Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 48 mal geteilt 23 Kommentare

Android-Verbreitung: KitKat überholt Android 2.2 Froyo

Ja, ihr hört richtig, Googles jüngster, schokoladiger Geniestreich hat es nach zweieinhalb Monaten tatsächlich geschafft, die älteste statistisch erfasste Android-Version zu überholen. Während Froyo im letzten Monat um 0,3 Prozentpunkte auf einen Anteil von 1,3 Prozent gefallen war, ist KitKat im exakt selben Schneckentempo auf 1,4 Prozent angewachsen. Anders als mit einer Prise Ironie kann man das nicht bewerten.

Diese SMS nervt wie keine zweite: "Datenvolumen ist bis Monatsende gedrosselt"!
Stimmst du zu?
50
50
3653 Teilnehmer
kitkat froyo
© Google/AndroidPIT

Die Fragmentierung des Android-Systems ist ein altbekanntes Problem. Wenn Apple sein Betriebssystem aktualisiert, wie zuletzt geschehen mit iOS 7, dann brechen Server zusammen, weil über Nacht Millionen und Abermillionen von Nutzern ihr Gerät auf den neuesten Stand bringen wollen. Einen Tag nach Einführung des Updates ist dieses im Apple-Kosmos weit verbreitet, vier Monate später hat es circa 70 bis 80 Prozent aller Nutzer von iPhones und iPads erreicht. Doch das ist Apple. Android ist eine völlig andere Geschichte und kaum vergleichbar.

Dennoch sind die Zahlen für sich betrachtet etwas verstörend. Das neue Betriebssystem ist auf dem Markt so häufig vertreten wie das letzte erfasste und wächst auch nur so langsam, wie das letzte verschwindet. Froyo stammt wohl gemerkt aus dem Jahr 2010 und hat damit ein wahrhaft biblisches Alter (das war kurz nach Einführung des ersten Nexus-Smartphones). Immerhin rund 59 Prozent der Android-Geräte laufen noch mit Jelly Bean, ein Wachstum von fast fünf Prozentpunkten seit dem Vormonat, also mehr als zehnmal so hoch wie das von KitKat.

kitkat distribution
© Google

Der Siegeszug des Schokoandroiden ist also ein schleichender. Gut möglich, dass Google sich und den App-Entwicklern mit Android 5.0 daher Zeit lassen wird, denn die braucht KitKat offenkundig noch.

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wow, hätte nicht gedacht das doch noch so viele Leute Froyo und die anderen unter 4.0 verwenden... Mein Beileid, neulich erst ein altes Handy mit gingerbread in der Hand gehabt und war umso froher mit kitkat unterwegs zu sein. Meiner Meinung nach ist kitkat die beste Version überhaupt, man merkt schon deutlich das endlich mal richtig entschlackt und optimiert wurde, dazu sieht es auch noch super aus.

  • Juhu, ich gehöre zu der schwindenden 1,3%-Minderheit...! :-)
    Mein LG Optimus Black läuft, seit ich es im August 2011 gekauft habe, mit Froyo.
    Und es läuft und läuft und läuft...

  •   10

    Ich denke das würde anders aussehen wenn die Hersteller der Telefone immer zeitnah updaten würde

  •   7

    Da stimme ich Oel99 zu. Nicht die Hardware behindert das Update, sondern die diversen Herstelleraufsätze.

  • Tja, der Preis der Freiheit. Bei so viel Freiheit muss man sich nicht wundern wenn sie so lange wie möglich ausgekostet wird. Google verdient sowiso immer mit, egal wie alt das System ist. Für die Hersteller besteht auch kein Zugzwang immer aktuell sein zu müssen. Wenn die Kunden statt Apple Geräte noch Android Geräte kaufen, ist doch alles easy.

  • Da muss sich echt was ändern mit der Update-Politik. Es kann doch nicht sein, dass die anderen Hersteller ein halbes Jahr brauchen, bis sie ihre hässlichen Oberflächen an die neueste Android-Version angepasst haben! iOS läuft auf Geräten von EINER Firma, Android auf Geräten von vielleicht über 20. Warum bauen die Hersteller nicht einfach ihre schöne Hardware, pappen Stock-Android drauf und alles ist gut? Die Oberfläche kann sich dann halt jeder mit einem Launcher oder CM aufhübschen...

    • Das gehört eben zum "look & feel". Du hast eben ein Samsung, LG oder Sony Gerät in der Hand und das muss sich auch so anfühlen bei der Bedienung.

