicht nur über ein paar Monate.
        Uns steht wohl oder übel die nächste große Veränderung in der Mobilität bevor, ganz klar. Bis viele überhaupt ein Auto hatten, hat es auch mehrere Jahrzehnte gedauert. Bis eine komplette Generation an Fahrzeugen den Markt verlässt, dauert es eben unglaublich lange. Die Frage, ob ich auf einen solchen Dienst umsteige, stelle ich mir nicht, wenn ich schon ein Auto habe, sondern wenn der Kauf eines neuen Fahrzeugs ansteht - und wie wir wissen, der Deutsche behält sein Auto durchaus lange :D


    • Für einen großen Kofferraum oder wenn ich eine Familie habe, brauch ich ein großes Auto.


  • Immer das gleiche Gedöns... Prototyp hier Prototyp da, soll selbstfahrend sein, soll die Reichweite,...

    Solang sich die Hersteller nicht verpflichten in einem Schadensfall die volle Haftung zu übernehmen, wird kein normaler vernünftiger Mensch das Auto selber fahren lassen. (und kein vernünftiger Autohersteller wird von freiwillig von sich aus die Haftung übernehmen ;) Da wären sie ja allein nach dem ersten Unfall in den USA schon Pleite...)

    Außerdem wird das in absehbarer Zeit max. auf Autobahnen funktionieren. Und selbst dort wird man ständig selber eingreifen müssen, weil alle 5km eine andere Baustelle ist und die Systeme bei sowas eh total überfordert sind...


    Versteh eh nicht warum man nicht mehr auf Hybrid setzt sondern immer voll auf Akku.

    In der Innenstadt soll/muss man dann mit dem Elektroantrieb fahren. Da langt ja ne Reichweite von 150km. Und den Rest fährt man ganz normal. Man hätte keine große/teure Batterie und keine Angst liegen zu bleiben oder Stundenlang das Auto aufladen zu müssen.


    • Bisher finde ich Hybride auch am sinnvollsten.

      Plug In Hybride für Leute die oft weiter oder ländlicher unterwegs sind und normale für Stadtfahrer.
      Wobei Elektroautos als Stadtauto auch schon ganz gut Sinn machen.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern