Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 25 Kommentare

Apple warf Telegram wegen illegaler Inhalte aus dem App Store

In der vergangenen Woche nahm Apple den beliebten Messenger Telegram aus dem App Store. Einen Grund dafür nannte Apple nicht, allgemein wurde von einem Versehen ausgegangen. Doch nun ist klar: Apple hatte Hinweise darauf erhalten, dass über Telegram verbotene Inhalte verbreitet wurden, ohne dass Gegenmaßnahmen ergriffen wurden.

In einer E-Mail von Apple-Manager Phil Schiller, die 9to5mac exklusiv vorliegt, werden die Hintergründe für das vorübergehende Aus von Telegram dargelegt: "Die Telegram-Apps wurden aus dem App Store entfernt, weil das Team Hinweise auf illegale Inhalte, explizit Kinderpornopraphie, in den Apps erhalten hat. Nachdem das verifiziert werden konnte, nahm das Team die Apps aus dem Store und informierte sowohl den Entwickler als auch die zuständigen Behörden." Pavel Durov, CEO von Telegram, bestätigte die Informationen.

Telegram reagierte schnell auf die unangenehmen Vorwürfe. Die ungesetzlichen Inhalte wurden entfernt, die entsprechenden Nutzer gesperrt und in den Apps neue Sicherheitsmechanismen implementiert, die so etwas in Zukunft verhindern sollen. Logische Folge: Telegram ist im App Store wieder gelistet. Für einen bitteren Beigeschmack sorgt trotzdem die Tatsache, dass Telegram bestehende Sicherheitsmechanismen erst dann einbaut, wenn es muss, weil die App auf dem Store geflogen ist – und das dann in nur einem Tag geschieht. Das hätte man wie die Konkurrenz bereits proaktiv machen können und sollen.

Telegram fiel schon einmal negativ auf

Bereits in der Vergangenheit war Telegram für seinen Umgang mit illegalen Inhalten in die Kritik geraten, wenn auch nicht wegen Kinderpornographie. Damals ging es um die Tatsache, dass Terroristen und Kriminelle über das verschlüsselte Telegram-Netzwerk kommunizierten, ohne dass der Anbieter etwas dagegen unternahm. Als Indonesien damals Telegram verbieten wollte, kam die Kehrtwende und es wurde ein eigenes Team für die Überwachung der dort ausgetauschten Inhalte.

Via: The Verge

22 mal geteilt

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Da bin ich endlich mal auf Apple's Seite ... was nur selten der Fall ist.


  • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn ich Apples Vorgehensweise auf ein Ladengeschäft umsetzte, müsste ein Haushaltswarengeschäft alle Küchenmesser von WMF aus dem Programm nehmen, nachdem jemand jemanden anderen mit einem Messer von WMF bedroht, verletzt oder sogar getötet hat.

    Eigentlich ist das ein Fall für Strafverfolgungsbehörden. Durch das entfernen durch Apple waren zudem die Installationen der Pädophilen nicht betroffen. Sie konnten weiter ihre Kinderpornos tauschen.

    Das einzige, was Apple erreicht hat ist, dass Telegram Gegenmaßnahmen ergriffen hat, was sie zuvor nicht getan haben. Trotzdem ist das hart an der Grenze von Selbstjustiz!


  • C. F.
    • Blogger
    vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    "Die Telegram-Apps wurden aus dem App Store entfernt, weil das Team Hinweise auf illegale Inhalte, explizit Kinderpornopraphie, in den Apps erhalten hat."

    Was ich nicht verstehe ist die Aussage "in den Apps". Ist jetzt der Nachrichteninhalt gemeint? Dann wäre diese Formulierung nicht korrekt. Denn in den Apps (also in Telegram und Telegram X) würde doch bedeuten, im Quellcode selbst? Selbiges kann ich mir nicht vorstellen. Also wie ist man an diese Hinweise gekommen? Doch wohl nur über unverschlüsselte Kommunikationen. Also ist Telegram doch nicht so sicher wie angepriesen und es gehen Nachrichten im Klartext durch das www? Was ist dann mit der Verschlüsselung?


    • Soweit ich das bei Telegram weiss, muss man die End2End Verschlüsselung extra aktivieren, weil dann der Chat nicht cloudbasiert mehr zu nutzen ist. Die normale Verschlüsselung soll wohl nicht so wasserdicht sein. In diesem Fall sehe ich das aber positiv.


      • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Richtig, Telegram verschlüsselt nicht alles. Erst wenn man einen "geheimen Chat" startet, ist die Kommunikation Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

        Telegram verwendet in einem Teilbereich der Verschlüsselung SHA-1. Das gilt seit vielen Jahren als nicht mehr sicher und wurde von als sicher geltenden Verfahren abgelöst. Warum Telegram daran festhält, ist unverständlich. SHA-1 auszutauschen, wäre keine große Aktion. Also lässt das Raum für Spekulationen.

        Gruppenchats sind unverschlüsselt. Auch das ist unnötig. Selbst über mehrere Clients hinweg.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Also ist Telegram vom Sicherheitsaspekt her für die Tonne?


      • Ja und Nein. Nur wenn man die optionale Ende zu Ende Verschlüsselung aktiviert, dann sollte es wohl sicher sein. Wobei dann nicht mehr an geräteunabhängige Nutzung zu denken ist, auch Gruppenchats sind garnicht möglich. Ansonsten wird die Übertragung nur zur Cloud (Server) abgesichert, allerdings mit sha1 nicht gerade der Brüller.


      • Jetzt mische ich mich doch mal hier ein, da hier sehr viel Unwissen verbreitet wird.
        Erst einmal: Telegram ist sicher.
        Es gibt Ende zu Ende Chats und Normale Chats.
        Was versteht ihr eigentlich unter Ende zu Ende?
        Es bedeutet, dass die Chats direkt (ohne Umweg über den Server) miteinander Kommunizieren (oft wird einfach nur Ende zu Ende gesagt, obwohl es das überhaupt nicht ist. Wie im Fall WhatsApp).
        Der normale Chat ist ebenso Verschlüsselt und kann von den Herstellern nicht gelesen werden. Wer sich genauer mit dem Protokoll auseinandersetzen will soll das hier machen: telegram,org/mtproto

        Ein weiterer Punkt: Das Protokoll nutzt nur SHA1.
        Nein, es nutzt SHA256. Aber mal was anderes, was haben denn alle gegen SHA1? Ja okay, es wurde innerhalb von Jahre 1 mal geschafft einen gleichen Schlüssel herzustellen mit einem anderen Payload. Wo habt ihr da jetzt Angst dass alles entschlüsselt werden kann? Berechnet mal die Wahrscheinlichkeit!

        Herausgefunden, dass da Kinderpornografie war wahrscheinlich weil es eine öffentliche Gruppe oder Kanal gab. Die sind für jeden öffentlich zugänglich und somit kann man das auch sehen! Wieso sollte es denn Apple jucken wenn ich privat per Email solche Bildchen versenden würde? Naja, es ist wohl in der Öffentlichkeit passiert und somit auch nicht i.O.
        Es werden auch jeden Tag viele öffentliche Kanäle und Gruppen von der IS gesperrt.

        Bitte erst informieren bevor Unwahrheiten verbreitet werden.
        Der Telegram Quellcode ist öffentlich zugänglich und einer der besten Codes den ich je gesehen habe. Da können nur wenige mithalten. Der Bruder des CEO Pavel Durov (Nikolai Durov) ist der Lead programmer des Teams und hat schon 2 mal hintereinander den "World best programmer" - Award gewonnen. Dem traut ihr nicht zu, dass er richtig programmieren kann? Wem traut ihr denn dann? WhatsApp?


      • So korrekt ist das aber auch von dir nicht. Mit End2End ist nicht gemeint, was du meinst. Natürlich gehen auch beim sogenannten Geheimchat die Nachrichten über den Server und werden auch zunächst zwischengespeichert, weil zum Beispiel der Empfänger momentan nicht erreichbar ist, weil im Funkloch oder Gerät ausgeschaltet. Wenn die Nachricht dann zugestellt wird, wird sie dann auf dem Server gelöscht. End2End gilt für die Verschlüsselung, die durchgängig von Endgerät zu Endgerät ist und außerhalb davon schwer bis garnicht zu entschlüsseln ist. Daher ist dann hier bei Telegram dann auch nicht mehr das geräteübergreifende Chatten möglich, weil eben End2End Verschlüsselung. Bei Wire ist das aber doch möglich, wie das dort aber so möglich ist, muss ich mir mal aber auch erklären lassen. Ich weiss nur, das die das hinbekommen haben.
        Ansonsten ist Telegram alles andere als sicher und kann mit Wire,Threema oder Signal einfach nicht mithalten. Natürlich ist ein gewisser Aufwand nötig, aber wo sich das lohnt, wohl machbar. Wie auch für deutsche Sicherheitsdienste kein Thema und dadurch schon schwere Straftaten verhindert. Bei Threema und so sieht es da ganz anders aus und denke, das ist nicht zu knacken.
        Bei Telegram wird ja auch auf dem Server gespeichert, wenn nicht der Geheimchat aktiv, also im Prinzip eine Cloud. Und mit der relativ schwachen Verschlüsselung ist das dann doch wohl möglich, weil eben die ganzen Chats permanent in der Cloud liegen. Und in welcher Gruppe ich bin und so, alles nachvollziehbar! Bei Threema sind auch Gruppenchats möglich, aber auf dem Server garnicht erfassbar.
        Also, wenn ich in einer üblen Bananenrepublik politisch aktiv wäre, würde ich meiner Gesundheit zuliebe nun nicht gerade Telegram zur Kommunikation nehmen. In Deutschland hat man natürlich nichts zu befürchten, es seitdem, man plant übles oder ist eine große Nummer, wo man für bestimmte Leute dann interessant wird.
        Und ich glaube, der Quellcode ist clientseitig nur offen, serverseitig und komischerweise die Verschlüsselung aber überhaupt nicht. Selbst die Verschlüsselung von WhatsApp ist quelloffen.


      • Und ich glaube kaum, das diese Perversen ausgerechnet eine öffentliche Gruppe für ihre Zwecke nutzen, so blöd sind die ja wohl dann doch nicht. Zudem man sich bei Telegram mit seiner Telefonnummer registrieren muss. So blöd kann man ja wirklich nicht sein.
        Und es ist auch überhaupt nicht in Ordnung, wenn das im Verborgenen ausserhalb der Öffentlichkeit läuft.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Na ja - jeden Tag steht irgendwo ein Dummer auf. Und wenn die sich dann noch in einer Gruppe treffen...


      • Das find ich schon echt gewaltig, einen Quellcode von so einem Projekt wie Telegram mal so einfach beurteilen zu können, wobei man keine Zeile davon programmiert hat. Hut ab, aber echt!!!

        Ich habe überhaupt nichts gegen Pavel Durov, seinen Bruder und ihren Projekt Telegram. Ich habe eine Hochachtung vor diesen Leute und stelle sie mit den GoogleGründer gleich, extrem super begabte Programmierer und was sie geleistet haben.


  • "...wurden aus dem App Store entfernt, weil das Team Hinweise auf illegale Inhalte, explizit Kinderpornopraphie, in den Apps erhalten hat. Nachdem das verifiziert werden konnte, nahm das Team die Apps aus dem Store ..."
    Das ist doch bei allen APPs das Gleiche wenn man mal nachschauen würde. Man hat sich nun halt mal "Telegram" aufs Korn genommen weil die Autoren in div. Ländern ZickZack springen u.a. Russland u. Dubai, Seychellen usw..
    Das findet NSA und CoKG nicht so toll genauso wie aktuell Kaspersky in die US-Schublade fällt.
    Langsam wird es auffällig einseitig u. sollte zu überlegen geben was nun für einen persönlich sicherer ist.
    Nutze selbst keinen Messenger oder Social Media welcher Art auch immer, weil ich keine Gesprächspartner habe, ich arme Sau (LOL) Was ich zu sagen habe sage ich hier und fertig.
    Was mich wundert ist: Warum erst bei Kinderpornographie? Es ist schon lange bekannt das es die Lieblingsplattform des "IS" ist.


  • Telegram lässt sich da (noch) wohl relativ gut überwachen. Ich kann mir aber gut vorstellen, das solche Netzwerke auch über Threema, Wire und anderen extrem sicheren anonymen Messengerdiensten existieren. Und da sieht es mit Überwachung von hoheitlichen Diensten und Ermittlungen ganz schlecht aus. Es ist wie mit dem TOR-NETZWERK, eigentlich gutgemeinte Entwicklungen und Dienste haben auch ihre Kehrseite, indem sie sich für negative Zwecke halt auch missbrauchen lassen.


  • Ich finde gut wie Apple das macht. Ich könnte mir vorstellen das eine App mit den "ungesetzlichen Inhalten" verbreitet wurde im PlayStore, entweder gar nicht oder sehr spät, entdeckt worden wäre. Zumindest das Konzept geht auf.


  • Dass sich Gruppen, Chatrooms, Foren, etc noch irgendwie überwachen lassen, kann ich mir ja noch vorstellen. Dass sich per KI evtl. auch ein Teil strafrechtlich relevanter Inhalte automatisiert entfernen lässt auch.
    Aber wie man _sicher_ stellen will, dass über keine der vielen möglichen digitalen und analogen Kommunikationswege irgendetwas strafrechtliches geht, ist mir schleierhaft.


  •   40
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Finde furchtbar genug, dass solche Sachen überhaupt eine Art der Verbreitung erfahren und geteilt werden. Zählt natürlich auch für andere Dinge aber eine Messenger App deswegen aus dem Store zu verbannen, ist schon eher ungewöhnlich. Was wird bloß alles über FB, WA, iMessage, Email und andere Sozialen Dienste verschickt und mir ist nicht bekannt, dass diese auch schon mal aus dem Store geworfen wurden, daher war die Aktion etwas fragwürdig. Auch ohne dieses Thema in irgendeiner Art und Weise gut zu heissen oder zu verharmlosen. Aber wie auch schon Sebeo schreibt, da könnte man bei so einigen Chatapps tätig werden.


  • Wenn man sich die Bewertungen bei KIK anschaut wundert mich garnichts mehr. Da frage ich mich, wenn man die Inhalte als unangemessen meldet, wird das dann bloß für mich ausgeblendet, oder auch an Google gemeldet? Ein Test wäre doch mal nicht schlecht, Androidpit!

    Benny


  • Sebo vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Naja, es gibt noch manch andere Chatapp in der ne Menge Mist hin und her geschickt.
    Antichat zb, was darin abgeht ist weit unter der Gürtellinie und da passiert bis heute nichts. Unter Steve wäre sowas erst gar nicht in der Store gekommen. Gibts auch für Android...sollte verboten werden.
    Auch wenn die mit 17+ gekennzeichnet sind. Als ob jugendliche sich daran halten.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel