Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
13 Min Lesezeit 124 mal geteilt 81 Kommentare

Android Nougat: Release, Features und News

Update: Nougat 7.1.2 schaltet neue Gesten frei

Android 7.0 Nougat ist der Nachfolger von Android 6.0 Marshmallow. Er bringt den Multi-Window-Modus, optimiert die Energiesparfunktionen und verschönert die Animationen. Wir zeigen Euch hier die neuen Android-Nougat-Funktionen. Update: Springt zur neuen Beta, die den Pixel Launcher aufs Pixel C holt.

Aktuelle Änderungen hervorheben

Springt zum Abschnitt

Android Nougat: Release der Updates und Patches

Android Beta holt Pixel-Features auf ältere Geräte

Das Android-Beta-Programm dient als Schaufenster für kommende Android-Features. Neuere Google-Geräte lassen sich für das Programm registrieren. Da die Firmwares manchmal fehlerhaft und selten stabil sind, empfehlen wir ihren Einsatz nicht im Alltag. Geräte in unserer Redaktion haben wir für Euch jedoch mit der Vorab-Software bespielt.

Unsere redaktionellen Geräte Nexus 5X und Pixel C wurden mit der Nougat-Beta NPG47I beliefert. Sichtbare Änderungen gibt es nur auf dem Tablet Pixel C. Es bekommt den Pixel Launcher und die Google-Tastatur. Auch die neuen Live-Wallpaper landen endlich auf dem älteren Google-Gerät.

android 712 beta npg47i pixel c
Das Pixel C verändert sein Äußeres mit der Nougat-Beta deutlich. / © AndroidPIT

Beim Nexus 5X hingegen fällt das Update diesmal recht mager aus. Abgesehen von der Tastatur GBoard sind keine Veränderungen erkennbar. Der Sicherheitspatch des Monat März wurde mitgeliefert.

android 712 beta npg47i
NPG47I bringt auf dem Pixel C viele Neuerungen. / © AndroidPIT

Die Beta wird für Pixel, Pixel XL, Pixel C, Nexus 5X, Nexus 6P and Nexus Player erscheinen, erklärt Beta-Chef Orrin Hancock auf Google Plus. Den Veränderungsbericht oder Abbilder zum direkten Aufspielen dieser Beta-Version ist er uns noch schuldig.

Ältere Beta-Updates

Ältere Beta-Versionen brachten Besitzern des Nexus 5X und des Nexus 6P die Gestensteuerung per Fingerabdrucksensor, die vorher nur im Google Pixel verfügbar war. Der neue Menüpunkt verbirgt sich in den Einstellungen unter Bewegungen.

android 712 bewegungen de
Neue Bewegungen wandern vom Pixel aufs Nexus, wenn Ihr es von Android 7.1.1 (links) auf Android 7.1.2 updatet. / © AndroidPIT

Neben dem neuen Move bietet das Update eine weitere Neuerung. Eine neue Warnung informiert Euch darüber, wenn die Hardware sich zu stark erhitzt. Insbesondere in Hochleistungs-Szenarien wie Daydream-VR kann das hilfreich werden.

Android 7.1 Nougat: Erstes Feature-Update für Nougat, exklusive Pixel-Funktionen

Auf den Pixel-Smartphones kommt bereits Android 7.1 Nougat zum Einsatz. Diese Version bietet gegenüber Android 7.0 einige neue Features. AndroidPolice.com hat einen Changelog vorliegen. Dieser zeigt an, dass einige neue Funktionen exklusiv für die Pixel-Phones gedacht sind.

Allen voran sind einige kosmetische Veränderungen zu nennen. Der neue Pixel Launcher zum Beispiel, aber auch die gefüllten virtuellen Navigationstasten. Exklusiv für die Pixel-Smartphones wird außerdem der Google Assistant sein.

AndroidPIT Google Pixel Event2016 0010
Die Pixel-exklusiven Navigationstasten / © ANDROIDPIT

Die Kamera-App der Pixel-Smartphones erlaubt einige neue Feineinstellungen im manuellen Modus und verfügt über einen optimierten HDR+-Modus. Pixel-Smartphones erhalten außerdem eine eigene Service-App. Unklar bleibt aber, inwieweit Pixel-exklusive Features überhaupt als Android-7.1-Neuheiten durchgehen.

Echte Neuerungen bei Android 7.1, die dementsprechend für andere Smartphones verfügbar sind, gibt es allerdings auch. Ein ganz wichtiger Treiber ist die VR-Plattform Daydream, auf deren Konto einige Optimierungen des Systems gehen. So hat Google zum Beispiel Touchscreen- und Display-Latenzen reduziert und einen eigenen Daydream-VR-Modus integriert, der aber wohl nur für kompatible (neue) Smartphones verfügbar sein wird. VR-Apps erhalten außerdem einen optimierten Thread-Scheduler, der die Auslastung der CPU-Kerne regelt.

Die Seamless Updates sind schon als Feature von Android 7.0 genannt worden - erstmalig zum Einsatz kommen sie aber auf den Pixel-Smartphones. Dabei verwenden Smartphones zwei Systembereiche, die unabhängig voneinander existieren. Erscheint eine System-Aktualisierung, kann Android den inaktiven Systembereich updaten. Nur ein regulärer Neustart ist erforderlich und Android ist aktualisiert. Im Betrieb wird dann die veraltete Systempartition auf den neuesten Stand gebracht. Entscheidet sich ein Hersteller dafür, diese Funktion zu aktivieren, ist kein langer Reboot im Wiederherstellungs-Modus mehr nötig, um das System zu aktualisieren.

Android 7.0 Nougat: Offizieller Release am 22. August 2016

Google hat die Verfügbarkeit von Android 7.0 Nougat am 22. August 2016 angekündigt. Zunächst erhielten Nexus-Smartphones das Update.

Seither will Google regelmäßig Bugfix- und Wartungs-Releases veröffentlichen. Dies hatte der Konzern im Entwickler-Blog angekündigt. Diese sollen weitere Verbesserungen für die Plattformen bringen. Die Maintenance-Releases werden sogar eigene Developer-Previews erhalten. Die monatlichen Sicherheitsupdates erscheinen weiterhin.

Android Nougat: Neue Oberflächen-Features

Wir zeigen Euch im Folgenden, welche neuen Features in Android 7.0 Nougat stecken.

Erweiterte und interaktive Benachrichtigungen

Die Anzeige und Funktionalität von Benachrichtigungen ändert sich mit Android Nougat grundlegend. Das neue System gilt als Pflicht-Feature und kommt damit auf alle Smartphones, die das Update auf Android 7.0 erhalten werden. Die gestapelten Benachrichtigungen sortieren Benachrichtigungen schon im Benachrichtigungsbereich nach Apps.

android nougat notifications
Klappt die Benachrichtigungen der Apps auf und interagiert sofort. / © AndroidPIT

Manche Chat-Apps wie WhatsApp oder Telegram haben sogar eine Eingabezeile in diesen Benachrichtigungen. Damit könnt Ihr auf eintreffende Nachrichten reagieren, ohne die jeweilige App zu öffnen. Dieses Benachrichtigungssystem wird ganz ähnlich auch auf Smartwatches mit Android Wear 2.0 umgesetzt werden und ist eine gravierende Verbesserung von Android.

Play Store, oder nicht: Die App-Herkunft wird angezeigt

In den Informationen zu einzelnen Apps wird endlich sichtbar gemacht, woher ihre APKs kommen. Damit könnt Ihr nachträglich Play-Store-Apps von den übrigen unterscheiden. Leider wird nicht genauer festgehalten, auch welchem Drittanbieter-Store die Apps heruntergeladen wurden.

android n app origin
Play Store oder Package Installer? Nougat zeigt die Herkunft der Apps. / © AndroidPIT

Das Nougat-Easter-Egg macht auf Grumpy Cat

Nach dem Namey McNameface-Scherz rudert Google zurück und verändert das Nougat-Easteregg erneut. Wie immer, erreicht Ihr es durch mehrfaches Antippen der Android-Version in den Einstellungen. Im Anschluss erblickt Ihr das Nougat-farbene N. Tippt Ihr dies mehrfach an, erscheint seit der letzten Beta-Version ein Kätzchen oder ein Parkverbot-Schild.

android n easter egg cat
Die Katze gibt es nur einmal. / © AndroidPIT

Hinter dem Easter-Egg verbirgt sich ein Mini-Spiel, das in den Schnelleinstellungen gespielt wird. Wir erklären es im separaten Artikel genauer.

Kürzlich geöffnete Apps: Übersicht wird intelligenter

Die Recents werden intelligenter und endlich mit einem Clear-All-Button ausgestattet. Intelligent, da sich lange Zeit ignorierte Karten automatisch aus der Liste entfernen.

android n recents clear all
Endlich gibt es den oft angefragten Clear-All-Button. / © ANDROIDPIT

Multi-Window-Modus

Die Verwendung des neuen Multi-Window-Features ist einfach. Tippt dazu auf den Button für kürzlich geöffnete Apps, fasst eine der Karten an und zieht sie zum oberen Bildschirmrand. Tippt dann auf die zweite App, damit diese auf der unteren Bildschirmhälfte angezeigt wird. Schiebt den schwarzen Balken in der Mitte, um das Größenverhältnis zu verändern. Um den Split-Screen-Modus zu beenden, müsst Ihr nur den Soft-Button für die kürzlich geöffneten Apps gedrückt halten.

android n multi window gesture
Streift über das Quadrat für den Multi-Window-Mode. / © ANDROIDPIT

Über den System UI Tuner könnt Ihr den Zugang zum Multi-Window-Modus verändern. Aktiviert Ihr Enable split-screen swipe-up gesture, braucht Ihr nur noch von unten über den rechten Navigationsbutton zu wischen. Dann verschiebt sich das aktive Fenster in das obere Drittel, während in den unteren zwei Dritteln die aktiven Apps aufgekachelt werden.

Night Mode in den Schnelleinstellungen

Der Nachtmodus kam und ging in den Nougat-Versionen und stiftete für Verwirrung. Unser treuer Leser Marcus Zwandula klärte uns via Facebook auf: "Den Night Mode haben nur diejenigen noch, die von der Developer Preview von Android 7.0 ohne Wipe auf die finale Version aktualisiert haben. Ansonsten bekommt man ihn nur mit Apps wie dem Night Mode Enabler wieder zurück." Er funktioniert wie das iOS-9.3-Feature: Aktiviert Ihr den Modus, werden die Blautöne herabgesetzt. Das Bild bekommt einen Rotstich und soll in den Abendstunden weniger wach halten.

android n quick settings
Den Night Mode müsst Ihr erst aus den zusätzlichen Schnelleinstellungen hervor holen. / © ANDROIDPIT

Ihr könnt den Schnelleinstellungs-Button für den Nachtmodus auch gedrückt halten. In der dahinter liegenden Konfiguration könnt Ihr einstellen, dass der Nachtmodus automatisch aktiviert wird. Nach welchen Parametern diese Automatik abläuft, ist aber nicht ersichtlich.

Neue Priorisierung der Benachrichtigungen

Das mit Android Lollipop eingeführte Benachrichtigungs-System erhält eine neue Prioritätsstufe. Zuvor konntet Ihr App-Benachrichtigungen in fünf Kategorien einordnen und festlegen, wann und wie Euch die Benachrichtigungen angezeigt werden sollen. Diese Abstufung wurde in der zweiten Developer Preview neu sortiert und ihre Bedeutungen haben sich insgesamt leicht verändert.

android n notification priority
Priorisiert den Lärm jeder App per Schieberegler. / © ANDROIDPIT

Android Police stellt die alte und neue Sortierung gegenüber:

Here are the 5 Full importance settings from the first Dev Preview:

  • Blocked - never show these notifications
  • Low importance - silently show at the bottom of the notification list
  • Normal importance - silently show these notifications
  • High importance - show at the top of the notifications list and make sound
  • Urgent importance - peek onto the screen and make sound.

And the new 6 Full importance settings from Dev Preview 2:

  • Blocked - never show these notifications
  • Min importance - silently show at the bottom of the notification list
  • Low importance - silently show these notifications
  • Normal importance - allow these notifications to make sounds
  • High importance - peek on to the screen and allow sound
  • Urgent importance - show at the top of the notifications list, peek onto the screen and allow sound.

Neue Schnelleinstellungen

Endlich könnt Ihr auch in Stock-Android die Einträge in den Schnelleinstellungen editieren. Vorher ging das nur in den Benutzeroberflächen mancher Smartphone-Hersteller. Nun wird diese Flexibilität ein natives Android-Feature. Die ersten fünf Schnelleinstellungen werden Euch zusätzlich über den Benachrichtigungen angezeigt.

android n quick settings
Die ersten fünf Schnelleinstellungen sind schon nach dem ersten Wischen erreichbar. / © ANDROIDPIT
android n edit quick settings
Ihr könnt die Einträge frei wählen und sortieren. / © ANDROIDPIT

Langfristig soll es für App-Entwickler und Smartphone-Hersteller einfacher werden, eigene Einträge in den Schnelleinstellungen zu platzieren. Damit wird der Funktionsumfang dieses Teils der Android-Oberfläche endlich deutlich aufgewertet. App-Entwickler sollen sie für ihre Apps verwenden. Das führte Google in einigen Preview-Versionen mit der Taschenrechner-App vor. Das besondere daran: So gestartete Apps lassen sich auch bedienen, ohne das Smartphone zu entsperren.

android n calculator quick settings app
Der Rechner dient als Beispiel fürs neue Quicksettings-API. / © ANDROIDPIT

Bessere Struktur und Vorschläge in den Einstellungen

Das Einstellungsmenü wurde endlich besser strukturiert: Sämtliche Haupteinträge der Einstellungen lassen sich jederzeit von links herbeirufen. Begebt Ihr Euch in einen untergeordneten Menüpunkt, kommt Ihr auf diese Weise schneller in einen anderen Unterpunkt. Darüber hinaus werden Euch an den obersten zwei Stellen Vorschläge unterbreitet, sodass Ihr häufig aufgerufene Einstellungen dort antrefft.

android n settings suggestions
Einstellungen werden neu sortiert und es gibt Vorschläge. / © ANDROIDPIT

Die Einstellungen liefern erheblich mehr Informationen auf einen Blick. Schon in der ersten Übersicht seht Ihr die grundlegenden Infos zu Datenverbrauch, Lautstärke, installierten Apps und mehr.

android marshmallow vs android n settings
Die Android-N-Einstellungen liefern mehr Info auf den ersten Blick. / © ANDROIDPIT

Schönere Animationen

Die Schnelleinstellungen werden jetzt noch schöner animiert. Die neuen, ständig sichtbaren Schnelleinstellungen der ersten Reihe verschieben sich jetzt gegeneinander in der Ansicht, die man seit Android L kennt.

Mehrsprachigkeit

Ihr könnt ab Android 7.0 Nougat mehr als eine Systemsprache gleichzeitig einstellen. Dies sorgte auf unserem Testgerät für ein recht merkwürdiges Verhalten, nachdem wir Englisch als Primär- und Deutsch als Sekundärsprache eingestellt hatten. Die Hauptebene der Einstellungen wurde danach weiterhin auf Deutsch angezeigt, die darunter liegenden Menüs hingegen waren in englischer Sprache.

android n dual language
Töne vs. Ringer volume... Android Nougat wird zu bilingualem Unterricht. / © ANDROIDPIT

Technische Neuerungen in Android 7.0 Nougat

Google dokumentiert für Android etliche so genannte "Behaviour Changes", also Änderungen im Verhalten. Während sie größtenteils zunächst nur App-Entwicklern auffallen, haben sie dennoch einen Einfluss auf unseren Umgang mit Android-Smartphones. Inwiefern, zeigen Euch folgende Beispiele.

Bye bye Quick Charge, Vooc und Co.: Schnellladen nur noch nach USB-Spezifikation

Google ändert die Richtlinien zur Kompatibilität mit Android 7.0 Nougat. Die neue Spezifikation bedroht proprietäre Schnellladelösungen wie Qualcomms Quick Charge. Wörtlich heißt es "Type-C devices are STRONGLY RECOMMENDED to not support proprietary charging methods". Stattdessen solle man sich an die Standards des USB-Anschlusses halten. In dem Dokument heißt es weiter, Google werde die Empfehlung in kommenden Android-Versionen möglicherweise zu einer Voraussetzung machen.

While this is called out as "STRONGLY RECOMMENDED", in future Android versions we might REQUIRE all type-C devices to support full interoperability with standard type-C chargers.

Aus Nutzersicht ist diese Entscheidung mehrfach gut. Typ-C-Ladegeräte sind dann alle gleich gut geeignet, um Euer Smartphone aufzuladen. Bis jetzt muss man ein Ladegerät mit dem passenden, proprietären Standard finden, um das Handy schonend und in vollem Tempo aufzuladen. Das kostet aufgrund der Lizenzgebühren oft extra. Diese Zusatzkosten entfallen bei einem einheitlichen Standard.

Schädliche Apps können Euer Passwort nicht mehr ändern

So genannte Ransom-Ware hat es mit Android 7.0 Nougat schwerer, Euer Gerät Geisel zu nehmen. Die Sicherheitsfirma Symantec hat ein neues Nougat-Feature entdeckt, das Apps das Ändern Eures Passwortes unmöglich machen soll.

Im Bericht heißt es dazu "[...]Nougat] wird eine neue Bedingung im resetPassword-API einführen, mit der sich Passwörter nur dann ändern lassen, wenn zuvor noch keines gesetzt war." Dieses Sicherheits-Feature greift also nur, wenn Ihr Euer Smartphone mit einem Muster, PIN oder Passwort geschützt habt; doch dies sollte ohnehin einer Eurer ersten Schritte beim Einrichten des Smartphones sein.

API-Level 24: Endlich echte Android-Nougat-Apps

Google zieht den Schlussstrich bei der Entwicklung neuer Programmierschnittstellen für Android Nougat. Damit ist auch die Entwicklerungsumgebung endlich in der Lage, Apps gegen das so genannte API-Level 24 für den Play Store zu paketieren. Für Euch heißt das: native Android-Nougat-Apps im Play Store.

Typischerweise sind Apps in Beta-Channels die ersten, die neue System-Features nutzen. Bekannte Apps mit Beta-Programmen sind WhatsApp, Facebook, Nova Launcher oder Spotify. Meldet Euch für die Betas an, wenn Ihr Android 7.0 Nougat nutzt und schickt uns frühzeitig Screenshots, wenn Ihr die neuen Features seht.

Schnellerer Start

Wir haben zwei Nexus 6P gegeneinander antreten lassen; das erste mit Android 6.0.1 Marshmallow und das andere mit der ersten Developer Preview von Android Nougat. Beide Geräte waren hardwareseitig verschlüsselt und hatten ungefähr gleich viele Apps installiert. Tatsächlich war das Testgerät mit Android Nougat schneller betriebsbereit als das Marshmallow-Gerät.

Dabei kann es sich jedoch nicht um die Verbesserungen durch Direct Boot handeln, da sie nicht aktiv waren. Um sie zu aktivieren, müsst Ihr in die Entwicklereinstellungen und Euer Gerät zur Dateiverschlüsselung konvertieren. Dabei werden all Eure Daten und Einstellungen gelöscht. Direct Boot ist jedoch noch nicht ganz ausgereift, und es gibt Fehler mit Bluetooth, NFC und Klingeltönen.

Akkuverbrauch sinkt

Der Akkuverbauch soll weiter verbessert werden. Das mit Marshmallow eingeführte Energiespar-Feature Doze wird um Doze on the Go erweitert. Damit werden die Energiespar-Funktionen von Doze häufiger angewendet. Also wird die Akkulaufzeit mit Android Nougat noch weiter verlängert.

Android 7.0 Nougat bekommt einen nativen VR-Modus

Die auf der I/O 2016 vorgestellte VR-Plattform heißt Daydream und basiert auf Android. Sie soll für den Standard sorgen, der im VR-Bereich für Smartphones bislang gefehlt hat. Als Hardware-Partner wurden Samsung, HTC, Huawei, LG, ZTE, Asus, Alcatel und Xiaomi genannt, wie The Verge berichtet.

androidpit google daydream logo
Googles VR Plattform heißt Daydream und kommt auf neue Android-Nougat-Geräte. / © ANDROIDPIT

In den Sonderzugriffen in den App-Einstellungen findet man den neuen Eintrag VR Hilfsdienste. Ron Amadeo von Ars Technica hat in den Berechtigungen die Warnmeldung "diese App will im VR-Modus Benachrichtigungen anzeigen" entdeckt. Eine weitere Entdeckung ist der anhaltende Performance-Modus, der eine dauerhafte Belastung ohne ein Überhitzen des Prozessors verspricht.

android n vr special access
Der VR-Helper-Eintrag ist bis jetzt nicht mehr als ein ominöser Hinweis. / © ANDROIDPIT

Vulkan API: Bessere Grafik in Spielen

Gamer dürfen sich auf die neue Grafikschnittstelle Vulkan freuen, weil sie für eine schnellere und detailliertere 3D-Spielegrafik bei gleicher Hardware sorgt.

JIT-Kompilierung für schnellere Updates

Beim Update von einer Preview auf die nächste wird Euch auffallen, dass nach dem Neustart das Cachen der installierten Apps entfällt. Es handelt sich dabei um einen neuen Vorteil von Android 7.0 Nougat. Statt nach einem Update alle Apps auf einmal vorzukompilieren, macht Android Nougat dies erst beim ersten Start einer App. Dieser dauert zwar etwas länger, dafür ist der erste System-Neustart nach der Installation eines System-Updates deutlich schneller. Dies ist erfreulich, aber auch nötig, da monatliche Sicherheitsupdates mit der bisher üblichen Cache-Methode zur Tortur geworden wären.

Weitere Punkte aus dem Entwicklerbericht

Googles Bericht zu den Schnittstellen-Änderungen beinhaltet interessante Aspekte, auf die wir in den kommenden Tagen genauer eingehen werden. Spannende ist Folgendes:

  • Dateiserver
  • Noch weiter verbesserter Zugriff von Apps auf die SD-Karte
  • RAM-Optimierungen mit Project Svelte
  • OpenGL ES 3.2

Wir haben endlich das neue Benachrichtigungs-System vorgestellt. Außerdem werden die ersten Patches erwähnt.

124 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Trim S. vor 7 Monaten

    Gelb und weiß - nicht lesbar.

  •   33
    Memento Mori vor 7 Monaten

    Ist schon witzig, Android 7 wird demnächst ausgerollt und nicht einmal Android 6 ist vollumfänglich für alle Phones und Tablets der letzten 2 Jahre verfügbar.

    Es ist und bleibt ein Trauerspiel, mit Android.

    Nicht das ich einer neuen Firmware hinterher hechel.

    Aber die Androide Firmware Politik muss sich dringend ändern.
    Ich wünsche mir die aktuellen jährlichen Updates für alle Geräte zeitgleich und flächendeckend. Ohne diese unsinnige Anpassungen der Provider und die verzögerten Bereitstellungen, die sich oft Monate hinziehen.

    Wird es aber sicher niemals geben, da jeder sein eigenes Süppchen kochen will.

  • DiDaDo vor 8 Monaten

    Seit Windows 8 wissen wir, dass sich der Mensch nur schwer umgewöhnen und von Altem trennen kann, selbst wenn das Neue besser, praktischer und durchdachter ist.

81 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!