Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 8 mal geteilt 27 Kommentare

Android-Verbreitung: Jelly Bean wächst schneller als KitKat

Und wieder hat Google aktuelle Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. So ziemlich alle Versionen sind vom Schwund befallen, davon profitiert KitKat. Von einem straffen Vormarsch kann allerdings keine Rede sein. Tatsächlich wächst der Vorgänger Jelly Bean nach wie vor schneller.

android distributopn figure2
 © Google, AndroidPIT

Die gute Nachricht für Schokofreunde: Android 4.4 KitKat wächst stetig. Aber es ist ein langsames Wachstum, was kein Wunder ist, wenn man bedenkt, wie lange die Hersteller auf ihre Updates warten lassen und dass jetzt erst die neue Smartphone-Generation an den Start geht.

Mit einer Verbreitung von gerade einmal 2,5 Prozent konnte KitKat seit den letzten Zahlen immerhin um  0,7 Prozentpunkte zulegen. Das ist ein leicht größerer Sprung als zuvor. Interessant ist, als was für ein hartnäckiges Bürschchen sich Android 2.2 Froyo herausstellt. 

android distribution march
Android KitKat: Ein Vormarsch sieht anders aus. / © Google

Noch vor circa einem Monat meldeten wir mit einem sarkastischen Unterton, dass KitKat es doch tatsächlich geschafft habe, Froyo zu überholen, welches damals auf 1,3 Prozent der Geräte lief. Und wo liegt es heute? Bei 1,2 Prozent. Das Ding ist einfach nicht totzukriegen.

Was zudem interessant ist, ist Android Jelly Bean, also Versionsnummer 4.1 bis 4.3. Hier sehen wir mehr Wachstum als bei KitKat. Die erste Generation (4.1.x) ist zwar rückläufig, doch die zweite und Dritte sind seit den vorletzten Zahlen um 3,5 Prozent gewachsen, KitKat im selben Zeitraum nicht einmal um ein Drittel davon (1,1 Prozent).

8 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Stephan Serowy 05.03.2014

    @Ulrich H.: Ja, es ist nun nicht so, dass wir hier jeden Monat aus allen Wolken fallen, wenn wir die neuen Zahlen sehen ;) Aber wie du sagst, wir müssen es melden, weil es in der Industrie schon bedeutend ist. Und gänzlich uninteressant ist es ja nun auch nicht, wenn man sich für Marktanalysen und sowas interessiert.

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich kann nur sagen seit ich Kitkat (CM11) auf meinem RAZR habe läuft das Ding richtig gut!
    Mein altes Defy bekam ein neues Display weil ich KITKAT drauf habe und es wieder richtig Laune macht.
    Ich komme von froyo und meine Meinung ist Kitkat in welcher Form auch immer ist ein Meilenstein.
    Laut einem Bericht der vor kurzem zu lesen war laufen Apps auf Kitkat stabiler als auf ios.

  •   3

    Bin ich froh, dass ich ein Nexus 5 besitze.

  •   25

    Denke dass Entwickler Froyo ignorieren können. Mit Unterstützung ab 2.3 Gingerbread werden die meisten User mitgenommen.

  • Siehe Windows: Das neuere (und in vielen Punkten bessere) System hängt dem alten nach.

  • Flo 05.03.2014 Link zum Kommentar

    Ich bin bei den 2.5 % dabei. *freu*

    •   58

      Was gibt es da zu "freu"en?

      •   26

        Manche erhoffen sich ein grösseres Geschlechtsteil wenn sie die aktuellste Software oder sonst was ultra-aktuelles haben.
        Bis jetzt wär mir aber keine bestätigung aufgefallen.

      •   25

        Naja eher umgekehrt. Leute brauchen so etwas als Schwanzverlängerung.

      • @Michael Schneider: Ist Dir aufgefallen, dass du Wuffze "widersprochen" hast, indem du seine Worte inhaltlich exakt wiederholt hast?

      • Ich hab ein relativ altes Gerät und durch das Kitkat-Update eine spürbar flüssigere Bedienung. Zwar kein Hersteller-Update aber wen juckts. Es geht nicht immer nur um Schwanzverlängerung, wenn man seine Software aktuell hält.

  • Rom drauf und gut ist! Kitkat ist noch nicht interessant genug für mich. (ALLES GUTE HAT AUCH SCHON MAL NACHTEILE, ANDROID VS. IOS) HIHI HAHA

    • Eine Rom ist für die breite Masse keine Lösung. Vielen fehlt entweder das Wissen oder sie haben ganz simpel nicht die Zeit und Muße sich damit zu beschäftigen.
      Apple ist in dieser Hinsicht unbestreitbar vor jedweden Android-Herstellern.

