Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 2 Kommentare

App-Entwickler im Interview: Saulo Camarotti von Behold Studios

Diese Woche erzählt uns Saulo Camarotti im Interview etwas über sein Indie-Entwickler-Team Behold Studios. Die Brasilianer haben eine ihrer neuesten Apps The Story of Choices in weniger als 36 Stunden in einer sogenannten “Game Jam” entwickelt. Was die Programmierer so antreibt, erfahrt Ihr hier in unserem Entwickler-Interview.

Ich würde bestimmt auch super ins AndroidPIT-Team passen!
Stimmst du zu?
50
50
11235 Teilnehmer
teaser behold games
© Behold Studios

Hallo Saulo, kannst Du uns etwas über die Geschichte von Behold Studios erzählen? Welche Apps habt Ihr schon entwickelt?

Behold Studios begann 2009 mit Auftragsentwicklung. Nachdem wir hier in Brasilien ein paar wichtige Wettbewerbe für Spiele-Entwicklung gewonnen haben, entschieden wir uns dazu, ein eigenes Entwickler-Studio zu gründen. Aber nachdem wir 2011 an ein paar Projekten gearbeitet hatten, änderten wir das gesamte Konzept unseres Unternehmens radikal.

Wir hörten auf, uns Sorgen über unsere Arbeitskapazitäten zu machen und jeder bekam einen Partner. Wir machten uns keine Gedanken mehr über die Miete für unser Büro und arbeiteten lieber an einem Coffee-Shop. Und damit fing es an, dass wir einige wirklich gute Spiele zustande brachten. Wir haben rechtzeitig begonnen, für uns zu arbeiten und machten eigentlich nur das, was wir wollten. So brachten wir die Game-Apps Super Cutes, Save My Telly, BitBit Machine, Monster Jam, The Story of Choices und unseren größten Hit Knights of Pen & Paper heraus. Die letztgenannte App gewann einige beeindruckende Preise und Nominierungen wie beispielsweise auf dem Independent Game Festival 2013.

knights pen paper
Knights of Pen & Paper / © Behold Studios

Wow, das ist eine coole Geschichte. Wann habt Ihr Euch eigentlich entschieden für Android zu entwickeln? Gab es einen speziellen Grund?

Wir begannen mit dem Unternehmen wie gesagt 2009 und orientierten uns damals noch an iOS. Als Android als mobiles Betriebssystem aufkam, dachten wir, dass das eine gute Möglichkeit wäre, um unsere Arbeit zu vertiefen. Wir empfanden Android als großartige Plattform für Spiele und so entschieden wir uns auch diesen Weg zu gehen.

Eine Eurer letzten Apps “The Story of Choices” läuft ganz gut im Google Play Store. Das Spiel ist in einer "Game Jam" entstanden, vielleicht kannst Du uns dazu etwas erzählen.

Als Indie-Entwickler lieben wir Game Jams! Normalerweise haben wir 36 oder 48 Stunden Zeit, um ein komplettes Spiel zu entwickeln. “The Story of Choices” wurde in einer solchen Game Jam entwicklet und von unserem Studio gefördert. Acht verschiedene Teams haben zu diesem Zeitpunkt ihr jeweils eigenes Spiel programmiert. Wir versammeln uns meistens an einem Wochenende, reden über das Jam-Thema, wählen die Teams aus und fangen an, ein Spiel zu entwickeln. In diesen Stunden schlafen wir so gut wie gar nicht. =)

thestoryofchoices
Echt Retro: The Story of Choices. / © Behold Studios

Ihr plant sicherlich noch weitere Game-Apps für Android? Könnt Ihr uns schon einen Vorgeschmack geben?

Na klar! Zur Zeit haben wir ein Kickstarter-Projekt mit dem Namen Chroma Squad am Laufen. Wir wollen es für Android-Tablets veröffentlichen, das wäre wirklich klasse! In “Chroma Squad” müsst Ihr ein Sentai-TV-Studio managen. Da kann man dann Schauspieler anheuern, ein paar Filme aufnehmen und spezielle Effekte kaufen.

Habt Ihr denn Unterstützung bei der Vermarktung und der Entwicklung Eurer Apps?

Wir arbeiten ja als Indie-Entwickler. Das heißt, wir haben eigentlich nicht sehr viel Unterstützung beim Entwickeln oder Verkaufen unserer Spiele. Aber wir bieten unsere Apps meistens für einen kleinen Preis an. Die Einnahmen nutzen wir dann natürlich, um weitere Spiele zu entwickeln. =)

Welche Hard- und Software verwendet Ihr bei der App-Entwicklung?

Meistens nutzen wir Unity 3D. Das ist eine Game-Engine, die eine ganze Reihe von Builds für verschiedene Plattformen unterstützt, Android eingeschlossen. Es ist wirklich ein hervorragendes Tool für Indie-Entwickler und auch für professionelle Programmierer.

knights paper unity
Knights of Pen & Paper in Unity 3D. / © Behold Studios

Hast Du vielleicht ein paar Tipps, die Du anderen Entwicklern geben kannst?

Wir sagen immer “Das Spiel ist entscheidend”. Ihr braucht Euch keine Sorgen über das Veröffentlichungsdatum machen, nicht über bezahltes Marketing, Cross-Promotion, Webseiten und den ganzen Kram. Ihr müsst nur ein gutes Spiel machen und es wird sich ganz von selbst verkaufen. Unser Spiel "Knights of Pen & Paper" schaffte es im Google Play Store auf Platz 1. Wir haben es nicht einmal auf unserer Facebook-Seite angekündigt. Es ist schwer zu glauben, aber wenn wir ein Spiel entwickeln, dann wird es immer und immer wieder geteilt, vor allem von den Jungs von 148apps, toucharcade, kotaku und noch anderen. Es verbreitet sich dadurch wie ein Lauffeuer.

Welches Smartphone oder Tablet benutzt Du privat und auf welche Apps würdest Du nicht verzichten wollen?

Wir nutzen hier im Büro verschiedene iPhones und Android-Geräte. Mein erstes Gerät war übrigens ein iPhone 3G. Meine Lieblings-Apps sind natürlich Spiele, beispielsweise Deepest Dungeon of Doom, Slayin, Beat Sneak Bandite, Tiny Thief und Super Hexagon - aber eines ist sicher: Wir können alle nicht ohne WhatsApp leben!

Eine Frage zum Schluss: Was denkst Du über den brasilianischen Markt für Entwickler jetzt im Vergleich zu vor zwei Jahren? Wie siehst Du die Zukunft?

Der brasilianische Markt ist der Viertgrößte und viele der großen Entwickler kommen nach Brasilien. Spiele bekommen bei uns eine immer größere Bedeutung und geben Entwicklern eine große Möglichkeit. Aber wenn Ihr Euch die brasilianische Industrie anschaut, werdet Ihr merken, dass das nur einen Bruchteil ausmacht. Unsere Spiele-Produktion in Brasilien basiert auf sehr kleinen Unternehmen und Indie-Studios.

buero behold studios
Ein Blick in das Büro von Behold Studios. / © Behold Studios

Betrachtet man die Wirtschaft im Gesamten, so produzieren wir nur einen geringen Anteil. In unserem Büro haben wir sehr schnell erkannt, dass die meisten unserer Nutzer Amerikaner, Deutsche, Kanadier, Briten und Japaner sind. Also produzieren wir nicht nur Spiele für Brasilien, sondern für die ganze Welt!

Vielen Dank für das Interview, Saulo!

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!