Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 4 Min Lesezeit 92 Kommentare

Android P ist da, aber wen interessiert das?

Unsere treuesten Leser werden wissen, dass die neueste Version von Android eingetroffen ist. Android P ist in der Developer Preview verfügbar, einer Version, die Entwicklern und Technikliebhabern vorbehalten ist, aber interessiert sich jemand wirklich für Androids neueste Version?

Was ist neu bei Android P?

Google hat am vergangenen Mittwoch die erste Version auf Developer Preview veröffentlicht. Wir hatten die Gelegenheit, es auszuprobieren und zu entdecken, was es Neues gibt, aber wir müssen zugeben, dass es das Leben der Benutzer nicht verändern wird. Entwickler werden jedoch mit dem Update sehr zufrieden sein, vor allem mit der Unterstützung für die Notch, die es Apps Entwicklern ermöglicht, ihre Apps für Smartphones mit Notch zu optimieren.

Unter den Änderungen, die für die Benutzer spürbar sein werden, sind das neue Design und die Farben in den Menüs erwähnen. Das ist natürlich subjektiv, aber es ist schön, dass das Design nu etwas farbenfroher ist. Und noch eine weitere Änderung: In den Benachrichtigungen sehen wir mehr Details von Gesprächen. Okay, das ändert die Welt nicht völlig, aber es ist eine Veränderung. Ihr werdet auch in der Lage sein, datensparender HDR-Inhalte in Streaming-Anwendungen zu genießen. Das ist nett, aber nicht unbedingt eine Priorität für Benutzer, die keine Videos auf ihrem Handy ansehen. Zu den weiteren Neuerungen gehören Verbesserungen verschiedener Funktionen und Sicherheitsfunktionen.

Wird es endlich interessant?

Generell verbessern neue Versionen die Sicherheit eines Gerätes immer ein wenig. Das Ziel ist es, ein stabileres System anzubieten, das Risiken minimiert: Heutige Smartphones wickeln Zahlungsvorgänge ab oder spielen gemietete Medien ab. Google ist daher an einer manipulationssicheren Software gelegen.

Neue Versionen von Android sind gut und sogar wichtig, aber sie sind für die Anwender nicht so interessant.

Ich kann diese Behauptung mit mehreren Überlegungen erklären. Android P ist einerseits enttäuschend, weil es an Innovationen mangelt. Die vorgestellten Neuheiten scheinen stärker auf die Ansprüche von Konzernen ausgerichtet zu sein als der Wunsch, den Nutzern einen echten Mehrwert zu bieten. Am deutlichsten wird dies auf ästhetischer Ebene: Das Hinzufügen von Farben ist schön, aber weit entfernt von einer großen Veränderung. Aber zur Verteidigung von Google: Apple ist auch nicht gerade innovativ.

AndroidPIT android p 1082
Android P bleibt für viele User ein Wunschtraum. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Es gab eine Zeit, als Google eine Vorbildfunktion für Software-Entwickler eingenommen hat: Google bot das an, was es für die beste Software auf seinem Nexus hielt, und dann konnten sich die Hersteller davon inspirieren lassen oder auch nicht. Google wurde dann ein vollwertiger Hersteller und fing an, einige Funktionen nur auf Pixel anzubieten, und als Hersteller weigerte sich das Unternehmen, die Software seiner Kamera-Applikation sowie für seinen Launcher zu teilen. Mit anderen Worten, Google änderte seine Strategie: Früher gab es das Beste von Android zu sehen, heute zeigen die Pixel-Smartphones das Beste von Google. Die Strategie ergibt Sinn, aber es ist eine Schande für viele Android-Nutzer.

Warum von Android P träumen, wenn wir es nicht bekommen?

Abschließend müssen wir über die traurige Wahrheit von Android-Updates sprechen. Viele Benutzer sind immer noch auf Marshmallow oder gar Lollipop. Dieses Problem könnte langfristig mit Project Treble und Android One bzw. Go behoben werden, aber in der Zwischenzeit gibt es noch viel zu tun. Ich sage nicht, dass eine neue Version nicht veröffentlicht werden sollte, aber es ist nicht verwunderlich, dass es so wenig Vorfreude gibt.

Es gibt viele Versionen von Android und die Zahlen verdeutlichen die traurige Wahrheit: Die Mehrheit der Nutzer verwendet uralte Versionen von Android. Im vergangenen Februar, sechs Monate nach dem Start, nutzten nur 1,1 Prozent der Nutzer Android Oreo. Nougat geht es jetzt besser mit 28,5 Prozent Marktanteil. 28,1 Prozent wiederum verwenden Marshmallow, und alle früheren Versionen zusammen machen 42,3 Prozent aus. Kurzum: Das bedeutet, dass alle Versionen, die 2015 oder früher veröffentlicht wurden, mehr als 70,4 Prozent des Android-Marktes ausmachen. Wenn wir die 28,5 Prozent von Nougat hinzufügen, bedeutet das, dass 98,9 Prozent der Nutzer noch immer auf ein Update auf Android Oreo warten. Von Android P ganz zu schweigen. Viel zu oft lautet der verlässlichste Update-Pfad: Neukauf.

Also, was denkt Ihr? Sollten wir uns für eine neue Android-Version interessieren, die wir wahrscheinlich nur in die Hände bekommen, wenn wir unser Smartphones wechseln?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 9 Monaten

    Ich sag es immer wieder gern:
    Dir reicht vielleicht das, was Stock-Android bietet. Mir reicht es definitiv NICHT und ich bin höllisch froh über die Große Auswahl an Oberflächen unter Android.
    Ich brauche kein zweites Apple, bei dem man das hinnehmen muss, was der Hersteller raushaut, egal wie grottig es auch ist.

    Und nicht jede Funktion lässt sich so einfach als App Auslagern. Ein Theme Store, der das GESAMTE System optisch anpasst und nicht nur den scheiß Launcher ist so ein Beispiel.
    Dinge wie AOD, Multi-Window, Bild in Bild, Screenshots direkt bearbeiten usw. das gäbe es bei Stock ohne TouchWiz Und Co. NICHT.
    Außerdem funktionieren als App ausgelagerte Funktionen wie AOD etc. quasi immer DEUTLICH schlechter, als direkt ins System eingebaut.

    Und würde Google das machen, was du im letzten Abschnitt stehen hast, dann würde Android sehr schnell so aussehen, wie Android Wear. Keiner würde mehr Smartphones mit Android bauen, da die Hersteller keine Möglichkeit mehr hätten, sich voneinander abzusetzen.
    Genau deswegen wird Google einen Teufel tun und Samsung und Co. vorzuschreiben, wie sie ihre Software zu machen haben.

  • Moritz vor 9 Monaten

    So langsam habe ich das Gefühl, dass die Autoren solcher Artikel selbst nicht so recht wissen wovon sie reden. Man schaue einfach einmal in Änderungen die für die ENTWICKLER in die ENTWICKLER (Na, erkennt man ein Muster?) Preview implementiert wurden. Erweiterungen in Autofill, ANN API Update, Kryptografieupdates, Privatssphäreänderungen, öffentliche API für NFC Zahlungen, APIs für Multi-Kamera, Indoornavigation und Änderungen am Benachrichtigungsystem. Sowas interessiert am Ende des Tages nicht nur die Entwickler, sondern auch die Benutzer, die eben diese neuen APIs in Form von App-Updates nutzen. Es erwartet kein Mensch, dass Google Android mit jedem Update komplett neu erfindet, das wäre absoluter Schwachsinn.
    Mal davon abgesehen finden auch viele Änderungen unter der Haube statt, so etwas wie Updates von Dependencies, kleinere Code-Aufräumarbeiten halten das AOSP sauber und jeder, der schon einmal mit einer auch nur im ansatz größeren Codebasis gearbeitet hat, weiß, dass ein ordentlicher Codestil gold wert ist!
    Letzendlich ist es einfach eine (1.) Developer Preview und es wird noch eine Menge Akkuladungen brauchen, biss das Update überhaupt erscheint.
    Gegen das Update-System zu hetzen bringt auch nichts. Es sind die Hardware OEMs, die das verkacken, nicht Google. Google Hardware bekommt die Updates genau so pünktlich wie damals die Nexus Geräte. Ich finde es gut, dass die Updatepolitik von Google konsequent jedes Jahr ein neues Update herausbringt, dass mit den neuen Geräten auch durchaus schnell an Marktanteil gewinnen wird.