  • Das ist der Grund warum ich letztes Jahr mit der Android App Entwicklung aufgehört habe. Google versucht mit Apple Schritt zu halten, aber die Hersteller wie Samsung bremsen das aus. Als Softwareentwickler würde ich gern Funktionen einsetzen, die die neuen Androidversion mit sich bringen. Die meisten User sehen immer nur die Oberfläche und denken sich das Update würde sich nicht lohnen. Google bringt aber mit jedem Update auch die ein oder andere Funktion die für uns Entwickler wichtig ist.
    Es gibt mittlerweile iOS Apps die sich so nicht auf Android umsetzen lassen oder wenn, dann nur sehr umständlich wo der Akku sehr stark belastet wird oder die mit anderen Einschränkungen verbunden sind.
    1,4% ist wirklich extrem. Dabei hatte Google ja eigentlich versucht Android soweit abzuspecken, dass es eben gerade leichter zu Portieren ist. Wenn die Zahlen wirklich stimmen, dann bin ich fest davon überzeugt dass Google dieses Jahr bei der IO auf ChromeOS schwenkt. Die entwickeln zwei Jahre an der LimePie Version, bringen die dann als KitKat raus und kriegen die Hardwarehersteller nicht dazu die Software an die Kunden weiter zu geben. Echt traurig.

    • Die meisten User bekommen ja nicht mal ein Update und nur wegen einer neuen Androidversion ein neues Handy zu kaufen ist ja nun mehr als quatsch. Klar ist 4.4 auch für leistungsschwächere Geräte gedacht, aber eben für neue. Warum sollte man für ein bereits erschienenes Einsteigerphone ein Update auf 4.4 machen? Lohnt doch nicht und die Leute sollen sich lieber was Teureres kaufen, womit mehr verdient wird. Außerdem kann man jetzt mit 4.4 echte Gurken bauen und die für n Appel und n Ei in Afrika und Indien verticken um die nächste Milliarde anzusprechen.

  • Flo 13.01.2014 Link zum Kommentar

    @wolfgang

    Ja aber Donut, Cupcake und Eclair trauere ich noch mehr hinterher die armen sind gar nicht mehr in der Statistik wie traurig :'(

  • Dass der KitKat Anteil immer noch dermaßen bescheiden ist, war doch klar. Sieht man von den Nexus Geräten, dem Moto G und Custom ROMs ab, gibt es sonst keine Geräte, die mit KitKat laufen. Es ist doch so, dass der Anteil neuer Androidversionen schon immer langsam und sprunghaft gewachsen ist. Ist erst einmal für das G2, One und S4 ein 4.4 Update verfügbar, liegt KitKat auch bei knappen 10%. Der Rest wird weiterhin schleppend voran gehen, wie immer eben.

  • Sony hat für das Xperia Z immer noch nicht das Upgrade Android 4.3 bereitgestellt in Deutschland

  • nox 13.01.2014 Link zum Kommentar

    @Murat S
    Bist du Statistiker bei der Bundesregierung? ;-)

  • Das Problem ist die Updatehäufigkeit und die Art der Updates. Google released jährlich mind. ein großes Update. Die Hersteller allerdings führen diese zumeist nur für Geräte des letzten Jahres und der Neuerscheinungen ein. Es ist somit klar, dass der Hauptbestandteil der Statistik nach so kurzer Zeit durch Neuware verursacht wird. Wer hat denn bislang KitKat als Update freigegeben? (Nehmen wir die GE und das Moto G heraus.)

    Die Verbreitung einer Android-Version wird im Wesentlichen durch Neukauf gefördert. Alte Versionen brechen irgendwann im natürlichen Prozess weg, weil Geräte ersetzt werden. Einige wenige erhalten ein Update, was in der großen Masse an Geräten aber ein verschwindend geringer Anteil sein dürfte. Und mit Custom-Roms beschäftigen sich auch nur relativ wenige Personen.

    Wenn Google endlich mal das System erweitern würde, dass sie auch Updates ohne große Anpassungen seitens der Hersteller fahren könnten, so würde sich das Fragmentierungsproblem schlagartig verbessern.

  • @Murat: Was wäre das denn dann für eine Statistik? Ich kenne noch genug Leute, die noch 2.x.x benutzen. Das sollte wirklich weiter berücksichtigt werden.

  •   26

    Selbst das SGS hat das update auf android 2.3.3 erreicht also kann mann sich vorstellen was das fur smartphones sind. ich finde man sollte alles android versionen unter 4 aus der Statistik raus lassen.

    • @Murat S.: Und welche Aussagekraft hätte eine Statistik, die über 20% dessen, was sie abzubilden sucht, ignoriert?

    • Am besten wir nehmen gleich alles unter 4.4 aus der Statistik, das löst auch elegant das Problem der Fragmentierung, auf dem so gern rumgeritten wird ^^

      • Haha ja Matthias, das hab ich mir auch gedacht. "Nehmen wir einfach den Teil aus der Statistik raus, der uns stört."

Zeige alle Kommentare
48 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!