Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 38 mal geteilt 60 Kommentare

Google und Apple lügen: Echte Smartwatches gibt es noch gar nicht!

Im vergangen Jahr wollten uns sowohl Google als auch Apple weiß machen, dass die Smartwatch, egal ob mit Android Wear oder WatchOS, das nächste große Ding sein wird, das jeder wird haben wollen. Sorry Google, sorry Apple, Ihr liegt leider falsch! 

Lange Zeit habe ich eine Armbanduhr getragen, das fing damals an, als ich noch zur Schule ging. Bis zu meinen Studienzeiten trug ich auch noch eine Armbanduhr. Das war aber auch noch im vergangen Jahrhundert. Seit es Handys gibt, und noch weit vor den ersten Smartphones mit Android und iOS, habe ich die Armbanduhr abgelegt, schließlich zeigte das Handy einem die Uhrzeit an.

Android Wear und Apple Watch fehlt die Intelligenz

Jetzt will aber Google und auch Apple mir wieder eine Armbanduhr andrehen und dieses mal soll die Armbanduhr "intelligent" sein. Es soll mir Nachrichten, die auf dem Smartphone eingegangen sind, ans Handgelenk beamen. Auch sollen mir sämtliche Nachrichten aus den sozialen Netzwerken vom Smartphone ans Handgelenk geschickt werden. Außerdem kann ich mit Android Wear oder der Apple Watch auch meine Schritte und auch meinen Puls erfassen. Und natürlich soll die Smartwatch mir auch noch die Uhrzeit anzeigen können, so dass ich immer weiß, wie spät es ist. Toll! Aber mal ehrlich, das ist doch keine wirkliche "intelligente" Uhr.

androidpit samsung gear s 11
Samsungs Gear S ist von den Funktionen noch am ehesten eine Smartwatch, die man ernst nehmen kann. Leider läuft auf ihr kein Android.  / © ANDROIDPIT

Unter einer Smartwatch verstehe ich doch etwas anderes, als das, was es aktuell von Google und Apple gibt. Eine Smartwatch, egal ob mit Android Wear oder watchOS, sollte immer die Basisfunktionen eines Telefons haben, sodass man auch mal das Smartphone zu Hause lassen kann und trotzdem dann noch erreichbar ist. Egal ob Telefonie, SMS, oder WhatsApp, die wichtigsten Kommunikationsmöglichkeiten sollten für mein Verständnis nativ auf einer Smartwatch laufen und auch ohne Smartphone komplett funktionieren. Dick Tracy und Kight Rider lassen grüßen! Die Smartwatch, die von den Funktionen noch am dichtesten an meine Wünsche kommt, ist die Samsung Gear S. Leider hat aber auch die ein gewaltiges Problem und das ist das Design, wozu ich jetzt komme.

Android Wear und Apple Watch fehlt das Sexappeal

Wenn man mal wegrückt von den Features und sich die Smartwatches als Mode-Accessoire anschaut, dann sind leider auch alle Android-Wear-Uhren und auch die Apple Watch keine Augenweide. Mit dieser Meinung stehe ich vielleicht alleine da, ich stehe dazu. Das größte Problem ist sicherlich der Akku, den man aktuell nicht so weit miniaturisieren kann, dass die "intelligenten" Uhren der Neuzeit einfach mal flacher werden.

AndroidPIT LG G Watch R 7
Die Hersteller von Android Wear Smartwatches, hier eine LG G Watch R, können auch nicht im Design überzeugen. / © ANDROIDPIT

Natürlich ist der Akku nicht nur ein Problem beim Design, sondern auch für die Laufzeit der Smartwatch. Hier sieht man zwar die Entwicklung, dass die Smartwatches durch Software-Updates etwas besser im Umgang mit der Stromquelle werden, aber hier stellt man nur an kleinen Schrauben. Eine neue, speziell auf die Bedürfnisse einer Smartwatch angepassten Akku-Technologie, muss her, die eine wesentlich höhere Energiedichte aufweisen muss als die aktuelle Batterietechnik. 

androidpit apple watch 08
Auch Apple hat mit seiner Watch kein wirklich smartes Gerät erfunden. / © ANDROIDPIT

Was aber auch keiner aus der Branche uns Nutzern sagt, ist, dass die Lebensdauer einer Smartwatch wesentlich kürzer ist als die gute alte Armbanduhr. Ich habe zu Hause immer noch vier analoge und dumme Armbanduhren, die immer noch funktionieren. Eine davon habe ich von meinem Großvater geerbt und diese hat mittlerweile 50 Jahre auf dem Buckel und sie funktioniert immer noch. Ich bezweifle, dass eine Android-Wear-Uhr oder auch die Apple Watch in 50 Jahren, geschweige denn in 10 Jahren, noch wirklich funktionieren werden oder Updates erhalten.

Also meine ganz persönliche Empfehlung für die aktuelle Generation von Android-Wear-Smartwatches und die Apple Watch ist: Spart Euch das Geld und investiert es in ein gutes Smartphone.

Top-Kommentare der Community

60 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   19

    Eine Uhr ist in erster Linie eine Uhr. Wie gut können Smartwtches eigentlich diese Diszipin, wenn der Akku nach 18 Stunden leer ist und ich noch ein Ladegerät mitschleppen muss, damit alle meine Geräte jede Nacht auflade?

    Wie gut sind deren Displays jetzt im Sommer in der Sonne ablesbar? Muss ich da auch so verkrampft draufgucken wie bei Smartphones? Bei einer Armbanduhr reicht ein kurzer Blick.

    In zweiter Linie ist eine Uhr ein Modeaccessoire. Für 300 Euro bekomme ich eine sehr schöne Uhr mit Solarzellen, die den Akku jahrelang am Leben halten. Was sag ich, Jahrzehnte lang! Eine Smartwatch ist ein Stück Plastik zum gleichen Preis, das viel können soll, aber wenig praxisnah anbietet. Nach wenigen Monaten ist es Elektronikschrott.

    Da ist dann eine ganz normale Uhr für 300 Euro plötzlich ein preiswertes Stück Technik.

  • also bei mir herrscht momentan bedarf an einer smartwatch. da ich es nicht in meiner nähe ist beim laden ist es schon von vorteil, wenn man trotzdem sieht ob eine nachricht gekommen ist. auch super wenn das smartshone an einer musikanlage angeschlossen ist, kann man so du musik wechseln.

  • also ich hab eine lg g watch r. finde das design schön finde die funktionen gut und trage sie sehr gerne und alle die mal damit rumspielen durften fanden es super. verstehe nicht warum hier immer gegen smartwatches gelästert wird. ich kann aber verstehen wenn jemand sagt er braucht keine weil es doch mehr nice to have ist und nicht mehr

  • Superinteressanter Bericht.

    Da ich eine schöne Armbanduhr mit einem Sternchen habe, brauche ich keine Smartwatch, egal von welchem Anbieter sie kommt.

  • ich bin nicht gleicher Meinung. eine smartwatch ist für mein Verständnis kein affiges Bedienelement, wie bei dick tracy oder Michael Knight. ich bin der Meinung, die echte smartwatch ist eine intelligente Fernbedienung des Smartphones. in Verbindung mit einem guten Bluetooth Headset, dass voll kompatibel bedient werden kann mit der smartwatch, hat man dann das ultimative mobile mediale, kommunikations und informations erlebnis. dies wird aber so niemals kommen. lieber machen die Entwickler solcher Spielzeuge uns weiß, wir brauchen Schrittzähler, Pulsmesser und Telefon in einer Uhr. und farbig muss sie auch sein, sonst sterben wir ohne dise Hilfsmittel. ...dabei übersehen sehr viele Entwickler, wie User, dass dabei die Effektivität und Nützlichkeit einer smartwatch völlig auf der Strecke bleibt.

  • Zitat: "Eine Smartwatch, egal ob mit Android Wear oder watchOS, sollte immer die Basisfunktionen eines Telefons haben, sodass man auch mal das Smartphone zu Hause lassen kann und trotzdem dann noch erreichbar ist."

    Also soll eine smartwatch ein winzig kleines Handy für das Handgelenk sein?


    Ich sehe eine smartwatch als intelligente Erweiterung meines Handys. Mit angepassten Apps und einem sinnvollen Funktionsumfang.

  • Apple hat die Apple Watch nie als Smartwatch bezeichnet
    Sie wollten nur die Uhr ersetzten und nicht die Smartwatch

  • Bei den "Smart"watches kann man das Leitmotto vieler Betriebswirte anwenden: Die Konkurrenz macht etwas, wir brauchen das auch! Die Industie springt auf Züge auf, um sichererzugehen Trends nicht zu verschlafen.
    Ich sehe in Smartwatches bisher noch keinen Mehrwert zu bisherigen Lösungen. Ich könnte jede relevante Information über einen "Knopf" im Ohr erfragen, wenn ich GoogleNow oder Siri benutze. Die Uhren haben zusätzlich noch das Manko der schlechten Bedienbarkeit.
    Der Kabarettist Tobias Mann formulierte neulich treffend: Smartwatches sind ähnlich sinnvoll, wie Campingkocher, wenn ein Herd in der Nähe stehen muss. Wer sich das auch gönnen möchte: "Tobias Mann marketing funktioniert Prix Pantheon"

  • adi 12.06.2015 Link zum Kommentar

    verstehe das problem nicht

    bin mit meiner sony smartwatch 3 sehr zufrieden

    klar das sie das handy braucht ist das eine, aber es hat doch jeder sein handy heutzutage am Mann .

    und sie kann ja alle Informationen aufnehmen
    nur das Handy zum verarbeiten

    mich nervt eher die ständigen Abbrüche der bluetooth Verbindung

  • für mich ist meine pebble immer noch die beste smartwatch, weil sie am besten watch ist :) der akku hält locker 10 tage, und sie ist der verlängerte arm meines smartphones, was meiner meinung nach der einsatzzweck eben einer solchen uhr ist. ich brauch kein mini farbdisplay, für fotos hab ich ja ein smartphone. aber weil ich faul bin ist es doch praktisch zb. die musik zu steuern ohne zum handy laufen zu müssen, oder als kilometerzähler am fahrrad oder was weiss ich noch.

    • Wenn sie noch Fitnesstracker (Pulsmesser, etc.) eingebaut hätte, wäre sie auch meine erste Wahl.

  • Ich trage mein privates Handy immer am Mann, das wird auch nachts nicht ausgemacht. Mein geschäftliches iPhone ist auch immer griffbereit. Trotzdem sehe ich für mich keinen Bedarf an einer dieser Uhren. Was nützt es mir, eine Nachricht lesen zu können, wenn ich zum antworten dann doch das Handy rauskramen muss.

    • Naja, das gute ist eben, dass du schon VORHER entscheiden kannst OB du wegen der Nachricht das Smartphone aus der Tasche holen musst. :)

    • Das ist ja schlimmstes Suchtverhalten ;-)

    • Naja da kommt es auf die Watch an, ich kann mit meiner telefonieren und auch eben Nachrichten (SMS) beantworten.
      Für mich besteht aber der Mehrwert darin, dass sie mit Sleep as Androis kompatibel ist und ich mein Handy nicht mehr mit ins Bett legen muss.

  • Zitat: "Eine Smartwatch, egal ob mit Android Wear oder watchOS, sollte immer die Basisfunktionen eines Telefons haben, sodass man auch mal das Smartphone zu Hause lassen kann und trotzdem dann noch erreichbar ist. "

    Nachdem heute sehr viele Fussgänger eher auf Ihr Mobiltelefon achten als auf den Starassenverkehr dürfte das mit einer Uhr die auch als Telefon dient noch zunehmen. Aber immerhin bekommen diese Leute dann wohl weniger Nackenprobleme (durch den gesenkten Kopf) als zunehmend Schultergelenkprobleme (durch den erhobnene Arm).
    Dazu komme noch, dass dann noch mehr Lärm entsteht weil natürlich noch weniger Leute ein Headset verwenden werden und die Lautstärke in den Uhren dann bis zum geht nicht mehr angehoben wird um etwas zu verstehen - auch weil ja die Umwelt so laut ist.

    •   19

      Fußgänger?
      Ein Smartphone darf ich nicht benutzen, wenn ich ein Auto lenke. Der Blick auf die Armbanduhr ist aber erlaubt. Somit kann ich also völlig legal beim Autofahren meine Nachrichten lesen und wenn es kracht, kann mir niemand etwas nachweisen.

      Interessant wird es, wenn ein smartwatchtragender Autofahrer einen smartwatchtragenden Fußgänger überfährt.

  • Wer noch die gute alte Selma kennt, möchte weder eine Smartwatch noch ein Smartphone.

Zeige alle Kommentare
38 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!