      Für mich persönlich ist mittlerweile wichtig:
      1. ein Gerät muss funktionieren,
      2. es dürfen während der Nutzungsdauer keine großen Probleme auftauchen (Stichwort Zuverlässigkeit),
      3. das Gerät muss über möglichst lange Zeit aktuell gehalten werden.

      Immer weniger wichtig ist mir mittlerweile der Preis. Ob ich nun 100 oder 200 euro beim Neukauf alle paar Jahre spare ist mir herzlich egal, solange das Gerät zuverlässig das tut, was es soll. Der Aufwand, Stress und die Zeit sind mir die Ersparnis einfach nicht wert.

      • Sehe ich genauso, ROMs haben schon ihre Daseinsberechtigung, allerdings ist das keine Sache für jeden und mMn auch nicht der Sinn den Google sich da erhofft hat.
        Ich habe bei meinem alten Desire etliche ROMs geflasht, teilweise auch mit großen Veränderungen, aber das ist derzeit nicht gegeben. Ich bekomme für mein 1 Jahr altes One X+ keine Updates mehr, werde es absehbar aber auch nicht flashen, wozu? Es läuft, ich muss mich nicht damit auseinandersetzen und die Änderungen zu KitKat wären marginal. Es ist den Aufwand nicht wert am Ende nur wegen ein paar Funktionen oder einer Versionsnummer beim Status ins System einzugreifen.
        Ich kenne zwar die Vorteile von z.B. Titanium Backup und so, aber ich habe auch nichts was so wichtig wäre um davon ein Backup erstellen zu müssen, ich denke da geht es vielen ähnlich.
        Gleiches gilt für Froyo, die User die es noch nutzen brauchen die neuen Funktionen nicht (von sicherheitsrelevanten Neuerungen abgesehen), warum sollte man dann updaten?
        Solange da nicht der Zwang zum Update, oder große Neuerungen die man unbedingt haben will ist, wird Google stets mit der Fragmentierung kämpfen müssen.

  •   58

    Das mag vielleicht auch daran liegen, dass Kitkat - sowohl für Smartphone-Hersteller, als auch für Kunden - keine wirklichen Anreize schafft.

  • Was auch schön zu sehen ist, vor allem im meinen Bekanntenkreis.
    Viele haben sich ein Android Phone geholt, wollen sich jedoch nicht alle 2 Jahre ein neues Handy holen und nun hängen sie da mit den nicht mehr Aktualisierten Distributionen,
    Die update Politik sei dank.
    Und wer hätte gedacht sich alle 2 Jahre unmengen an Geld auszugeben, nur um das Phone richtig nutzen zu können (siehe Updates und Sicherheits Futures).
    Schon traurig, mein Siemens S65 habe ich gestern erst die Kauf Rechnung gesehen und es war eine gefühlte ewig keit an meiner Seite.
    Nun liegen hier auf dem Schreibtisch 3 Smartphones und nach der MWC bin ich am Überlegen mit noch mal ein neues zu zulegen.

    Für Rechtschreibfehler haftet die Tastatur (erstmal nen Kaffee mach)

  • In der Realität wird KitKat erst richtig zulegen, wenn bereits der Nachfolger fertig ist. Das ist einer der vielen Nachteile von Android im Vergleich zu IOS.

    • @Thomas Stern: Genau richtig. Darüber habe ich auch gerade etwas geschrieben. Mal sehen, ob wir das noch heute veröffentlichen. Ich finde, der Vergleich zwischen iOS und Android ist sehr interessant, wenn man sich die verschiedenen Strategien, Stärken und Schwächen ansieht.

      •   58

        Dem kann ich 100%ig zustimmen. Ich hatte bisher auf meinem vier Monate alten HTC One zwei Android-Updates. Die Änderungen zwischen den Versionen sind so marginal, dass es unter iOS (ich hatte vorher ein iPhone 4S) maximal für die zweite Nachkommastelle in der Versionierung reichen würde, gehyped wurde aber jedes Update, als würde das Rad neu erfunden.

        Kein Wunder, dass viele User einen Android-Versionswechsel erst mit einem Wechsel des Smartphones (oft unbewusst) durchführen.

  • Kein root .. kein kitkat. Wer rootet hat viel Geld, oder viel Zeit oder alles .

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!