Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 10 mal geteilt 17 Kommentare

Laufen mit RunKeeper - Ein Zwischenbericht von meiner Lauferfahrung

Entertainment am Smartphone auf dem Klo ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 2280
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 3078
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

 

Es sind nur noch 9 Tage - heute eingerechnet - dann ist der Berliner Halbmarathon. Ich habe mir zum Ziel gesetzt dieses Jahr meine Fitness soweit zu steigern, dass ich im Herbst einen ganzen Marathon laufen kann. Vorher sollte aber noch ein Halbmarathon her - als Zwischenziel, sozusagen.

Dabei will ich auch immer wieder Erfahrungen mit Euch teilen, die ich während meines Trainings gemacht habe.

Training mit RunKeeper - Alle wichtigen Daten im Blick

Bisher habe ich die meiste Zeit mit RunKeeper trainiert. Das Programm gibt es kostenlos bei Google Play, oder aber auch im AndroidPIT App Center. Einen echten Vergleich zu Endomondo, Instant Heart Rate Pro oder anderen kann ich noch nicht ziehen. Ich werde aber im Laufe des Sommers auch weitere Apps und Programme testen.

Zwischenfazit zu meinem Training

Als ich mich vor einigen Wochen entschieden habe den Halbmarathon zu laufen, habe ich mir selbst einige Ziele gesetzt. Ich habe diese zwar nicht kommuniziert, weil ich aus Erfahrung weiß, dass es eine Qual ist, diese dann auch einzuhalten, wollte aber unbedingt an diesem Plan festhalten. Drei Mal die Woche Training mit zwei Laufeinheiten à 45 Minuten und einer am Wochenende mit 75 Minuten wäre mein Ziel gewesen.

Leider sah die Realität auch diesmal anders aus. Es kommt eben doch immer anders, als man denkt. Mal war der MWC schuld, mal hat mich eine starke Neben- und Kieferhöhlenentzündung vom Training abhalten können. Durch eben diese fehlen mir auch insgesamt drei Wochen Training, in denen ich komplett aussetzen musste.

Trotzdem sind meine Fortschritte so gut, dass ich mich nächste Woche definitiv an den Start wagen, und mich mit dem olympischen Gedanken, "dabei sein ist alles" trösten werde - selbst dann, wenn mich selbst Senioren beim Laufen überholen. Ich habe zwar keine Messdaten zu meinem Lugenvolumen, oder meiner Muskelmasse. Subjektiv würde ich hier aber eine deutliche Verbesserung attestieren wollen.

RunKeeper hilft mir (sehr) dabei Überblick über meinen Trainingserfolg zu halten. Dazu später mehr...

Was mir an RunKeeper nicht gefällt

Die iOS-Version dieser App hat für mich einen klaren Vorteil bei der Auswahl der Musik, die ich beim Laufen hören kann. iPhone-Nutzer können einen Musikordner auswählen, aus dem die App dann direkt die Musik zieht. Darauf verzichtet die Android-Version, wahrscheinlich auch aus dem Grund, da hier Multithreading per se möglich ist. Sprich: Ich muss mir vorher alle möglichen Listen auf meinem Android-Phone anlegen und dann parallel zu RunKeeper die Musik-App laufen lassen.

Ich persönlich finde die Einstellungen nicht wirklich übersichtlich gelöst. RunKeeper hat eine ganze Liste an verschiedenen Einstellungen, die sicherlich den Einen oder Anderen überfordern könnten. Dass alles nur auf Englisch angeboten wird, hilft dabei auch nicht gerade.

Und was an RunKeeper richtig gut ist

RunKeeper hilft mir sehr dabei motiviert bei der Sache zu bleiben. Das liegt auch am Zubehör, das ich mir extra dazu gekauft habe. Zum Einen habe ich die Withings-Waage, die mein Gewicht automatisch in meinen Account überträgt, und man so zu jeder Zeit seinen Gewichtsverlust kontrollieren kann. Zum Anderen aber auch am Polar-Brustgurt (für den Puls), den man via Bluetooth mit jedem Android-Phone koppeln kann. Für alle iPhone-Leser hier unter uns: Der Polargurt kann nicht mit Apple-Geräten gekoppelt werden, obwohl man das bei einem Bluetooth-Gerät eigentlich meinen sollte.

Ein anderer, nicht minder wichtiger Punkt, ist die starke Community hinter RunKeeper. Gefühlt, würde ich behaupten, dass sie eher von iOS geprägt ist. Ich habe aber jede Menge Bekannte und Freunde dort "getroffen" und kann mich mit ihnen über die Lauferfolge austauschen.

RunKeeper bietet außerdem Lehrgänge an. Ich habe mir einen Kurs für Halbmarathon testweise gekauft. Mit solchen Coaches bekommt man einen kompletten Plan, um schrittweise an größere Laufdistanzen herangeführt zu werden. Der Plan legt Laufeinheiten für feste Tage an. An sich ist das eine nette Geschichte, zumal man auch andere "Mitstreiter" hat, die ebenfalls einen solchen Kurs gebucht haben. In der Praxis erweist sich das Ganze aber als wenig praktisch. Verpasst man die Laufeinheiten, ist das wie im echten Leben auch: Man kann sie nicht mehr nachholen. Der Kurs endet irgendwann und damit verschwindet der Plan auch aus meinem digitalen Leben. Das sollte noch flexibler gestaltet werden.

Fazit

RunKeeper ist ein guter Begleiter, um sportliche Ziele erreichen zu können. Ich selber muss aber noch einiges an Konsequenz und Training drauflegen, will ich im Herbst mein großes Ziel "Marathon" erreichen. Jetzt steht erstmal der Halbmarathon an. Ich werde mein RunKeeper mit dabei haben - und wen es dann interessiert, kann mich beim Laufen mitverfolgen.

 

10 mal geteilt

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Alles gute Fabi! Bin auch wieder zum Laufsport gewechselt. Viel Erfolg für den Berliner Marathon!

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    24.03.2012 Link zum Kommentar

    @Firat: Nein, das ist die Laufleistung einiger Wochen. Das war jetzt nicht nur in den letzten Tagen. Normalerweise renne ich in 40 Minuten ca. 8 Kilometer.

  • 270 KM in 9 Tagen?

    Es wären 30 KM am Tag. Angenommen du würdest mit 10~12 Km/H laufen.
    30*12= 2.5 Stunden am Tag ununterbrochen müsstest du laufen und das 9 Tage hinterher.

    Ich habe vielmehr das Gefühl, dein Auto ist eben die Strecke gelaufen :)

    Korrigiert mich wenn ich falsch liege.

  • @Volker K.
    Stimmt, wird aber auch oft durch den günstigeren Preis wieder etwas ausgeglichen.. Es gibt aber auch Anbieter die das vorbildlich machen wie z.B. komoot

  • 1er benutzt das Note zum Laufen =)

  •   18

    uiui fabien alter schwede isser ja richtig sportlich hehehehe, was haste denn nu fürn smartphone genutzt?? ich empfehle dir des xperia active klein geil u smart

  • Laus Forrest, LAUF!
    :D

  • Hallo Fabian, ich bin am letzten Sonntag den Halbmarathon in New York gelaufen und in Berlin bin ich auch dabei. Wenn ich alter Knochen das schaffe, bekommst du das auch hin. Good luck.

  • Fabien, musst Du mit Deinem Alter nicht eh mit den Senioren laufen?

    Das man aber Trainingseinheiten nicht verschieben kann ist wirklich blöd. Bei MiCoach kann man den Trainingsplan immer editieren und so Einheiten nachholen. Dafür läuft die Android-App nicht mit einem Pulsband.

    Wenn Du aber den Halbmarathon schaffst, dann ist es denk ich schon eine große Leistung.

  • Ich drücke dir die Daumen beim Marathon. ;)

  • Anonymous
    • Mod
    23.03.2012 Link zum Kommentar

    @Volker K: Das stimmt leider wirklich...

  • " Die iOS-Version dieser App hat für mich einen klaren Vorteil..." das ist leider bei vielen Apps so :-(

  •   9

    Hab schon einige "Running" Apps auf den unterschieldichen Plattformen getestet, ich würde "runtastic" empfehlen. ;-)

  • cool

  • Ich würde dir empfehlen rungps zu testen. Das hat zum Einen den Vorteil, daß es in mehreren Sprachen zur Verfügung steht. Ich nutze es mit dem Polargurt. Man kann Strecken aufzeichnen, exportieren und importieren. Weiterhin kann nach GPS laufen Oder z.B. auch gegen seine eigene Zeit. Die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Man kann es auch für andere Outdorsportarten nutzen. Die app gibt es für Android, IPhone und Windows Phone. Seine Ergebnisse kann man auf seiner Hompage bei rungps.net und auf Facebook veröffentlichen. Die App ist sehr empfehlenswert.

  • War heute auch wieder? mal laufen und mußte mit grausen feststellen wieviel man in 4 monaten abbaut. Halte durch! :-)

  • Fabi: Bist du mit der Waage zufrieden?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!