Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 9 Kommentare

Apple erneut des Monopols bezichtigt: diesmal ist es der App Store

Im Jahr 2018, nach mehr als zehn Jahren iPhone wachen die Verbraucher und der Oberste Gerichtshof der USA auf und erkennen, dass man Apps auf für das iPhone nur aus dem App Store beziehen darf. Guten Morgen, USA! Jetzt wird dem Riesen aus Cupertino illegale Monopolstellung vorgeworfen.

Eine Gruppe von Verbrauchern hat eine neue Sammelklage gegen Apple eingereicht und behauptet, dass das Unternehmen einen geschlossenen Markt für Apps geschaffen hat. Dieser ermöglicht es ihm, für jeden Verkauf einen Monopolzuschlag zu erheben. Könnt Ihr Euch vorstellen, was passieren würde, wenn die Richter mit der Anklage fortfahren müssten und Apple verlieren würde?

Die komplette Macht des App Stores steht auf dem Spiel. Obwohl der Durchschnittspreis einer App etwas über einem Dollar liegt, erzielte der App Store allein im Jahr 2017 einen Umsatz von rund 11 Milliarden Dollar. Würde das Urteil auf "Illegales Monopol" gefällt, wäre das lukrative Geschäft in Gefahr.

Für viele Menschen wäre es nicht ideal, zusätzliche Märkte für Drittanbieter-Apps zu schaffen. Andere hingegen erwarten von mehr Wettbewerb niedrigere Preisen. Apple drängt den Obersten Gerichtshof, den Fall fallen zu lassen. Das Unternehmen argumentiert, der App Store sei an sich kein Produkt sondern diene lediglich Entwicklern als Plattform, um ihre Produkte dort zu verkaufen.

AndroidPIT apple iphone xs max vs iphone x 1
Apple hat Kunden bisher vorgeschrieben, Apps ausschließlich aus seinem App Store zu installieren. / © AndroidPIT

iPhones sind so konzipiert, dass sie nur Apps ausführen, die über den proprietären App Store verkauft werden. Wenn Entwickler sie verkaufen wollen, überprüft Apple sie auf Kompatibilität und Sicherheit und berechnet dem Entwickler nach der Genehmigung eine Provision von 30% auf das verkaufte Produkt.

Wenn die Kunden in diesem Fall Recht hätten, könnte es ein großer Wendepunkt im negativen Sinne für Cupertino sein.

Was haltet Ihr von dem Prozess? Haben die Kläger eine Chance, Apples "Walled Garden" zu sprengen? Und hieltet Ihr das Konzept für angemessen oder seid Ihr Vertreter der freien Auswahl?

Quelle: NBC

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich benutze seit Jahren Appdb.... ich verstehe das Problem nicht


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Ich bin nicht unbedingt ein Fan der Idee, mehrere Quellen bei iOS einzufügen. Dadurch, dass Apple alle Apps im Store prüft, bevor sie dort reinkommen, gibt es dort schlicht und ergreifend keine Probleme mit irgendwelchen "verseuchten" Apps. Im Play Store gab es vor allem in der Vergangenheit hingegen riesige Probleme damit und auch heute muss man immer noch genau drauf achten, welche Apps man installiert.

    An sich finde ich die Herangehensweise aber generell irgendwie komisch.


    • @Tim ich könnte ja bewusst dagegen argumentieren, mit dem Hinweis das ich noch nie Probleme mit Apps aus dem PlayStore von Google hatte. Aber gerne lasse ich dich in deiner Apple Blase leben.


      • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        🤦
        Ich lebe also in meiner Apple Blase... Aha.

        Ich hatte auch noch nie Probleme mit Apps aus dem Store. TROTZDEM musste man vor allem in der Vergangenheit immer darauf achten, was man installiert, weil es eben durchaus "verseuchte" Apps sein konnten. Einfach weil Google es NULL überprüft hat.

        Aber was erzähle ich da. Ich lass dich lieber Mal in deiner Android-Blase leben. Wenn DU noch nie Probleme hattest, muss das ja automatisch für alle gelten.


      • Glückwunsch, leider hast vergessen das dein gelobter Store hier bereits negativ aufgefallen ist. Zum Teil durch Naivität des Nutzers, aber auch zum Teil durch Google und die mangelnde Kontrolle.

        Und nein, ich hatte weder mit den Google Store noch mit den Apple Store Probleme.


        Es wird aber gerate im Android Bereich X verseuchte Geräte geben. Wenn der Nutzer aus irgendwelchen Quellen ihre Gratis App zieht. Und sich dann wundert, wenn Ihre Daten umher gehen.




        Sei es drum, für mich sollte der Apple Store so bleiben. Ebenso das Apps nur darüber gekauft werden können.

        C. F.


      • Ich hatte auch noch nie Probleme.


    • Eigentlich geht es hier ja auch nicht um App Store vs- Play Store sonder 1 Quelle vs. x Quellen. Kann ich bei Andriod meine Apps bspw. auch über Amazon beziehen ist das bei Apple halt nicht möglich. Ob das jetzt Apple nur macht um eine durchweg hohe Qualität zu bieten, oder um einfach nur als einziger Anbieter auch alleine den Markt abschöpfen zu können (Provision)? Ist wohl beides richtig...


    • > heute muss man immer noch genau drauf achten, welche Apps man installiert
      Das stimmt, aber im Supermarkt muss ich auch genau darauf achten, das das Ablaufdatum der Ware hinreichend weit in der Zukunft liegt ;)

      ...und auch im App-Store gab es schon Fälle von Malware, aufpassen muss man also mit oder ohne Überprüfung.

      Den Leuten abzugewöhnen, ihren GMV auch mal zu benutzen, finde ich generell nicht sehr förderlich, weil das ein Volk schafft, das nichts mehr hinterfragt sondern automatisch davon ausgeht, das alles "seine Richtigkeit hat", wenn es von "offizieller" Stelle kommt.


    • bpo vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Also ich finde es schon lustig, wie ihr Apple auf den Leim geht. Sicherheit durch Abschottung anstatt durch Design. Apple könnte seinen Scanner auch auf dem Telefon laufen lassen, es als Applikation anbieten. Wie MS bei Windows 10 mit dem Windows Defender. Oder dem Nutzer die Wahl lassen, wie Google, temporär auch Apps von drittseite zu installieren.
      Es geht Apple mitnichten um Sicherheit, sonst würden Sie einfach keine 30% nehmen.
      Für mich Ist es eindeutig Monopolgehabe, wenn App Anbietern untersagt wird, ihre Nutzer auf Alternative, Apple lose Zahlungsmethoden hinzuweisen.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern