Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 26 mal geteilt 19 Kommentare

Asus Zenwatch: Verkaufsstart noch im November für 199 Euro?

Die Asus ZenWatch, die auf der IFA 2014 vorgestellt wurde, kann in Großbritannien bereits vorbestellt werden, zu einem Preis von rund 205 Euro. Verkaufsstart soll noch im November sein - zumindest in Taiwan.

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 3350
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 1021
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige
Asus ZenWatch 1
Die ZenWatch von Asus könnte im Dezember auch bei uns in den Verkauf gehen. / © ANDROIDPIT

Als Asus im Rahmen der IFA seine ZenWatch vorgestellt hat, bekamen die Pressevertreter nicht viel mehr zu sehen als Prototypen mit einer wenig aussagekräftigen Demo-Version von Android Wear. Die überzeugenden Interaktionsmöglichkeiten mit dem Smartphone, die sich Asus ausgedacht hat, konnten bislang nur im Promo-Video bestaunt werden. Das könnte sich noch vor Weihnachten ändern - angelbich soll die ZenWatch noch im Novbember in Taiwan in den Verkauf gehen, andere Märkte könnten dann spätestens im Dezember folgen. 

Als Marktpreis müssen wir bislang den Vorbestellungs-Preis des britischen Online-Händlers Expansys nehmen, bei dem man die Uhr für 159,99 £ vorbestellen kann (rund 205 Euro). Das ist natürlich kein verbindlicher, finaler Preis, man kann aber davon ausgehen, dass die Uhr um die 200 Euro kosten wird, zumindest nicht mehr als 250 Euro. Bekanntlich will Asus seine Käufer unter anderem über den Preis gewinnen, auf der IFA war eine UVP von 199 Euro angesetzt worden.   

Quelle: TalkAndroid

26 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • deeprock 07.10.2014

    Wieso gibts den Thumbs down -Button nicht mehr...

  • raik lippmann 07.10.2014

    1. von welchem s2 sprichst du genau? samsung galaxy s2? das hatte eine exynos cpu das s2 plus hatte eine texas instruments cpu... also kein snapdragon 400!
    2. der s 400 hat wurde in 28nm verfahren hergestellt also genau zwischen den von dir angegebenen mindest größen

  • Brian O. 07.10.2014

    & wieso genau habt Ihr den Daumen-Runter-Button abgeschafft? :(
    Zum Thema: Die beiden Geräte lassen sich auch kaum miteinander vergleichen: Anderes Betriebssystem (Gear Fit hat Tizen, oder irre ich mich?), andere Bildschirmgrösse, anderes Anwendungsgebiet (Smartwatch vs Fitnessarmband), ...

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   50

    Test

  • der s 400 ist doch nicht alt der wurde glaube ich erst letztes Jahr vorgestellt

  • Ihr fallt auch auf jeden Scheiß rein. Den Snapdragon 400 in dieser Watch hatte ich schon in meinem S2 und das hat mit besser bestückem Akku als im iPhone 6 kaum über den Tag gereicht. Was für ein jämmerlicher Recycling-Quatsch läuft da ab?

    Meine Gear Fit läuft übrigens ohne Display-Geste und Schrittzähler locker über eine Woche. In der letzten Woche hatte ich 55% Akkuverbrauch und in dieser Woche bin ich bei 26% Akkuverbrauch in den letzten ca. 80 Stunden bei moderatem Gebrauch und durchgängig Bluetooth. Der Bewegungssensor ist der größte Akkufresser bei der Fit und reduziert die Laufzeit auf drei bis vier Tage.

    Mit den Uralt-Snapdragon muss man eh täglich aufladen. Ich kenne das schon...

    PS: Die Gear Fit ist übrigens mit ihren 27 Gramm auch die leichteste Uhr, die ich jemals hatte. Diese doofe Uhr schlägt mit 75 Gramm neue Rekorde an, aber wer sein Handgelenk trainieren will, nur zu....

    • & wieso genau habt Ihr den Daumen-Runter-Button abgeschafft? :(
      Zum Thema: Die beiden Geräte lassen sich auch kaum miteinander vergleichen: Anderes Betriebssystem (Gear Fit hat Tizen, oder irre ich mich?), andere Bildschirmgrösse, anderes Anwendungsgebiet (Smartwatch vs Fitnessarmband), ...

      • Das mit dem Daumen runter frage ich mich auch. Und was interessiert das Betriebssystem, wenn da miese uralte CPUs verbaut werden, die in viel größeren Strukturgrößen und damit effektiv höherem Stromverbrauch produziert wurden? 20, höchstens 32 Nanometer sind heute Standard und deshalb halten Smartphones heute länger als früher, obwohl die Akkukapazität nicht wesentlich verbessert wurde.

        Und selbstverständlich ist die Gear Fit eine Smartwatch. Die weckt mich morgens sehr effektiv mit Vibration und zeigt mir Anleser, wenn persönliche Nachrichten eintreffen (ohne Spam) und natürlich Anrufe. Ich kann meine Musik damit steuern und mache das täglich. Die Fitness-Funktion ist auch sehr gut, aber nutze ich nicht so oft. Meine Pulswerte kenne ich dank dem Gerät. Ich brauche keinen Klotz am Handgelenk, der täglich nach Strom fragt, damit ich ggf. mit dem Ding reden kann. Und so wie in "Her" wird das wahrscheinlich noch nicht funktionieren.

      • 1. von welchem s2 sprichst du genau? samsung galaxy s2? das hatte eine exynos cpu das s2 plus hatte eine texas instruments cpu... also kein snapdragon 400!
        2. der s 400 hat wurde in 28nm verfahren hergestellt also genau zwischen den von dir angegebenen mindest größen

      • Jan 07.10.2014 Link zum Kommentar

        Tut mir leid, aber so einen gehirngewaschenen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Der Snapdragon 400 basiert auf dem 28 Nanometer Verfahren und wird bestimmt noch nicht in deinem S2 gelaufen sein, schon alleine da er erst dieses Jahr vorgestellt wurde. Mal davon abgesehen werden diese Prozessoren ausgewählt, weil sie momentan mit sie beste Bilanz aus Leistung (welche bei einer Smartwach nicht so hoch sein muss wie auf einem Smartphone) und Energieverbrauch. Nachzulesen auf: qualcomm.com/products/snapdragon/processors/400

      • Dann war es halt das S3. Ist uninteressant, da die Akkulaufzeit bei allem scheiße ist. Der SOC beim Moto ist jedenfalls uralt. Das einzige Feature, was Smartwatches zukünftig bringen werden, ist längere Akkulaufzeit. Ich habe die schon jetzt.

      • es war das s3 neo... und du hast dir mehr oder weniger selber wiedersprochen.
        ich selber besitze ein moto x und komme locker über einen tag wenn ich die ganzen sensoren ausschalte (was ja das äquivalent zu den deaktivierten funktionen der gear fit ist) komme ich auch locker auf 2 1/2 tage naja gut da habe ich auch einen snapdragon s4

      • Hast du mich nicht verstanden? Ich komme über 10 Tage mit der Fit und nutze die dabei relativ oft.

      • Das S3 hatte auch einen Exynos. Wenn du diesen Vergleichen müsstest mit irgendeinem Snappi, dann würde die S4/S4 Pro Reihe passen (die Qualcomm Prozessoren, nicht das Galaxy S4/LTE-A!!!!).
        Die 400er Reihe ist für die Mittelklasse gedacht. Ehrlichgesagt finde ich es mehr als schlecht, dass die Smartwatches mit Handy Prozessoren kommen! Ein QSD 400 hat nichts in einer 2 Zoll Smartwatch zu suchen, da die Leistung gar nicht gebraucht wird und der Stromverbrauch wegen der verfügbaren Leistung trotz 28 nm einfach zu hoch ist. Trotzdem kannst du keinen Fitnesstracker (Ja, das ist die Gear Fit eigentlich) mit einer Smartwatch vergleichen. Die Gear Fit hat einen Prozessor der nicht auf Leistung ausgelegt ist, sindern einfach, dass das Gerät bedienbar ist. Die Gear S ist aber eine Smartwatch mit der man das vergleichen kann, da Tizen die leistungsstarken Prozessoren gar nicht braucht, sondern ein vergleichsweise schwacher Prozessor es genauso tut. Das ist bei Android Wear bis dato undenkbar (Ähnlich wie beim normalen Android). Tizen, Windows Phone und iOS benötigen die starkeb Prozessoren nicht. Auch wenn man bei Samsung das Gegenteil denken könnte. Das Energiemanagement ist sehr gut bei Tizen, merkst du wahrscheinlich, wie jeder andere Nutzer einer Gear Fit/2/2Neo/ S.

      • Deine Anwendungsgebiete sind die, die jeder normale hat. Ab und zu musik, ab und zu Nachrichten lesen usw. Und genau dafür hat Samsung vorher die Galaxy Gear, Gear 2, Gear 2 Neo und jetzt Gear S gezeigt. Das von Samsung angedachte Anwendungsgebiet ist Fitness. Deswegen hat die Gear auch keinen richtigen Prozessor, kleineren Akku als ander Smartwatches, und ist leichter.
        Wenn man sich die Zusatzfunktionen anschaut hat man eine fast vollwertige Smartwatch ohne Apps.
        Deswegen finde ich es schwer zu beurteilen, ob es nun eine Smartwatch ist oder nun doch nicht.

  • Hat das Teil eigentlich wirklich ne Rotgold(farbene) Beschichtung, wie es auf deren Webpage steht? Ich hatte das immer für eine Spiegelung des fleischfarbenen Armes gehalten. Das wäre ja schrecklich.

  •   25

    Die Zenwatch finde ich optisch bisher am interessantesten. :)

  • Soll ich mir das Teilchen zu Weihnachten schenken oder nicht... 😁

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!