Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Apex Legends: Respawn bannt 355.000 Cheater und plant Report-Funktion
Games 3 Min Lesezeit 5 Kommentare

Apex Legends: Respawn bannt 355.000 Cheater und plant Report-Funktion

Respawn Entertainment, der Entwickler des äußerst beliebten Battle-Royale-Spiels Apex Legends, hat jetzt 355.000 Cheater gebannt und wird den Kampf gegen die Betrüger weiter fortsetzt - mit einer Report-Funktion und geheimen Neuerungen.

Jay Frechette, Community-Manager von Respawn, gab in einem Beitrag im offiziellen Sub-Reddit des Spiels an, dass man seit Release 355.000 Cheater gebannt hat. Die Sperrung konnte man durch das East-Anti-Cheat-Tool verhängen, aber Frechette sagte auch, der Kampf sei noch nicht vorbei:

"Der Kampf gegen Betrüger ist ein andauernder Krieg, an den wir uns weiterhin anpassen und sehr wachsam sein müssen."

Respawn arbeite auch direkt mit Experten innerhalb und außerhalb von EA an der Bekämpfung von Betrügern, aber dass er keine weiteren Infos zu den Plänen geben könne. Außerdem werde man bei Respawn das Anti-Cheat-Team vergrößern, sodass man Cheater schneller und besser aus dem Spiel verbannen kann, um für mehr Fairplay zu sorgen.

Eine neue Funktion zum Melden von Betrügern auf dem PC ist ebenfalls in Arbeit. Die Berichte gehen direkt an Easy-Anti-Cheat. Auch Spieler, die während der Charakterauswahl oder des Drops vor dem Trennen der Verbindung kurz darauf Spamming betreiben, hat das Anti-Cheat-Team von Respawn im Visier. Eine Strategie zur Bekämpfung dieses Problems wurde bereits ausgearbeitet, aber Respawn will auch hier keine Details preisgeben, um zu vermeiden, dass Täter vor der Implementierung der Änderungen einen Workaround finden.

"Wir arbeiten an Verbesserungen im Kampf gegen Betrüger und müssen unsere Pläne ziemlich geheim halten. Betrüger sind gerissen und wir wollen nicht, dass sie uns kommen sehen."

apexlegends
Apex Legends hat bereits mehr als 50 Millionen Spieler angezogen. / © EA

Auch die vielen Abstütze auf dem PC wurden von Frechette angesprochen:

"Nächste Woche wird AMD im Studio sein und genau wie bei Nvidias Besuch werden wir zusammenarbeiten, um die Stabilität und Leistung auf dem PC zu verbessern. Im nächsten Client-Patch auf dem PC werden wir einige der bekannten Absturzursachen beheben, aber es wird noch viel zu tun geben, da wir noch nicht alle Ursachen gefunden haben."

Schließlich hat sich Respawn Entertainment sich auch zu der Funktion geäußert, sich nach einem Disconnect oder Absturz wieder mit dem Server zu verbinden und zu seinem Team zu stoßen. Wie Frechette bestätigt, werde man die Entwicklung des Features aus zwei Gründen aktuell nicht weiterverfolgt: Erstens, öffne das Feature aktuell Tür und Tor für Exploits und zweitens, weil die Ressourcen des Teams derzeit an anderer Stelle besser aufgehoben seien - zum Beispiel um Stabilitätsprobleme zu beheben.

Spielt Ihr Apex Legends auf dem PC?

Via: Digital Trends Quelle: Reddit

Facebook Twitter 14 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bei den Preisen in den Spielen heutzutage verstehe ick die "Cheater" schon vollkommen.
    Wenn nen Kauf zwichen 0,01€ bis max 3,00€ liegen würde, würden die Entwickler viel mehr Gewinn generieren als mit den heutigen Geschäftsmodelen.
    Ist aber nur meine bescheiden Meinung.


    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Beim Cheaten geht es ja nicht um das Betrügen beim Kauf von In-Game-Items, sondern um Aimbots etc. Was sollten da geringere Preise dran ändern?


  • Hach, wenn die Jungs und Mädels doch nur weiterhin Call of Duty programmieren würden...
    Ich finde die Aussagen gut und es ist wunderbar, dass so fleißig an dem Titel gewerkelt wird. Dass man Cheatern aggressiv begegnen muss, ist selbstverständlich und auch die Taktik, dass man nicht viel erörtert, ist nicht neu.

    Die Stellungnahme zum Thema Reconnect ist interessant, ich hatte einen Reconnect als Lücke für Exploits nie wirklich in Betracht gezogen 🤔 Aber gut, wenn man direkt das Problem (Stabilität) angehen möchte, damit man ein Reconnect-Feature gar nicht erst benötigt, dann ist das schon ne feine Sache. Nur für den Übergang hätte ich mir das schon gewünscht. Kam schließlich nicht nur ein mal vor, dass man am Ende 3v3 war und dann einfach rausgeflogen ist, weil das Spiel einfach stillstand....


  • Leider trifft es auch unschuldige Spieler. Wurde auch gebannt. Und ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen. Das einzigste was ich von EA als Antwort bekam auf meine Frage wieso ich gebannt wurde war "ich hätte gecheatet ." Keine Beweis oder Begründung die man nachvollziehen kann! Also kann ich mir gut vorstellen wie viele Spieler von den hundertausenden unschuldig gebannt wurden


    • Ist ja nichts neues, ich wurde auch in BO3 grundlos gebannt bzw. ohne Stellungnahme und direkt permanent ohne vorherigen temporären Bann, den ich wegen Flamings sogar noch einsehen würde...
      Im Prinzip müsste man gegen sowas gerichtlich vorgehen können, da dir jeder Anwalt sagt, dass selbst Cheating keinen Permabann zur Folge haben sollte, weil es "nicht verhätnismäßig" sei. Leider sind die Rechtsabteilungen aber so gut bezahlt, dass du ohne mehrere Tausende von Euronen nichts erreichen kannst... FeelsBadMan.jpg

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern