Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 4 mal geteilt 13 Kommentare

Archos ArcBook: Das günstige Netbook mit Android

Der französische Hersteller Archos präsentiert mit seinem neuen ArcBook ein Netbook mit Android, welches mit 149 Euro wirklich günstig ist. Ob das ArcBook eine echte Android-betriebene Alternative zu Chromebooks sein kann, werden die technischen Daten zeigen. Ein Überblick.

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 31722
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 27137
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
Archos Arcbook
© Archos

Das ArcBook hat ein 10 Zoll (1.024 x 600) großes Display mit Touchscreen und basiert auf Android 4.2 Jelly Bean. Auch die übrigen Specs lassen das Netbook eher mittelmäßig erscheinen. So verfügt es über einen Cortex-A9-Prozessor mit 1,2 GHz und zwei Kernen, 1GB RAM, 8 GB internen Speicher und USB 2.0. Der Akku scheint mit 8.000 mAh und 9 Stunden Laufzeit jedoch gut zu sein. 

Positiv ist, dass das ArcBook eine Premium-Version von OfficeSuite 6 gleich inklusive hat und der User damit Zugriff auf Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien hat. Außerdem dabei: 15 GB Speicher auf Google Drive, was bei dem internen Speicher von 8 GB sicherlich sehr hilfreich ist. Ein weiterer Pluspunkt ist auf jeden Fall der Preis. Besonders User, die vor allem Mails abrufen, Facebook nutzen oder Texte schreiben möchten, ist dieses Netbook wahrscheinlich ideal. Ich denke da besonders an die Großeltern- oder Elterngenerationen, die weder Bedarf an Gaming-Laptops haben, noch viel Speicherplatz benötigen. Für alle anderen werden die technischen Daten wahrscheinlich eher auf Missfallen stoßen, vor allem im Vergleich zu Chromebooks. 

Technische Daten

Speicherkapazität 8 GB + microSD (bis zu 64 GB) 
Betriebssystem Android 4.2 Jelly Bean
Prozessor Rockchip RK3168, Dual-Core, 1,2 GHz
GPU PowerVR SGX540
RAM 1 GB 
Display 10,1 Zoll, Touchscreen (1.024 x 600 Pixel)
Konnektivität WiFi 802.11 b/g/n, USB 2.0
Extras Webcam, vollständige Tastatur mit Android-Funktionstasten 
Akku 8.000 mAh 
Abmessungen  271,5 mm x 180,5 mm x 22 mm 
Gewicht 1.284 g
4 mal geteilt

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich hab nen Toshiba AC100... Das erste Android Netbook, was damals auf den Markt kam. Läuft mit Android 2.2 und 500 MB RAM... Damit schreibe ich auch gerade diesen Kommentar...
    Ich wäre an dem Gerät schon interessiert, da das Toshiba mittlerweile doch in die Jahre gekommen ist und es viele Apps erst ab Android 4 gibt. Das Toshiba hat dieselbe Auflösung wie das Archos... Die reicht voll und ganz für Facebook, PDF´s, Ebay, Surfen, Tapatalk, Texte schreiben, Office, Fotos bearbeiten, Videos schauen und so... Und lange Texte schreiben ist mit einer richtigen Tastaur schon komfortabler, als über eine Bildschirmtastatur... Und jedesmal eine externe Tastatur erst mit dem Tablet koppeln und so... Das ist auch nervig, auf Dauer... Ich würde es mir kaufen... Hab es mir auf der Webseite schon angeschaut... Dürfte immerhin etwas schneller als mein 4 Jahre altes Toshiba AC100 laufen... Nur gibt es ja nicht mal nen offiziellen Preis oder Termin... Die einen sagen 149 €, andere 170 €... Und dann Juni... Aber bei Amazon finde ich es auch noch nicht...

  • die Hw erscheint etwas schwachbrüstig, wenn man richtig mit dem ding arbeiten wollte. Wie sieht es denn mit Akkulaufzeit aus?

  • Für mich wäre das nix. Da nutze ich für meine beiden Tablets lieber eine PC Reisetastatur die ich per USB Host oder Bluetooth anschließen kann.

  • Die Ausstattung müsste dem aktuellen Stand entsprechen (Prozessor, Grafik, Ram) und nicht dem Archos G9 von 2012 für 250 Euro.
    Was ist eigentlich mit den Dualgeräten vom Jahresanfang? Mit Android im Tablet und Windows in der Tastatur.
    Ist das schon wieder vom Tisch?

  • Weder ein Chromebook noch ein Android-Notebook oder irgendwas in der Art wäre für mich interessant. Außer zum reinen "Consumen" sind die Dinger zu nicht viel produktiverem einsetzbar. Zu Hause für die Couch lieber ein halb so sperriges Tablet.

    • Ich glaube auch nicht, dass die Tablet-Couchsurfer die Zielgruppe sein sollen.

      Könnte mir sowas super für meine Kids später oder meine Eltern vorstellen.

      • Deswegen sag ich ja "für mich" :)
        Aber auch den Eltern oder Kids würde ich wahrscheinlich eher ein Tablet hinlegen. Meine Großmutter hat im Seniorenheim sogar ein Tablet und bekommt es damit hin zu schauen was ihre Enkel so auf Facebook treiben :D Und für die Kinder dann lieber gleich ein ordentliches Notebook für die Schule auf dem sie die benötigten Programme installieren können.

      • Ich versteh das ja aber das ist ja auch immer eine Preisfrage. 150€ ist wirklich ein Schnapper!

  • Schau mal auf das Gewicht....das grenzt doch schon einiges ein.Ich glaube auch nicht das hier alle Sensoren verbaut wurden die für ein Tablet typisch sind.

    • Was willst denn auf einen Netbook auch großartig mit Sensoren, wenn das eher nur eine Tippmaschine ist!?
      Will ich dich mal sehen wie Du das Ding in der Luft hälst und Riptide damit spielst. :D

  • Lieber das Chromebook

  • 149€ = interessanter Preis aber nur bedingt nutzbar. Aber fürs Surfen, Mailen, Facebook, etc. ausreichend.
    Mich würde ein richtiger Test interessieren, weil es wirklich eine günstige Alternative zu Tablets sein könnte + Hardware-Tastatur.

    Was ich dann gerne wissen möchte ob es Verzögerungen bei der Eingabe der Tastatur gibt, wie hoch die Auflösung der Webcam ist zwecks Skype und ob der Playstore im vollen Umfang nutzbar ist?
    SD-Kartenslot nicht zufällig vorhanden?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!