  •   35
    Gelöschter Account vor 9 Monaten

    Das sage ich schon lange viele funktionen gibt es bei samsung schon seit dem s3 und google hat diese erst letztes jahr eingeführt :D

  • Tenten vor 9 Monaten

    Google wird sich hüten, Android für andere Hersteller zu sperren, wissen sie doch ganz genau, dass das das Ende für Android wäre. Huawei und Samsung hätten mit Sicherheit innerhalb kurzer Zeit ein eigenes OS am Start und dann kann Android zumachen. Android lebt, weil Samsung und Konsorten es einsetzen, nicht, weil es so überragend ist. Das ist es nämlich ganz und gar nicht, und schon gar nicht pures Android.

  • DiDaDo vor 9 Monaten

    Mich, als Nexus/Pixel User 🙄

    Der letzte Absatz ist mal wieder ganz schwach. Jedes Jahr das selbe Gejammer. Und jedes Jahr sage ich wieder und wieder: Google wird die Weiterentwickling nicht stoppen und warten bis auch das letzte pakistanische Plastikhandy endlich auf der neuesten Version gelandet ist.

    Und was P bringt, werden wir vor der I/O 2018 auch nicht wissen. Hier anhand einer sehr frühen Version rumzunörgeln, ist echt unseriös für ein Fachmagazin!

92 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Hallo, warum denn immer einen neuen Namen für immer wieder ein neues Androidsystem geben. Was wäre , wenn es nur eine Versionsbezeichnung für dann 10 Jahre gäbe und alle Smartphone Hersteller von einer, vor allem finanziell unabhängigen Linuxgemeinde weiterentwickelt würde. Man erinnere an das Projekt Ubuntu auf dem Smartphone, Computer.....Uhren....
    In Google ist Linux ja auch schon längst integriert, es ist eben schon ein LinuxSystem und wartet auf die richtige Weiterentwicklung als ganzes System mit samt seiner Verbreitung! Als Chromesystem ginge zur Not ja auch schon, Smartphone, Notebook, Tablet, als eben
    ein übergreifendes System. Das wird nur die Produzenten von Android Hardware nicht schmecken. So wird es wohl weiterhin Immer wieder nur ein nicht gut laufendes Androidsystem alle drei oder 6 Monate als das nahezu perfekte Android System uns teuer angepriesen und es will eigentlich keiner mehr haben. Alter Wein im abgestandenem WeinHardware Fässern eben! Ich hoffe nur, dass ich hier nur kein neues AndroidFass aufgemacht habe. :-(


  • 😴 sehr interessanter Artikel.Dann bekommen wir galaxy s8/s9 Nutzer Android P im Frühjahr 2019


  • Komisch fast 80% haben noch nicht Mal Nougat oder Oreo jetzt redet man von Android P. Aufgepasst danach kommt Q wie eine (kuh) damit Google uns keine 🐄 Macht kommt bitte zu Vernunft.


  •   40
    Gelöschter Account vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    NEIN! Ich kauf kein Google Pixel nur um Updates "On Time" von Google zu bekommen. Ich fordere die anderen Hersteller auf zumindest für ihre überteuerten Flaggschiffe zeitnah Updates bereitzustellen. Wenn das nicht klappt, sollten sich die div. Hersteller Gedanken machen wie es in den nächsten 10 Jahren weiter gehen soll. Mit der fortschreitenden Fragmentierung ist weder Google noch XY Herstellern geholfen. Geht endlich mal in Euch u. findet eine Lösung die Euch (die Anbieter) u. die Kunden zufrieden stellt. Ignorantes Pack!


  • Bei einem weitgehend ausgereiften System gibt es nun Mal nicht mehr viel an Innovativen. Android ist jetzt etwa 10 Jahre auf dem Markt und irgendwann lässt sich das Rad einfach nicht mehr neu erfinden. Bei Windows schreit auch keiner mehr nach Innovationen.


  • Oreo wiederholt die negative Verteilung wie Nougat...

    Kann mir daher nicht vorstellen dass Android "P" zu einer Besserung dieser Fragmentierung führt 😶😥

    Wenn die Hersteller endlich mal mehr auf Klasse anstatt Masse setzen würden...
    Könnten dadurch Kapazitäten frei werden, um zeitnahe OS/Sicherheits Updates zu liefern 📱


  • Ich kann mich nur nochmal wiederholen:

    Kauft auch ein Google Pixel und ihr werdet sehen dass im nicht verbastelten Android, das einige hier abwertend als "Stock"-Android bezeichnen, nichts aber auch rein gar nichts fehlt.
    Microsoft mit "Stock"-Windows und Apple ,mit "Stock"-IOS machen ja vor das es geht.
    Ich schätze mal, dass viele hier keine Erfahrung mit Google Smartphones haben.

    Ganz allgemein:
    Betriebssysteme gehören in EINE Hand und sonst gar nichts.
    Wer was anders behauptet hat keine Ahnung von Betriebsystemen, aber es gibt ja gute Informatik Fachbücher wo man das nachholen kann.
    Und man sieht ja wohin das führt wenn man mehrere Firmen an einem Betriebssystem rumwerkeln lässt.
    Betriebssysteme sind halt mit die komplexeste Spotware, die es gibt.

    Samsung und Co. können gerne eigene Betriebssysteme entwickeln.
    Die werden dann schon sehen, wieviel tausende MJahre Auwand dazu nötig sind.
    Und:
    Das ganze technische Geschwätz hier ist für die Katz, wenn es um Basics geht.
    Und Betriebssysteme sind Basics.

    Und ich wiederhole mich gerne:
    Wer behauptet, dass Betriebssysteme von mehreren Firmen geändert werden dürfen, es gibt ja wohl einige hier, hat keine Ahnung von Betriebssystemen.


    • genau so ist es!


    • Betriebssystems sind die komplexeste Software, die es gibt.


    • Genauso, deshalb habe ich mir auch ein Pixel 2xl geholt. Keinerlei sinnlosen Schnick Schnack. Sauberes Betriebssystem, hat alles an Bord, super Leistung, geniale Kamera. Besser geht nicht.
      Die einzige Marke die zeitnah was für Aktualisierungen tut, ist Sony, und ich hätte noch eins, wenn die Kamera...


    • Sarah vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Vergiss es! Mich bekommt keiner an diese überteuerten Pixel, zumal hier trotz "alles aus einer Hand" immer noch eine richtige Backupfunktion fehlt, welche Apps inklusive aller Inhalte sichert. Das bekomme ich nur bei anderen Herstellern und sogern ich auch aktuelle Updates bekommen würde, kann das nicht den Nachteil fehlender Funktionen ausgleichen und die Preise fallen bei anderen Herstellern auch deutlich schneller.


      • Muss auch nicht unbedingt ein sehr teures Pixel sein , meiner Meinung nach ist Nokia auf dem richtigen Weg. Sauberes Android und schnelle Updates in allen Preislagen, auch bei den Einsteigern und Mittelklasse Geräten.


      • Man könnte aber auch einfach Lineage OS installieren, dann hat man immer das aktuellste.

        Sarah


  • Wenn es die Nexus-Geräte noch geben würde, dann würde es schon den einen oder anderen interessieren. Aber wer leistet sich schon ein Pixel? Ich jedenfalls nicht. Und mein Nexus 9 bekommt keine Updates mehr.


    • Weil Galaxy Nexus, Nexus 6 und 5X ja viel günstiger waren? ^^


    • Ich finde es schade, wie sich die Intention hinter den Nexus-Geräten verändert hat. Früher ging es einfach darum ein reines Android ohne Hersteller UI und Bloatware mit schnellen Updates direkt von Google auf einem Gerät mit solider Hardware zu haben. Perfekt für Entwickler und Freunde des reinen Androids und das ganze zu einem günstige Preis.
      Mit der Pixelserie dagegen geht es nun ins Premiumsegment mit schicken (aber unpraktischen) Designs und Materialien und exklusiven Features, dafür aber auch entsprechenden Preisen.


  • Peter vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Ab Herbst 2018 interessant.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern