Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
7 Min Lesezeit 1 mal geteilt 42 Kommentare

Apple: Was man mit 100 Milliarden Dollar alles anstellen könnte

 

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 12609
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 6056
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Apple ist reich. Apple ist sogar sehr reich. Das Unternehmen ist sogar so reich, dass es mehr Geldreserven als die Vereinigten Staaten von Amerika hat. Heute Abend will das Unternehmen bekannt geben, was es mit dem vielen Geld anstellen möchte. Man kann durchaus gespannt sein, was es heute Abend für Informationen gibt. Während die Aktionäre hoffen, Tim Cook könnte heute ein sattes Rückkaufprogramm, sowie eine hohe Dividende verkünden, ist es durchaus auch im Rahmen des Möglichen, dass Akquisitionen anstehen. Das Barvermögen würde reichen, um sie alle zu kaufen: RIM, Nokia, HTC und mehr. Egal wie die Entscheidung über die Verwendung des Geldes heute ausfallen wird - riesige Überraschungen sind wohl nicht zu erwarten.

Es fällt einem sehr schwer sich eine solche Geldmenge vorzustellen, und was man alles damit anstellen könnte. Geht es Euch auch so? Hier ein paar Gedanken dazu, was Tim Cook heute alles mit diesem Batzen an Geld anstellen könnte bzw. wieviel Geld 100 Milliarden Dollar auf einem Haufen wirklich sind:


Big Macs - fast bis zum Mond 

Apple ist amerikanisch und erfolgreich, und so ist der Big Mac. Weil der Big Mac überall auf der Welt in nahezu identischer Qualität produziert wird, gibt es den sogeannten Big Mac Index, bei dem ein gewisser Geldwert ermittelt werden kann. Wir haben hier den Wert des Big Macs in Europa zugrunde gelegt. Dieser liegt aktuell bei 3,38 Euro. 

Würde sich Tim Cook entschließen das Geld in Burger zu investieren, könnte er dafür rund 29 Milliarden Brötchen, inkl. Fleisch, Gurken, Käse - und was sonst noch so dazu gehört - bekommen. Was man damit machen will? Essen wahrscheinlich nicht. Stapeln wäre aber vielleicht eine gute Idee. Übereinander gestellt, käme man mit all dem Junk Food auf eine Höhe von knapp 270.000 Kilometern, und damit sogar fast bis zum Mond. 

Die Frage, die man jetzt aber noch klären müsste: Gibt es überhaupt so viele Kühe? Eher nicht.


Wie wäre es mit einer Million Porsche 911 Carrera?

Der Traum aller kleine - und auch großen Jungs: Ein Porsche 911 Carrera! Der legendäre Zweisitzer aus Stuttgart treibt vielen Männern feuchte Freudentränen in die Augen. Tim Cook könnte viele, viele Männer glücklich machen. Rund Eine Million Stück könnte sich der Konzern leisten - wenn sie denn überhaupt produziert würden. Porsche stellt pro Jahr nur rund 30.000 Wägen her. Es würde also gut 33 Jahre dauern, bis der letzte dieser heute bestellten Wägen vom Band rollen würden. Länger also, um einen Trabant während der DDR-Zeit zu ergattern.

Noch ein Problem käme bei so vielen Autos hinzu: Wo sollte man all diese Autos parken? Nebeneinander aufgestellt, bräuchte man einen rund 3.200 Kilometer langen Parkplatz. Hintereinander wäre es noch schlimmer. Die vielen Porsches ergäben eine Schlange von rund 5.000 Kilometern. Dies entspräche einer Distanz von Berlin bis nach Kuwait.

Ich will mir erst gar nicht ausmalen, wieviele Autos hier irgendwo im Halteverbot stehen würden. Das könnte teuer werden...

 

Privatjet gefällig? Wie wäre es mit rund 1.600 davon?

 

Wenn es etwas gibt, womit ich echten Luxus verbinde, sind es Privatjets. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl von Freiheit zum Flughafen zu kommen, keine langen Security-Checks über sich ergehen lassen zu müssen und ohne lange Wartezeit abheben zu können. Das Beste dabei ist: Man kann jederzeit sein Reiseziel anpassen - auch in der Luft! 

Eine der teuersten und luxiuriösten  Maschinen in dieser Klasse ist die Gulfstream G650 und für schlappe 65 Millionen zu bekommen. Für 100 Milliarden Dollar könnte man 1538 Maschinen erwerben. Ich bin mir aber sicher, dass Apple mit seinem Verhandlungsgeschick noch die eine oder andere Maschine als Rabatt oben draufgepackt bekommen würde, so dass man am Ende bei rund 1.600 Gulfstreams landen würde.

Aber auch hier müsste Tim Cook sich in Geduld üben. Die durchschnittliche Lieferzeit für einen solchen Vogel liegt bei guten zwei Jahren. 


"5 Mal teuersten Flughafen der Welt zum Mitnehmen, bitte..."


Wer viele Flugzeuge hat, braucht auch einen ordentlichen Flughafen. Der aktuell teuerste Flughafen der Welt steht in Hong Kong und hat satte 20 Milliarden Dollar verschlungen. Das macht ihn zum derzeit teuersten Flughafen überhaupt, selbst wenn sich Dubai - natürlich - gerade anschickt den Chinesen diesen Titel streitig zu machen. Der Flughafen des Landes, in dem alles größer, weiter, schöner, schneller ist, soll nach seiner Fertigstellung 33 Milliarden Dollar verschlungen haben. Aber auch davon könnte man sich in Cupertino noch drei Stück leisten...


Hier etwas Sinnvolles: Ein eigenes soziales Netzwerk, das funktioniert!

Facebook ist das derzeit erfolgreichste Soziale Netzwerk der Welt. Der Unternehmensgründer, Mark Zuckerberg, bereitet aktuell (mit Hilfe eines großen Teams) den Börsengang vor. Man geht bei Facebook von einem derzeitigen Unternehmenswert von rund 100 Milliarden Dollar aus. Es wäre also ein Volltreffer, ein sinnvoller Kauf wäre es obendrein. Schließlich könnte Cupertino die riesige Vermarktungsmaschine durchaus auch für eigene Zwecke nutzen. Apple hatte zuvor bereits - erfolglos - versucht mit Ping! ein eigenes Musik-Netzwerk aus der Taufe zu heben.

Wahrscheinlich würde das Kartellamt aber einen solchen Deal nicht durchwinken. Von daher brauchen wir also in der nahen Zukunft keine iLoveFacebook-Accounts fürchten.


"Arm, aber sexy" ist schön. Reich und sexy ist viel besser.

Ich hätte hier eigentlich auch ein Bild von Paris Hilton dazupacken können. Schließlich ist sie angeblich reich und sexy. Nun, reich ist sie. So viel steht fest.

Von Berlin weiss alle Welt beides: Die Stadt an der Spree ist arm, aber sexy. Wir hier in der Hauptstadt bekommen es live jeden Tag mit. Immer mehr Menschen aus der ganzen Welt ziehen hierher und verleihen dieser Stadt diesen unwiderstehlichen Flair. 

Nur leider ist der Stadtsäckel leer. Berlin hat rund 88 Milliarden Euro Schulden. Apple könnte also mit einem Schlag den Haushalt der deutschen Metropole sanieren. Das wäre sicherlich kein schlechter Deal! Viele Prognosen sehen Berlin als neues, wichtiges Zentrum in Europa. Stark steigende Mieten: Garantiert!


Wie wäre es mit der Rettung der EU?

 

Lieber Jim Cook, bitte hilf doch Deinen lieben europäischen Vorfahren ein wenig und saniere unsere Haushalte. Ich meine, wenn man sich doch schon 5 teuerste Flughäfen der Welt, 1.600 superteure Privatjets, ganz Berlin und Facebook leisten kann - dann sollte man es doch hinbekommen, dass wir zumindest mal ein Jahr hier auf unserem Kontinent schuldenfrei leben können. Oder? 

Tja, daraus wird wohl leider nichts. Hier sind nur fünf EU-Staaten. Hieraus kann man ablesen, dass alleine diese fünf Kandidaten eine Verschuldung von 3,6 Billionen Euro mitbringen. Deutschland ist hier noch gar nicht mal aufgeführt. Dabei haben wir auch rund 2 Billionen Euro Schulden.

Da müssen also viele Apples her, damit wir das wieder in den Griff bekommen. 


Mal anders gefragt: Wie sehen eigentlich 100 Milliarden bzw. 1 Billion Dollar aus?

 Jetzt, da wir bei den richtig großen Summen angelangt sind: Hat sich schon mal jemand von Euch gefragt, wie eine Billion Dollar auf einem Haufen aussehen? Ich bin mir ja sicher, dass selbst Politiker (oder gerade die?!) keine echte Ahnung haben, welche Mengen an Geld sie da bewegen und teilweise sinnlos zum Fenster rauswerfen. Also, dann mal los (Quelle: Pagetutor):

Ein guter, alter, handelsüblicher 100-Dollar-Schein. Das kennt soweit jeder...

10.000 Dollar sind immer noch so kompakt, dass man sie locker in die Innentasche seines Sackos stecken könnte, ohne dass es jemandem auffallen würde. 

Ob man es nun glaubt, oder nicht: 1 Million Dollar sind wirklich nicht viel. Der Typ hier auf der Grafik hat nämlich genau diese Summe in 100-Dollar-Scheinen vor seinen Füßen liegen. 

Kein Wunder, dass Millionäre dann immer reicher werden wollen, und behaupten, man wäre wirklich erst reich, wenn man mindestens 100 Millionen Dollar auf der hohen Kante hat. Hier seht Ihr 100 Millionen Dollar, die genau auf eine Euro-Palette passen. 

Entsprechend sind 1 Milliarde Dollar zehn Mal so viel. Eine Menge Geld, das hier gestapelt wird.

 

So: Und jetzt kommt es! Deutschland hat eine Verschuldung von ca. 2 Billionen Euro. Das sagt man immer gerne leicht dahin. Damit Ihr beim nächsten Mal eine Ahnung bekommt, wieviel Geld es ist, wenn wir von einer Billion Euro sprechen, hier ein Bild:

 

 

 

42 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wie schon gesagt besitze ich auch ein iPad2 mit welchem ich zufriedener bin als mit dem GalaxyTab.
    Für mich kommt kein Androidgerät mehr ins Haus.
    Vielleicht gebe ich im Herbst MS mit seinen Win8-Tabletts mal eine Chance.

  • great work

  • Das stimmt nicht, es gibt keinen spezifischen "Android-Support", es gibt nur einen Herstellersupport:D
    Ich würde dir ein Asus-Tab empfehlen, asus hat guten Support

  • @ Don M.

    Ich glaub du hast mich missverstanden.
    Stehe voll hinter deiner Meinung.
    Ich wollte nur sagen, dass alle User mal über den Tellerrand schauen sollen. Schließlich wollen Apple, google, MS und co. unser allerbestes. Sprich unser Geld. Wir sollten die Produkte kaufen, die ihr Geld wert sind und der Support stimmt, und nicht weil sie gerade nichts mit Apple odet google usw. zu tun haben. Mich persönlich nervt der Support bei Android ungemein. Aus diesem Grund wechselt mein GalaxyTab die Tage bei ebay seinen besitzer.

  • ähm ilias, ich schaue über den Tellerrand, denn ich nutze Android und Apple;)
    Michael: Das ist mir klar, aber die sind wenigstens nicht so lächerlich wie die zwischen Betriebssystemen.
    Michael, Es verletzt doch so gut wie jeder Hersteller Menschenrechte, weil es günstiger ist.
    Und dennoch würde damit das Zentrum noch immer Westlicher gehalten, als ohne Apple;)
    ilias: Noch mal: Ich bin kein (Nur-)android-User sondern nutze hauptsächlich Android (im Telefon), allerdings benutze ich immer noch meinen iPod touch;)

  • Sehr geiler Blog. So welche machen echt Spaß zu lesen :-)

  • @don: auch glaubenskriege zwischen Christen und Moslems sind nicht akzeptabel.

  • @don: würde Apple Menschenrechte nicht verletzen, dann würde trotz Apple mind. 80% der gewinne nach Asien gehen. warum? weil dort mittlerweile alles hergestellt wird.

  • sehr schöner Blog. und irgendwie mal anders. Klasse.

    zur Dividende, ich glaube 2 $: bei der lächerlichen dividende hätten die es auch gleich lassen können

  • @ Don M
    Dad ist der sogenannte Unterschied zwischen Android- und Appleuser. Ich hab noch keinen Appleuser sich so aufregen sehen wie hier manch ein Androiduser.
    Schaut mal alle über den Tellerrand.

  • Apple hat in der Tat zuviel Geld. Jobs wollte ja nie Dividenden auszahlen. Wenn der mitbekommen würde was sein Nachfolger nun macht <ggg>
    Die größte Entäuschung ist aber der Abschnitt mit der Staatsverschuldung. Eine Schande es soweit überhaupt kommen zu lassen. Da hilft auch kein Apfel mehr.

  • @Christian: baut Apple nicht für die größte Serverfarm der Welt solarplatten :o

    oder ein neues Gebäude...

    aber ich finde auch, dass Apple viel mehr Spenden sollte...

  • ...gehörig auf die nerven. Von der Mietgentrifiezierung ganz zu schweigen. Es kann doch nicht sein, dass die Berliner aus Ihrer eigenen Stadt verdrängt werden. Ich möchte sicherlich niemanden mit meinen Aussagen angreifen uns ich halte es auch für verkehrt, pauschal zu sagen alle seien so. Es gibt sicherlich genügend Ausnahmen die mir das Gegenteil beweisen (auch in meinem Freundeskreis). In diesem Sinne noch allen einen schönen Abend. (: Und nehmts mir nicht übel
    Jeder sollte doch seine eigene Meinung haben. (:

