Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 29 Kommentare

Smartphone ganz ohne Anschlüsse: Apple träumt vom kabellosen iPhone

Wenn es nach den Designern von Apple geht, dann sollte ein Smartphone am besten gar keine Anschlüsse mehr und auch keine Tasten oder Knöpfe haben. Das iPhone X war wohl nur der Anfang

Schon in der Vergangenheit hat Apple sehr gerne Anschlüsse, häufig gar sehr beliebte, gestrichen. Ab dem iPhone 7 flog der Kopfhöreranschluss raus, beim iPhone X verschwand der Home-Button samt Fingerabdrucksensor und wo ist noch mal der MagSafe bei den MacBooks abgeblieben?

AndroidPIT eric iphone 7 0274
Kein Anschluss für Klinkenkopfhörer. Ab dem iPhone 7 verabschiedete sich Apple von dem analogen Anschluss. / © AndroidPIT

Laut einem Bericht von Bloomberg hatte Apples Designabteilung rund um Jonathan Ive vorgehabt, den Lightning-Anschluss loszuwerden und ausschließlich auf drahtlose Ladetechnik zu setzen. Aber zum einen war die Ladetechnik nicht schnell genug und ein Verzicht auf eine Ladekabel hätte bedeutet, dass der eh schon sehr hohe Preis für das iPhone X durch das Beilegen eines entsprechenden Qi-Ladegerätes noch höher getrieben hätte. 

Ein weiterer Grund war zu dem Zeitpunkt noch nicht offensichtlich, aber es fällt auf, das Apples eigene Qi-Lade-Accessoires immer noch nicht erhältlich sind. Angeblich gab es wohl Probleme technischer Art, denn Apples AirPower-Ladestation soll schließlich bis zu drei Geräte - ein iPhone X, ein AirPod und eine Apple Watch - zeitgleich laden können.

Um die drei unterschiedlichen Geräte mit einem AirPower zu laden, hat das Unternehmen aus Cupertino wohl einen eigenen Chip samt abgespecktem iOS entwickelt, der dann das Management und wohl auch das Pairing übernimmt.

airpower
Der AirPower lässt immer noch auf sich warten. Im September soll es aber endlich mit der Auslieferung losgehen. / © Apple

Patente deuten Zukunft ohne Tasten bei Apple an

Einem kürzlich gewährtem Patent nach plant Apple die restlichen Tasten loszuwerden. Durch ein deformierbares Band in dem sich Sensoren befinden, die die Deformationen registrieren sollen , könnte Apple in künftigen Produkten wie der Apple Watch oder dem iPhone auf sämtliche mechanische Tasten verzichten. 

Wenn Apple das in naher Zukunft umsetzt, können wir sicher sein, dass auch die anderen Hersteller auf diesen Zug aufspringen werden. HTC müsste nur noch Wireless Charging integrieren und den Fingerabdrucksensor streichen, andere Hersteller wie Samsung, LG und Co., die noch den guten alten Klinkenanschluss in den Smartphones integriert haben, werden ebenfalls die Anschlüsse für externe Kabel von den Produkten entfernen.

Smartphones, egal ob von Apple, Samsung oder Huawei, ganz ohne Buttons und Kabelverbindungen - wollt ihr das? Schreibt uns Eure Meinung hier in die Kommentare.

Quelle: Bloomberg

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Peter vor 3 Monaten

    Apple und Design ist Gift für die anderen Smartphonehersteller. Das was Apple bisher designmässig geliefert hat, hat immer irgendwie mehr Nachteile in der Funktionalität gebracht. Aber hauptsache das Design steht im Vordergrund.

  • Tim vor 3 Monaten

    Bis Lightning bzw. der Port beim iPhone komplett wegfällt, dauert es mMn noch mindestens 4-5 Jahre. Die Technik (und Stabilität der Software) ist noch lange nicht so weit, um auf sämtliche Anschlüsse zu verzichten.
    Finde zudem traurig, dass bei USB-C und Lightning bei Smartphones anscheinend immer nur an die Aufladefunktion gedacht wird... Datenübertragung? Was ist das? Nach diesem Motto...
    Kabellose Datenübertragung ist aktuell ehrlich gesagt (außerhalb von WLAN ac) ein schlechter Witz. AirPlay kommt aktuell auf etwa 15MB/s, Bluetooth 5.0 sogar nur auf lächerliche 2MBit/s. Viel Spaß damit mal eine etwas größere Datei, wie bspw. ein mit dem Smartphone aufgenommenes UHD-Video oder mehrere dutzend Bilder auf einen PC zu kriegen o.Ä.
    Außerdem ist Wireless Charging aktuell nicht für jede Situation geeignet. Klar, zuhause etc. finde ich es super und da lade ich meine Smartphones schon seit Jahren nur noch so. Aber Im Urlaub (bspw. im Flieger) wird sowas dann schwierig. Zumal Wireless Charging eine vergleichsweise schlechte Effizienz hat. Mit einem 5000 mAh-Akkupack kriegt man schon via Kabel kaum ein 3000 mAh-Gerät voll. Ist der Übertragungsstandard Qi, kriegt man mit 5000 mAh wahrscheinlich nicht einmal ein iPhone mit weniger als 2000 mAh voll geladen, von der Dauer mal ganz abgesehen.

    Die Klinke und den Fingerscanner zu streichen, ist eine Sache. Nervig (vor allem die Klinke), aber nicht unmöglich ohne zu leben. Bei einem Port wie USB-C oder Lightning hingegen wird es da schon deutlich schwieriger.

    Und wie besch... diese Geschichte ohne drückbare Buttons funktioniert, hat HTC mit Bravour gezeigt: Es funktioniert überhaupt nicht.

    PS: Apple hat 2012 mit dem iPhone 5 angekündigt/versprochen, dass Lightning mindestens 10 Jahre der Anschluss für iPhones bleibt. Er wird also, sollte sich Apple daran halten, bis mind. 2022 bleiben und auch nciht durch USB-C ersetzt, wie manche Gerüchte sagen.

29 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die haben bestimmt nur Albträume!


  • Die bei Apple machen sich halt mehr Gedanken wie man weniger für mehr verkaufen kann anstatt mal realistisch zu bleiben.

    Was ist denn wenn ich mein Smartphone im Auto aufladen möchte? Dann muss ich wohlmöglich wieder Zubehör zu völlig überzogenen Preisen kaufen. Ich finde den Plan wirklich schwachsinnig bzw. sehe ich dahinter, dass Apple wieder einmal etwas verändert, damit man auf gewisse Zubehör angewiesen ist.


  • Wenn, dann sollte Apple schon richtig streichen! Und zwar im Stellenplan seiner DesignerAbteilung. Ich finde es furchtbar wie sich derzeit die Designlinie entwickelt. Weg vom Sinnvollen, hin zum Nutzlosen ja sogar Umständlichen. Habe jetzt mal fast eine Stunde nach einer passenden Schutzfolie für mein Note8 gesucht, die alte hatte sich umgekrempelt. Yootech, Hersteller der nass aufzusetzenden Folie, scheint nicht mehr unter uns zu weilen, die anderen haben so miese Kritiken... Danke Edge!
    PS: es gibt doch sicherlich irgendwo auf dieser Welt einen Steinbruch, in dem die Designer von Apple und Samsung zusammen klöpfeln können...


  • Über Sinn oder Unsinn solcher Gedankenspiele zu diskutieren könnte sicherlich irgendwie Spaß machen, wenn es denn im Nutzen Sinn macht. Nehme ich mal die Lautstärkewippe: lasse ich sie weg, müsste in jeder App mit Audioausgabe ein Schalter für die Lautstärke vorhanden sein, ist mit Sicherheit möglich. Nehme ich dann aber noch die Taste zum Einschalten weg .......


  • J. G. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Wir machen einen Denkfehler- wir "reflektieren"innerlich, ob etwas praktikabel oder sinnig ist, ob es Anfälligkeiten beseitigt oder nicht! Und weil wir für den User keinen unmittelbaren Vorteil sehen, werden derlei Pläne als unrealistisch und als Utopie abgetan...
    Aber wenn wir die tatsächliche Entwicklung analysieren, müssen wir eingestehen, dass schleichend alles umgesetzt wird, was den Umsatz an Stückzahlen, der Gewinnmaximierung und der Defekt/Wartungshäufigkeit (Stilles Helferlein ist auch hier Murphy´s Law) dient:
    - fest verbauter Akku (nicht mehr austauschbar)
    - glatte, zerbrechliche Oberflächen (schlechtes Handling, Reparaturanfälligkeit)
    - Klinke (Kompabilität mit vorhandener/markenfremder Hardware erschwert)
    - mechanische Knöpfe (Software-basierte Trigger mit Störanfälligkeit)
    - Face-ID + Fingerprintsensoren (Passwort/PIN-Eingabe als "Tool-freie" Variante wird verdrängt)
    - SpeicherkartenSlots (die Clouds sollen attraktiv gemacht werden)
    - Qiuck Charging (Lebensdauer der Akkus wird reduziert)
    Und alles wird uns verkauft (und allzu oft dankbar angenommen), wenn es denn heißt, dass es IP68-zertifiziert ist, unendlich Speicher in der Cloud vorhanden ist, und die lächerliche Akkuleistung dadurch geschönt wird, indem man diesen angeblich in 40 Minuten vollständig laden kann.
    Wenn Apple derlei umsetzt, werden bei der Präsentation in der Apple-Church Gläubige aller Länder die Ankunft des technischen Mesias feiern. Und viele andere Hersteller werden auf diesen Zug aufspringen, um vom Kuchen der Konsumidiotie etwas mitzuverdienen.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      "Klinke (Kompabilität mit vorhandener/markenfremder Hardware erschwert)"
      Selbst die sonst eher weniger kontaktfreudigen iPhones kannst du mit ALLEN Bluetooth-Kopfhörern verbinden. Also zumindest der Punkt "markenfremde Hardware" ist falsch. Apple versucht so nur seine Beats- und AirPod-Kopfhörer zu verkaufen, sonst nichts. Und Hersteller wie Sony haben durch das Weglassen eher sogar selbst Nachteile, da sie auch Kabelkopfhörer verkaufen (Spiegelt sich auch in der tollen Logik beim XZ2 wider: Klinke weglassen, aber die mitgelieferten Kopfhörer mit Klinke ausstatten, um sie mit "anderen Geräten weitern kompatibel zu machen".

      "Face-ID + Fingerprintsensoren (Passwort/PIN-Eingabe als "Tool-freie" Variante wird verdrängt)"
      Bullshit. Niemand muss FaceID oder den Fingerscanner nutzen. Im Gegenteil. Wenn man eins davon nutzen will, MUSS man sogar einen Pin oder Muster hinterlegen und diese kann man auch auf jedem Gerät weiterhin völlig uneingeschränkt nutzen, ohne von den Sensoren Gebrauch zu machen. Dazu wird niemand gezwungen. FaceID etc. machen es nur deutlich einfacher, schnellerer und sicherer.

      Beim Punkt Akkuleistung stimme ich dir aber komplett zu. Finde es immer wieder einfach nur bescheuert, wenn eine schlechte Akkulaufzeit in irgendwelchen Reviews und Testberichten damit schön geredet wird, da man den Akku ja schnell wieder aufladen kann.
      Ich Lade mein Handy eh immer Nachts und mache das bewusst langsamer. Ich hätte nichts dagegen, wenn der akku 4-6h zum Laden braucht, wenn er auch dementsprechend lange hält. Schnellladen kann ich nicht das Geringste abgewinnen.


      • J. G. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Ich möchte keine Bluetooth-Kopfhörer nutzen! Sie benötigen eigene Energiequellen und Ladezyklen ("Mist, kann keine Musik hören- Smartphone ist zwar bei 70% aber die Kopfhörer sind leer!") und die Audioqualität kommt nicht an meine Bose-InEarSpeaker über Kabel!
        Mir sind die Rituale der PIN-Hinterlegung bekannt. Face-ID macht es einfacher und schneller, jedoch nicht sicherer! Weder technisch noch juristisch!
        Und der Mensch ist ein Bequemlichkeitstier und im Zweifel siegt IMMER Faulheit vor Aufwand... das beginnt mit dem Passwort "Sabine1234" für alle 188 Accounts von Sabine und endet (z.B.) in absolut sorgloser Eingabe eines Entsperrmusters ("S") in der vollen U-Bahn unter dem Blick von 12 Zuschauern...


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Doch, technisch ist FaceID sicherer. Vielleicht nicht im Vergleich zu einem 6-stelligen Pin, aber im Vergleich zu einem Muster schon.
        Gerade im Beispiel mit der U-Bahn ist FaceID oder ein Fingerscanner jedem Pin oder Muster Lichtjahre voraus. Einen Pin oder ein Muster kann man leicht herausfinden, wenn man demjenigen mal über die Schulter schaut. Das klappt bei biometrischen Entsperrmethoden nicht. Das ist einer der Gründe, wieso ich sowas einem Pin oder Muster auch neben dem Punkt Schnelligkeit vorziehe.

        Bei Bluetooth-Audio stimme ich dir zu. Habe auch nichts anderes gesagt. Nur deine Aussage war nicht richtig und darum ging es mir.


  • Apple wechselt inzwischen die Anschlüsse wie manche die Unterhosen und glauben sie sind Vorreiter und bestimmen die Richtung. Stimmt, alle dackeln hinterher wie zuletzt beim idiotischen Notch u. davor beim Weglassen der Klinke etc..
    Was solls, habe seit heute auch ein iPad 9.7 im Sortiment. Warum? Weiß ich auch nicht. Vielleicht zu viel Kleingeld übrig ;-)


  • Apple träumte auch von Reichtum über Nacht und dank seiner Fans hat ja auch das geklappt.

    Mir wird schwindlig mit dieser Kabelphobie und dem Gedanken das wieder wenigstens 50% der Android Hersteller es kopieren würden, wenn es denn kommt.

    Soll ich mir jetzt ein drahtloses Ladepad im Auto installieren ? Schön wenn das Phone statt sicher am Kabel in der Seitentasche bei einer Vollbremsung seine Flugeigenschaften vom Ladepad beweisen kann.

    Mir reicht es eigentlich das Apple schon durch seine Notch und Streichung der Klinkenbuchse unsere Phones verhunzt hat, jetzt nehmt mir nicht noch mein Daten/Ladekabel weg !


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Bis Lightning bzw. der Port beim iPhone komplett wegfällt, dauert es mMn noch mindestens 4-5 Jahre. Die Technik (und Stabilität der Software) ist noch lange nicht so weit, um auf sämtliche Anschlüsse zu verzichten.
    Finde zudem traurig, dass bei USB-C und Lightning bei Smartphones anscheinend immer nur an die Aufladefunktion gedacht wird... Datenübertragung? Was ist das? Nach diesem Motto...
    Kabellose Datenübertragung ist aktuell ehrlich gesagt (außerhalb von WLAN ac) ein schlechter Witz. AirPlay kommt aktuell auf etwa 15MB/s, Bluetooth 5.0 sogar nur auf lächerliche 2MBit/s. Viel Spaß damit mal eine etwas größere Datei, wie bspw. ein mit dem Smartphone aufgenommenes UHD-Video oder mehrere dutzend Bilder auf einen PC zu kriegen o.Ä.
    Außerdem ist Wireless Charging aktuell nicht für jede Situation geeignet. Klar, zuhause etc. finde ich es super und da lade ich meine Smartphones schon seit Jahren nur noch so. Aber Im Urlaub (bspw. im Flieger) wird sowas dann schwierig. Zumal Wireless Charging eine vergleichsweise schlechte Effizienz hat. Mit einem 5000 mAh-Akkupack kriegt man schon via Kabel kaum ein 3000 mAh-Gerät voll. Ist der Übertragungsstandard Qi, kriegt man mit 5000 mAh wahrscheinlich nicht einmal ein iPhone mit weniger als 2000 mAh voll geladen, von der Dauer mal ganz abgesehen.

    Die Klinke und den Fingerscanner zu streichen, ist eine Sache. Nervig (vor allem die Klinke), aber nicht unmöglich ohne zu leben. Bei einem Port wie USB-C oder Lightning hingegen wird es da schon deutlich schwieriger.

    Und wie besch... diese Geschichte ohne drückbare Buttons funktioniert, hat HTC mit Bravour gezeigt: Es funktioniert überhaupt nicht.

    PS: Apple hat 2012 mit dem iPhone 5 angekündigt/versprochen, dass Lightning mindestens 10 Jahre der Anschluss für iPhones bleibt. Er wird also, sollte sich Apple daran halten, bis mind. 2022 bleiben und auch nciht durch USB-C ersetzt, wie manche Gerüchte sagen.


  • Hm, dieser Artikel klingt schon fast wie ein Wunsch des Autors, ist er ein Kommentar? Eine Meinung? Jedenfalls klingt es auch ein wenig nach Hellsehrerei..... Ich vermute, dass bei solch einem Thema die großen nicht einfach alles nachmachen werden, was Apple so tut. Denkbar ist es zwar, doch dann, allerhöchstens in den Highend-Geräten, die, so hoffe ich, langsam so high sind, dass sie keiner mehr kauft, weil das Preis-Leistungsverhältnis dann doch selbst für den stupiden Konsumenten zu extrem wird und soger der martingverführte Käufer merkt, das er hinters Licht geführt wird ...... Ich glaube, es wird noch dauern, so ganz ohne Anschlüsse .... vielleicht wenn die Geräte dann auch flexible einrollbare Displays haben ... aber selbst dann, ein Anschluß für Stromladen/Datenübertragen ist doch sehr wahrscheinlich.....

    Achso, ja, die Frage lautet ja auch ob wir das wollen? Ich nicht, ich will Klinke und Daten/Stromkabel behalten, zumindest sehe ich im Moment keine Technik die das gut ersetzen könnte, vielleicht in 10 Jahren? Kabellose Headsets müssen aufgeladen werden und die kabellose Aufladung ist zu langsam...... mal abgesehen davon dass ein Datenauttausch über "die Luft" ebenfalls nicht so dolle läuft wie mit gutem Kabel .... ach ja und natürlich eine Speicherkartenerweiterung müss auch da sein .....


  • Jonathan Ive ist schon so ein ,richtiger‘ designer


  • Ich drücke gerne mal auf Knöpfe 😈


  • Will ich das? NEIN!
    Weder was die Knöpfe angeht und noch viel weniger bzgl. des Kabelanschlusses.

    Aber überraschen würde es mich nicht, wenn das in den nächsten Jahren so kommt. :-( )
    (Bzw. ehrlich gesagt wundert es mich sogar ein bisschen, dass ein äußerlich komplett geschlossenes Gerät nicht schon längst verwirklicht wurde. Und zwar nicht von Apple (obwohl die dafür natürlich auch recht gute Voraussetzungen haben), sondern von Amazon. mMn wären die Kindles für so etwas (leider) ideal geeignet; bei den 3G-Modellen wäre es sogar denkbar die wirklich komplett 100% abzukapseln und auch die drahtlose Verbindung nur über Amazon zuzulassen..)


  • Ich fände es gut wenn es so mal kommt ,das bedeutet noch längeren Support ,da keine Mechanischen Teile mehr verbaut werden,die schneller defekt gehen können .

    Bin ich mal gespannt,wann Apple das umsetzt .

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern