Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Asus ZenFone 6: Erste Bilder zeigen die ungewöhnliche Klapp-Kamera

Asus ZenFone 6: Erste Bilder zeigen die ungewöhnliche Klapp-Kamera

Während die offizielle Vorstellung eigentlich erst für Donnerstag, den 16. Mai, geplant ist, zeigt sich das neue Asus ZenFone 6 bereits jetzt auf ersten Bildern. Darauf überrascht es mit einem speziellen Kamera-Mechanismus, bei dem die Hauptkamera zur Frontkamera umgeklappt wird.

In der Welt der Smartphones ist es recht schwierig, ein Gerät bis zum offiziellen Launch geheim zu halten. Asus war es zumindest beim Design bislang recht gut gelungen. Doch dann kam Roland Quandt um die Ecke. Der hat via Twitter Bilder veröffentlicht, die das Smartphone von allen Seiten zeigen.

Hier zu sehen ist auch das 6,6 Zoll große, randlose AMOLED-Display ohne Notch, Loch oder ähnliche Formation für die Frontkamera. Anders als beim OnePlus 7 Pro oder dem Oppo Reno 10x Zoom ist die Frontkamera jedoch nicht in einem ausfahrbaren Modul versteckt.

Stattdessen entschied sich Asus für eine "Flip Camera". Hier lässt sich die Dual-Kamera auf dem Rücken nach oben klappen, um dann über den oberen Displayrand hinwegragend als Front-Kamera zu dienen. Nicht bekannt ist allerdings, ob der Mechanismus über einen Motor automatisch funktioniert oder die Kamera manuell hochgeklappt werden muss.

Interessanterweise scheint Asus aber beschlossen zu haben, den traditionellen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite beizubehalten. Persönlich befinde ich das beim derzeitigen Stand der Technik für eine gute Entscheidung.

Bisherigen Gerüchten zufolge wird das ZenFone 6 vom Snapdragon 855 mit wahlweise 6, 8 oder 12 GByte RAM angetrieben, besitzt eine Dual-Kamera mit 48 und 13 Megapixeln sowie einen 5.000 mAh großen Akku. Als Betriebssystem kommt Android 9 Pie zum Einsatz und auch eine 5G-Variante könnte es geben. Was die Preise betrifft, so könnte die günstigste Version bei etwa 600 Euro liegen und könnten die Preise auf bis zu 900 Euro für das "beste" Modell hochgehen.

Empfohlene Artikel

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Asus hat in seiner Modellpolitik schon lange bei mir verschissen, ähnlich wie LG, tolle Geräte, die damals nicht nach Deutschland kamen... Bei Ausus das Padfone Konzept, das einfach sang-und klanglos eingestellt wurde. Ein Freund hatte so eins, das war ein wirklich tolles Gerät und hat 4 Jahre klaglos gehalten. Allerdings gab es keinerlei Updates für das System... Hier bei diesen Gerät klingt die Akkuleistung erstmal klasse, aber bei innovativen Konzepten kurzatmig werden ist die offizielle Langfassungung des Namens Asus


  • Wenn einem Hersteller nichts Neues mehr einfällt, dann verfallen sie einerseits in bereits angedachte ältere Projekte und Lösungsansätze.
    Es gab soweit ich weiss bereits einmal ein Handy, welches eine querschwenkbare Cam hatte. Ob nun ausfahrbar, flip oder sonst wie mechanische Lösung, auch hier gilt:
    technisch aufwändig wenngleich 2 Cams sowohl für Selfie als auch Hauptkamerafunktion genutzt werden.
    lustig ist, das ich noch keinen hab jammern hören : "Aber kein IP 68" etc
    Wenn selbst Strassenleuchten die IMMER draussen im Regen stehen , zB von Philips oder ähnliche Produkte nur ein IP 66 aufweisen, wieso soll denn ein Handy IP 68 erhalten ? Tauchen ? und was wäre dann mit diesem Asus-Flip-Mechanismus ?
    Nachtigall, ick hör dir trappse..


    Wieso ist eigentlich noch keiner der Hersteller auf die Idee gekommen, da ja Selfiegeneration auch Zusatzakku, Selfiesticks und anderes Zusatzgerät dabei haben, die Kameramodule via BT oder NFC oder wtf -auch immer als Zusatz anzubieten.
    Modulares aufstecken wo auch immer... dann wären auch mehr als 9 Cam-Objektive oder so möglich. Nur dann wären ja die BTverbundenen Sony-Objektive wieder spannender.
    Ach Nein, die sind zu gross und schwer.. Aber so ein paar *Legosteingrosse Weitwinkel-Superzoom-Objektive* in der Hosentasche oder ( ein findiger Hersteller wird sicher auch ne Schmuckserie kreieren ) als Designschmuck um den Hals mitgeführt, aktiviert via BT und schnell noch ein paar Intim-Selfies


    man man man...


  • Die Flip Kamera ist interessant, ich drück die Daumen, dass Asus endlich mal ein tolles Phone hinkriegt!


  • Hatte Huawei nicht so ein Gerät im Programm, ShotX hieß es meine ich


  • Endlich mal ne gute Lösung. Wenn es manuell hochgeklappt wird perfekt. Das Display bleibt frei, es ist mechanisch nicht allzu kompliziert und sollte wasserdicht sein. Warum nicht gleich so?


  • Tolles Konzept 👍


  • Toll war schon mal klar, nur für mich besser wie ein Loch im Display...


  • Sarah vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    So eine Klappkamera gab es vor ein paar Jahren schon mal bei Huawei. https://www.huaweiblog.de/news/huawei-shotx-test-erfahrungsbericht/
    Es stimmt alles kommt irgendwann wieder. 😅

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!