  • @ fabien: Nein. Natürlich nicht! :D Es geht mir bei dieser Aussage primär um die Leute, die hier herziehen und diese Stadt, auf gewisse Art und Weise, "zerstören". Wenn ich regelmäßig Geschichten und Artikel darüber lesen muss, wie Zugezogene, Clubs & Kneipen wegen "Ruhestörungen" aus Ihren alten Locations klagen, kann ich mir nur an den Kopf fassen. Was erwarten diese Leute, wenn sie in eine Metropole wie Berlin ziehen? Ruhe und Besinnlichkeit? Ich meine, es sollte doch eigentlich jedem klar sein, dass es hier nicht so ruhig ist wie auf meinem schwäbischen Dorf. Des weiteren, geht mir diese Poserkultur, die sich immer mehr in Bezirken wie dem Prenzelberg oder dem Friedrichshain etabliert,...

  • Apple steht da ja irgendwie im genauen Gegensatz zu Google, die spenden ne ganze Menge Geld, starten neue Projekte (die vielleicht nicht immer was werden), bauen Windparks, Labore, Öffentliche Institute und die Mitarbeiter haben geile Arbeitsplätze. Ist mir wesentlich sympatischer als all sein Geld anzuhaufen um dann als wertvollstes Unternehmen da zustehen und alle 20 Jahre eine Dividende von 2,65 $ raus zu hauen :D. Aber cooler Artikel, bei engadget haben sie sowas was ähnliches, nur mit anderen Beispielen gemacht ;-)!

  • in der schweiz wäre der big mac turm gerade mal halb so hoch

  • Zu Berlin:
    Ich lebe seit 20 Jahren hier und kenne kaum eine schönere Stadt. Aber man sagt ja auch über Berlin, das man es entweder hasst oder liebt. Dazwischen gibt es nicht viel.
    @Ali: Du lobst zum Einem das Multikulturelle und Abwechslungsreiche an der Stadt, regst Dich aber gleichzeitig über Zugezogene auf? Da passt was nicht zusammen. ;) Berlin lebt schon immer von "Zugezogenen", das war schon zu Kaisers Zeiten so und das macht Berlin aus. Berlin ist eine Stadt für alle, ähnlich wie NY oder LA.
    ...sorry für´s OT, aber wenn´s um Berlin geht... :)

  • Guter Artikel, aber mir fehlt das generelle Kriterium. Es ist in meinen Augen eine riesen Schande, dass es überhaupt möglich ist, so viel Geld anzuhäufen.
    Apple ist ein gutes Beispiel dafür, dass Kapital dort ist, wo es überhaupt nicht gebraucht wird. Es sollte dort sein, wo es geschaffen wird.
    Hinsichtlich der Überschrift fehlt mir ganz klar eine Antwort:
    Vor Allem könnte man mit 100 Milliarden Dollar helfen.

  • Leute es kommen am tag ca 8 Blogs (gerade sind es 8)
    Davon sind 7 Android-bezogen
    und EINER, verdammte Hacke noch eins, EINER!!!!!!!!!!! der auf Apple bezogen ist.
    Und ihr sagt hier wird nichts über Android gepostet, Ihr leidet alle ein GANZ KLEIN WENIG an Realitätsverlust, oder?
    Leute bitte kommt mal klar, das kotzt grad mal derbe an.
    Wenn hier nicht so nette Leute wie Guguck, N.T. Tom_cat, Julian und all die anderen netten leute wären, dann würd ich mir das nich antun. Verdammt Apple ist eine wichtige Firma, vermutlich die wichtigste Firma im Mobil-bereich. Wenn Apple nicht wäre, würden 99% des umsatzes an Smartphones in Asien landen. Dank Apple sind es nur ca 60%, ich meine Apple verkauft ca 20 mille iPads, und Asus vielleicht 1 mille Transformer primes (als beispiel)
    Apple ist ein Global Player, sie haben ein recht so viel Geld zu haben, Leute, kommt auf euer leben klar, wir reden hier von BETRIEBSSYSTEMEN!!
    Was soll dieser Glaubenskrieg, als es noch zwischen Christen und Moslems gebumst hat, wars ja noch verständlich, aber doch bitte nicht zwischen den Nutzern von Smartphones, das ist erbärmlich.
    Mit allerfreundlichsten Grüßen
    Don Max
    P.S.: Fabi Hast du Supi gemacht:)

  • @Ali Ickz

    ok,das ist Deine sicht der dinge aber ich finde eben,andere großstädte haben das auch und genau diese gründe sind für Mich eben NICHT sexy,ausserdem sind das schlagwörter die man von "jedem" zu hören bekommt,wenn man fragt 'was ist so besonderes an berlin'
    aber egal,das ist ja hier nicht das eigentlich thema,hier gehts ja gott sei dank mal um apple ;)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!