Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

#EGXBERLIN 4 Min Lesezeit 5 Kommentare

Virtual Reality: Astro Bot Rescue Mission eröffnet eine neue Perspektive

Virtual Reality ist auch im Gaming-Bereich noch weit vom Mainstream entfernt. Auch wenn die Technik für die Zukunft noch viel Potenzial birgt, hatte ich auf der EGX Berlin nichts Revolutionäres erwartet. Aber als ich dann aber die Gelegenheit hatte, die Astro Bot Rescue Mission auszuprobieren, war ich mehr als positiv überrascht.

Sony war mit der PlayStation sehr prominent auf der Spielemesse EGX Berlin vertreten. Das gilt auch für den Bereich Virtual Reality, der in einem großen Demo-Bereich mit den neuesten Entwicklungen präsentiert wurde. Selbst als VR-Fan waren meine Erwartungen verhalten: Die virtuelle Realität ist immersiv, aber ihre Nähe zur Realität kann sich schnell ins Gegenteil umwandeln. Hier ist alles so nah, aber man wird immer wieder an die Grenzen des Mediums erinnert, und das auch gerne mal mit einem magenumdrehenden-Effekt - Stichwort Motion Sickness.

Deshalb fand ich auch Astro Bot Rescue Mission so erfrischend. Ein niedliches und farbenfrohes VR-Spiel, bei dem Ihr mit einem der Roboter aus Sonys Playroom spielt. Im Gegensatz zu vielen anderen VR-Titeln steuert man den jedoch nicht aus der Ego-Perspektive. Stattdessen ist es eine Art Mischung: Man sieht den Bot aus der Third-Person-Ansicht und bewegt sich selbst aus der Ego-Perspektive schwebend nebenher. Auch das Visier der PlayStation-VR-Brille wird eingeblendet. Feinde versuchen mit Angriffen und Spritzern auf der Brille zu verhindern, dass ich den Bot ins Ziel steuere.

Diese Kombination aus First- und Third-Person-Ansicht in Verbindung mit geschicktem Leveldesign ist meiner Meinung nach wirklich das, was die Astro Bot Rescue Mission zu einem guten Einstieg in die virtuelle Realität macht - Räumlichkeit und Bewegung werden hier wirklich fantastisch genutzt.

Während Astro Bot fröhlich herumspringt, müsst Ihr mit eurem virtuellen Enterhaken über den Controller dabei helfen, dass er große Lücken überwinden kann und nicht abstürzt. Abgesehen von dem Greifer sind auch andere Geräte wie Ninja-Sterne, Wasserwerfer oder Maschinengewehr auf verschiedenen Ebenen spielbar.

Harter Bosskampf und großer Triumph

Während meiner Demo gipfelte das Herumspringen über die Plattformen in einem epischen Bosskampf - etwas, worauf die Entwickler eindeutig sehr stolz sind. Nicolas Doucet, Kreativdirektor der Astro Bot Rescue Mission, erklärte auf der Bühne der EGX Berlin, dass die Bosse nicht nur Herausforderungen, sondern auch Belohnungen für die Spieler sind, und verwies auf das Gefühl des Triumphes, wenn man einen schwierigen Gegner schlägt.

Als Astro Bot und ich zusammenarbeiteten, um einen riesigen Cyborg King Kong und seine Diener zu besiegen, konnte ich nicht anders, als mich in den süßen Droiden und die offensichtliche Liebe und Fürsorge, die in das Spieldesign gesteckt worden war, zu verlieben. Mit geschickter Steuerung von Astro Bot und der Hilfe meines treuen Greifers schlugen wir dem großen Tyrannen buchstäblich die Zähne aus.

astro bot screenshot 03
Den großen Roboter-Affen zu schlagen war harte Arbeit und das Gefühl des Triumphes umso größer. / © SonyPlayStation

Astro Bot Rescue Mission hat während meiner Demo-Phase enorm viel Spaß gemacht, auch wenn das Spiel recht kurz ist. Doucet behauptet, dass das Studioteam rund zwei Tage gebraucht hat, um das Spiel durchzuspielen. Aber für engagierte Spieler gibt es noch 26 zusätzlichen Herausforderungs-Stufen sowie zusätzliche Geheimnisse freizuschalten. Das verspricht noch mehr Spielzeit und -spaß.

Der Kreativdirektor erklärte, dass die Hauptgeschichte des Spiels so konzipiert ist, dass sie gut zugänglich ist, aber auch zusätzliche Herausforderungen für Hardcore-Gamer enthalten sind. Das Erlebnis stand im krassen Gegensatz zu einigen anderen großen VR-Titeln, die ich bereits gespielt habe, auch auf der EGX Berlin.

Virtuelle Realität ohne immer wieder daran erinnert zu werden

Als ich zum Beispiel, den First-Person-Sci-Fi-Survival-Horror Persistence oder den mutigen Duck-and-Cover-Shooter Blood and Truth gespielt habe, wurde ich mich immer wieder an die Einschränkungen von VR erinnert. Astro Bot hingegen ist ein Spiel, das mir wirklich in allen Belangen gefallen hat. Die virtuelle Realität trägt mit einer immersiven Perspektive viel zur Nutzererfahrung bei. Hinzu kommt der Sound, der entscheidend ist, um Rätsel zu lösen, Geheimnisse zu entdecken und Feinde zu besiegen.

astrobot
Ein Mario der nächsten Generation? / © Sony PlayStation

Wenn das Spiel so erscheint, wie es auf der EGX Berlin präsentiert wurde, könnte Astro Bot Rescue Mission zum Schirmherr für die PlayStation-VR und ein Vorbild für eine neue Generation von VR-Spielen werden. Die charmante Ästhetik kombiniert mit innovativem Design ist die perfekte Zutat, um Sonys Roboter zu einem digitalen Maskottchen wie Sonic oder Mario für PlayStation-VR zu machen.

Meiner Erfahrung nach mag die Astro Bot Rescue Mission vielleicht nicht den Mainstream erobern - davon sind wir noch weit entfernt -, aber sie hat meine Erwartungen übertroffen und mir eine neue Denkweise für das Potenzial von VR eröffnet. Es ist ein Zeichen dafür, dass es um die Zukunft von VR-Spielen besser steht als gedacht. Ich hoffe auf weitere positive Überraschungen.

Welche VR-Spiele spielt Ihr auf der Playstation oder anderen VR-Plattformen? Auf welche Titel freut Ihr Euch am meisten?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern