Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Apples Einnahmen könnten sinken, wenn China Huawei rächt
Hardware Huawei Apple 2 Min Lesezeit 26 Kommentare

Apples Einnahmen könnten sinken, wenn China Huawei rächt

Die politischen Folgen der "Huawei-Affäre" sind noch offen, aber laut Analysten von Goldman Sachs könnte China Apple für Trumps Entscheidung bezahlen lassen. Die Firma aus Cupertino könnte bis zu 29 Prozent ihrer Gewinne verlieren.

Zumindest behauptet Goldman Sachs das in einer Notiz für Investoren. Wenn China Apple-Produkte verbieten würde, könnte der amerikanische Riese 29 Prozent seiner Gewinne verlieren. Momentan macht Apple 17 Prozent seines Umsatzes in China, es ist also ein großer Markt. Allerdings handelt es sich bei dieser zahl nur um eine Schätzung.

china flag 02

Wird China reagieren? / © Rawpixel.com / Shutterstock

Tatsächlich müsste in diesem hypothetischen Szenario noch mehr beachtet werden. Apple produziert in China, so dass eine solche chinesische Beschränkung zu Produktionsproblemen führen würde. Natürlich könnte Apple in anderen Ländern wie Vietnam oder Indien produzieren, aber die Umstellung könnte langwierig und kompliziert sein. Neu ist die Überlegung für Apple jedoch nicht. Da die Produktionskosten in China steigen, könnte sich ein Standortwechsel ohnehin anbieten.

Auf jeden Fall ist dieses Szenario, obwohl möglich, unwahrscheinlich. Apple braucht den chinesischen Markt und China braucht Apple, aber das politische Engagement könnte darüber hinausgehen. Viele Faktoren müssen in diesem Handelskrieg noch berücksichtigt werden. Selbst US-Präsident Trump kann sich mittlerweile wieder vorsellen, ein Handelsabkommen abzuschließen, das auch auch Huawei einbezieht.

Glaubt Ihr, dass China Apple blockieren wird?

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Eigentlich sollte die ganze Weltwirtschaft 'Outside USA' den USA-Markt boykottieren, bis Trump seinen Hut nimmt und den Präsidentenstuhl räumt. Für die Welt wäre sein Abgang eine erleichterung. Das ist meine Meinung. Ob sie richtig, falsch, sinnvoll oder sinnfrei ist, sei dahingestellt. :)


  • warum nicht, würde es Amerika gönnen, wir können doch den Amis nicht alles durchgehen lassen wenn die es so wollen. Hierbei geht es aber nicht um Spionage.


  • Doppelt so teure iPhones werden dann das neue Statussymbol werden. Besitzer von iPhones werden glücklich sein weil sie endlich nicht zur breiten Masse gehören werden.


  • Ich könnte mir vorstellen, dass China, sollte es sich überhaupt zu Maßnahmen gegen Apple entschließen, erstmal den Marktzugang durch Sonderaufschläge (Zölle bei Geräten aus dem eigenen Land sind vielleicht etwas problematisch) erschwert.

    Das hätte für China mindestens drei Vorteile:

    - Die Eigenschädigung durch die wegfallende Produktion, aber auch die Schädigung des Rufes als zuverlässiger Standort für Auftragsfertiger wäre minimal.

    - Die weitere Verteuerung der Apple-Geräte auf dem chinesischen Binnenmarkt käme der derzeit gebeutelten Hausmarke Huawei zugute.

    - Man hätte noch weiteres Potential die Eskalation im Handelsstreit mit den USA fortzuführen. Greift man gleich zum schärfsten Schwert, einem totalen Produktionsstop der Geräte in China, so ist dieses Schwert danach stumpf, und im Rahmen einer weiteren Eskalation nicht mehr zu gebrauchen. So ist auch denkbar, dass China zunächst nur die Produktion eischränkt, oder auch gar nichts gegen Apple macht, sondern gegen andere, weniger bekannte US-Firmen vorgeht, die stark von chin. Partnern abhängen, wie Zulieferern für die Automobilindustrie.

    Die Fertigung der iPhones lässt sich zwar in andere Länder wie Indien oder Vietnam verlagern, was womöglich für Teile der Fertigung wegen erhöhter Standortkosten in China ohnehin geplant ist,
    aber anders als diese Standorte ist der chinesische Markt nicht nur grösser, sondern auch viel kaufkräftiger.
    Im auch nicht gerade kleinen indischen Markt hat Apple große Probleme, seine teuren Geräte abzusetzen:

    https://www.zdnet.de/88337499/apple-verkauft-im-ersten-halbjahr-in-indien-weniger-als-eine-million-iphone/

    Trotz der höheren Standortkosten hat China als Fertigungsstandort Vorteile, wie eine hervorragende Infrastruktur, aber auch die Nähe von anderen Zulieferern von passiven und aktiven Bauteilen.

    Quelle: zdnet.de


  • Das einzig Gute daran ist, dass es ein bisschen Schwung in die Smartphonewelt bringt, ist auf jeden Fall spannend zu beobachten was sich so in nächster Zeit tut.


  • Wenn sie es nicht mehr in China produzieren lassen dürften, ziehen sie weiter in ein anderes Land.


  • Huawei-Chef würde für Apple kämpfen
    .n-tv.de/technik/Huawei-Chef-wuerde-fuer-Apple-kaempfen-article21050451.html


  • Uwe vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Bis Apple was in den USA aufgebaut hat um das iPhone zu produzieren, kann es dauern. Das geht nicht von heute auf morgen. Und Apple wird sicherlich nicht an der Marge Schrauben, eher nach oben!


    • Wenn geht es auch um die Verlagerung in ein anderes Billiglohnland und nicht in die USA. Ansonsten könnte keiner mehr die Produkte bezahlen...

      H G


      • "Ansonsten könnte keiner mehr die Produkte bezahlen..."

        Diese Behauptung war schon zu Nokia Zeiten lächerlich und ist es heute, im Falle von Apple immer noch.


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @Marcur J.
        Und das weißt du woher?
        Wenn es angeblich so lächerlich ist, wieso lassen dann alle in China produzieren und verlegen mehr und mehr der Produktion in eben jene Länder? Weil's Spaß macht? Wohl kaum.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Ich erinnere da gerne an Motorola. Die haben genau das versucht und es als Alleinstellungsmerkmal beim Moto X eingesetzt. Hat leider so überhaupt nicht funktioniert, nicht zuletzt weil es erstens keinen wirklich interessiert hat und wohl auch die Margen einfach zu knapp waren.


  • China wird andere Wege finden, um die USA zu ärgern. Die Produktion von elektronischen Geräten ist für China zu wichtig. Der Wirtschaftszweig sichert dort viele Arbeitsplätze


  • Dann produziert Apple eben in Amerika wieder... Das will doch Trump nur.

Zeige alle Kommentare