Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

1 Min Lesezeit 17 Kommentare

Apps im Android-Market jetzt bis zu 4 GB groß

Bisher durften Apps im Android-Market bis zu 50 MB groß sein. Weitere (z. B. Spiele) Daten mussten, wenn erforderlich, aus der entsprechenden App heraus über Quellen des Entwicklers heruntergeladen werden. Zukünftig ist dies nicht mehr nötig, 4 GB groß (ab 2 GB gesplittet in zwei Files) dürfen Apps ab jetzt im Android-Market sein.

Die eigentliche App/APK-Datei ist zwar im Prinzip nach wie vor maximal 50 MB, weitere Datenmengen hängen jedoch als “Expansion Files” an, werden auch von Google bzw. dem Android-Market gehostet und darüber heruntergeladen. Die Gesamtgröße einer App wird im Android-Market angezeigt und die 15minütige Testphase (die ich nach wie vor für einen ganz ganz großen Witz halte) beginnt erst, nachdem eine App (inkl. zusätzlicher Daten) vollständig heruntergeladen wurde.

Für Entwickler, die Daten oberhalb 50 MB bisher irgendwo bereitstellen mussten, dürfte das eine tolle Sache sein. Für mich als User sehe ich (bisher) keinen großen Unterschied, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Testphase bisher nicht schon beim Kauf einer App begonnen hat. Dann wäre das natürlich auch ein Plus für die Nutzer bzw. Tester der entsprechenden App.

Quelle: Pocketnow.com

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Werden die zusätzlichen Daten dann direkt in den internen Speicher geladen, oder schon direkt auf die SD-Karte? Bei dem Desire meines Bruders war es so, dass er immer noch ungefähr das Doppelte davon als Speicher haben musste, weil die Installationsdatei erstmal in den internen Speicher geladen musste, und beim Installieren kam dann nochmal ungefähr das Doppelte obendrauf, weil beim Installieren die Installationsdatei ja noch so lange im internen Speicher bleiben muss, bis sie dann am Ende nach der Installation gelöscht werden kann.


  • Nicht schlecht... Wieviele solcher Apps passen auf ein Nexus ohne SD Slot?


  • Endlich!!!! Das man bei vielen Spielen Daten nach laden muss ist ein riesen Problem da die Server meist langsam und schnell überlastet sind. Ich hatte es schon das ich mir ein Spiel zum release gekauft hatte und erst gute 2 Wochen später konnte man es endlich laden ohne das der Download abbricht (Sonic CD). Sowas ist echt eine Frechheit!
    Ausserdem ist es nervig weil die Daten immer irgendwo auf der SD Karte installiert werden mit total bescheuerten Ordner Namen. Ich kenn mich mitlerweile gar nicht mehr aus welcher Ordner zu welcher app gehört und welchen ich löschen könnte denn die werden natürlich nach deinstallation der app nicht mit gelöscht


  • Endlich!
    Extra Download Daten wie bei Real Racing 2 oder GTA sind eine Qual da man sie separat downloaden muss und man meistens mit überlasteten Servern kämpfen muss.
    Einer der größten Kritikpunkte des Android Markets ist jetzt wohl vorerst Geschichte!
    Ich hoffe mal das es alle Entwickler mitbekommen haben und ihre Apps im Android Market mit den Daten herausbringen.


  • Was willst du denn jetzt damit sagen?


  • @Matt
    Falsch gelesen... ich habe mich nur auf den letzten Absatz berufen, erst jetzt erkenne ich die Bedeutung. :P
    Hatte es vorher so gelesen, als ob nicht sicher ist, ab wann JETZT die 15 Minuten laufen, nicht wann die VORHER beginnen. *mea culpa, mea grande culpa*


  • Muhahaa viele Grüße an die Nexus und OneX Nutzer xD


  • @Axel Foley: Was hindert google daran mir mehr Bezahloptionen zu bieten. Ich meine die können doch jetzt nicht von jedem erwarten sich eine KK zu ordern. Und ich glaube kaum das Google mir dann evtl. anfallende gebühren bezahlt.


  • @alex1800: stimmt, die malware-apps-schreiber werden sich jetzt denken:
    "so ein mist, jetzt wo google sowas anbietet, können wir unseren schadcode nciht mehr auf unseren servern speichern und müssen die viren komplett im market anbieten"...


  • Ich denke da eher an die Sicherheit. Wenn alle Daten, die eine App braucht, auf den Servern von Google liegen, kann Google diese ganz einfach auf Malware und sonstige untersuchen.


  • Ich verstehe aber auch nicht warum alle immer wegen der Bezahloption per Kreditkarte rumheulen. Jeder meldet sich bei jedem Mist an. Da sollte ne virtuelle KK auch noch drin sein. Bei den Prepaid Dinger braucht man dann auch keine Angst haben wenn die KK-Daten mal durchn Hack abhanden kommen sollten.


  • Google sollte erstmal dafür sorgen das jeder auch Apps kaufen kann, ich frage mich jedes mal wenn ich eine App Kaufen möchte warum ich nicht so einfach (wie bei Apple) meine Apps bezahlen kann. Wie Groß eine APK sein darf und ob evtl. was irgendwo nachgeladen werden muss ist mir total egal.

    Bleibt mir nur der Androidpit Market über, leider gibt es hier nicht alle Apps die auch im Android Market verfügbar sind.


  • @ Haifisch
    oder sollte ich Dr. Tasker sagen ;)

    Aber genau so hat er es doch auch geschrieben: "beginnt erst, nachdem eine App (inkl. zusätzlicher Daten) vollständig heruntergeladen wurde."

    Gruß
    MaTT von anDROID TV


  • +Michael
    Irgendwo habe ich gelesen, dass die 15 Minuten erst dann anfangen, wenn alle Datenpakete heruntergeladen wurden. (Auch in Bezug auf die Erweiterung von 50MB auf 4GB)


  • Ich hoffe, dass es für Entwickler kein zu großer Anreiz ist, jetzt größere Apps anzubieten.
    Finde es nämlich unverschämt, wenn manche wie Gameloft unzählige Videos und Audiodateien in allmöglichen Sprachen nachlädt.
    Apps sollten trotzdem so klein wie möglich bleiben.


  • Naja, einen großen Vorteil für die Nutzer sind z.B. das lange Downloadzeiten, je nachdem wo der Entwickler seinen zusätzlichen Content gehostet hat, evtl. nicht mehr so hoch sind. Die Google Server sollten jedenfalls schneller sein als so mncher Wald-und-Wiesen-Hoster =)


  • Wenn die Daten auf den Marketservern liegen, gehören die Ärgernisse mit niedrigen Downloadraten und teilweise auch die Nichterreichbarkeit der Downloadserver endlich der Vergangenheit an => Großer Vorteil

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu